Feldulme aus Linda

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1697
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Thorsten1504 » 11.11.2017, 19:38

Hallo und Danke für Eure Antworten!!! :-D
Heike_vG hat geschrieben:
11.11.2017, 13:25
der dicke Aststumpf links unten ist in meinen Augen problematisch.
Anfangs wollte ich den ja behalten, aber mittlerweile sehe ich das auch so.
Habe da im Sommer dran rumgefräst bis mein kleiner Dremel am kochen war, aber so wirklich befriedigend ist das Ergebnis nicht.
Deshalb habe ich auch das kleine Ästchen erstmal stehen gelassen.
Vielleicht treibt im Frühjahr aber auch knapp oberhalb noch was aus dem Stamm.
Heike_vG hat geschrieben:
11.11.2017, 13:25
Ansonsten finde ich, ist die Strukturierung konsequent angepackt worden. Nur bitte darauf achten, keine Weihnachtsbaumform draus zu machen, sondern am Ende bei einer rundlichen Laubbaumkrone zu landen!
Danke das hört man gerne von jemandem mit Erfahrung!!! :-D
Der Baum soll natürlich irgendwann mal eine schöne runde Krone bekommen, aber ich denke das wird noch ein paar Jährchen dauern.
Diesmal habe ich auch an die Vorderseitenäste gedacht. :-D
Bonsai-Abbing hat geschrieben:
11.11.2017, 16:23
Vielleicht könntest du auch ganz auf den dicken Ast verzichtest, wenn der Pflanzwinkel leicht geändert würde.
Ja sehe ich auch so.
Wollte versuchen den Baum beim nächsten topfen ein bißchen nach links zu kippen, wenn die Wurzeln das zulassen.

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1697
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Thorsten1504 » 21.10.2018, 18:16

Hallo,

auch hier ein Update

Beim nächsten Umtopfen wird der Baum so weit wie möglich nach links gekippt.

Habe mich entschlossen den unteren Ast dran zu lassen.
Irgendwie hat der was.

Oder was meint Ihr???

Bilder sind leider nicht so gut weils schon dunkel wurde.

Gruß

Thorsten *wink*
Dateianhänge
CIMG1166.JPG
CIMG1166.JPG (111.96 KiB) 410 mal betrachtet

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1727
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von mydear » 21.10.2018, 18:59

Hallo Thorsten,

was hältst du davon den oberen Astansatz optisch zu entschärfen? Die nächsten Äste würde ich dem Winkel des ersten Astes anpassen.

Grüße
Rainer
Dateianhänge
67CAC088-900D-4D35-AE66-D19C5BE61802.jpeg
67CAC088-900D-4D35-AE66-D19C5BE61802.jpeg (95.89 KiB) 394 mal betrachtet

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 806
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Bonsette » 21.10.2018, 19:11

Hi Thorsten!
Deine Linde hat sich in Sachen Verzweigung ja ziemlich gut gemacht! Du hast auch schön viele Äste für die zukünftige Gestaltung zur Auswahl. Und die geplante Linksneigung passt gut.
An Rainers Entschärfungsvorschlag für den ersten Ast hatte ich auch gedacht. Wenn die Schnittstelle nicht zuwächst könntest Du sie vielleicht auch in eine interessante Sharigestaltung integrieren, oder wäre das zu schade? Ich weiß nicht…

LG
Steffi

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1697
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Thorsten1504 » 21.10.2018, 20:48

Danke für Eure Antworten!!!
mydear hat geschrieben:
21.10.2018, 18:59
was hältst du davon den oberen Astansatz optisch zu entschärfen? Die nächsten Äste würde ich dem Winkel des ersten Astes anpassen.
Hallo Rainer,

auf Deinem Virtuel sieht das gut aus und gefällt mir. Befürchte aber, das es in der Realität so nicht machbar ist.
Muss ich mir morgen nochmal anschauen.
Zumindest gibt das ne große Schnittstelle und der Dremel wird wieder heiß laufen. :-D
Bonsette hat geschrieben:
21.10.2018, 19:11
Deine Linde hat sich in Sachen Verzweigung ja ziemlich gut gemacht! Du hast auch schön viele Äste für die zukünftige Gestaltung zur Auswahl. Und die geplante Linksneigung passt gut.
Danke Steffi!!!
Ja an der Verzweigung ist ein bißchen was passiert. :-D
Allerdings glaube ich, das da noch mehr gehen würde.
Bin schon am überlegen die nächstes Jahr nochmal in eine größere Schale zu setzen.
Im oberen Bereich wird bestimmt noch der eine oder andere Ast fallen, damit es dort nicht zu dicht wird.
Aber alles zu seiner Zeit. :-D

