Roßkastanie von 1981 (bock)

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Sanne hat geschrieben:
20.05.2019, 15:29
Hallo Andreas,

...

Gegen die Miniermotten kannst Du gut mit Bayer Garten Schädlingsfrei Calypso behandeln.

LG, Sanne
...leider nicht mehr auf dem Markt... :evil:
das Bayer-Combi-Schädlingsfrei, das ich zuvor verwendet hatte, leider auch nicht...
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr


Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Moin!

Weil ich einen tragbaren Hintergrund erwerben konnte und eine kleine Überarbeitung fällig war (auf den Blattschnitt habe ich wegen laufender Überwallung verzichtet) nochmal aktuelle Bilder:
20190623_b.jpg
20190623_b.jpg (348.5 KiB) 986 mal betrachtet
und nach Bearbeitung wieder vor der bekannten Thuja (Jan hatte noch was vor...) ;)
2019<br />(Juni)
2019
(Juni)
20190623_d.jpg (435.45 KiB) 986 mal betrachtet
:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Moin!

Nu isse nackisch...
Mit Careo hat die Bekämpfung der Miniermotte ganz gut geklappt. Nach dem Foto habe ich den Ausleger rechts noch eingekürzt (rote Linie).
2019<br />(November)
2019
(November)
20191121_b.jpg (232.1 KiB) 881 mal betrachtet

Nächstes Jahr will ich nach dem Austrieb wieder nach AndreasR-Methode schneiden und weitere Knospennester ausdünnen.
Ein paar Stummel habe ich noch entfernt, aber anschließend war es für ein Foto schon zu dunkel...

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Sanne
Beiträge: 6267
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von Sanne »

Hallo Andreas,

Deine Kastanie macht sich doch schon sehr gut. *daumen_new* Erfreulich dass Careo auch gegen die Miniermotte geholfen hat.

Ich sehe gerade zu meinem „Schrecken“, dass ich eine ganz ähnliche Schale bei Wolf Kraus für meine Kastanie bestellt hatte. *floet*

LG, Sanne

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

:lol:
...das war bestimmt kein Fehler, Sanne!

Danke dir. ;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Baalistic
Beiträge: 69
Registriert: 05.05.2019, 09:38

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von Baalistic »

Absolut schöne Entwicklungsstory. Wenn ich überlege dass deine Kastanie im gleichen Jahr wie ich geboren wurde...
Da habe ich Respekt vor! Schöner Baum ist ist auch. Gefällt mir.

Gruß
Simon

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Danke, Simon!

Aber das Geburtsjahr meiner Kastanie ist mir unbekannt, das Alter beim "Klauen" habe ich nur geschätzt.

Heute hatte ich sie nochmal auf dem Tisch, einen Aststummel habe ich nochmal ausgefräst. Warum also nicht noch ein aktuelles Bild hinterherschieben?
20191123.jpg
20191123.jpg (182.82 KiB) 728 mal betrachtet
An der Vorderseite fiel mir dabei ein verdächtiger Rindenbereich auf, nach Entfernung der morschen Borke sah es so aus:
Rinde_2019.jpg
Rinde_2019.jpg (233.44 KiB) 728 mal betrachtet
Mein erster Gedanke war Pseudomonas syringi - aber bei Betrachtung der darüberliegenden Gabelung beschlich mich die Hoffnung, dass die vergangenen drei Monate mit ihrem exorbitanten Niederschlag (ca. 400 mm/m²) für die Fäulnis gesorgt haben könnten...
Was schlagt ihr zur Behandlung der Stelle vor? Ich habe nicht geprüft, ob am Rand noch lebendes Kambium ist, auch fehlte mir der Mut, tiefer zu schaben. Ich habe nur das lose Material mit einem Plastik-Gegenstand entfernt und anschließend mit einer Zahnbürste gereinigt.
In Sichtweite scheinen keine weiteren Roßkastanien zu wachsen, aber ein paar hundert Meter weiter schon...
:roll:
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Sanne
Beiträge: 6267
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von Sanne »

bock hat geschrieben:
24.11.2019, 01:48
...An der Vorderseite fiel mir dabei ein verdächtiger Rindenbereich auf...
Mein erster Gedanke war Pseudomonas syringi - aber bei Betrachtung der darüberliegenden Gabelung beschlich mich die Hoffnung, dass die vergangenen drei Monate mit ihrem exorbitanten Niederschlag (ca. 400 mm/m²) für die Fäulnis gesorgt haben könnten...
Hallo Andreas,

das wäre ja fürchterlich und sehr schade um Deine Kastanie. :(
Ich meine mal gelesen zu haben, dass dieser Pilz auch durch Niederschlag hervorgerufen kann.
Hast Du das schon gelesen? https://www.arbofux.de/pseudomonas-kast ... erben.html

Da sind leider nur Pflanzenschutzmittel für berufliche Anwender angegeben. Vielleicht kennst Du einen Gärtner oder jemand aus einer Baumschule.

Zur Not habe ich noch ein altes, aber unangebrochenes Fläschchen Kupfer-Konzentrat, weiß jedoch nicht, ob es noch wirksam ist. Kannst es gegen Portokosten bekommen.

