Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 581
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW
Germany

Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Beitrag von Hanno » 31.08.2017, 10:43

Liebe Bonsai-Freunde,

im letzten Jahr haben wir in Leipzig ein Projekt gestartet, bei dem jeder interessierte Bonsaifreund, ob in oder ausserhalb des Clubs, sich einen einjährigen bewurzelten Ulmensteckling mitnehmen konnte. Diese können in jeder beliebigen Stilrichtung oder Grösse gestaltet werden.
Geplant ist, nach bestimmten Zeitabschnitten (zwei oder vier Jahre) die Ergebnisse der ersten Gestaltungsschritte im Forum zu zeigen.

Es war auch verabredet, dass man zunächst den "Urzustand" hier zeigt - und dann in frei wählbaren Intervallen natürlich die Weiterentwicklung dieser Bäume.
Der Originaltext und die Bilder dazu stehen übrigens im alten BCD-Forum, anzusehen unter dieser Adresse:
http://www.bonsai-club-deutschland.com/ ... 26#p119326 (Rechter Mausclick - im neuen Tab/Fenster öffnen)
!Ulmenprojekt.jpg

Bislang war es mir(!) nicht ganz klar, ob, wann und wie wir mit der Veröffentlichung starten, aber jetzt ists so weit:
Bitte stellt Eure Bäume hier vor, d.h. hängt Eure Mitteilungen einfach als Antwort an dieses Posting an.
Es gib also nur einen Thread für Alle!

Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele der Leipziger "Baum-Empfänger" ihre Kandidaten in Wort und Bild zeigen - immerhin waren es mehrere Dutzend Bäume, die in Leipzig verteilt worden sind.

Wohlgemerkt: das betrifft NICHT die Teilnehmer des gleichzeitig stattfindenden Ulmemprojekts, die unter dem Titel "Plaudereck für: Die Ulmen-Freaks, ein Langzeitprojekt oder Ulmenselbsthilfegruppe" ihre Neuerwerbungen zeigen!

Anm.: Ich setze dieses Posting mal in "Die Szene", weil es ja die Gesamtheit der Bonsaianer betrifft und nicht nur BCD-Mitglieder.
Sollte die Moderation der Ansicht sein, es gehört woanders hin - Danke fürs Verschieben" :-D
Hanno
Zuletzt geändert von Hanno am 01.09.2017, 16:05, insgesamt 1-mal geändert.
Kritik an meinen Bäumen wird gern angenommen - negative UND positive.

Benutzeravatar
Moya
Beiträge: 323
Registriert: 08.08.2016, 13:42
Wohnort: Deutschland
Germany

Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme Moya

Beitrag von Moya » 31.08.2017, 22:30

Soderle nu sind die Bilder endlich aufm Tablet und bearbeitet so dass ich hier meine Ulme zeigen kann.
Ich habe beschlossen erst einmal auf Stammdicke zu gehen. Ziel ist eventuell ein Shohin oder ein Bäumchen mit max. 30 bis 35 cm Höhe. Aber erst muss der Stamm passen.

Da der Platz im Garten schlicht nicht vorhanden ist um den Baum 'im Acker' zu kultivieren, habe ich die Methode Nudelsieb im Riesentopf gewählt.
Im Nudelsieb erhalte ich einen flachen Ballen, die Wurzeln können aber trotzdem durch die Löcher in den grossen Topf wachsenund sich da gut ausbreiten was wiederrum fürs Wachstum gut ist.
Das Umtopfen ist auch schnell und schonend erledigt, es werden einfach die durch das Nudelsieb gewachsenen Wurzeln gekappt, der Baum vorsichtig herausgehoben, der Wurzelballen etwas bearbeitet und dann wieder ins Nudelsieb eingesetzt. So bleibt er immer flach und ich erhalte viele Feinwurzeln.

