Portulacaria afra

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Portulacaria afra

Beitrag von fza » 08.03.2018, 20:34

Heute möchte ich euch meine Neuerwerbung von gestern vorstellen. Eigentlich gehört mir für diesen Kauf eins hinter die Löffel, denn: dieses als "Bonsai mediterran" verkaufte Exemplar stand inmitten von Serissas, Ficus "Ginseng" und einigen anderen Pflanzen, die ich nicht weiter beachtet habe, im Gartencenter und hatte gerade die Standard-Dusche hinter sich.

Da ich in der Hoffnung, eine Portulacaria afra zu finden, dort hin gefahren war und außer dieser hier nur variegate Minipflänzchen angeboten wurden, habe ich es mitgenommen. Es stand im üblichen blauen "Bonsaitopf" und beim Ausbuddeln aus dem verdichteten Torf kamen ringförmige, kräftige Wurzeln zum Vorschein.

Bei der Pflege von Dickblättern bin ich nicht ganz ungeübt, allerdings hatte ich mich noch nie besonders mit dem Wurzelwerk beschäftigt. Der Stammansatz bei dieser Pflanze ist kräftig, die Wurzeln wie gesagt kräftig im Rund und ein Haufen verfilzte Feinwurzeln dazwischen.

Das Ganze habe ich nach unten hin kräftig eingekürzt - ich schätze 2/3 sind weg, die feinen Wurzeln die seitlich wuchsen sind nicht sehr üppig. Dann in Kakteensubstrat gesetzt (könnte optimaler sein, tut's aber erstmal). Oben rum erstmal gelichtet, so gut es mir gelungen ist. Ist sicher noch nicht sehr planvoll in der Gestaltung, ich möchte den Sommer über erstmal sehen, wo die Pflanze austreibt und ob mir dabei eine Idee kommt, welche Äste meiner Vorstellung, ein breitkroniges Bäumchen zu bekommen, am besten entgegen kommen.

Am meisten bin ich gespannt, ob das Wurzelwachstum so wie ich es mir vorstelle verläuft, ich möchte auf ein sichtbares Nebari hinarbeiten.

Jetzt steht die Pflanze für 8 - 14 Tage ohne Wasser im Substrat und wird dann allmählich angegossen.


















Ob ich das Ästchen am Stammansatz lasse weiß ich noch nicht, ebenso wenig, welches die Vorderseite wird. Für Ideen / Anregungen bin ich jederzeit offen.
Zuletzt geändert von fza am 01.05.2018, 19:26, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2883
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Portulacaria afra

Beitrag von mydear » 08.03.2018, 20:47

Hallo Franziska,

Gerade bei den so schweren Dickblättern würde ich unbedingt in/ an der Schale mit Draht fixieren. Bis die Wurzeln das Gewicht halten können dauert es noch lange. Mir ist mal eine Crassula beim Tragen umgefallen - seitdem vergesse ich das nicht mehr. Ich hoffe deine Stäbchen halten gut fest.


Grüße
Rainer

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 08.03.2018, 20:51

Danke für den Hinweis, Rainer. Die ganze Pflanze ist etwa 10 - 11 cm hoch, so lange sie im Haus steht wird sie nicht bewegt. Wenn sie ab Mai auf den Balkon wandert, werde ich vermutlich das Substrat auswechseln, die Wurzeln nochmal kontrollieren um sicher zu gehen, daß es keine Fäulnisstellen gibt (mache ich bei Sukkulenten grundsätzlich so) und dann auch fixieren.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2883
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Portulacaria afra

Beitrag von mydear » 08.03.2018, 21:04

Hallo Franziska,

das Fixieren ist extrem wichtig wegen der empfindlichen Feinwurzeln. Wenn es schnell gehen muß nehme ich links und rechts vom Stamm Drahtkreise und verdrille sie mit der Wurzelkralle. Um Einschneiden in das Nebari zu verhindern kommt noch ein wenig Silikon- oder Plastikschlauch über den Draht.