Ich drücke die Daumen. LG, Sanne

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Danke, Sanne!

Habe mir eben die Arbofux-Datei nochmal angeschaut, abgesehen von den Teerflecken und dem üblicherweise im Frühjahr beginnenden Befall könnte das Schadbild schon passen.
Ein Kupferspritzmittel habe ich noch da, vielen Dank - aber in der Pflanzenschutz-Datenbank werden Kupferhydroxid und Kupferhydrochlorit angegeben - die Substanzen sind stark ätzend und werden sicher nicht frei gehandelt. Das Kupfersulfat für den privaten Anwender wird wohl nicht so wirksam sein. Aber vielleicht kann ich mit einer Heizdecke die Erreger vertreiben...
Es sind übrigens Bakterien, auch wenn bei Arbofux von Blattflecken-Pilzen (!) die Rede ist. Pseudomonaden kommen auch bei Mensch und Tier als Wundinfektionen vor (Eitererreger).
Kaliumpermanganat ist auch gut antibakteriell wirksam, wenn das Kupfersulfat nichts bringt, werde ich das noch probieren.
Oder ich gebe der Kastanie eine Penicillin-Spritze... :lol:
Vielen Dank fürs Daumendrücken!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
Silke
Freundeskreis
Beiträge: 440
Registriert: 30.05.2017, 15:15
Wohnort: Köln / Leverkusen

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von Silke »

Hi Andreas,
vielleicht einen Versuch wert, ist das Kolloidale Silber.
http://www.umkehrosmose-anlagen.de/medi ... otikum.pdf.
Immerhin konnte Pseudomonas aeruginosa mit dem Mittel abgetötet werden.
Auch bei Pflanzen kann kolloidales Silber vielfältig eingesetzt werden. So können unter Verzicht von chemischen Pflanzenschutzmitteln die verschiedensten Krankheitserreger (Bakterien, Viren, Pilze) bei Pflanzen bekämpft werden. Dies kann sowohl durch Aufsprühen auf die Blätter wie auch durch Zugabe in das Gießwasser erfolgen.
Gegen Parasiten:
Das kolloidale Silber wird verdünnt auf Blätter und Stiele gesprüht.
Gib mal in die Suchfunktion bei google ein: "kolloidales silber anwendung bei pflanzen"

Liebe Grüße
Silke

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Danke für den Tip, Silke!

Ich probiere es erstmal mit Kupfersulfat, das kolloidale Silber behalte ich aber im Hinterkopf!
;)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1039
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von Hippo »

Salü Andreas,

Bevor ich zu Kupfersalzen greife, die scheissgiftig sind, verwende ich auch erstmal Silberchlorid/Silberionen.
Ich nehme dazu Micropur von Katadyn zur Trinkwasseraufbereitung in min. zehnfacher Dosierung.
Das mit dem Penicillin ist auch nicht verkehrt, allerdings wäre Streptomycin eher angebracht. Das erhält man am ehesten unter der Hand von einem Obstbauern.

Gruss George
Was ich an meiner Profilneurose so sehr schätze, ist meine Bescheidenheit.

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 981
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von baeumchen »

zum thema kupferpräparate ...

habe vor kurzem bei einem ehemaligen klassenkameraden, der inzwischen eine demeter-zertifizierte gärtnerei betreibt,
von kolloidalem kupfer gehört, ist bei der pilzkontrolle wohl wirksamer als das silber
und nicht ganz so heftig wie die kupfersalze in höherer konzentration.

für genauere info muss aber nochmal nachhaken, wenn ich ihn das nächste mal zu greifen bekomme
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Salü George,

Penicillin/Streptomycin hat auch der Tierarzt in Form eines Injektionspräparates (Benzyl-Procainpenicillin mit Dihydrostreptomycinsulfat) - nur ob das für Dicotyledonen geeignet ist?
Danke für den Tip mit Micropur! Kupfersulfat wird oft vorbeugend gegen Pilzbefall auf Ziergehölzen eingesetzt, auch empfohlen als Winterspritzung bei Bonsai - z.B. vom Sponsor BS Enger.

Hallöle Frank,
klingt auch interessant mit dem kolloidalen Kupfer - Kupferarmbänder werden ja auch teilweise von Menschen gegen diverse Beschwerden verwendet. Soll ich mal ein Kupferblechle um den Stamm dengeln?
Wäre schön, wenn du den Demeter-Gärtner gelegentlich darauf ansprechen könntest!
:-D

Euch allen nochmals vielen Dank für die hilfreichen Tips und Ratschläge!!!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4258
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Roßkastanie von 1981 (bock)

Beitrag von bock »

Moin!

Der Austrieb ist gestartet, die Rinde gammelt anscheinend nicht weiter.

.
2020<br />(April)
2020
(April)
AB7_1653.jpg (313.54 KiB) 171 mal betrachtet
.

Ein paar Triebe werde ich durchwachsen lassen (z.B. den dicken Opferast unten rechts), ansonsten wird der Austrieb in vier Wochen nach der Methode von Andreas R. abgeschnitten!

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Antworten