Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 882
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von Bonsette » 26.03.2018, 01:18

Liebe Bonsaifeunde!
Hier möchte ich ab jetzt die Entwicklung meines „Skandinavien-Spatenstiches“ zeigen.
Diese drei Pflanzen habe ich im Sommerurlaub 2015 als Sämlinge mit einer handvoll Erde aus Norwegen mitgenommen, im Auto vergessen und im Februar 2016 geschenkt bekommen. Die verrückte Geschichte dazu habe ich hier schon einmal gepostet.

2016-04-23.jpg
April 2016

Samstag war ich kurz beim Frühlingsfest in Enger (leider konnte ich erst am Spätnachmittag, so dass ich niemanden mehr aus dem BFF gefunden habe), wo ich mir unter anderem eine Schale für die drei Norweger gekauft habe. Weil es eine kleine Gruppe mit Bäumen unter 30cm bleiben soll, habe ich sie gestern schon in die Schale gepflanzt, damit die Bäumchen ab jetzt kleine Internodien machen.
links: Vogelbeere (Doppelstamm), hinten rechts: Weide (Mehrfachstamm), vorne: Moorbirke
2018-03-25_.jpg
März 2018

Ich hoffe, ich kann die Pflanzen noch lange klein halten und bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung.

LG
Steffi

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 882
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von Bonsette » 13.01.2019, 14:56

Da ich letzten Sommer noch einmal in Norwegen war und auch noch winzige Zwergbirken und eine Fjellbirke mitgebracht habe, überlege ich, ob ich nun eine größere nordische Gruppe anlege.
Ich hätte eine rechteckige Edelstahlplatte mit hochgezogenem Rand. Da könnte ich Abflusslöcher reinboren und alle Pflanzen mit mehr Platz anordnen. Vielleicht passt dazu dann auch ein Stein als Felsen, den ich ebenfalls von einem Fundort mitgebracht habe.
Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob die Edelstahlplatte im Winter die Kälte nicht zu stark zu den Wurzeln leitet. Ich möchte die Bäume nämlich wie meine anderen heimischen auch möglichst draußen nur vor Wind geschützt überwintern. Was meint ihr?
2019-01-13_.jpg
2019-01-13_.jpg (77.28 KiB) 661 mal betrachtet
2018-08-02.jpg
Fjellbirke und Zwergbirken
2018-08-02.jpg (192.19 KiB) 661 mal betrachtet
LG
Steffi

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 27
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von ania » 14.01.2019, 07:08

Du kannst das Gefäß für den Winter in Luftpolsterfolie oder ein dickes Vlies hüllen.

Auch im Sommer achten ob es nicht zu stark aufheizt. Ich bin mir nicht sicher ob Edelstahl das tut.

Kälte wird nicht geleitet. Nur Wärme wird geleitet (vom Gefäß nach draußen). Sorry das ist der Physiker in mir :(

Die kleine Birke finde ich richtig süß, bin gespannt auf die weitere Entwicklung.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2023
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von mydear » 14.01.2019, 09:13

Hallo Steffi,

eine Zwergbirke/Moorbirke hatte ich auch mal, die sind ideal mit ihren Miniblättern. Ich sollte mich mal auch auf die Suche nach einer machen.
Viel Glück weiterhin.

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 388
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von baeumchen » 14.01.2019, 10:13

ania hat geschrieben:
14.01.2019, 07:08
Du kannst das Gefäß für den Winter in Luftpolsterfolie oder ein dickes Vlies hüllen.

Auch im Sommer achten ob es nicht zu stark aufheizt. Ich bin mir nicht sicher ob Edelstahl das tut.
auch edelstahl heizt sich böse auf, wenn die sonne lang genug drauf brezelt
ich frage mich, ob ein dickes geo-vlies zwischen substrat und edelstahlgefäß helfen würde?
aber ... wie sieht es dann mit der standsicherheit der pflanzen aus?

der kontrast zwischen dem präzisen metall und der pflanzung würde mich auf jeden fall auch reizen
bitte halte uns auf dem laufenden
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9464
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von achim73 » 14.01.2019, 10:20

wenn die platte im winter auf dem boden steht und mit laub o.ä. abgedeckt ist, sollte der unterschied keine rolle spielen. im sommer sollte man generell darauf achten, dass sich bei bestimmten arten die schalen nicht zu sehr aufheizen. aber wenn es z.b deinen lärchen gut geht, sollte da auch nichts passieren. von der sonne wird ja bloß der rand beschienen.

ich mag ja solche landschaftsgestaltungen. aber in meinen augen wäre der eine felsen evtl. etwas wenig. weil er jetzt auch nicht wie ein einzelner findling wirkt, wie sie da oben ja vorkommen. das müsste dann etwas abgeschliffeneres, bemoostes sein.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11250
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von Martin_S » 14.01.2019, 10:56

Liebe Stefanie,

wenn es nach mir ginge, dann würde ich bei deinem jetzigen Pot bleiben und mit deinen "frischen" Birken die Lücken entsprechend auffüllen, damit es am Ende nach einem norwegischem Birkenhain aussieht.
LG
M
Beste Grüße
Martin

Je suis Charlie!

Benutzeravatar
Bonsette
Freundeskreis
Beiträge: 882
Registriert: 12.01.2013, 20:12
Wohnort: Nähe Teutoburger Wald

Re: Nordische Gruppe: Moorbirke, Vogelbeere, Weide

Beitrag von Bonsette » 14.01.2019, 21:09

Vielen Dank für Eure Kommentare! :-D

Ich denke jetzt auch, dass eine passende Abdeckung im Winter eigentlich reichen müsste, und im Sommer wird wie Du schon sagst, Achim ja nur der hochstehende schmale Plattenrand von der Sonne beschienen (und reflektiert auch noch einen Teil).
ania hat geschrieben:
14.01.2019, 07:08
Kälte wird nicht geleitet. Nur Wärme wird geleitet (vom Gefäß nach draußen). Sorry das ist der Physiker in mir :(
Oh, und das mir :oops: (bin doch auch Physikerin), habe da wohl aus Sicht der Bäumchen gedacht, die nicht gerne kalt werden, indem sie ihre Wärme aus den Wurzeln bei Frost an die Platte abgeben.
mydear hat geschrieben:
14.01.2019, 09:13
eine Zwergbirke/Moorbirke hatte ich auch mal, die sind ideal mit ihren Miniblättern.
Ja, die Blätter sind wirklich sehr passend für Bonsai, Erfahrung habe ich mit diesen Birken allerdings noch nicht.
Wenn ich es richtig verstanden habe, sind die Zwergbirke und die Moorbirke zwei verschiedene Arten. Bei den Birken, die bei mir rumstehen, würde ich es so sagen (bitte berichtigen, wenn ich da falsch liege):
birken.jpg
birken.jpg (210.7 KiB) 277 mal betrachtet
Martin_S hat geschrieben:
14.01.2019, 10:56
wenn es nach mir ginge, dann würde ich bei deinem jetzigen Pot bleiben
Die Blätter der Vogelbeere (die immer zu mehreren am Stiel sitzen) sind allerdings ziemlich groß, so dass das Laub in der kleinen Schale bei so enger Bepflanzung alles andere beschatten würde.
Ich denke, entweder muss die Vogelbeere weg, oder alle brauchen eine größere Platte/Schale. Falls ich die Edelstahlplatte nehme, könnten da auch noch ein paar mehr Steine in die Landschaft, habe noch einige andere mitgebracht, auch welche mit Flechten, und dann noch Moos dazu … muss ich mir mal überlegen, ob das irgendwie stimmig werden könnte.

LG
Steffi

Antworten