Gruß

Thorsten *wink*

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1727
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von mydear » 22.10.2018, 09:31

Hallo Thorsten,

Ja, ich kann mich gut in deine Situation versetzen. Wenn an der eigenen Pflanze drastische Schitte erfolgen sollen ist das was anderes. An Virtuals von fremden Bonsai fällt mir das immer viel leichter.
Ich habe hier an meiner Feldulme auch länger gebraucht bis ich mich dazu durchringen konnte. Die gute Regenerationsfähigkeit der Feldulme spricht eindeutig dafür. Der Überstand läßt sich mit einer großen Konkavzange am besten abtragen. Ich würde versuchen den Schnitt so zu führen, dass die Schnittstelle von vorne nicht sofort sichtbar ist.
Egal wie du dich entscheidest - viel Glück im weiteren Verlauf, ich werde hier interessiert mitlesen *daumen_new*

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1697
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Thorsten1504 » 22.10.2018, 17:00

mydear hat geschrieben:
22.10.2018, 09:31
Wenn an der eigenen Pflanze drastische Schitte erfolgen sollen ist das was anderes. An Virtuals von fremden Bonsai fällt mir das immer viel leichter.
Hallo Rainer,

das geht mir genauso und allen anderen warscheinlich auch. :-D
An dem Baum von jemand anderen ist virtuel immer schnell was abgeschnitten. :-D

Hab grad nochmal Bilder vom unteren Ast gemacht.
Möglich wäre das glaub ich.
Muss ich mir über den Winter nochmal überlegen.
So große Schnitte mache ich eh nur im Mai/juni.

Gruß

Thorsten *wink*
Dateianhänge
CIMG1169.JPG
CIMG1169.JPG (102.24 KiB) 229 mal betrachtet
CIMG1170.JPG
CIMG1170.JPG (85.49 KiB) 229 mal betrachtet

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 1727
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von mydear » 22.10.2018, 22:10

Hallo Thorsten,

Anhand der Bilder sollte es möglich sein die nach hinten wachsenden 2 Triebe zu entfernen und den Ast im Durchmesser konisch nach oben zu verjüngen (mit Konkav- oder Spaltzange sowie mit Skalpell nachschneiden). Die Schnittstelle liegt fast unsichtbar hinten und kann über Jahre überwallen oder zumindest mit starkem Kallus problemlos über Jahre stabil zu bleiben. Auch am Stammansatz des 1. Astes würde ich leicht einschneiden um den Ast optisch nicht so „klotzartig“ wirken zu lassen.

Viel Erfolg
Rainer
Dateianhänge
740A81E1-1600-479B-B2F6-93383E952CF7.jpeg
Ich würde an der schwarzen Linie schneiden
740A81E1-1600-479B-B2F6-93383E952CF7.jpeg (63.98 KiB) 177 mal betrachtet

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 1697
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Feldulme aus Linda

Beitrag von Thorsten1504 » 23.10.2018, 20:54

mydear hat geschrieben:
22.10.2018, 22:10
Anhand der Bilder sollte es möglich sein die nach hinten wachsenden 2 Triebe zu entfernen und den Ast im Durchmesser konisch nach oben zu verjüngen (mit Konkav- oder Spaltzange sowie mit Skalpell nachschneiden). Die Schnittstelle liegt fast unsichtbar hinten und kann über Jahre überwallen oder zumindest mit starkem Kallus problemlos über Jahre stabil zu bleiben. Auch am Stammansatz des 1. Astes würde ich leicht einschneiden um den Ast optisch nicht so „klotzartig“ wirken zu lassen.
Hallo Rainer,

ich werde den Winter nochmal drüber nachdenken, aber ich glaube so werd ichs dann im Mai/Juni machen.

Gruß

Thorsten *wink*

Antworten