schwierige Fichte

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2845
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

schwierige Fichte

Beitrag von Barbara » 08.09.2015, 19:04

Hallo Ihr Lieben,

ich habe hier ein Fichtenyamadori, der mir etwas Kopfzerbrechen bereitet.
Als Halbkaskade gestalten? Dazu ist der Stamm eigentlich zu lang und gerade...
Nur mit dem Grün arbeiten, das nach hinten über den Stamm zurückgeht und etwas aufrichten, oder doch ganz anders?

Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee.
Die Krone allein ist übrigens schon 1,30 m breit. Der Stamm hat an der Basis 10 cm Durchmesser.

Liebe Grüße,
Barbara
Dateianhänge
Fichten-Halbkaskade_8.9.2015 001_b.jpg
Fichten-Halbkaskade_8.9.2015 008_b.jpg
Fichten-Halbkaskade_8.9.2015 006_b.jpg
Fichten-Halbkaskade_8.9.2015 004_b.jpg
Rückseite
Fichte II_2014_04_b.jpg
so sah sie im April 2014 noch aus
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 890
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von hopplamoebel » 08.09.2015, 19:09

Hey Barbara,

für mich bietet sich hier die windgepeitsche Stilform an. Allerdings müßtest Du dann Drahten, Drahten und weil Fichte: Drahten *floet*

Aber das Ergebnis stelle ich mir toll vor!

Viel Erfolg bei der Ideenfindung,
marco
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6214
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Norbert_S » 08.09.2015, 19:17

Wie sieht denn das Nebari aus, Barbara?
Lässt es ein Aufrichten im größeren Umfang zu?
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2845
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Barbara » 08.09.2015, 19:28

Ja, Norbert, das würde gehen.

Marco, eine windgepeitschte Form ist mir zu schwierig - bei einer Fichte erst recht. Kaum glaubhaft rüberzubringen.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
Philipp R.
Beiträge: 349
Registriert: 31.08.2009, 22:31
Wohnort: Unterfranken MSP
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Philipp R. » 09.09.2015, 08:28

Hallo, Barbara.

Der Beginn einer langen Reise steht dir bevor^^ je nach dem wie lange du den schon hast würde ich erst mal anfangen die Äste zu kürzen. Bei guter Ernährung & Pflege Wird man nach dem pinzieren schnell viele neue knospen im inneren finden. Auf diese kann man zurückschneiden. Ich persönlich mache es bei meinen nun so: was zu lang ist wird abgeschnitten. Heckenschere Zack bum ab. Neue knospen bilden sich schon. 40% Laub ab geht schon. Allerdings sind diese yamadori auch schon über 6 Jahre im Aufbau und es ist wirklich nur bei fitten gesunden Bäumen und einer gewissen Erfahrung mit Fichten zu empfehlen, sonst is er ruckzuck hin ;)

Wenn dann in ein paar Jahren eine hauptstruktur steht und wirklich nur noch die wichtigsten Äste übrig sind kannst du mit Draht anfangen. Erst grob, das nächste Jahr nochmal grob und dann immer feiner. Bis dicke Äste in Position bleiben is das junge Grün schon wieder aus der Form. Wenn du immer pinzierst darfst du auch alle Jahre wieder auslichten. Ansonsten das alte Spiel "wire of, wire on....."
Viel Spaß
Keine Bange, der gießt auch nur mit Wasser
https://www.facebook.com/bonsaiatelierphilippreinfurt/

Benutzeravatar
ChristianB
Freundeskreis
Beiträge: 431
Registriert: 11.09.2006, 14:15
Wohnort: Mitten im Ruhrgebiet

Re: schwierige Fichte

Beitrag von ChristianB » 09.09.2015, 09:24

Hallo Barbara,

toller Rohling! *daumen_new*

Für eine Halbkaskade ist der Stamm wohl tatsächlich zu lang und hat wahrscheinlich auch zu wenig Bewegung.
Aufrecht oder sogar streng aufrecht, geht aufgrund des langen Stammes auch irgendwie nicht.
Ich würde mit der Neigung des Stammes noch ein wenig rumspielen, aber bei dem geneigten Stamm bleiben.
Selbst die Schalenform stimmt ja dafür schon. (nur noch etwas kleiner und aus Ton :-D )
Die Frage ist halt, wie bekommt man ein stimmige, zum langen Stamm passende, entsprechende voluminöse Krone hin?

Trotzdem ein geiles Projekt!
Viele Grüße

Christian

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4657
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von abardo » 09.09.2015, 10:06

Hm.

macht auch meiner Meinung nach als Halbkaskade keinen Sinn, streng aufrecht auch nicht, auch nicht als Literat (zu massiv).
Man könnte sich komplett von den üblichen Formen lösen und eine Art "Objekt" daraus machen. Ich hab selbst noch im Garten eine 1m hohe Kiefer mit so einem geraden, massiven Stamm stehen, da kann ich oben am Grün drehen wie ich will, sieht auch nie nach Bonsai aus.

Aber mal ehrlich: als gut gepflegter Solitär im Garten, auf einem Hochbeet oder Hügel oder vor grossen Steinen, am Besten noch in einen Teich oder ein Becken reinragend, macht die Fichte bestimmt echt was her, gerade bei der Grösse (und dann einen kleinen Fichtenbonsai dazustellen).

