Lärche aus Düsseldorf

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
mautenrieth
Beiträge: 9
Registriert: 30.03.2019, 20:01

Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von mautenrieth »

👋 Hallo,

als jemand der lange nur gelesen und gelernt hat, traue ich mich jetzt von meinem Plan für einen Neuaufbau einer Lärche zu berichten. Feedback welcome. 🤙
Das Rohmaterial habe ich Ende July bei Werner Busch in Düsseldorf erworben. Bisher hatte ich nur kleinere Jungpflazen aus Enger gekauft; ich wollte mal was größeres. 🤤
Larix-3-15-09-2019.png
Larix-3-15-09-2019.png (676.14 KiB) 1158 mal betrachtet
Ein ganz großer Prügel wuchs senkrecht heraus, den hab ich bereits entfernt; gut 70% der restlichen Äste werden wohl auch fallen.
Einen der rechten Äste werde ich dann zurückbiegen um daraus die Triebspitze zu machen. Ziel wäre eine frei aufrechte Form. 🤞
Das hier wäre so meine Vision:
laxrix-virtual-a.png
laxrix-virtual-a.png (356.34 KiB) 1158 mal betrachtet
Der Wurzelansatz ist mMn nicht schlecht, aber aktuell unter der Erde. Der Wurzelballen füllt fast die ganze Schale.
Mein Plan ist es, an den Wurzeln nächstes Frühjar nur das Nötigste zu machen, dass der Baum erst mal wieder oben rum zulegen kann.
2021 würde ich dann langsam anfangen die Wurzeln zu reduzieren. Ich erwäge auch eine "Baum über den Felsen" Gestaltung.

Was denkt ihr? 🤔

🤗 So long,
--
Marcus.


Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3641
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von bock »

Moin Marcus,

herzlich willkommen im Forum!
Ganz toll, wie du das Thema Bonsai angehst: erst lesen, dann machen. Ist leider zur Ausnahme geworden.
Zu deiner Lärche: kann man so machen. Lärchen sind recht unkompliziert, sie mögen nur keine heissen Füße.
Falls du bei der Gestaltung deines Rohlings noch nicht endgültig festgelegt bist, kann ich dir nur empfehlen, hier im Forum mal nach den Lärchengestaltungen von dem leider viel zu früh verstorbenen Karl Thier zu suchen.
In deinem Virtual sieht der Baum sehr nach Laubbaum aus. Lärchen wirken deutlich typischer, wenn die Astansätze stark abwärts verlaufen.
Nur mal so als Denkanstoß.
Viel Spaß und Erfolg mit dem schönsten Hobby der Welt!

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11494
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von Martin_S »

Hey Marcus,

da schreit doch der Stammverlauf schon nach "kippen nach links". So würdest du mehrere Problem gleichzeitig lösen können.

LG
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Benutzeravatar
mautenrieth
Beiträge: 9
Registriert: 30.03.2019, 20:01

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von mautenrieth »

bock hat geschrieben:
16.09.2019, 05:51
In deinem Virtual sieht der Baum sehr nach Laubbaum aus. Lärchen wirken deutlich typischer, wenn die Astansätze stark abwärts verlaufen.
Nur mal so als Denkanstoß.
Ja die Idee gefällt mir auch, das sollte ich mit Spanndraht hinbekommen. Vielen Dank.
--
Marcus.

Benutzeravatar
mautenrieth
Beiträge: 9
Registriert: 30.03.2019, 20:01

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von mautenrieth »

Martin_S hat geschrieben:
16.09.2019, 10:26
da schreit doch der Stammverlauf schon nach "kippen nach links". So würdest du mehrere Problem gleichzeitig lösen können.
Au ja, wird so gemacht. Keine Ahnung ob ich das mit dem Wurzelballen nächste Saison hinbekomme, aber im Hinterkopf behalten tu ich es.

Viele Grüße,
--
Marcus.

Benutzeravatar
mautenrieth
Beiträge: 9
Registriert: 30.03.2019, 20:01

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von mautenrieth »

UPDATE: Vor dem Einwintern habe ich jetzt die Lärche vorgestaltet:
Larix-3-10-11-2019-smaller.jpg
Larix-3-10-11-2019-smaller.jpg (148.49 KiB) 531 mal betrachtet
Wie vorgeschlagen habe ich stark runter gedrahtet.
Ich hab beim Fotographieren vergessen die Schale zu kippen; deshalb hab ich das Bildbearbeitungsprogramm bemühen müssen:
Larix-3-10-11-2019-slanted.jpg
Larix-3-10-11-2019-slanted.jpg (118.71 KiB) 531 mal betrachtet
Ich würde fast sagen, ich kann das Ding noch etwas mehr kippen.

Viele Grüße,
Marcus.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22907
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von Heike_vG »

Hallo Marcus,
generell ist Deine Gestaltungsidee gut und ein Teil der Umsetzung hat auch geklappt.
Dein Einsatz von Spanndrähten an den unteren Ästen aber ist leider nicht gut gelungen. Hier würde ich unbedingt die Spanndrähte wieder entfernen und stattdessen mit ausreichend starkem Draht normal drahten. Du hast durch die viel zu weit außen ansetzenden Spanndrähte verkehrte Bögen in die Äste gemacht, die lang und gerade geblieben sind, was überhaupt nicht zu der gebogenen, geschwungenen Form passt, die Du weiter oben realisiert hast. Außerdem sind dadurch die Enden soweit heruntergezogen worden, dass sie schwach werden müssen. Die untersten Knospen sind immer die schwächsten, die oberen die, die am stärksten danach streben, die genetisch mögliche Höhe der Art zu erreichen!
Ich habe mal eingezeichnet, wie die Äste aus meiner Sicht ungefähr geformt werden sollten. Die etwas übertriebenen Schlangenlinien, die ich über die Astlinien der unteren Äste gemalt habe, sollen andeuten, dass sie in sich nicht ganz gerade bleiben, sondern auch ein wenig Bewegung erhalten sollten, vor allem von oben gesehen. Das gilt für alle Äste.
Ich hoffe, es ist verständlich, was ich mit meiner Malerei meine. 8)

Liebe Grüße,
Heike
Dateianhänge
Larix-3-10-11-2019-slanted_v.jpg
Larix-3-10-11-2019-slanted_v.jpg (183.75 KiB) 433 mal betrachtet
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 9804
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von achim73 »

noch ein kleiner praktischer nachtrag:
den "knick" am astansatz, der den unschönen bogen vermeidet und hinterher so aussieht, wie von heike eingezeichnet, erreichst du, indem du den betreffenden ast auf der oberseite mit einem scharfen messer oder einer kleinen säge ca. 30 % des astdurchmessers senkrecht einschneidest, und zwar direkt am übergang von ast zu stamm. keine angst, die lärche wird den ast trotzdem problemlos versorgen. dann mit draht gut fixieren.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22907
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von Heike_vG »

Das ist ein guter und praktikabler Trick, den Achim hier schildert. *daumen_new* Man kann dann auch ein kleines Hölzchen in den Einschnitt drücken, um den Ast in seiner abwärts geneigteren Position zu halten.
Allerdings glaube ich in diesem Fall, dass die Äste noch jung und flexibel genug sind, um sie ohne Einschnitt direkt am Ansatz herunterbiegen zu können.
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
mautenrieth
Beiträge: 9
Registriert: 30.03.2019, 20:01

Re: Lärche aus Düsseldorf

Beitrag von mautenrieth »

Whoa, danke Heike und Achim für das Feedback! Das sind genau die Hinweise weswegen ich in diesem Forum bin.
So sah ungefähr meine Reaktion vorhin aus:
http://giphygifs.s3.amazonaws.com/media ... /giphy.gif

Ich schau mal ob ich das die nächsten Wochen noch korrigiert kriege.

Ich hab den Baum schon routinemäßig mit der restlichen Rohware im Beet eingesenkt, aber dafür würde ich ihn wohl nochmal raus holen.
Bei uns ist's nachts schon frostig (ich weiß Lärchen können das gut ab, aber ich gehe gern auf Nummer sicher :wink:)

Viele Grüße,
Marcus.

Antworten