Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 15.04.2018, 20:55

Hallo Leute

Am Frühlingswochenende bei Martin Sturm habe ich diese Hainbuche als Mehrfachstamm erworben. Sie ist noch ein wilder Rohling.
Als Ziel ist es wohl denkbar, das ich die Wurzeln in den Griff bekomme und durch kontinuierlichen Rückschnitt mehr Äste zum Aufbau bekomme.
Sicherlich ist es denkbar, dass die Stämme noch reduziert werden. Da kreuzt sich mal was, manches hat eine komische bewegung und passt nicht so recht. Damit warte ich aber noch, bis ich eine bevorzugte Ansichtsseite wählen kann und da sind die Wurzeln eben auch ausschlaggebend. Also wird jeder Stamm gleich behandelt.
a.jpg
vorher
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 15.04.2018, 21:01

Bei der aktuellen Jahreszeit, konnte ich es mir nicht entgehen lassen mir die Wurzeln direkt anzusehen. Bei so einem Fuß ist vieles offen.

Sehr viele Feinwurzeln , ziemlich alle sind erhalten geblieben. Nur minimal dickere Wurzeln nach unten geschnitten. In der Menge habe ich aber eigentlich kaum etwas entfernt, war aber auch nicht unbedingt nötig. Der Topf lässt noch viel zu.
c.jpg
c.jpg (106.69 KiB) 1243 mal betrachtet
d.jpg
e.jpg
auf der möglichen Rückseite eine fette oberflächige Wurzel
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 15.04.2018, 21:06

Die Fette Oberflächenwurzel und eine weiter nach unten reichende Wurzel erscheinen mir definitiv zu dick, um sie einfach zu kappen.
Eine mögliche Maßnahme wäre wohl ein reduzieren des Durchmessers durch Abknabbern mit der Knospenzange. Da ich aber noch keine besitze, habe ich einfach mal Drahtschlingen drum herum gelegt und fest verzerrt. Allerdings bin ich nicht sicher, die Rinde an allen Stellen eingeschnürt zu haben, denn die Wurzeln sind nicht deal rund.
Ein Versuch ist es wert.
f.jpg
fette Oberflächenwurzel, läuft dann nach unten
f.jpg (106.95 KiB) 1238 mal betrachtet
g.jpg
nach unten gerichtete Wurzel im Zentrum
g.jpg (106.04 KiB) 1238 mal betrachtet
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 15.04.2018, 21:15

Und dann wieder in das selbe Substrat eingetopft, welches ich aber vorher im Sieb ausgewaschen habe. Die Wurzeln hatten im Inneren noch Lehmige Erde vom Standort. Nicht viel, aber sicher ist sicher. Also wieder in den Anzuchttopf tiefer als zuvor. Plötzlich war trotzdem weniger Substrat übrig, als erwartet. Gerade noch den letzten Vorrat an Lava drauf gekippt und die "fette Oberflächenwurzel" anständig zu gedeckt und mit Teichfolie abgedeckt. Später mit Steinen beschwert.

Ich sehe die Teichfolie mal als Markierung für das aktuelle "Hinten"
k.jpg
vorne
j.jpg
links
i.jpg
hinten
h.jpg
rechts
m.jpg
Draufsicht, hinten wäre hier unten
m.jpg (102.32 KiB) 1228 mal betrachtet
l.jpg
Nahaufnahme Fuß
l.jpg (104.45 KiB) 1228 mal betrachtet
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Rosalie
Beiträge: 199
Registriert: 10.01.2018, 18:30

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Rosalie » 15.04.2018, 22:39

Ich mag deinen Mehrfachstamm jetzt schon, ist so schön urig, knorrig.
Viel Freude mit deiner neuen Hainbuche!
LG Nadja
*les*

Das Gras wächst nicht schneller
wenn man daran zieht.

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1361
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von espanna » 16.04.2018, 06:42

Hallo Michael,

bei so dicken Wurzeln hätte ich die Rinde entfernt (wie beim abmoosen) und dann Drat angebracht.
Bei mod. Substrat habe ich die Erfahrung gemacht dass die Oberfläche trotz Folie zu schnell austrocknet und sich die Wurzeln nicht bilden können. Der Wurzel sollte 5 cm unter der Oberfläche liegen, oben würde ich auch Spaghnum Moos und dann die Folie drauflegen.
Ein interessantes Projekt startest du da, viel Spaß damit!
Gruß!

