meine erste Fichte

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5221
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Andreas Ludwig » 16.07.2017, 18:53

Wäre es ein Schädling, würde sich das nicht von Ast zu Ast entwickeln, sondern z.B. von den Spitzen nach hinten, aber grossflächig an mehreren Ästen. Auf dem Bild sehe ich einen, der ganz «kaputt» ist und einen links davon, ebenfalls gedrahtet, der ein bisschen kaputt ist. Da denke ich an mechanische Schäden. Wenn jetzt andere Äste makeln, tippe ich eher auf Hitze oder Trockenheit.

Aber da wird die Ferndiagnose schwierig, denn du hast sehr schnell sehr viel an der Fichte gemacht. Ich hätte die nach dem Bergen mal anderthalb Jahre einfach stehen lassen. Der «Anwachsstress» wird da gerne etwas unterschätzt.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)

Schlandi
Beiträge: 85
Registriert: 26.04.2015, 19:04
Wohnort: Bremen

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Schlandi » 16.07.2017, 19:13

OK...Danke...die Fichte hat mom. 14 Sdt Sonne auf meiner Dachterasse....ich stell sie mal mehr in den Schatten!

ich berichte weiter!!!

Schlandi
Beiträge: 85
Registriert: 26.04.2015, 19:04
Wohnort: Bremen

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Schlandi » 26.05.2018, 06:31

Guten Morgen,

die Fichte hat letztes Jahr an den betroffenen Ästen fast alle Nadeln braun werden lassen.
Der Austrieb war letztes Jahr auch nicht so gut... die Nadeln sehr kurz.
Dieses Jahr ist der Austrieb sehr kräftig mit längeren Nadeln...
Hoffe sie hat sich erholt...

Gestern hab ich 3 Löcher auf der Rückseite entdeckt, die sind innerhalb der letzten Woche entstanden.
Kann es sein das die Fichte aufgrund dessen letztes Jahr Probleme hatte?
Oder muss ich mir jetzt erst recht Sorgen machen?

Kann mir jemand weiterhelfen?

Gruß And
Dateianhänge
048.JPG
Zustand heute
009.JPG
geschwächter Zweig
010.JPG
Nadeln letztes und dieses Jahr
004.JPG
Löcher

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1502
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Ferry » 26.05.2018, 07:38

Das sind die Ausbohrlöcher einer Borkenkäferart, z.B. Buchdrucker oder der etwas kleinere Kupferstecher. Der Schaden kann sehr gut von den Borkenkäfern stammen.

Kannst Du zusätzlich die befallenen Nadeln auf minierende Raupen des Fichtennestwicklers untersuchen?
LG,
F.

Schlandi
Beiträge: 85
Registriert: 26.04.2015, 19:04
Wohnort: Bremen

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Schlandi » 26.05.2018, 08:12

Hallo Ferry,
ein Befall auf dem Baum gibt es nicht...
kann ich was gegen Borkenkäfer machen?

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1502
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: meine erste Fichte

Beitrag von Ferry » 26.05.2018, 15:18

Schlandi hat geschrieben:
26.05.2018, 08:12
Hallo Ferry,
ein Befall auf dem Baum gibt es nicht...
kann ich was gegen Borkenkäfer machen?
Es gibt kein zugelassenes Mittel, um Borkenkäfer am lebenden Baum zu bekämpfen. Die Mittel, die im Forst für berufliche Anwender zugelassen sind, dürfen nur auf den zur Lagerung liegenden Stämmen angewendet werden. Der Wirkstoff ist Cypermethrin, ein weit verbreitetes Insektengift auf der Basis synthetischer Pyrethroide.

Du kannst Dir dieses Spray besorgen:
https://www.pflanzotheke.de/ungeziefer- ... 87476.html

Die kleine Verlängerungs-Sprühlanze kannst Du vorne etwas anspitzen. Manchmal geht das ganz gut mit einem Bleistiftspitzer oder mit Sandpapier. Mit dem leicht angespitzten Ende kannst Du die Sprühlanze ein kleines Stück weit in das Bohrloch stecken und dann ein paar Sprühstöße hineingeben. Suche den Baum gründlich nach weiteren Bohrlöchern ab. Kommt eine Käferlarve in dem behandelten Sprühgang mit dem Mittel in Kontakt oder frisst etwas von dem benetzten Holz, dann stirbt sie innerhalb kürzester Zeit. Ich weiß aber nicht, wie groß der Schaden bereits ist.

Schneide ein paar der toten Äste und Zweige ab und versuche einige in Längsrichtung und andere in Querrichtung aufzuschneiden, um zu sehen ob es dort minierende Raupen bzw. Fraßgänge z.B. von Miniermotten gibt. Das könnte ein anderer Grund für das Absterben von Ästen sein.
LG,
F.

Antworten