Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 17.11.2018, 23:31

Guten Abend liebe Bonsaiianer,

nachdem mir hier im Forum schon einmal nett geholfen wurde, wollte ich mal eine Pflanze vorstellen, die für mich mehr Übungspflanze als tatsächlicher Bonsaianwärter ist. Allerdings, so denke ich mit einem Anfängerhirn, könnten erfahrene Kultivieren mir vielleicht doch soweit Tipps und Tricks zu der Pflanze geben, damit sie womöglich in ferner Zukunft etwas mehr als nur Übungspflanze ist.

Etwas zur Historie:
Nachdem mich das Fieber der kleinen Pflanzen dieses Jahr gepackt hat, war ich ständig auf der Suche nach einer oder mehreren Pflanzensorten die mich sehr ansprechen - darunter auch die Mädchenkiefer. Nachdem ich vom Sponsor ein etwas "bescheidenes" Jungpflänzchen erstanden habe wo nicht nur die Propfstelle gefühlt einen Meter über dem Wurzelansatz liegt, sondern dazu der erste Ast auch noch einen weiteren gefühlten Meter weiter oben entspringt, dachte ich mir "Hey Max, schau dich mal in Gartencentern nach Pflanzen um, vielleicht haben die ja was". Und tatsächlich. Nach mehreren Wochen und Monaten und viel zu vielen Besuchen in den Gartencentern der Umgebung fand ich eine "kleine" Mädchenkiefer Ende August zu einem runtergesetzten Preis die mein Studentenbudget nicht sprengte. Besagte Pflanze hatte ich bereits im Frühjahr dort gesehen, mir jedoch nichts dabei gedacht. Vor allem noch mit dem doppelten Preis zu dem ich die Pflanze schließlich erstehen konnte.

Zur Pflanze selbst:
Es ist wie unschwer erkennbar eine veredelte Pflanze. Laut Gartencenter eine Mädchenkiefer Variante "Linda". Was für eine spezielle Sorte und deren Vorteile das ist konnten mir aber weder Dr. Google noch die Mitarbeiter des Centers erklären. Aber weiter im Text. Die Pflanze ist 15 Jahre alt und hatte einiges an Ästen, die leider ziemlich häufig an der gleichen Stelle entsprangen, sodass ich viele davon entfernt habe und die Wunden mit Wundverschluss versah. Sie steht in einem Substratgemisch aus Akadama/Bims/Lava - 33%/33%/33%.
Ich habe natürlich ein Bild vor Augen, wie sich die Pflanze in Zukunft entwickeln könnte, bin aber dennoch gespannt auf Kritiken, Infos, Ideen, etc. von euch :)

Noch eine kleine Vorwarnung, wer viel Draht nicht ertragen kann und dies auch im Hinblick dessen, dass ihr hier einen absoluten Anfänger vor euch habt, nicht wohlwollend "übersehen" kann, sollte vielleicht ein Auge zukneifen und nach einem Glas Bier oder Wein das ganze nochmal Betrachten :). Für konstruktive Kritik hingegen, bin ich natürlich absolut offen!

So nun genug dem Vorgeplänkel, hier ein paar Bilder der letzten 3 Monate. Die letzten 4 sind von heute.