Ich hatte den Stamm direkt nach Leipzig gedrahtet um dem geraden Stecken einen leichten Schwung zu geben. Äste wurden selektiert und die Gegenständigen auf einen Ast reduziert, der in den folgenden Jahren munter wachsen darf. Der Wurzelballen wurde nicht beschnitten, nur ausgeschüttelt und vorsichtig ein wenig auseinander gezogen. Grund, es ist spät im Jahr und die Ulme wurde erst kurz vor Leipzig (dort bei der Bundesausstellung erhielt jeder, der mitmachen will, 'seine' Ulme) eingetopft.

Hier nun die Bilder.
Die beschnittene Ulme noch im alten Kasterl:
Bild

Das noch leere Nudelsieb
Bild

Der grosse Topf gefüllt mit Humus, Lava und Maxit im Verhältnis 4:1:1. Dies ist sozusagen der nährstoffreiche Boden, nach dem sich die Wurzeln sehnen. Durch Lava und Maxit ist er schön locker und durch die Löcher im Topf kommen Wärme, Licht und Sauerstoff. Gleichzeitig kann das Substrat gut abtrocknen, so dass keine Staunässe entsteht.
Bild

Das Substrat im Nudelsieb ist mager gehalten, es besteht aus Akadama, Lava, Bims und Maxit im Verhältnis 2:1:1:1.
Bild

Die fixierte Ulme mit geflachtem Wurzelballen.
Bild

Das fertige Ensemble, was so die nächsten Jahre wachsen darf.
Bild
Viele Grüße,
    Moya

******************************
Bonsai Club Deutschland

Benutzeravatar
Hergenröder J.
Beiträge: 89
Registriert: 03.09.2011, 21:56
Wohnort: Lichtenfels
Kontaktdaten:

Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme Jürgen

Beitrag von Hergenröder J. » 01.09.2017, 13:46

Auch ich nahm freudig in Leipzig einen Ulmensämling entgegen. Leider habe ich kein Foto gemacht, aber es war ein normales, gerades Jungpflänzchen ohne Seitenäste. Vielleicht kann Hanno noch die Info geben wie dick die damals waren, ich schätze max. ca. 5mm?
Zuhause wurde das Stämmchen gedrahtet um etwas Bewegung in den unteren Teil des zukünftigen Stammes zu bekommen. Entgegen meiner üblichen vorgehensweise Jungpflanzen in Teichpflanzkörben anzuziehen, habe ich mich dieses Mal entschieden die Ulme in meinen Gemüsegarten einzupflanzen. Bei normaler Düngung und gelegentlicher Wässerung schoss die junge Ulme ins Kraut, am Ende der Vegetationsperiode hatte sie eine Höhe von ca. 1,3 m! Im Frühjahr schnitt ich alle Seitenäste ab, machte einen ersten Wurzelschnitt und kappte den Stamm bei 15 cm. Höhe. Dem Bäumchen schien das nichts auszumachen und im Juni hatte es bereits wieder eine Höhe von ca. 1m.
Akutell liegt die Höhe bei 1,25m. mein Plan ist noch mindestens eine, eher zwei Vegetationsperioden dies zu wiederholen, um eine schöne Stammverjüngung hinzubekommen.

Hier die Bilder von Anfang Juni:
comp_Ulme Juni 2017-1.jpg
comp_Ulme Juni 2017-2.jpg
Hier die bereits verheilende Kappstelle
comp_Ulme Juni 2017-3.jpg
1,5 cm Stammdurchmesser, nicht schlecht... :P

Hier die Bilder von Anfang September:
comp_Ulme September 2017-1.jpg
Die Rinde reißt auf, ist aber ein "Wachstumsriß" :-D
comp_Ulme September 2017-2.jpg
5mm Zuwachs von Juni bis jetzt *dance*
comp_Ulme September 2017-3.jpg
Die Schnittstelle vom Frühjahr ist weiter zugeheilt
comp_Ulme September 2017-4.jpg
comp_Ulme September 2017-5.jpg
Ulme Gesamtansicht von oben

Das Projekt mach mir einen Riesenspass, ich hätte nicht erwartet, dass der Stammzuwachs gegenüber meinen Pflanzen in den Teichkörben so viel stärker ist.
Ich hoffe einige andere Teilnehmer schließen sich an und teilen ihre Erfahrungen hier mit uns....
"Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

