Geranie zum "Bonsai"

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Fiat ratio
Beiträge: 13
Registriert: 26.02.2019, 12:28

Geranie zum "Bonsai"

Beitrag von Fiat ratio »

Hallo Leute,

ich habe letztes Jahr im Herbst die alte Geranie meiner Eltern in meine Sammlung aufgenommen. Ich habe sie umgetopft und etwas totes Material weggeschnitten. Da laut Definition es sich bie der Geranie nicht um einen Baum handelt, würden wohl auch die Großmeister in Asien, die wie ich gelesen habe ja größtenteils noch recht konservativ sind, meine Gerannie nicht als Bonsai sehen. Ist ja auch meine Sache :). Mir geht es um eure Meinung und Erfahrung. Was ist für euch Bonsai? Ist es das, was wir daraus machen oder ist es nur richtig wenn sich nach dem Regelwerk gehalten wird?

Ich persönlich denke es ist weit mehr als nur Regelwerk. Jeder der das Hobby betreibt, tut dies unter unterschiedlichen Konditionen. Faktoren wie Geld, Zeit, Geduld aber auch Talent und Improvisation sind teil des Hobbys, weswegen ich denke, dass Bonsai in Zukunft noch umfangreicher und differenzierter wird. Den Einen mag es stören, den Anderen nicht. Fakt ist, dass es sich nicht aufhalten lässt.

Mit gerade mal einem Jahr Erfahrung nehme ich mir natürlich nicht heraus, hier herum zuposaunen. Mir geht es wie gesagt um eure Meinung und ich bin für jeden Ratschlag dankbar.
Hier noch ein paar Bilder der Geranie die ich weiterhin zum Bonsai umerziehen möchte.
Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und liebe Grüße
Dateianhänge
So sieht sie jetzt aus. Hat die Blüten natürlich nicht mehr.
So sieht sie jetzt aus. Hat die Blüten natürlich nicht mehr.
IMG_1941.JPG (185.66 KiB) 519 mal betrachtet
IMG_1942.jpg kopi 2.jpg
IMG_1942.jpg kopi 2.jpg (180.35 KiB) 519 mal betrachtet
IMG_1705.jpg kopi.jpg
IMG_1705.jpg kopi.jpg (206.21 KiB) 519 mal betrachtet
So sah sie nach der Prozedur aus. Noch schön mit Blüte. Die hielt auch noch lange danach.
So sah sie nach der Prozedur aus. Noch schön mit Blüte. Die hielt auch noch lange danach.
IMG_1703.jpg kopi.jpg (159.58 KiB) 519 mal betrachtet
IMG_1704.jpg kopi.jpg
IMG_1704.jpg kopi.jpg (100.04 KiB) 519 mal betrachtet


holgermueller
Beiträge: 852
Registriert: 04.12.2012, 23:30

Re: Geranie zum "Bonsai"

Beitrag von holgermueller »

cooool.. :-)

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3630
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Geranie zum "Bonsai"

Beitrag von bock »

Fiat ratio hat geschrieben:
02.03.2019, 15:16
... würden wohl auch die Großmeister in Asien, die wie ich gelesen habe ja größtenteils noch recht konservativ sind, meine Gerannie nicht als Bonsai sehen. ....
Da bin ich mir nicht so sicher...
Als Sonderformen von Bonsai werden nicht nur "Gartenbonsai" (Niwaki?) genannt, auch Chrysanthemen-Bonsai und sogar Bambus-Bonsai werden in Japan auf großen Ausstellungen gezeigt.
Die Geranie ist ein interessantes Projekt, auch wenn ein japanischer Bonsai-Meister wohl die Nase rümpfen würde - aber hier ist nicht Japan, und als Beisteller zu einem RICHTIG großen Baum würde sie noch nicht einmal aus dem Rahmen fallen...
Mach weiter!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
roro
Beiträge: 27
Registriert: 11.11.2017, 18:00

Re: Geranie zum "Bonsai"

Beitrag von roro »

Hallo,

nun das Problem bei Pelargonien ist die fehlende Feinverzweigung resp. die dicken Triebe, welche sich die Pflanze angeeignet hat.
einzig bei Hängepelargonien oder bei anderen aromatischen Pelargonien gibt es Sorten mit dünneren Trieben. Das wird auf die Dauer also immer schwierig sein, mit der hier gezeigten Pelargonie ein "Baum" oder "Strauch" symbolisieren zu wollen. Auch wird drahten bei der Spezies keine Option sein um die Form zu verändern. Das muss also alles über Schnitt geschehen. Hier sind die Pflanzen jedoch z.T. etwas eigenwillig: Treiben dort aus, wo es ihnen gerade passt. deshalb werden Pelargonien als Balkonblumen im Frühjahr auch stark (ähnlich wie Teehybriden-rosen) zurückgeschnitten. So bleiben Sie buschig und keine langen Äste brechen unter dem Gewicht der Blüte.

Die Idee mit dem Beisteller finde ich aber grossartig!
Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung.

Viele Grüsse,
roro
Sind diese Blumen künstlich? - Natürlich.
Also natürlich oder künstlich? - Natürlich künstlich!

Antworten