Pinus Sylvestris frei aufrecht

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Julius-01
Beiträge: 76
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: Regensburg

Pinus Sylvestris frei aufrecht

Beitrag von Julius-01 »

Hallo,

hier möchte ich nun meine zweite Sylvestris Kiefer vorstellen. Anfang 2010 hatte ich sie als junge Pflanze, zusammen mit einer vergleichbaren, geborgen und habe sie von Beginn an versucht als frei aufrechte Form zu gestalten.
Die ersten Monate verbrachte sie in einem Plastiktopf in der Originalerde. Bereits im Spätsommer habe ich sie, mit gleichzeitiger Grobgestaltung, in einen größeren Pott mit "Nadelbaumerde" aus dem Internetshop gepflanzt. Hier durfte sie erst mal 1 Jahr ungestört anwachsen. Obwohl es damals bei beiden gut geklappt hat, würde ich heute sicher anders vorgehen.

Der Stamm war anfangs noch sehr dünn und flexibel, so dass ich ihn mit Draht recht kurvig gestalten konnte. Vielleicht wirken die Bewegungen etwas künstlich und übertrieben, aber mit wachsendem Alter und steigender Reife des Baumes wirkt es vielleicht harmonischer.
Der Baum wirkt auf dem Bild der Frontansicht etwas zweidimensional, aber der dritte Ast zeigt nach hinten und erzeugt zusammen mit der Stammführung eine gewisse Tiefenwirkung.

Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass man durch Einschnitte in den Stamm mit einem Messer für eine gezielte Stammverdickung sorgen kann. Bei einer der Kiefern habe ich horizontale Einschnitte gemacht, was bei ihr heute kaum zu erkennen ist. Bei der hier gezeigten habe ich senkrecht in den Stamm geschnitten. Was nun 4 Jahre später immer noch sch...e aussieht. :cry: Hätte ich echt lassen sollen, zumal der Baum auch an der Stelle eher dünner geworden zu sein scheint. Jedenfalls sind andere Stammpartien deutlich dicker geworden, während an den Schnittstellen nur die Rinde entlang der Schnitte aufgeplatzt ist. Aber gut, der arme Baum hat es überlebt und ich hoffe auch das wird sich irgendwann herauswachsen.

Vor ein paar Wochen, also Ende März habe ich sie umgetopft. Der Wurzelballen sah richtig gut aus mit sternförmig auseinanderlaufenden Hauptwurzeln und reichlich Faserwurzeln. Die Kerzen treiben auch gut, so dass ich annehme, der Baum hat das Umtopfen gut überstanden. Er stand nach dem Topfen ca. 4 Wochen geschützt und wird 2 mal täglich besprüht.
Für die Zukunft versuche ich durch Rückknospung die Verzweigung zu verbessern, dazu kürze ich die neuen Triebe im Juli. Ein bisschen Stammverdickung wäre auch nicht schlecht, dass wird aber ohne Opferäste nur langsam voran gehen.

Viele Grüße,
Julius.
Dateianhänge
Pinus Sylvestris_2013-06-14.jpg
Pinus Sylvestris_2013-06-26.jpg
Pinus Sylvestris_2014-07-08.jpg
Pinus Sylvestris_2015-05-05 v.jpg
Pinus Sylvestris_2015-05-05 vl.jpg
Pinus Sylvestris_2015-05-05 vr.jpg
Zuletzt geändert von Julius-01 am 05.05.2015, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.


Puubaer
Beiträge: 14
Registriert: 23.04.2015, 23:54

Re: Pinus Sylvestris frei aufrecht

Beitrag von Puubaer »

Hallo Julius,

Ist doch ein super kleiner Baum. Ein Einschnitt wird immer kleine Narben hinterlassen, aber sei beruhigt, das der Baum dir es nicht weiter übel genommen hat. Werde ich als blutiger Anfänger doch ein wenig neidisch auf deinen Baum. Allerdings würde ich den unteren Ast, der direkt oberhalb der untersten Stammkurve entspringt, anders drahten. Der stört meines Erachtens ein wenig das Gleichgewicht, weil er doch ziemlich schräg nach unten verläuft und ein wenig Stummelig geraten ist. Dadurch steht der Baum etwas Windschief.
Aber ich denke, das ist auch ein wenig Geschmackssache und es kommt auf den Fotos vielleicht nur so rüber. Es ist trotzdem ein super Bäumchen, der sich zeigen lassen kann.

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9800
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Pinus Sylvestris frei aufrecht

Beitrag von achim73 »

der sinn dieser einschnitte (wobei es meines wissens viele kleine, über den ganzen stamm verteilt, sein sollten) ist nicht die stammverdickung, sondern das entstehen einer rissigen borke, die älter wirkt als der baum wirklich ist. wenn der baum frei wachsen kann, reisst die rinde durch die entstehende stammverdickung von selbst auf.

korrigier mich bitte jemand, falls ich falsch liegen sollte.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Bonsai-Abbing
Beiträge: 2633
Registriert: 30.12.2012, 14:31
Wohnort: Münsterland
Kontaktdaten:

Re: Pinus Sylvestris frei aufrecht

Beitrag von Bonsai-Abbing »

Ich habe solche Schnitte auch eher im Zusammenhang mit einer gewünschten Stammverdickung gelesen. Selber habe ich es bei einer Eiche ausprobiert. Ergebnis steht noch aus.

Mir gefällt dein Bäumchen recht gut.
Liebe Grüße
Frank *up*

Meine Bonsai-Video's

Benutzeravatar
Julius-01
Beiträge: 76
Registriert: 18.11.2013, 15:02
Wohnort: Regensburg

Re: Pinus Sylvestris frei aufrecht

Beitrag von Julius-01 »

Hallo Achim, hallo Frank,

habe grade noch mal gesucht und gefunden wo ich das gelesen habe. Das steht in meiner Ausgabe des Buches "Vom Grundkurs zum Meister" (Kosmos) von Horst Stahl.
Genauer im Abschnitt "Verbesserung der Stammstrucktur". Dadurch soll sich der Stamm schon verdicken.

Hab ich also ausprobiert, leider nicht wie erhofft gelaufen, aber das kommt bestimmt auch auf die Baumart an.
Letztes Jahr habe ich weitere, aber diesmal kürzere Schnitte vorgenommen, um die langen und gleichmäßigen zu kaschieren. Das Ergebnis wird sich aber erst mit weiterem Dickenwachstum zeigen.

Grüße,
Julius.

Antworten