Dominik Hapunkt
Beiträge: 206
Registriert: 11.08.2012, 09:37
Wohnort: Berlin

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme Dominik

Beitrag von Dominik Hapunkt » 01.09.2017, 14:26

Hallo zusammen,

auch ich hab eine Ulme aus Leipzig mitnehmen dürfen. Mein Ziel ist ein Baum ohne große Schnittwunden. Hier die Fotos:
comp_IMG_20160605_095533.jpg
Ursprung
comp_IMG_20160605_095648.jpg
Erster Schnitt
comp_IMG_20170308_163919.jpg
Nach Frühjahrsschnitt und Umtopfen
comp_IMG_20170308_163927.jpg
Nach Frühjahrsschnitt und Umtopfen
comp_IMG_20170723_153329.jpg
Sommerbild
Zuletzt geändert von Dominik Hapunkt am 06.09.2017, 06:34, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Dominik

Benutzeravatar
Hergenröder J.
Beiträge: 89
Registriert: 03.09.2011, 21:56
Wohnort: Lichtenfels
Kontaktdaten:

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Beitrag von Hergenröder J. » 01.09.2017, 14:29

Hallo Dominik, schaut vielversprechend aus, interessant finde ich die sich jetzt bereits abzeichnende Baumkrone. Wird mit Sicherheit ein schönes Bäumchen, bitte weiter berichten!

Schöne Grüße, Jürgen
"Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 581
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW
Germany

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme Hanno

Beitrag von Hanno » 01.09.2017, 15:41

Liebe Projektteilnehmer,
ich freue mich wirklich, dass sich jetzt doch einige von Euch mit Wort und Bild(ern) beteiligen!
Hergenröder J. hat geschrieben:Vielleicht kann Hanno noch die Info geben wie dick die damals waren, ich schätze max. ca. 5mm?
Ich hab zwar auch nicht nachgemessen, aber ca. 5 mm sollte hinkommen.
Kleine moderatorische Anmerkung: Ändert doch bitte den Titel von jedem Eurer Postings durch Anhängen von " :Ulme Euer Name", das erleichtert Euch später, wenn bestimmte Gestaltungen gesucht werden. Und da werden ja sicher noch etliche Seiten dazu kommen ;)


Auch mein Kandidat hat in diesem guten Jahr seit Leipzig eine gehörige Entwicklung durchgemacht.
Allerdings bin ich (wie man von mir gewohnt ist) nicht den "üblichen" Weg gegangen, d.h. erst auf Wachstum, dann auf Gestaltung gehen - sondern meine Ulme bekam gleich zu Beginn die spätere Gestaltung "aufs Auge gedrückt".
Aber von Anfang an:
06.06.2016: Die Übergabe.
Ulme-Projekt-Floss-2016-06-05.jpg
Der "Urzustand"
Wie man sieht, hat er viele einseitig gewachsene Äste, die mir "vorschlagen":
das wird einmal ein Floss, aus dem sich eine kleine Baumgruppe entwickeln wird.

16.06.2016:
Ulme-Projekt-Floss-2016-06-16.jpg
Flachgelegt und vergraben
Der Baum wurde liegend in das Originalsubstrat gepflanzt und die Seitenäste hoch gedrahtet. Der gesamte Wurzelballen und der Stamm waren vollkommen bedeckt. Die Unterseite des Stammes hatte ich zwischen den Astansätzen leicht verletzt, um dort neue Wurzeln zu provozieren.
Je nachdem wie das alte Nebari nach einem Jahr aussieht, wollte ich das sichtbar lassen oder nach erfolgreicher Bewurzlung entlang des Stammes ganz entfernen.
Standort: vollsonnig, Düngung: "Pall´sche Powerdüngung", d.h. täglich eine grosse Dosis Normaldünger ins Giesswasser geben.