So sah sie ursprünglich aus, nach Befreiung von den alten braunen Nadeln und bereits einigen absolut nicht zu gebrauchenden Ästen.
So sah sie ursprünglich aus, nach Befreiung von den alten braunen Nadeln und bereits einigen absolut nicht zu gebrauchenden Ästen.
IMG_0764.jpeg (530.21 KiB) 1392 mal betrachtet
Kleiner Blick ins innere.
Kleiner Blick ins innere.
IMG_0767.jpeg (585.75 KiB) 1392 mal betrachtet
Noch ein weiterer Blickwinkel.
Noch ein weiterer Blickwinkel.
IMG_0770.jpeg (505 KiB) 1392 mal betrachtet
Nach einem ersten "auslichten" und drahten. Etwa ein Monat nach Kauf.
Nach einem ersten "auslichten" und drahten. Etwa ein Monat nach Kauf.
IMG_1348.jpeg (528.92 KiB) 1392 mal betrachtet
IMG_1350.jpeg
IMG_1350.jpeg (501.51 KiB) 1392 mal betrachtet
Leider ließen sich große Wunden überhaupt nicht vermeiden, wenn ich nicht absolut unansehnliche Wülste haben wollte.
Leider ließen sich große Wunden überhaupt nicht vermeiden, wenn ich nicht absolut unansehnliche Wülste haben wollte.
IMG_1351.jpeg (442.82 KiB) 1392 mal betrachtet
Von heute. Äste sind noch etwas anders bewegt worden und ein "Stummel" wurde entfernt. So bleibt der Baum erstmal lange Zeit um sich zu regenerieren.
Von heute. Äste sind noch etwas anders bewegt worden und ein "Stummel" wurde entfernt. So bleibt der Baum erstmal lange Zeit um sich zu regenerieren.
IMG_1385.jpg (394.85 KiB) 1392 mal betrachtet
IMG_1386.jpeg
IMG_1386.jpeg (575.04 KiB) 1392 mal betrachtet
IMG_1387.jpeg
IMG_1387.jpeg (564.82 KiB) 1392 mal betrachtet
Leider waren viele Wurzeln um den Stamm gewachsen und teilweise ist auf dieser Seite der Stamm etwas unschön, Witzigerweise ist die andere Seite besser. Habe ich aber erst heute gemerkt...
Leider waren viele Wurzeln um den Stamm gewachsen und teilweise ist auf dieser Seite der Stamm etwas unschön, Witzigerweise ist die andere Seite besser. Habe ich aber erst heute gemerkt...
IMG_1394.jpeg (576.38 KiB) 1392 mal betrachtet

Wie gesagt der Baum soll eher meiner eigenen Schulung dienen und ich habe bereits viel daraus gelernt... und das in nur 3 Monaten :D Aber Praxis ist eben manchmal besser als reine Theorie. Hoffe sie bleibt mir einige Zeit, das ich sehr viel Spaß an ihr habe und es mir Kiefern (leider) besonders angetan haben.

Noch als Nachtrag: Die Düngerbrocken sind mittlerweile entfernt worden. Sollte jemand also auf die Idee kommen mir diesen "Hinweis" zu geben, so bin ich ihm zuvor gekommen ;)


Liebe Grüße
Max


Michael 86
Beiträge: 1793
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von Michael 86 » 18.11.2018, 00:59

Hallo Max

Da die Mädchenkiefer schon da ist würde ich so etwas draus machen.


max.png
max.png (1.59 MiB) 1361 mal betrachtet


Somit hast du Verjüngung erreicht und außerdem weiß ich nicht so recht, was ich mit diesem extremen Richtungswechsel anfange soll. Ganz auffällig sind diese langen Internodien. Astabstände/Blattabstände. Das wünscht man bei Bonsai eher nicht. So viele Äste an einer Stelle bedeuten leider immer Schnittstellen. Man kann das etwas neutralisieren, indem man die Äste, die später als hässliche Schnittwunde auffallen werden, als Jinstummel gestaltet. Jetzt kannst du ja mal schauen, wie die Heilung vor sich geht und vielleicht folgst du dann irgendwann meiner Idee. Schnitt bei rot Den hintern Ast zur Tiefenerzeugung etwas nach hinten links ausbauen, aber sehr zurückhaltend. Die obere Krone ist gut auszubauen und hat noch gutes Potential, weil die Internodien akzeptabel sind. Der rechte Ast auslaufend und leider mit weit entferntem Grün. da wird es leider sehr deutlich. Zudem hast du ihn angeknackst. Lass die Mädchenkiefer jetzt erst mal pausieren und sich erholen dann informiere dich, wie du Rückknospung, die hoffentlich möglich sein wird, erreichen kannst. Dann kannst du auf inneres Laub einkürzen und aufbauen. Nadelbäume sind empfindlich, wenn man zu viel auf einmal wagt. Normal die Regel, nur eine Gemeinheit pro Jahr
Grüße Michael :)

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 18.11.2018, 10:14

Guten Morgen Michael,

danke dir für deine Nachricht und dass du dir so spät noch die Zeit genommen hast! ;)

Dass die Internodien so ausfallen, war beim Kauf aufgrund des übermäßigen Wuchses und der ganzen alten Nadeln fast nicht zu erkennen - leider. Hätte mir vermutlich noch mehr Zeit nehmen sollen die Pflanze im Gartencenter zu säubern... nun zu spät ist zu spät.

