Die Poti namens Martha

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 875
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Die Poti namens Martha

Beitrag von Hanno » 12.05.2018, 22:15

10 Jahre lang bin ich um sie "herumgestrichen" - die Nachbarin Martha konnte ich leider nie erweichen.
Das Haus wurde nach ihrem Tod verkauft und der neue Besitzer erlaubte mir sofort, sie auszugraben (die Poti!)
2016-10-01-Poti-Martha-01.jpg
2016-10-01-Poti-Martha-01.jpg (156.24 KiB) 866 mal betrachtet
Beim Ausgraben stellte sich heraus, dass der "Busch", wie bei dieser Art leider häufig, in etliche Einzelteile zerfiel.
Ein halbes Dutzend und etliche Stecklinge warten noch darauf, irgendwann einmal einen kleinen Wald zu bilden.

Nur eine schien mir geeignet, als Einzelbaum zu leben.
Im alten BCD-Forum riet man mir, diese langen geraden "Stecken" zu kürzen und abzuwarten, wo weiter unten neue Trieben kommen.
Hab den Baum trotzdem weitgehend in Ruhe gelassen.
Und heute bekam er seine eigene Schale . . .
Poti-Martha-Yampe-Schale.jpg
Die Schale stammt übrigens von "Yampe", die einst im BCD-Forum recht aktiv war.

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2784
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von Barbara » 13.05.2018, 15:01

Gute Entscheidung, Hanno...

die Vorderseite (rechts, nehme ich an) sieht super aus, hinten ist sie ein wenig steif, aber das sieht man ja nicht unbedingt. :wink:

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 875
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von Hanno » 13.05.2018, 18:08

Barbara hat geschrieben:. . . die Vorderseite (rechts, nehme ich an)
So isses, Barbara.
Obwohl mir grad wegen des "steifen" Stammes bzw. wegen des Kontrasts zum verschnörkelten Rest auch die andere Seite gefällt.
Aber die hat den Nachteil, dass das Grün nur hinten entspringt und zudem zu puschelig aussieht.
Auf dem rechten Bild fügen sich die (später) gejinnten Astenden auch besser ins Grün ein, finde ich.
Das Nebari hab ich erst beim Umtopfen wieder entdeckt.

Jetzt darf der Kleine (gut 30 cm hoch) erst einmal wachsen und sich an den neuen Schuh gewöhnen . . .

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 864
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von hopplamoebel » 13.05.2018, 21:43

Moin Hanno,

schöne Geschichte! Hätte Martha sich erweichen lassen, wärst Du jetzt schon 10 Jahre weiter ...

Ja, ja, die langen Stecken sind bei Yamadori-Potis leider häufig anzutreffen. Bei meinen sind in dieser Beziehung noch immer nicht alle Baustellen zur Zufriedenheit abgearbeitet :faellen:
Irgendwann kommt man zu dem Schluß, dass sie immer gerade Stecken bleiben werden und auch wenn sich der Rest des Baums mittlerweile schön entwickelt hat, bleibt man doch wieder an dem langen Stecken hängen ...
Deshalb würde ich einkürzen, sobald sich die Möglichkeit ergibt.

LG;
woodman
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Benutzeravatar
Hanno
Beiträge: 875
Registriert: 06.01.2004, 19:07
Wohnort: im Gäu / BW

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von Hanno » 19.07.2019, 13:41

Ein gutes Jahr später.
Die einzelnen Teile von "Martha" sind anscheinend gut angewachsen - stellvertretend hier eins davon.
Momentan sieht man nur einen geschlossenen Puschel - den werde ich im Herbst, wenn die Blätter gefallen sind, etwas auslichten, um zumindest ansatzweise Etagen zu bekommen.
Den langen Stängel hab ich wachsen lassen, um die Blütenfarbe zu sehen . . .
.
2019-07-19-Poti-Martha-d-b.JPG
2019-07-19-Poti-Martha-d-b.JPG (245.35 KiB) 298 mal betrachtet
Und hier noch die Blüten. (weiss/creme/gelb)
.
2019-07-19-Poti-Martha-d-Blüte1.JPG
2019-07-19-Poti-Martha-d-Blüte1.JPG (153.75 KiB) 298 mal betrachtet

Vic2302
Beiträge: 70
Registriert: 09.05.2011, 11:20

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von Vic2302 » 19.07.2019, 14:12

Wow...das macht Lust selbst mal so eine Poti zu gestalten. Die Bewegungen im Holz sind ja gigantisch. Da kann man auf die weitere Entwicklung gespannt sein.


Grüße
Vic

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 864
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Die Poti namens Martha

Beitrag von hopplamoebel » 19.07.2019, 21:02

Moin Hanno,

da hat Martha sich aber prächtig entwickelt *daumen_new* Mit dem Baum kann man weiter arbeiten und sich an den Vorteilen der Spezies freuen, ohne auf lange, uninteressante Stengel blicken zu müssen :lol:

Bin gespannt, wie Du die Etagen gestaltest,
der woodman
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Antworten