28.07.2016:
Ulme-Projekt-Floss-2016-07-28.jpg
Schräg gestellt - Äste ausgerichtet
Die Schale wird um ca. 45 Grad gekippt und die Stellung der Äste zur Senkrechten korrigiert.
Angedacht ist eine Gestaltung auf einer schrägen Ebene (Steinplatte), auf der die neuen Bäume aus dem liegenden Originalstamm senkrecht hoch ragen (= Flossform). Gleichzeitig werden sie entsprechend dem geplanten Gesamtumriss und der angestrebten Shohin-Grösse der Gruppe leicht gestutzt bzw. die Endknospen entfernt, um weiter unten neue Seitenaustriebe zu erzielen.
Höchster Baum: 15 cm (Der kleine Baum unten läuft "ausser Konkurrenz" mit)

Und so ging das Floss in seinen ersten Winter - gut abgedeckt und unter Sträuchern versteckt.

27.03.2017: Die Felsenplatte wird vorbereitet.
Ulme-Projekt-Floss-2017-03-27-Platte_mit_Ketoring.jpg
Keto-Ring
Dazu wird aus einem Gemisch aus Keto mit etwas Granulat und viel getrocknetem Moos ein ringförmiger Wulst gebildet, der das spätere Substrat aufnehmen soll.

23.07.2017: Nacharbeiten
Ulme-Projekt-Floss-2017-07-23-Auffüttern.jpg
Die ohnehin knappe Erdoberfäche ist durchs Giessen und Regen weggewaschen und sehr dünn geworden. Die gekräuselten Blätter zeigten "Hunger" an. Deshalb wird die gesamte Erdplatte abgehoben (sie war total durchwurzelt), mit neuem Substrat unterfüttert und in einen neuen höheren Ketorand gesetzt. Der alte Wurzelballen und leider auch zwei der "untersten" Äste sind abgestorben. An den im letzten Jahr verletzten Stellen haben sich aber zum Teil kräftige Wurzeln entwickelt, die die restlichen "neuen" Stämme gut ernähren können.

01.09.2017: So gehts in den nächsten Winter
Ulme-Projekt-Floss-2017-09-01.jpg
Fertig für dieses Jahr
Zuletzt geändert von Hanno am 01.09.2017, 16:30, insgesamt 1-mal geändert.
Kritik an meinen Bäumen wird gern angenommen - negative UND positive.

Benutzeravatar
Hergenröder J.
Beiträge: 89
Registriert: 03.09.2011, 21:56
Wohnort: Lichtenfels
Kontaktdaten:

Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme Hanno

Beitrag von Hergenröder J. » 01.09.2017, 16:26

Wow! Tolle Idee Hanno da ein Floß draus zu machen wäre ich nicht draufgekommen und das diesjährige Ergebnis beeindruckt mich sehr was in einem Jahr so möglich ist! Bin gespannt wie sich das Floß weiterentwickelt!

Schöne Grüße von Jürgen!
"Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

Benutzeravatar
gokuma
Beiträge: 117
Registriert: 09.06.2010, 21:26
Wohnort: westliches Ruhrgebiet
Germany

