Biberfraß an Bäumen

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
bonsaih2000
Beiträge: 6
Registriert: 08.03.2019, 21:08

Biberfraß an Bäumen

Beitrag von bonsaih2000 »

Hallo in die Runde
Hat jemand von euch Erfahrungen mit Bäumen, die von einem Biber ordentlich angefressen wurden?
Für mich sind Antworten wichtig, weil ich in meine Buche verliebt bin.
An der Rückseite ist die Rinde komplett erhalten. Die Seite zum Fotografen zeigt deutlich den Hunger des Bibers.

Sagt bitte mal "was" zum Baum. Ich bin mir auch nicht sicher, ob es richtig ist, nur die oberen drei Ästen zu lassen und zu gestalten.

Gruß
Bernd
Dateianhänge
2020-04-24-1.JPG
2020-04-24-1.JPG (352.05 KiB) 408 mal betrachtet

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4703
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Biberfraß an Bäumen

Beitrag von migo »

Moin Bernd,
so wie das aussieht, hat der Biber da ja schon genagt, bevor du den ausgegraben hast. Und da der Baum jetzt ausgetrieben hat, scheint doch alles ok.
Lass ihn erst mal ein/zwei Jahre wachsen, beobachte und entscheide dann.
Pflanzen können ja so zäh sein...
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

bonsaih2000
Beiträge: 6
Registriert: 08.03.2019, 21:08

Re: Biberfraß an Bäumen

Beitrag von bonsaih2000 »

Micha, natürlich hast du richtig gesehen.
Meine notwendige Ergänzung die ich vorhin vergessen habe: Den Baum habe ich von 5 Jahren ausgegraben, ihn dann 3 Jahre ins Beet gestellt. In dieser Zeit trieb er an allen möglichen Stellen aus. Mein Empfinden sagte mir, lass die 3 Triebe oben stehen und versuche ihn dort schön aufzubauen.
Die Sorge, die mich umtreibt, deshalb auch hier die Frage, kann der Baum bei normal guter Pflege noch älter werden oder "kann" er dann irgendwann nicht mehr?
Bernd

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4703
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Biberfraß an Bäumen

Beitrag von migo »

Bernd, wenn der schon so lange durchgehalten hat, brauchst du dir da keine Gedanken mehr machen.
Auf dem aktuellem(?) Bild sieht er frisch getopft aus. Somit würde ich da erst im nächsten Frühjahr Entscheidungen treffen, wo evtl. gekürzt, bzw. die Wuchsrichtung der drei Äste geändert werden kann. (Drahten, Spannen, Biegen - evtl mit Schiene oder oder oder)
Mein Ziel dabei wäre eine auch zur Mitte hin fülligere Krone aufzubauen ...so im Laufe der Jahre. Der Stamm hat schon was, da kann man gut drauf aufbauen. *daumen_new*
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

KHarry
Beiträge: 669
Registriert: 03.02.2005, 17:42

Re: Biberfraß an Bäumen

Beitrag von KHarry »

Ich habe vor 17 Jahren mal eine völlig hohle Buche ausgegraben, die schwächelt bis heute kein bisschen.

bonsaih2000
Beiträge: 6
Registriert: 08.03.2019, 21:08

Re: Biberfraß an Bäumen

Beitrag von bonsaih2000 »

Danke, eure Antworten beruhigen mich.
Der Baum wurde vor 5 Wochen umgetopft. Da der Wurzelballen noch sehr hoch ist, konnte ich keine flachere Schale nehmen.
Auch hier bin ich jetzt erst mal entspannt. Mal sehen, was die Zukunft bringt. "In der Ruhe liegt die Kraft"

Antworten