2017-01-23 -Jap-Elm-7.jpg


Grüße
Rainer

ps: normal stehen die Schalen da und niemand kommt versehentlich dran. Außer wenn frisch umgetopft ist... dann kommen garantiert Katze, Kind oder standesamtliche Zuteilung versehentlich.... Murphie 's Law
Zuletzt geändert von mydear am 08.03.2018, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2883
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Portulacaria afra

Beitrag von mydear » 08.03.2018, 21:21

hier noch der Wurzelhaken: er ist stabil und kann den Draht perfekt verdrillen (perfekter Hebel!)

2014-04-16 -1.JPG
Wurzelhaken zum Verdrillen

Grüße
Rainer

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 08.03.2018, 21:23

Ui, das Bild ist schön anschaulich, Rainer. Danke! Werde mir morgen passendes Material besorgen und versuchen, es so zu machen. Bisher hatte ich beim Umtopfen noch nie so radikal die Wurzeln reduziert, etwas mehr Stabilität ist sicher besser.

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 09.03.2018, 10:01

mydear hat geschrieben:
08.03.2018, 21:04
ps: normal stehen die Schalen da und niemand kommt versehentlich dran. Außer wenn frisch umgetopft ist... dann kommen garantiert Katze, Kind oder standesamtliche Zuteilung versehentlich.... Murphie 's Law
Moin Rainer, die größte Gefahr bin in dem Fall ich - tollpatschiger als 3 Hunde + Mann zusammen. :oops:

Wie gesagt: bei der P. afra habe ich wenig Bedenken, selbst die Feinwurzeln sind bei der recht fest wie ledrige Schnüre und der "Fuß", der nach dem Schnitt übrig geblieben ist, ist relativ breit im Verhältnis zur Pflanze.

Trotzdem werde ich heute versuchen, die von dir gezeigte Art des Fixierens anzubringen, weil: Sicherung kann nicht schaden, außerdem habe ich noch drei kleinblättrige Ovatas gestern mit Wurzelschnitt neu gesetzt (waren ursprünglich in einem Topf) und die sind wesentlich instabiler, weil außer ein paar Feinwurzeln nichts da ist, als die P. afra. Feine Gelegenheit, gleich mal mit Draht und dünnen Schläuchen zu üben.

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10639
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Portulacaria afra

Beitrag von camaju » 09.03.2018, 11:25

Hallo Franziska,

viel. hilft dir der Beitrag auch ein bisschen weiter ;-) Vil. kennst du ihn ja auch schon

viewtopic.php?t=29787
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 09.03.2018, 11:36

Hallo Jürgen, danke für den Link.

Ja, kenne ich schon und werde ich sicher noch oft lesen, besonders wenn die Pflanze nach draußen wandert und ich nachschaue, wo ich schneiden muß. Trotzdem ist es gut, daß du mich nochmal daran erinnerst.

Ich will gar nicht dran denken, daß ich vor Jahren meine P. afras kompostiert habe, weil mir ihre Wuchsform so sparrig-langweilig vorkam. Auf Formschnitte wäre ich damals nicht gekommen. Wär ich sportlicher, könnte ich mich jetzt dafür in den Hintern beißen.

Sanne
Beiträge: 5732
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Portulacaria afra

Beitrag von Sanne » 09.03.2018, 19:28

Hallo Franziska,

bei Kakteenerde in einer Schale bin ich skeptisch, ob das überhaupt funktioniert. Ich empfehle gerne die Akadama-Bims-Hausmischung von Enger.

Hallo Rainer,

solche sichtbaren Schläuche finde ich nicht so schön zur Befestigung. Zur Not könnte man auch ein Stückchen Fahrradschlauch verwenden, der nicht sichtbar unter dem Substrat angebracht wird. Auf eine Wurzelkralle zum Festzurren der Befestigungsdrähte bin ich noch nicht gekommen. Ich habe gute Erfahrung mit einer kleinen Jinzange für diesen Zweck gemacht. Die Wurzelkralle hatte ich beim Auflockern des verdichteten Substrats meiner Azalee eingesetzt.

Gruß, Sanne

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 09.03.2018, 20:42

Hallo Sanne, Kakteenerde ist geeignet, sie ist durchlässig, verdichtet sich nur wenig und die Schale ist relativ tief. Wenn es warm genug zum Rausstellen ist, habe ich vor, die Pflanze vorsichtig in mineralisches Substrat umzusetzen.

