Die große Weißbuche

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 5635
Registriert: 09.08.2006, 08:30
Canada

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von Norbert_S » 16.04.2016, 16:30

Das wird schon, ist doch auf dem Weg und der wird Freude machen.
Norbert

Ein Problem löst man nicht, indem man ihm davonläuft.
(Marie von Ebner-Eschenbach)

MerschelMarco
Beiträge: 1226
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von MerschelMarco » 16.04.2016, 17:17

Hallo Frank,

mit Hainbuchen solchen Kalibers plage ich mich seit einigen Jahren rum und habe da auch verschiedene Sachen ausprobiert. Ich kann dir nur den Rat geben, falls es dir möglich ist, den Baum ins freie Feld zu setzen. Mit der Herangehensweise, den Baum in der Schale aufzubauen bin ich jedenfalls gescheitert. Der Baum bildet zwar reichlich Verzweigung, aber selbst wenn du Ihn frei durchwachsen läßt, ist das Dickenwachstum der Äste jämmerlich. Ein Jahr im freien Feld bringt da mehr als fünf Jahre in der Schale. Wir reden hier von Aststärken die auf jeden Fall im Mehrzentimeterbereich, 3-5- Zentimeter wären für die Hauptäste sicher optimal. Im Feld ist das mit zwei Umschulzyklen je 2-3 Jahre erreicht und mit einem Baum dieser Größe hast du auch im Feld genug Kontrolle über das Wachstum. Wenn du eher vorsichtig bist, spricht auch nichts dagegen, die Aststruktur in der Schale aufzubauen und den Baum danach nochmals ins freie Feld zu setzen.
Der Zweite Vorteil liegt auch im Aufbau des Wurzelballens. Der Baum ist nach zwei Jahren im Feld so fit, dass du die Häfte der dicken Wurzeln radikal einkürzen kannst. Nach weiteren zwei Jahren das Ganze mit den verbleibenden Wurzeln und du hast einen superkompakten Wurzelballen mit vielen Saugwurzel an den Schnittstellen der dicken Wurzeln.

Grüße,
Marco

Benutzeravatar
motorrad-frank
Beiträge: 1002
Registriert: 12.04.2007, 11:04
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von motorrad-frank » 13.03.2017, 09:44

So, gestern war es soweit - der Umzug meiner großen Weissbuche in eine Schale *schwitz* - da ich keine größere passende Schale gefunden habe, musste ich nun doch mit der Schale, welche ich letztes Jahr vorgesehen hatte, vorlieb nehmen - nach 3 Stunden war es vollbracht - den linken starken Seitentrieb der Wurzel wollten wir nach beraten nicht weiter einkürzen, und so musste er erst mal oben auf der Schlae etwas auflgelegt bleiben :-D dennoch bin ich froh, dass dieses Monstrum nun erst mal für die nächsten Jahre eine Schale hat.....jetzt noch frostfrei halten und einwachsen lassen, dann kann es mit viel Ruhe in den nächsten Jahren mit der weiteren Gestaltung vorangehen......@ Marco, wenn mir die Zeit des Dickenzuwachs der Äste zu lange wird, werde ich deinen Rat aufgreifen - viele Grüße, Frank.
Dateianhänge
Weissbuche-a.jpg
vor dem Umtopfen....
Weissbuche-b.jpg
nach etwa 3 Stunden.....
Weissbuche-b.jpg (61.65 KiB) 738 mal betrachtet

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 20789
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von Heike_vG » 13.03.2017, 10:05

Oh, die Schale ist aber optisch wie praktisch deutlich zu klein. Da hätte ich die Hainbuche doch lieber nochmal in die Plastikschale zurückgepflanzt und zum nächsten Umtopfen eine größere Schale besorgt. Wenn die dicke, herausragende Nebariwurzel ganz kaputtgeht, verdirbt das den Ansatz ziemlich. Das wäre doch richtig schade. Liegt die Wurzel im Substrat, vielleicht am Ende noch mit Fahrradschlauchgummi abgedeckt, sind die Chancen wahrscheinlich ganz gut, dass sie überlebt und noch kleine, neue Wurzeln austreibt.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
motorrad-frank
Beiträge: 1002
Registriert: 12.04.2007, 11:04
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von motorrad-frank » 13.03.2017, 10:35

Hallo Heike, die Wurzeln der linken starken Wurzel wurden komplett erhalten, daher liegt sie nun auch oben auf dem Schalenrand auf.
Insgesamt wurde auch nur eine Wurzel gegenüber eingekürzt, und diese hatte genug Wurzeln im mittleren Bereich, sollte also auch überleben.
Da die starke linke Wurzel überhaupt nicht gekürzt wurde, sollte es wohl sein, dass diese Wruzel keinen Schaden nimmt - viele Grüße, Frank.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 20789
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von Heike_vG » 13.03.2017, 12:52

Dann drücke ich mal die Daumen.
LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
motorrad-frank
Beiträge: 1002
Registriert: 12.04.2007, 11:04
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von motorrad-frank » 15.05.2017, 10:50

Hallo Heike, dein Daumendrücken hat wohl geholfen.....danke für die Hilfe :-D
Dateianhänge
weissbuche17a.jpg
weissbuche 17b.jpg

Benutzeravatar
motorrad-frank
Beiträge: 1002
Registriert: 12.04.2007, 11:04
Wohnort: Bad Kreuznach
Kontaktdaten:
Germany

Re: Die große Weißbuche

Beitrag von motorrad-frank » 20.11.2017, 17:54

Hier nun auch ein Herbstbild von der Buche.....nun hat sie wieder alle Blätter geworfen.....
Dateianhänge
buche17.jpg

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste