Rotbuche windgepeitscht

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Rosalie
Beiträge: 199
Registriert: 10.01.2018, 18:30

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Rosalie » 19.02.2018, 09:58

srry
Zuletzt geändert von Rosalie am 19.02.2018, 10:03, insgesamt 1-mal geändert.
LG Nadja
*les*

Das Gras wächst nicht schneller
wenn man daran zieht.

Benutzeravatar
Rosalie
Beiträge: 199
Registriert: 10.01.2018, 18:30

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Rosalie » 19.02.2018, 10:01

jap, jetzt habe ich als Betrachter das Gefühl die Krone
und der ganze Baum kämpfen mit dem Wind!

Hallo Herbert,
danke, deine Gestaltung ist sehr lehrreich für mich, nicht nur was die Buche betrifft.😊
LG Nadja
*les*

Das Gras wächst nicht schneller
wenn man daran zieht.

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1890
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Herbert A » 22.12.2018, 20:37

Servus an alle
Für Weihnachten ist alles vorbereitet und so war heute wieder Zeit dass ich mir die Rotbuche zur Brust nehme.

Zunächst wurde der Baum noch einmal durchgedrahtet, weil ein paar Äste die gewünschte Stellung noch nicht gehalten haben.
065 22.12.18.jpg
22.12.18 Baum gedrahtet
065 22.12.18.jpg (210.98 KiB) 916 mal betrachtet
Dann ging es dem Ast links an den Kragen. Erstens stört dieser Ast die Stammlinie in die Krone und zweitens ist der auch schon zu dick.
Es ist genau genommen ein Doppelast. Daher erst einmal einen Teil entfernen.
070 22.12.18.jpg
070 22.12.18.jpg (205.72 KiB) 916 mal betrachtet
071 22.12.18.jpg
071 22.12.18.jpg (209.59 KiB) 916 mal betrachtet
Der Ast stört nach wie vor. Also auch den 2. Teil weg.
072 22.12.18.jpg
072 22.12.18.jpg (219.63 KiB) 916 mal betrachtet
Schaut schon besser aus. Der Stamm hat optisch mehr Bewegung durch das Entfernen des Astes.
073 22.12.18.jpg
073 22.12.18.jpg (203.81 KiB) 916 mal betrachtet
Auf der rechten Seite sind auch noch zu viele Äste. Das Auge kann noch keine klare Linie erkennen. Auf den Fotos ist es zwar viel schlimmer als wenn man direkt vor dem Baum steht. Aber der Baum wird ja noch an Verzweigung zulegen und dann wäre das Chaos perfekt. Also besser gleich ein bissl auslichten.
075 22.12.18.jpg
ausgelichtet
075 22.12.18.jpg (199.57 KiB) 916 mal betrachtet
in den letzten zwei Jahren hat sich einiges getan. Ein laues Lüftchen sieht man schon in den Zweigen. Bis zum heftigen Windstoß dauert es noch ein paar Jahre.
076.jpg
Mai 2016 bis Dezember 2018
076.jpg (115.52 KiB) 916 mal betrachtet
Ich wünsche euch allen schöne Weihnachten.

Herbert Aigner
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
grüner_hesse
Freundeskreis
Beiträge: 378
Registriert: 22.11.2011, 15:18
Wohnort: mitten in hessen

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von grüner_hesse » 22.12.2018, 22:37

Es ist immer eine Freunde deine Beiträge zu verfolgen, Herbert, egal wie groß oder klein die Veränderungen sind. Tolle Arbeit, an der man seinen eigenen Blick wunderbar schärfen kann.
Dir ebenso eine besinnliche Weihnachtszeit,

viele Grüße
Benny

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1890
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Herbert A » 23.12.2018, 09:41

Vielen Dank Benny.
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4512
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von abardo » 23.12.2018, 10:23

Hallo Herbert,

mal eine rein konzeptionelle Frage.

Wirst du die rechten Zweige, also die, die sich erst dem Wind entgegenstellen und dann doch der Windrichtung folgen, so lang und weit verzweigen lassen, bis sie irgendwann auch den Stamm kreuzen (davor, dahinter oder auch beides ?) oder eher kurz halten, damit die auf "ihrer Seite" bleiben ?

Was hätte welche Variante für dich jeweils für einen Effekt ?
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1890
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Herbert A » 23.12.2018, 10:52

Frank, die Zweige auf der rechten Seite sollten eher kürzer bleiben. Wenn sie so lange wären dass sie den Stamm kreuzen würde meiner Meinung nach ein sehr unruhiges Bild entstehen.
Auf der rechten Seite sollten die feinen Zweige vom Wind in die Windrichtung gepeitscht werden. Auf der linken Seite werden die Äste vom Wind gestreckt und da ist dann auch weniger Bewegung in den Zweigen.

So zumindest meine Vorstellung wie das einmal aussehen könnte.

lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 4512
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von abardo » 23.12.2018, 13:53

Danke für deine Erklärung, Herbert.

Ich hab schonmal Windegpeitsche gesehen, bei denen dann die Äste den Stamm kreuzen. Macht auf mich auch einen sehr wilden, unruhigen Eindruck. Mag vielleicht von der "Wildheit" des Stammes abhängen, für deinen Baum wäre das auch m.M.n. nicht passend.

Bin schon gespannt, was für eine Schale oder Slab du mal für den Baum aussuchen wirst.
Grüße, Frank
___________
Keine Prinzipien, keine Parolen - http://BONSAI.ZONE

Sanne
Beiträge: 5599
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Sanne » 23.12.2018, 15:38

Hallo Herbert,

eine überzeugende windgepeitschte Form zu gestalten, finde ich nicht so einfach. Dieses ist Dir bei der Rotbuche sehr gut gelungen. *daumen_new*

Auf Deine Schalenwahl bin ich auch schon sehr gespannt.

LG, Sanne

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 1023
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Manfred Jochum » 23.12.2018, 17:14

tolle Pflanze , mit wunderbarer Ausstrahlung.
Gefällt mir sehr gut.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3349
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von bonsaiheiner » 23.12.2018, 18:19

Hallo Herbert,
windgepeitscht ist Drama pur. Die Spannung wird verstärkt, wenn der Stamm sich erst dem Wind entgegenstemmt, schlußendlich mit seiner Verzweigung ihm dann aber doch folgen muß. Akkuratesse ist dabei vonnöten,... aber wem sage ich das...
Ein reizvolles, interessantes Thema, Ratschläge? Verbesserungen?: Die Spitze ist jetzt noch zu dicht, da gebe ich Dieter Recht, aber das ist bei Bedarf schnell korrigiert, ansonsten ist alles schon auf einem sehr guten Weg.
Weihnachtliche Grüße ins Salzburger-Land,
Heiner
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1890
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Herbert A » 24.12.2018, 12:37

Servus Heiner,

für Ratschläge bin ich immer dankbar.
Bei dem Baum schwanke ich zwischen zwei Zielen.
1. Variante: Eine sehr dichte und kurze Feinverzweigung aufzubauen und den Umriss des Baumes in den Vordergrund zu stellen.
2. Variante: Klare Linienführung durch weniger Äste und die kräftige Windböe an jedem einzelen Trieb sichtbar zu machen.

Der Baum wird es mir sagen wohin die Reise geht.

Liebe Grüße und schöne Weihnachten.
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1890
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Herbert A » 21.05.2019, 00:02

Servus an alle

Dieses Frühjahr habe ich nur die Knospen auf der linken Seite pinziert. Rechts vom Stamm wurde nicht pinziert damit aus jeder Knospe die volle Anzahl der Blätter (8 Stück) entfaltet werden können und damit auch an den feineren Ästen ein Zuwachs von ca 10 cm entstand den ich im Herbst oder Winter wieder drahten kann.
Vor ein paar Tagen habe ich jede Blattfläche durch einen Teilblattschnitt verkleinert um zu ungebremstes Wachstum einzudämmen und Licht ins Innere der Krone zu bekommen um weitere Knospen zum Austrieb anzuregen.

Im Moment schaut er Baum 3 Jahre nach dem ausgraben so aus.
DSC00154.jpg
19.05.2019
DSC00154.jpg (148.97 KiB) 322 mal betrachtet
lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2784
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von Barbara » 21.05.2019, 17:55

Gefällt mir sehr gut, Herbert!

Für die kurze Zeit hast Du den Baum schon super vorangebracht.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 435
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Rotbuche windgepeitscht

Beitrag von nemsi » 21.05.2019, 18:47

Hallo Herbert,

eine wieder einmal sehr gut dokumentierte und fundierte Gestaltung von Dir. Das Einzige was mir auffällt: Die linken untersten Äste hängen tiefer als der Schalenrand, das wäre bei einem in der Natur von den Winden gestalteten Baum eher nicht so.
Ist nur mein Empfinden beim Anschauen.
Danke.

Schöne Grüße
Robert
Bonsaifreunde Franken e. V.

Antworten