László

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 16.04.2018, 07:37

Danke László

Es war leider wegen schlechter Handhabung nicht möglich, mit dem Messer sauber drum herum zu schneiden. Alleine schon den Baum ohne Substrat wurde mit der Zeit recht schwer. Und mit einer Hand dann noch anständig zu schneiden nicht so recht möglich. Deswegen die Idee, einfach mit der Knospenzange zu reduzieren bzw. abzumoosen, wenn man es so nennen möchte. Es waren natürlich auch andere Wurzeln im Weg bei der "fetten Oberflächenwurzel" (ca. 6cm dick) und die bei der nach unten gerichteten Wurzel (3-4cm dick) die zukünftige Kappstelle sehr weit innen im Wurzelsystem. Da war das Einzige, was mit spontan einfiel diese Drahtschlingen anzulegen. Ich dachte mir, besser als überhaupt nichts zu machen. Die Rinde der Hainbuche ist auch nicht so dick, sodass es gut möglich ist, dass der Draht nicht überwallt wird. Abwarten.
Die oberflächige fette Wurzel liegt unter etwa 3cm Substrat bedeckt, aber ich werde Moos darunter legen. Danke für den Hinweis *daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*
Leider sieht der Baum auf den Fotos sehr chaotisch aus. Live ist es nicht so schlimm. Da gibt es zwei Stämme, die auf den ersten flüchtigen Blick störend wirken. Aber so ist das mit den Fotos.

Vielleicht noch ein paar Fakten. Höhe des größten Stammes vom Ursprung 53cm, Breite gemessen von den feinsten spitzen je nach blickwinkel zwischen 50 und 67cm, Fuß der Stämme an der breitesten Stelle 20cm. Es wird also was Großes werden. Die Wurzeln sehe ich jedenfalls als eine Herausforderung. Aber Hainbuchen sich ja keine Bäume, die nicht gut abzumoosen sind oder ungern Wurzeln machen. Zumindest habe ich das nie gelesen.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 16.04.2018, 07:52

PS: Die Stämme, die ich entfernen würde sind am besten von oben zu erkennen. Es wäre von der Draufsicht gesehen der Stamm ganz rechts entspringend, im Bogen nach "unten" wachsend. Dieser wächst flach aufstrebend und kommt auf den Seitenansichten sehr gerade. Außerdem scheint er nicht so recht dazu zu gehören und wächst nach oben, nicht wie idealisiert leicht nach außen und kreuzt deswegen. Vielleicht wäre es gut, den erst einmal nur niedrig zu kappen und einen neuen Trieb entsprechend zu lenken.
Der andere ist deutlich zu erkennen auf der Nahaufnahme des Fußes. Er entspringt dort "links unten" und zieht dann einen Bogen nach "oben", um dort nah an einen anderen Stamm zu wachsen und ihn leicht zu kreuzen, es sich dann aber wieder anderes überlegt hat und die Richtung wechselt. Auch auf dem Bild "rechts" gut zu sehen, dieser Stamm.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 687
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von baeumchen » 16.04.2018, 08:14

moin-moin!

herzlichen glückwunsch ... die hatte ich auch auf dem schirm,
aber mangels platz im bonsai-quartier dann doch nicht genommen.

bin nun froh, dass ich ggf hier die entwicklung mit verfolgen darf!

viel spaß damit und frohes gelingen

gruß frank
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

Benutzeravatar
hwolf
BFF-Autor
Beiträge: 806
Registriert: 17.08.2015, 21:16
Wohnort: Kiel und Steimbke
Kontaktdaten:

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von hwolf » 16.04.2018, 09:35

Moin,
das ist ein wirklich toller, besonderer Baum - Glückwunsch dazu!
Ich würde Dir raten, den Baum gut zu beobachten und nicht zu voreilig die Stämme soweit wie möglich einzukürzen. Diese wilden Dinger sollte man nehmen, wie sie sind und sehen, was der Baum werden will, anstatt ein Korsett zu schnüren.
Das ist, Geduld und Disziplin vorausgesetzt, genau der richtige Rohling, um gemeinsam mit ihm zu wachsen.

Viel Spaß damit und dabei!
Heinrich
Soft skills for hard woods.

