Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Juri
Beiträge: 59
Registriert: 13.01.2014, 22:30
Wohnort: Berlin

Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von Juri » 17.01.2014, 17:29

Hallo liebe bonsai-begeisterte,

Mal so eine Frage : angenommen ich habe einen tollen und schön verzweigten Baum heute...Jahre vergehen..ich schneide zurück ( mit den mir bekannten Techniken) schön und gut.. Versuche den Baum also in Form zu halten...doch wie lange geht das gut ??- ich meine die feine Verzweigung , die ich heute habe wird ja auch dicker und dicker..ich erreiche zwar eine feinere Verzweigung vielleicht aber die heute bestehenden äste werden ja fetter und fetter ...

Hoffe ihr versteht meinen Gedanken...vllt ums relativ kurz zufassen : wie erhalte ich die proportionen zwischen dem Stamm den secondary ..tertiärer und soweite Ästen ? Muss der Baum dann unweigerlich größer werden ?

Hoffe ich konnte mich einigermaßen klar ausdrücken ?

Danke

Vg. und schönes WE

Benutzeravatar
Gary
Freundeskreis
Beiträge: 4248
Registriert: 05.01.2004, 21:01
Wohnort: Karlsruhe/Baden

Re: Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von Gary » 17.01.2014, 19:01

Hallo Juri,

Deine Frage ist gewiss nicht dumm, ganz im Gegenteil zeugt sie davon da Du Dir Gedanken machst. Derzeitiges Unwissen deinerseits? Okay, das kommt schon eher hin denn in 10-15 Jahren könntest Du sie Dir sicherlich aus eigener Erfahrung beantworten. :lol:

Pflanzen reagieren oft recht unterschiedlich. Denk nur an Nadel- bzw. Laubbäume doch allgemein bleibt wider alles gleich. Leben bedeutet wachsen! Bei Bäumen kommt jedes Jahr ein Jahresring dazu, also werden Stämme, Hauptäste, etc. immer dicker. Vielleicht nicht viel, da "reife" (ältere) Bonsai ja nicht mehr soviel zulegen sollen aber der Prozess lässt sich nicht stoppen. Höchstens durch den Tod der Pflanze.

Was die immer feinere und somit auch zunehmende Verzweigung betrifft kan und muss man immer wieder weiter ins alte Holz zurückschneiden und sie erneut aufbauen. Doch unterm Strich wird ein Bonsai über 20-30 Jahre unweigerlich an Dicke und auch in den Gesamtausmaßen zunehmen. Bei größeren Bäumen weniger auffällig, bei kleinen (Shohin) kan das bedeuten das sie in 20 Jahren keine Shohin mehr sind.

Bonsai sind eben lebende Kunstwerke und somit im Gegensatz zu einem Gemälde oder einer Statue einem dauernden Wandel unterworfen. Dieser ist auch überhaupt nichts schlimmes - er nennt sich übrigens LEBEN. :wink:
Grüße aus dem sonnigen Baden
Gary

Arbeitskreis Karlsruhe

AK-Treffen jeden 1. Samstag im Monat

Juri
Beiträge: 59
Registriert: 13.01.2014, 22:30
Wohnort: Berlin

Re: Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von Juri » 17.01.2014, 19:36

Hallo Gary,

und Danke für deine Antwort + Die Erklärung des Lebens ;).

Aber zurück zum Thema : also in meinem Fall das Beispiel eines Laubbaumes, da Ich denke , dass Mir die Nadelbäume (vorerst) mehr sorgen bereiten würden als Freude :).

Genau das was du sagst Ist also tatsächlich so, dass Ich meinen shohin (jap. Schneeball / im anderen Forum) wohl nur ein paar Jahre so klein halten kann. :/ Ist Ja ok wenn er danach trotzdem hübsch aussieht..

Sprich je nach Entwicklung und Wunsch des Gestalters, ins alte holz zurückschneiden Und neu strukturieren. ? Getreu nach dem Motto 1 Schritt zurück, um 2 voranzukommen ??

Danke

Ps.: eben WEIL sie ja lebende Kunstwerke Sind ..mag Ich sie Ja so :)!!

Lindwurm
Beiträge: 2005
Registriert: 25.04.2004, 01:52

Re: Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von Lindwurm » 18.01.2014, 02:57

Juri hat geschrieben:......... ins alte holz zurückschneiden Und neu strukturieren. ? Getreu nach dem Motto 1 Schritt zurück, um 2 voranzukommen ??
..das ist eigentlich schon GENAU die antwort auf deine Frage. allerdings haben viele leute irgendwann ein problem damit, den notwendigen "einen schritt" zurück zu machen.
insbesondere wenn der baum einen gewissen wert hat.

was machen die leute stattdessen ??? --> der rückschnitt ins alte holz wird hinausgezögert und die aufgebaute struktur verkahlt innen, während die äste immer dicker und grober wirken
(haufenweise bonsai art artikel handeln ja von wertvollen alten bonsai, wo etwas zu lange dieser schritt nicht mehr gemacht wurde)

--> also eine rückwärtsgewandte evolution, der "solitär" wird wieder zum "rohmaterial"

....der notwendige "eine schritt" zurück wird in dieser situation also immer grösser....und die hemmungen diesen schritt zu machen ebenfalls.... :shock: :lol: *finger* :mrgreen:
in gewisser weise ein "teufelskreis", der aber in die andere richtung genauso oft passiert:

--> wenn leute feinverzweigung an bäumen aufbauen wollen, die man besser nochmal ins freiland oder in nen kübel setzen sollte, damit sie masse aufbauen !
(in diesem falle wäre es nötig : "2 schritte vorwärts, 1 schritt zurück" zu machen)

es geht also um die ewige bonsai frage, ob man "additiv" ("wuchern lassen") oder subtraktiv ("zurückhacken") vorgeht beim nächsten schritt....

Benutzeravatar
AlexDuerr
Beiträge: 626
Registriert: 11.04.2010, 21:09
Wohnort: Daheim

Re: Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von AlexDuerr » 18.01.2014, 07:51

Hallo Juri,
das war keine blöde Frage, sondern eine sehr grundlegende Frage bei der Pflege unserer Bäume.
Die Antworten von Gary und Lindwurm bringen es beide auf den Punkt! *daumen_new*
Danke
Viele Grüße Alex

Juri
Beiträge: 59
Registriert: 13.01.2014, 22:30
Wohnort: Berlin

Re: Blöde Frage oder einfach nur Unwissen ??

Beitrag von Juri » 18.01.2014, 20:28

Danke Lindwurm , für deine umfassende Antwort...

Dann werde ich versuchen im Frühling etwas mutiger zu sein als sonst um eben diese Verkahlung und dem ungewollten dickenwachstum der feinen äste vorzubeugen .

Schönes WE

Antworten