Zierapfel als pre-Bonsai

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
oberbiffe
Beiträge: 47
Registriert: 29.09.2015, 13:56
Wohnort: Nittendorf

Re: Zierapfel als pre-Bonsai

Beitrag von oberbiffe »

Hallo Achim,

vielen Dank für deine Meinung und Einschätzung.

Der große Sharibereich war meiner Meinung nach notwendig, um die inverse Stammverjüngung zu beheben.
Mit Verwandlung der Knubbel in Uros hätte ich das nicht hinbekommen.

Bezüglich Pilzbefall und Bakterien möchte ich einen Link von Walter Pall hier mit einfügen

https://www.baumpflegeportal.de/baumpfl ... t-prinzip/

geschrieben hier:

viewtopic.php?f=4&t=49212&p=551563#p551563

Und ebenfalls ein Zitat: "Hohle Bäume sterben NICHT weil sie hohl sind"

Ich hoffe lediglich ich habe die Vitalität des Baumes durch diese Aktion nicht zu sehr geschädigt.
Der Baum zeigt sich seit Anfang Juni jedoch sehr wüchsig und scheint gesund.
Auch die Äste an die ich sehr nah ran ging wachsen und treiben neu aus.
Die Rindenbereiche waren nur im Bereich der alten Schnittwunden tot.
Gruß

Bernhard

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10213
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Zierapfel als pre-Bonsai

Beitrag von achim73 »

klar haben die pflanzen die möglichkeit, wunden abzuschotten. aber dafür muss man z.b. einen astkragen stehen lassen, wo die natürliche barriere gebildet wird. deshalb meine bedenken, weil du so nah an die astansätze rangefräst hast. solange der baum vital bleibt, ist ja alles gut.
gestalterisch ist es ja letzten endes eine geschmacksfrage. ich habe früher auch schon viele "günstige" rohlinge gekauft, die mit groben mängeln (schlechtes bzw. nicht vorhandenes nebari, inverse verjüngung, unmögliche aststruktur etc.) gekauft und gedacht, das kriegt man mit der zeit schon hin...geht oft auch, allerdings nur mit extremen maßnahmen wie abmoosen oder kompletter neuaufbau. und das ist für mich persönlich kein verhältnis zwischen ertrag und aufwand mehr. heute gebe ich lieber etwas mehr aus oder verzichte im zweifelsfall. der andere ansatz ist - und so habe ich es mit einem apfel-rohling gemacht - mit den fehlern zu leben und sich im frühling , herbst und winter ( everest :) ) einfach dran zu freuen. aber diese extreme rumfräserei an laubbäumen ist einfach nicht meins. auch bei walter gefallen mir die meisten bäume nicht mit den ausgehöhlten stämmen. aber - wie gesagt, letzten endes geschmackssache.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Antworten