Also wenn dir nchts einfällt, nehm ich die Fichte für meinen Zen-Garten sehr gerne 8)
Zuletzt geändert von abardo am 09.09.2015, 13:54, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
ChristianB
Freundeskreis
Beiträge: 431
Registriert: 11.09.2006, 14:15
Wohnort: Mitten im Ruhrgebiet

Re: schwierige Fichte

Beitrag von ChristianB » 09.09.2015, 10:52

abardo hat geschrieben: Aber mal ehrlich: als gut gepflegter Solitär im Garten, auf einem Hochbeet oder Hügel oder vor grossen Steinen, am Besten noch in einen Teich oder ein Becken reinragend, macht die Fichte bestimmt echt was her, gerade bei der Grösse (und dann einen kleinen Fichtenbonsai dazustellen).

Also wenn dir nchts einfällt, nehm ich die Fichte für meinen Zen-Garten sehr gerne 8)
Nö, da kann schon ein schöner Bonsai draus werden, der braucht sich nicht im Zen-Garten langweilen ;-)

Wie lang ist der Stamm den tatsächlich (bis zur ersten Astgabelung)?
Viele Grüße

Christian

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4657
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von abardo » 09.09.2015, 11:55

ChristianB hat geschrieben:
abardo hat geschrieben: Also wenn dir nchts einfällt, nehm ich die Fichte für meinen Zen-Garten sehr gerne 8)
Nö, da kann schon ein schöner Bonsai draus werden, der braucht sich nicht im Zen-Garten langweilen ;-)
:lol: Nadann bin ich ja mal gespannt, was euch da einfällt, DAS will ich sehen.
ChristianB hat geschrieben: Wie lang ist der Stamm den tatsächlich (bis zur ersten Astgabelung)?
Huppala, am Bild gemessen sind das 70cm.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Waya
Beiträge: 1595
Registriert: 22.11.2007, 21:06
Wohnort: Hamburg

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Waya » 09.09.2015, 12:42

So wie es aussieht, ist der Haupttrieb ja mal abgebrochen. Wenn man das mal weiter spinnt kann man da eine Geschichte draum herum bauen:

Bei einem Sturm hat es den Baum schon geneigt, bis am Ende die Spitze doch zum großen Teil abgebrochen ist. Der Bau konnte aber noch durch einen überlebenden Ast weiter wachsen, der zum neuen Hauptast (bzw. vielleicht gibt es auch noch andere Substämme) geworden ist.

Christians Idee ist also durchaus möglich. 8) Sind Fichten einmal abgebrochen, entstehen auch gern mal eher "untypische" Kronen/Wuchsformen, man hat also einen gewissen Spielraum. 8)

http://f.hikr.org/files/298115l.jpg
Gruß, Claudia

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4657
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von abardo » 09.09.2015, 13:31

Hallo Claudia,

den Baum stecks du dann in eine 60cm hohe Kaskadenschale, um den grössten Teil des Stammes verschwinden zu lassen ? Formst einen Berg drumrum ??

Kimura würde wohl eine Lebensader übrig lassen, den Rest wegfräsen, dann mit einem 15mm-Draht verzwirbeln und das ganze in eine Schale kringeln ...

Abmoosen wäre noch eine Option, aber bei ner Fichte ?

Man könnte eine aufrechte Fichte daraus machen, mit einer Mini-Weihnachtsbaum-Krone oben dran, sowas sieht man genug im Wald.

Bzw auch hier -> http://www.bonsai-fachforum.de/viewtopi ... 1&p=137414
Zuletzt geändert von abardo am 09.09.2015, 13:54, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22431
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Heike_vG » 09.09.2015, 13:40

Liebe Barbara,

es gibt Leute, die solche dicken, alten Stämme noch biegen.
Vielleicht rentiert sich für diesen Baum ein Workshop bei einem Top-Gestalter. Wenn ich daran denke, was Taiga Urushibata und Bjorn Bjorholm im Frühjahr bei ihren Demobäumen bewerkstelligt haben, könnte ich mir vorstellen, dass sie tolle Ideen für Deine Fichte hätten.
Ich bin davon überzeugt, dass man diese Fichte vorteilhaft gestalten kann, ohne ihr die Seele zu rauben bzw. irgendwelche Albernheiten mit ihr zu veranstalten.

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6398
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: schwierige Fichte

Beitrag von zopf » 09.09.2015, 13:52

Hallo Barbara
So eine Lösung geht wohl,
ich hoffe es ist nicht zu schnell hingekritzelt.
mfG Dieter
Dateianhänge
Barbara-Fichte.jpg
Barbara-Fichte.jpg (38.2 KiB) 1178 mal betrachtet
cogito ergo pups

Benutzeravatar
Waya
Beiträge: 1595
Registriert: 22.11.2007, 21:06
Wohnort: Hamburg

Re: schwierige Fichte

Beitrag von Waya » 09.09.2015, 14:11

abardo hat geschrieben:Hallo Claudia,

den Baum stecks du dann in eine 60cm hohe Kaskadenschale, um den grössten Teil des Stammes verschwinden zu lassen ? Formst einen Berg drumrum ??
Wer redet denn von einer Kaskade? Jedenfalls weder Christian noch ich... Also kein Grund pampig zu werden. ;)


Dieters Bild zeigt aber ganz gut, wohin es gehen kann. 8)
Gruß, Claudia

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4657
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: schwierige Fichte

Beitrag von abardo » 09.09.2015, 14:15

He,

@Claudia: war nicht pampig gemeint. Meinte nur eine hohe Schale, damit es zu deinem verlinkten Bild passt.

Dieter hats wiedermal getroffen: aufrechter Weihnachtsbaum *daumen_new*

(ich nehm mal an, dass da die weissen Striche Jins sind und der braune Strich einen heruntergebogenen Ast meint)
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Antworten