Mädchenkiefer - Shohin

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Das Ergebnis, wenn man einfach mal so durch die Internetseiten der Bonsaischulen surft... diese 10 Jahre junge Mädchenkiefer darf ich nun mein nennen. Mein erster Baum, den ich nach meiner Einschätzung in meinem dritten Bonsai-Lebensjahr der Phase „Strukturierung/Verfeinerung“ zuordnen würde... die alteingesessenen belächeln das vielleicht, aber ich finde das Grunderscheinungsbild schon sehr gut. 8)

Ich möchte hiermit im Herbst einen Kurs besuchen. Großartige Veränderungen habe ich an dem Baum nicht vor. Eben nur das beste herausputzen.

Zunächst bin ich hier nach vorgegangen bzw. will hier nach vorgehen: viewtopic.php?f=8&t=50777&p=576789&hili ... ne#p576789

Vielleicht heißt das ja auch, dieses Jahr nichts mehr zu unternehmen. Mal sehen, was mir im Kurs geraten wird. Man kann mehrere Bäume mitbringen, von daher wird es nicht wild sein, an dem hier unter Umständen auch nichts zu tun.

Ich vermute stark, dass das Substrat im äußeren Drittel bereits erneuert worden ist, da es nicht verdichtet, sondern sehr locker war. Durch den Transport ist es leider etwas zu viel aufgelockert, weil durch einen Gießrand ein Hohlraum zwischen Substratoberfläche und Frischhaltefolie war. Somit habe ich die Schale mit einer Koniferenmischung (Akadama, bims, Lava, kyriu) aufgefüllt und eingearbeitet. Dann habe ich den Baum zusätzlich zum vorhandenen Draht an den Wurzeln am Stamm mit Draht fixiert, damit er gar nicht mehr wackeln kann. Es wirkte mir noch zu wackelig, obwohl er mir Draht befestigt ist.
Dann mit Biogold bedeckt und angegossen mit Wasser, in dem ich zusätzlich biogold gelöst habe (als blattdüngung - hab davon keine Ahnung, aber gelesen, dass es mach dem Transport der Pflanze gut tut).

Jetzt wird mein neuer Liebling erst mal gut gepflegt und ich lasse mich im Kurs gut beraten und begleiten, was weiter zu tun ist. Habe eine neue Grenze überschritten was den Preis angeht. Aber das geht sicher bei vielen hier stetig weiter nach oben. Naja, deshalb jedenfalls keine gewagten Experimente.
Dateianhänge
Meinem Eindruck nach sieht der Baum gut gesund aus.
Meinem Eindruck nach sieht der Baum gut gesund aus.
13258C9D-C57D-4377-A42E-0C3197368E5D.jpeg (214.43 KiB) 1375 mal betrachtet
20 cm ab schalenrand
20 cm ab schalenrand
23BE2F1F-03D0-4A76-B449-CADFC97620A6.jpeg (310.69 KiB) 1375 mal betrachtet
Das Substrat nach dem auspacken.
Das Substrat nach dem auspacken.
0E51B07D-A36B-4A83-A2F9-6FFDABFC8390.jpeg (309.27 KiB) 1375 mal betrachtet
Aststruktur
Aststruktur
55790B79-2860-4C07-9375-2F5A8F4C5FBE.jpeg (274.21 KiB) 1375 mal betrachtet
Ich schätze das ist die Veredelung. Da oben finde ich sie weniger auffällig als sichtbar am Wurzelansatz, aber es ist ja schon irgendwie ungewöhnlich, dass es sich wohl nicht nur um fremde Wurzeln, sondern um einen fremden Stamm handelt. Ist das bei Mädchenkiefer immer so? Denn viele in den online-Shops sehen für mich kackhässlich aus, weil der Stamm wie ein kackhaufen wirkt, in dem ein Stock steckt. Ist das immer die pfropfstelle so weit oben? Also hier bei meiner finde ich es wie gesagt sehr gut kaschiert und es stört mich nicht. Fällt nur mit kenntnis auf. Äh, das ist doch die pfropfstelle oder?
Ich schätze das ist die Veredelung. Da oben finde ich sie weniger auffällig als sichtbar am Wurzelansatz, aber es ist ja schon irgendwie ungewöhnlich, dass es sich wohl nicht nur um fremde Wurzeln, sondern um einen fremden Stamm handelt. Ist das bei Mädchenkiefer immer so? Denn viele in den online-Shops sehen für mich kackhässlich aus, weil der Stamm wie ein kackhaufen wirkt, in dem ein Stock steckt. Ist das immer die pfropfstelle so weit oben? Also hier bei meiner finde ich es wie gesagt sehr gut kaschiert und es stört mich nicht. Fällt nur mit kenntnis auf. Äh, das ist doch die pfropfstelle oder?
78DC0ADB-DD1F-46C9-85F4-B827484B1ADE.jpeg (197.66 KiB) 1375 mal betrachtet
Hier von oben.
Hier von oben.
064E8D08-FE68-4BD7-9CBA-2D0C07739CBC.jpeg (329.03 KiB) 1375 mal betrachtet
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Michael 86
Beiträge: 2097
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Lenhart

Möchtest du die Mädchenkiefer wie in diesem Thread von Anja gestalten?