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 16.04.2018, 09:53

Danke für den Rat Heinrich.
Ich werde versuchen mich daran zu halten, auch wenn sie sehr auffallen. Abschneiden geht ja immer.
Ich glaube wirklich, die ersten Baustellen sind die Wurzeln und ausreichend Äste zu Provozieren. Ein bisschen Verjüngung wäre auch wünschenswert. Kommt aber dann hoffentlich mit den Ästen. Ich bin ja kein Freund von extremer Verjüngung und bei einem solchen Dickicht, ist es auch nicht so unnatürlich, wenn diese nicht so ausgeprägt wäre. Immerhin will jeder Stamm für sich schnell ans Licht und schlägt sich nicht mit beschatteten Ästen rum. Aber ein wenig mehr würde ich schon wünschen. Aber alles zu seiner Zeit.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6185
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Norbert_S » 16.04.2018, 10:03

Hallo Michael

Gleich umtopfen, damit Klarheit über die Wurzeln herrscht ist sehr vernünftig. Jetzt steht der Baum in deinem Substrat und damit sollte die Pflege für dich einfach sein.
Den Rest des Jahres den Baum beobachten, beobachten, beobachten. Immer wieder von allen Seiten bewusst ansehen.
Dann wird über das Jahr der ein oder anndere Gedanke zur Zukunft des Rohlings auftauchen und im nächsten Frühjahr kannst du die ersten Schnitt- und Drahtarbeiten und damit die pflegerische Gestaltung beginnen.
Wenn du unsicher bist, hole dir persönlichen Rat oder besuche einen Workshop.
Bei diesen sehr bewegten und vielstämmigen Bäumen sind Ratschläge auf zweidimensionaler Grundlage nicht das beste Mittel der Wahl.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

chris-git@rre

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von chris-git@rre » 16.04.2018, 10:16

Hallo Michael,
ich bin gespannt was Du daraus machst. :)
Schön ausgesucht. :wink:

Vielleicht kann die fette Oberflächenwurzel in der Zukunft zum teil mit in die Gestaltung integriert werden.
Mit ausfräsen oder spalten....
Schwer zu beurteilen, aber vielleicht machst Du Dir noch Gedanken.

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 18.04.2018, 12:38

Hallo Norbert

Ja, so werde ich vorgehen. Es gibt immer mal ein paar Momente, da setze ich mich auf die Terrasse und stell ein Bäumchen auf den Drehteller. Meist passiert nicht viel aber man bekommt langsam einen Eindruck und verschiedene Ideen. Leider ist es so, dass der Mehrfachstamm tatsächlich auf den Fotos viel wirrer aussieht, als er es eigentlich ist.

Hallo Chris

Ich bin ebenfalls sehr gespannt. Hainbuchen gehören wegen ihrer Blätter zu meinen Lieblingsbäumen und doch besaß ich noch nichts anständiges. Mehrfachstämme finde ich sehr interessant und ebenfalls besaß ich keinen. Deswegen konnte ich mich doch recht schnell überreden. Aber ein Großteil hast du dazu beigetragen. Hättest du mir den Baum nicht so zielstrebig vorgestellt, wäre ich vielleicht einfach dran vorbei gelaufen, ohne ihm viel Beachtung zu schenken. Es sind ja nur krumme Stöcke. Danke dafür...
Die fette Wurzel springt schon sehr ins Auge und passt nicht wirklich zu einem Nebari, wie ich es mir vorstelle. Auch in der Natur ist kein Baum perfekt und hat sicherlich mal einen Schönheitsfehler, aber das ist für mich zu viel davon. Aber da der Baum ja noch in der Aufbauphase ist, nicht mal so recht ein Rohling mit Ästen, wird auch die Wurzel mit der Zeit hoffentlich zu einem akzeptablen Schönheitsfehler. Es wird eh die Rückseite, wie ich mir das so vorstellen kann. Aber trotzdem bleibe ich dran.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1745
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Hainbuche Mehrfachstamm - Wilder Rohling

Beitrag von Michael 86 » 08.07.2018, 07:40

Soooooo.........

Die Hainbuche habe ich nach dem Auswaschen und Umsetzen erst mal Kraft tanken lassen. Sah eher nach Busch aus als Bonsai.
08-07-2018-1.jpg
Zottel1
08-07-2018-2.jpg
Zottel2

Jetzt ist es an der Zeit Äste zu bilden, um den Mehrfachstamm für eine Grundgestaltung vorzubereiten.
Nach Beratung beim Kauf heißt das also Düngen, Gießen, regelmäßig die Triebe zurück schneiden, um die Hainbuche zum Austrieb schlafender Knospen am Stamm anzuregen.
Dann mal auf gutes Gelingen.
08-07-2018-3.jpg
Schnitt
Grüße Michael :)

Antworten