Das mit dem Schlauch und dem Draht habe ich heute nicht hingekriegt - "Trockenübung", nicht an der Pflanze. :-D

Muß ich morgen nochmal ran. Wäre nicht unbedingt nötig, ich habe heute früh Draht mit Gummiumhüllung gekauft, der auch so ganz gut funktionieren sollte, aber ich find's ganz gut wenn ich meine Fingerfertigkeit ein wenig übe. "Schön" muß das erstmal nicht aussehen, sie steht dann sowieso erstmal unter dem Dachfenster warm und südsonnig in einem Durchgangsraum. Wenn sie dann im Trainingstopf in mineralischem Substrat auf den Balkon kommt, hoffe ich, daß ich das mit dem Fixieren durch's Ablaufloch hinkriege.

Wo kriegt ihr denn immer die Fahrradschläuche her für diesen Zweck, sagt mal?

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2883
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Portulacaria afra

Beitrag von mydear » 09.03.2018, 21:51

fza hat geschrieben:
09.03.2018, 20:42
Das mit dem Schlauch und dem Draht habe ich heute nicht hingekriegt
Hallo Franziska,

das schaffst du beim nächsten mal bestimmt ganz locker... ist auch nur eine Möglichkeit von vielen
fza hat geschrieben:
09.03.2018, 20:42
Muß ich morgen nochmal ran. Wäre nicht unbedingt nötig, ich habe heute früh Draht mit Gummiumhüllung gekauft, der auch so ganz gut funktionieren sollte
Ich kenne gar keinen Bonsaidraht mit Gummitülle? Den Schlauch gibt es beim Aquarienbedarf oder manchmal in Baumärkten, habe ihn mal bei Stinnes gekauft. Oder du hast eine Cappuccinomaschinen-Werkstatt kennst, frag mal nach ob sie dir die ausgetauschten Siliconschläuche aufheben - die sind perfekt
fza hat geschrieben:
09.03.2018, 20:42
Wo kriegt ihr denn immer die Fahrradschläuche her für diesen Zweck, sagt mal?
Es geht auch Teichfolie oder du fragst bei einer Fahrrad-Werkstatt ob sie dir einen löchrigen Schlauch geben/ aufheben

Viel Glück
Rainer

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 09.03.2018, 22:11

Hallo Rainer, aber es ist eine gute Möglichkeit, die ich gerade für Jungpflanzen, die noch wenig Wurzeln habe, gerne anwenden möchte.

Bonsaidraht ist das nicht, was ich meinte - ich war heute früh im Baumarkt und habe dort Gartendraht in zwei Stärken mitgenommen, die haben so eine grüne Gummi-Ummantelung. Kann ich im Garten gut brauchen und weil dieser Draht relativ weich ist, läßt er sich sicher auch für solche Zwecke verwenden. Aber dünnen Silikonschlauch habe ich in der Aquarienabteilung auch dort bekommen - Durchmesser zwar 6 mm, aber zum Üben geht das sicher auch. Trotzdem danke für deine Tipps. :)

Teichfolie ist prima - muß ich also keine begehrlichen Blicke auf's Rad meines Göttergatten werfen. :mrgreen:

Wenn's morgen klappt, werde ich vielleicht ein Bild einstellen. Das einzige, was ich heute hingekriegt habe war ein Fixierungsdraht durch die Abzugslöcher vom Topf bei einem Ficus-Steckling - Ergebnis ist zwar halbwegs stabil, aber sieht absolut vermurkst aus. An meiner Feinmotorik muß ich echt was machen, die war schonmal besser. Macht nix, ich krieg's hin. :)

fza
Freundeskreis
Beiträge: 333
Registriert: 30.11.2017, 07:47

Re: Portulacaria afra

Beitrag von fza » 10.03.2018, 14:57

.
Zuletzt geändert von fza am 01.05.2018, 19:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2883
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Portulacaria afra

Beitrag von mydear » 10.03.2018, 16:02

Wow Franziska, ist doch perfekt geworden *daumen_new*

Grüße
Rainer

Antworten