Feldahorn aus Sämling

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
GreffNigg
Beiträge: 2
Registriert: 14.10.2018, 22:04

Feldahorn aus Sämling

Beitrag von GreffNigg »

Hallo Zusammen,

hab vor ein paar Jahren einen Feldahornsämling bei uns im Garten gefunden und erst mal wachsen lassen. Letztes Frühjahr in einen Topf gepflanzt und weiter wachsen lassen.
Nach Überwinterung sieht der Kleine nun so aus:
1
1
DSC_0713.JPG (233.18 KiB) 751 mal betrachtet
2
2
DSC_0714.JPG (226.34 KiB) 751 mal betrachtet
3
3
DSC_0715.JPG (229.51 KiB) 751 mal betrachtet
4
4
DSC_0716.JPG (214.32 KiB) 751 mal betrachtet
Hatte vor die "Krone" im unteren Bereich in die Erde zu versenken um so einen neuen Wurzelansatz zu bekommen. Es wächst auch bereits ein neuer trieb nach oben welchen man als Opfertrieb benutzen könnte. Was meint Ihr?

Bei den Trieben würde ich bereits jetzt mind. jeden zweiten entfernen, wahrscheinlich eher mehr da teilweise bis zu 5 neue Triebe auf der selben Höhe vorhanden sind. z.b. im ober Teil an der Gabelung (Bild 2).

Bin gespannt auf euer Feedback.

Gruß
Paul

Benutzeravatar
oberbiffe
Beiträge: 47
Registriert: 29.09.2015, 13:56
Wohnort: Nittendorf

Re: Feldahorn aus Sämling

Beitrag von oberbiffe »

Hallo Paul,

ich würde den Baum nicht tiefer setzen, da keine inverse Verjüngung erkennbar ist.
Aus der besagten "Krone" würde ich 1-2 Triebe selektieren und dann als Seitenäste gestalten.

In diesem Stadium musst du dir genau überlegen welche Triebe du entfernst, da du damit die Weichen für das spätere Aussehen stellst - falls du einen Baum ohne sichtbare Schnittstellen entwickeln möchtest.

Ich persönlich würde dem Stamm - jetzt wo er noch formbar ist - etwas mehr Bewegung geben, wobei du dabei spätere Seitenäste in die Biegung mit einbeziehen solltest.
Gruß

Bernhard

GreffNigg
Beiträge: 2
Registriert: 14.10.2018, 22:04

Re: Feldahorn aus Sämling

Beitrag von GreffNigg »

Hallo Bernhard,

danke für das Feedback.

Habe versucht die "Krone" detailierter darzustellen, leider mit wenig Erfolg :( .
Zoom.png
Zoom.png (334.16 KiB) 556 mal betrachtet
Hier eine Skize die deisen Bereich veanschaulichen soll.
Verdickung.png
Verdickung.png (4.67 KiB) 556 mal betrachtet
Die Verdickung ist um den Stamm herum.
Sieht aus als hätte das Bäumchen eine Münze verschluckt ;)
Bin mir nicht sicher ob sich der bereich mit der Zeit verwächst das ringsrum neue knospen zu sehen sind.

Über das Drahten werde ich mir gedanken machen müßen, hatte es ehrlich gesgt noch nicht auf dem Schirm. Leuchtet aber ein.

Danke und Gruß

Paul

Michael 86
Beiträge: 2013
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Feldahorn aus Sämling

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Paul

Der Feldahorn wächst ja wirklich stark. Er ist noch sehr jung und wird so einiges überwallen. Du musst da unten diszipliniert eingreifen, sonst wird das zum Problem. Sind eindeutig zu viele Knospen. Ich würde die alle mit dem Fingernagel raus brechen und wo sich punktuelle Knubbel gebildet haben mit der Konkavzange raus schneiden. Vielleicht nicht alle auf einmal. Nicht dass du nen Ring drum herum frei geschnitten hast. Aber kontinuierlich dran bleien und keine, oder nur eine Knospe zulassen. Etwas oberhalb ist ja eine einsame Knospe. Die könnte dann einen Ast bilden. Oder du legst nen Drahtring darunter an, bedeckst das ganze mit Moos und tütest es ein. Könnte ein Mehrfachstamm werden
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 4090
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Feldahorn aus Sämling

Beitrag von mydear »

GreffNigg hat geschrieben:
09.04.2019, 22:03
Die Verdickung ist um den Stamm herum.
Sieht aus als hätte das Bäumchen eine Münze verschluckt
Bin mir nicht sicher ob sich der bereich mit der Zeit verwächst
Hallo Paul,

den Astquirl würde ich nicht so lassen, früher oder später wirst du bis weiter unten zurückschneiden.
Die Frage ist wie du deinen Feldahorn weiterentwickeln willst?
1. schnell wachsen lassen und alle 1-3 Jahre kräftig zurückschneiden um einen dicken Stamm zu bekommen?
2. erst das Nebari (Wurzelansatz) rundum entwickeln und dann den Stamm nach 1) weiter entwickeln?
3. so weitermachen, wenig wegschneiden. Irgendwann feststellen, dass es so nicht funktioniert und in 10 Jahren Nach 1) weitermachen?
4. einen kleinen Shohin mit dünnem Stamm heranziehen? Durch ständigen Rückschnitt von Ästen und Gipfel, so dass diese nicht zu dick werden.

Vielleicht hilft dir diese
Entwicklungsgeschichte
weiter.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons

Antworten