Das mit den Jin, hatte ich versucht und mich dann schnell wieder dagegen entschieden, weil es eher "bescheiden" aussah... konnte mir einfach nicht so richtig vorstellen wie das in Zukunft zu dem Baum passen sollte.

Was den Richtungswechsel angeht - und ich gehe schwer davon aus, dass du den ersten Ast der nach rechts zeigt damit meinst - so muss ich sagen, dass ich den Ast eher rangelassen habe um zwei Dinge damit zu verfolgen.
A. um etwas das Drahten zu üben
und
B. um dem Baum noch Grün zu lassen, um sein Wachstum zu unterstützen.
Wenn ich tatsächlich Rückknospung bekommen sollte so wäre das natürlich wunderbar. Damit rechne ich aber nicht unbedingt. Allenfalls wäre dies der Ast den ich im Endeffekt als Jin gestalten würde...

Nun das Mädchen hat sicherlich viel von mir erdulden müssen. Muss ich zugeben. Wie du geschrieben hast, werde ich eine Weile nichtmehr an ihr rumwerkeln und sie sich erholen lassen.

Was mich allerdings interessieren würde und das finde ich wird in der Bonsaiszene, soweit ich mich bisher damit beschäftigt habe, eher wenig kommuniziert, ist wie lange man den Draht denn ranlassen kann bzw. sollte?! Klar ist, dass er entfernt werden muss, wenn er beginnt reinzuwachsen, da man sonst unschöne Druckstellen erhält. Was man aber eher weniger liest (oder stelle ich mich bei der Suche doof an?), wie lange der Draht überhaupt dranbleiben sollte damit der Baum und die Äste in der gewünschten Form verbleiben.


Liebe Grüße
Max

Michael 86
Beiträge: 1793
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von Michael 86 » 18.11.2018, 10:42

Hallo Max

Richtungswechsel ist im nachhinein unpassend. Eher gegenläufig. Die Kiefer wächst sehr früh und extrem ausladend in gegensätzliche Richtungen. Mit dem eingezeichneten roten Schnitt wäre das erledigt. Den Ast würde ich nicht abschneiden. Ein Baum hat irgendwann mal seinen ersten unteren Ast (Ausnahme Literaten). Dieser sitzt an einer guten Stelle. Wie würdest du denn den Baum in Zukunft sehen?

Die beschriebene Verschwiegenheit über Abnahmezeit und Belassungszeit des Drahtes ist allerdings nicht wahrheitsgemäß. Es ist tatsächlich wie du es geschrieben hast.
Lass ihn so lange dran, wie es möglich ist, damit der Baum seine Form übernimmt, aber entferne ihn, wenn er beginnt einzuwachsen. Hält die Form nicht muss erneut gedrahtet werden.
Es ist so universal gehalten, weil es eben universal ist. Fragen, die dir helfen können es abzuschätzen:

Wie schnell wächst der gedrahtete Teil/Baum? Nicht alles an einem Baum wächst gleich stark in die Länge und Dicke. In den Arten der Pflanzen gibt es unterschiede. Also wächst der Draht individuell ein.
Wie dick ist der gedrahtete Ast? Je dicker, desto eher ist die ehemalige Form "gespeichert". Ein dünner Ast übernimmt die Form sehr schnell. Ein dickerer eher langsamer.
Wie stark ist die Richtungsänderung? Eine starke Richtungsänderung braucht länger um angenommen zu werden als eine leichte. Dazu kann man aber auch über das Ziel hinaus biegen, damit der Ast nach dem Enddrahten in die richtige Form springt.
Grüße Michael :)

Michael 86
Beiträge: 1793
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von Michael 86 » 18.11.2018, 10:50

Grüße Michael :)

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 18.11.2018, 11:07

Hey Michael,

ich finde es schwer zu beschreiben, wie ich den Baum gerne in Zukunft sehen würde, daher schau ich mal in meiner "Inspirationensammlung" ob ich nicht irgendwo ein gutes, annäherndes Bild finde... Was Animationen oder Virtuals angeht, bin ich leider nicht bewandert :D

Wenn ich den Ast belasse, wäre das ohne entsprechende Rückknospung nicht eher hinderlich für das Gesamtbild?