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme gokuma

Beitrag von gokuma » 18.09.2017, 16:32

Dann werde ich heute auch mein Ulmen-Projekt vorstellen. Leider habe ich bisher nicht sehr viele Fotos gemacht.
So habe ich die Ulme von Leipzig mitgenommen:
DSC01423_web.jpg
DSC01423_web.jpg (124.73 KiB) 525 mal betrachtet
Da ich einen Shohin daraus machen möchte, habe ich sie zu Hause wie unten gezeigt "geköpft" (leider ist das Foto unscharf):
DSC01425_web.jpg
DSC01425_web.jpg (119.1 KiB) 525 mal betrachtet
Anschließend wurde sie ins Beet gepflanzt und im Winter sich selbst überlassen. Im Fühjahr 2017 habe ich die Ulme in eine kleine Schale gepflanzt.
Leider hatte sie eine dicke hässliche Wurzel, die das ganze Bäumchen in eine Schieflage versetzte.
Auf der Weltausstellung in Saitama/Japan hatte ich eine Demo von Herrn Miura besucht, wo er genau erklärte, wie ein Shohin fachmännisch abgemoost wird. Aufgrund dieser sehr ausführlichen Vorstellung habe ich mich getraut, auch die Ulme abzumoosen. Irgendwann im Juni schritt ich zur Tat.
DSC02525_web.jpg
DSC02525_web.jpg (192.54 KiB) 525 mal betrachtet
Bereits Anfang September zeigten sich die ersten Wurzeln. Da ich Angst hatte, die neuen Wurzeln beim entfernen des Gitters zu beschädigen, entfernte ich es vorsichtig und setzte die Ulme mitsamt des alten Wurzelballens in einen hohen Blumentopf. Unter die neuen Wurzeln legte ich flache Steine, damit sie ein schönes Nebari entwickeln können.
DSC02539_web.jpg
DSC02539_web.jpg (131.5 KiB) 525 mal betrachtet
Wie auf dem Foto zu sehen, habe ich die Zweige zwischenzeitlich gedrahtet. Im Winter wird sie wieder in Ruhe gelassen und mal sehen, was im Frühjahr 2018 aus ihr geworden ist.

Gruß Ursula

Benutzeravatar
Hergenröder J.
Beiträge: 89
Registriert: 03.09.2011, 21:56
Wohnort: Lichtenfels
Kontaktdaten:

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Beitrag von Hergenröder J. » 19.09.2017, 22:17

Hallo Ursula,

das sieht wirklich vielversprechend aus! Pass nur auf, dass die neuen Wurzeln nicht mit den alten verwachsen, das ist mir leider schon passiert, geht schnell! Evtl. doch schon im späten Frühling die alte Wurzel entfernen?
"Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 581
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW
Germany

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Beitrag von Hanno » 30.10.2017, 15:41

In Hameln haben mich einige Betroffene, d.h. "Leipzig-Ulmen-Steckling-Besitzer", angesprochen und gefragt,
wo sie ihre Bildberichte denn einstellen sollen.
Deshalb hole ich diesen Thread nochmal hoch. Vielleicht kommt ja noch der Eine oder Andere dazu?
Ansonsten wird sicher spätestens das nächste Frühjahr neue Ein- und Ansichten bringen . . .
Kritik an meinen Bäumen wird gern angenommen - negative UND positive.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 647
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Bayern
Germany

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig: Ulme gokuma

Beitrag von mydear » 30.10.2017, 17:29

gokuma hat geschrieben:
18.09.2017, 16:32
Leider hatte sie eine dicke hässliche Wurzel, die das ganze Bäumchen in eine Schieflage versetzte.
Auf der Weltausstellung in Saitama/Japan hatte ich eine Demo von Herrn Miura besucht, wo er genau erklärte, wie ein Shohin fachmännisch abgemoost wird. Aufgrund dieser sehr ausführlichen Vorstellung habe ich mich getraut, auch die Ulme abzumoosen.
Hallo Ursula,

du machst mich neugierig *les*
Kannst du uns bitte ein wenig von den Geheimnissen des großen Meisters erzählen?

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
gokuma
Beiträge: 117
Registriert: 09.06.2010, 21:26
Wohnort: westliches Ruhrgebiet
Germany

Re: Ulmenprojekt der BCD-Ausstellung 2016/Leipzig

Beitrag von gokuma » 31.10.2017, 16:55

Hallo Rainer,
war eigentlich kein Geheimnis dabei, nur hatte ich es vorher noch nie so ausführlich erklärt gesehen. Vielleicht ein Unterschied, Muira san hat kein Moos genommen, sondern hat um den abgeschälten Ring einen Ring aus dem Gitter für Abzugslöcher gestellt und mit Draht geschlossen und dann einfach eine Mischung aus Akadama und Bims oder ähnliches genommen.
Bei mir hat es wohl so gut geklappt, weil die Ulmen in dieser Beziehung (Abmoosung) sehr leicht zu handhaben sind. Es lag also nicht an meinem Können.
Gruß Ursula

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kerry und 1 Gast