Die Hilfsfragen, sind tatsächlich sehr sinnvoll, danke dir! So etwas schwingt zwar unterbewusst mit, man denkt aber erst dran, wenn man es mal aufgezeigt bekommen hat :D



Liebe Grüße
Max

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 18.11.2018, 11:12

Ich wollte zunächst schreiben, dass ich diese S-Form, die ich durch den Schnitt wohl erreichen würde, eher weniger mag, das Beispiel ist jedoch sehr beeindruckend muss ich zugeben.

Habe auch mal ein Bild gefunden, das meiner "Vision" nahekommt. Natürlich ist dafür der Pflanzwinkel falsch...
IMG_1405.jpg
IMG_1405.jpg (274.26 KiB) 1248 mal betrachtet


Liebe Grüße
Max

Michael 86
Beiträge: 1793
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von Michael 86 » 18.11.2018, 12:58

Hallo Max

S-Form ist das nicht. Frei aufrecht. Du kannst auch weiter neigen und wie bei dir eine Kaskade versuchen.
Aber du hast viel Zeit bis dahin. Schau dir verschiedene Bonsai an und entscheide einfach später. Bis dahin kannst du lesen und vielleicht kontakt zu gleichgesinnten suchen.
Grüße Michael :)

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 18.11.2018, 18:43

Nabend Micheal,

danke für die Tipps. Werde auf jeden Fall mal darauf hoffen, dass ich ein bisschen Rückknospung bekomme. Habe eben dazu einen interessanten Artikel gelesen, dass selbst Mädchenkiefer - wohlgemerkt solche auf Schwarzkieferbasis - wohl auch ähnlich wie eben 2-nadlige Kiefern auf Techniken zur Rückknospung ansprechen. Bin also gespannt was die Zukunft bringt.

Wenn ich mich irgendwann dazu entscheide, den von dir vorgeschlagenen Schnitt doch durchzuführen, melde ich mich sicher mal dazu :D


Liebe Grüße
Max

Benutzeravatar
schmieda
Administrator
Beiträge: 7576
Registriert: 11.09.2005, 02:53
Wohnort: Leipzig

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von schmieda » 19.11.2018, 04:32

Hallo Max

Hast du ihn in den letzten drei Monaten umgetopft und "gestaltet"?
Gruß
Frank :)

++++ Gießen: Hessischer Botaniker findet heraus, wie Pflanzen länger leben ++++

MFL
Beiträge: 27
Registriert: 25.05.2018, 17:27

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von MFL » 19.11.2018, 08:27

Salut Frank,

ja habe ich. Allerdings wurden die Wurzeln von mir nicht angerührt, da es, wie ich fand, doch rechts spät im Jahr war. Ich hatte sie lediglich etwas flacher ausgelegt und auch das "alte" Substrat mit in das neue eingemischt.


Liebe Grüße
Max

Benutzeravatar
Chri
Freundeskreis
Beiträge: 501
Registriert: 21.06.2016, 18:22
Wohnort: Steiermark

Re: Mehr als nur Rohling Mädchenkiefer var. "Linda"

Beitrag von Chri » 19.11.2018, 15:04

"Wenn" sie es überlebt dann würde ich mich über mehrere Varianten/Techniken über die Rückknospung schlau machen.
Hab jetzt schon sehr viel versucht, aber Rückknospung ins alte Holz zu bekommen um lange schlacksige Äste zu begrünen ist so ca. das schwerste an Mädchenkiefern was man sich vorstellen kann, glaube 2 Knospen hab ich bis jetzt geschafft und das obwohl ich für die Kieferpflege ein recht gutes Händchen hab.
Mit freundlichen Grüßen,
Christoph

Antworten