Oft wird nur die Oberfläche auf die Schnelle aufgefrischt und das wirkt eben hübscher und sieht gepflegter aus. Oft sind diese Massenimporte einfach fällig umgetopft zu werden. Wenn oben die erste Schicht aufgelockert und erneuert ist, kann man den schon mal eher herzeigen und auch gießen, denn dann nimmt die obere Schicht zumindest wieder gut Wasser auf. Nimm mal den Baum wenn er gegossen werden muss hoch und gieße. Warte ab, wie schnell das Wasser einsickert und wie schnell es beim Nachgießen unten aus dem Ablaufloch raus kommt. Dann bekommst du ein Gefühl, ob er nicht besser zuerst mal im Frühjahr umgetopft werden sollte. Das kannst du auch gut im Kurs machen, wenn erfahrene dabei sind. Wenn wirklich nicht mehr viel geht bzgl. Drainagewirkung, kannst du mit dem Zahnstocher und leicht kreisenden Bewegungen auch das Substrat an ein paar Stellen aufnahmefähiger machen.

Auf dem Foto von oben erkennt man nen frischen Austrieb, etwa Mittig über der Schale. Ist der verspätet gekommen? Kannst du am Rest des Baumes frische Austriebe erkennen, oder sind die etwa schon so stark ausgehärtet, dass man sie nicht mehr gut erkennen kann? Evtl oben links und weiter rechts nochmal? So etwas ist ein guter Indikator, wie kräftig die Mädchenkiefer ist.

Die Pfropfstelle kann man nicht ändern, und hier ist das mMn auch gut gelöst mit der sofortigen Verzweigung. Es gibt Leute, die erfolgreich den Übergang borkiger bekommen haben, indem sie die Rinde mehrfach eingestochen haben mit Nägeln. Aber bitte behalte dir das jetzt mal nur im Hinterkopf. Komm erst mal mit Pflege Gestaltung, umtopfen usw klar bei der Mädchenkiefer.

Sind eigentlich dankbare Bonsai und ich wünsche dir viel Spaß damit.
Grüße Michael :)
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1773
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Hippo »

Salü Lennart,

Erstmal Glückwunsch zu deiner Akquise.
Das Bäumchen hat hervorragende Anlagen ein hübscher Bonsai zu werden.
Jedoch die Phase Strukturierung/Verfeinerung ist noch etwas weiter weg als dir vorschwebt.
Erstmal sollte eine Grundgestaltung stattfinden mit Formfindung und Zukunftsvision.
Dein Vorhaben mit Kursbesuch und beraten lassen ist klug und das Bäumchen verdient ein sorgfältiges Herangehen.
Viel Spass, ein glückliches Händchen und gutes Gelingen wünsche ich dir!

Gruss George
Manchmal ist man der Hund und manchmal der Baum.
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Danke für das Feedback ihr beiden.

Michael: Icv will sie nicht wie in dem verlinkten Threat von Anja gestalten. Die Grundform meiner Kiefer geht ja eher in ne andere Richtung. Ich will die wie in dem verlinkten Threat pflegen. Deshalb die Verlinkung.

Bzgl des Neuaustriebes: In der Tat fällt es mir schwer zu erkennen, was nun der alte- und was der Frische austrieb aus diesem Jahr ist. An den Ästen sind kurze Nadeln von letztem oder vorletztem Jahr. Dann längere von Letzten oder diesem Jahr. Und an einigen zarte neue Nadeln. Wenn das der diesjährige austrieb ist, dann wirkt der Baum wohl doch eher geschwächt. Aber alle Nadeln sind kräftig und sehen für mich gesund aus... fallen nicht ab.
Aber hm... einen zweiten Neuaustrieb im Sommer zeigen Mädchenkiefern man ja eigentlich nicht.

Na mal sehen, wie der Baum bei mir gedeiht und was mir im Workshop erläutert wird.
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1773
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Hippo »

Salü Lennart,
Lenhart hat geschrieben: 16.07.2020, 12:53 Ich will die wie in dem verlinkten Threat pflegen. Deshalb die Verlinkung.
Also auch mit leiser Musik? :-D :-D :-D
Lenhart hat geschrieben: 16.07.2020, 12:53
Aber hm... einen zweiten Neuaustrieb im Sommer zeigen Mädchenkiefern man ja eigentlich nicht.
Dochdoch, durchaus! Wenn sie im Vorjahr gut versorgt wurden, das Wetter und Klima mitspielen und die aktuelle Pflege stimmt, dann schon!
Ich glaube das war in Schottland, wo einer mal schrieb, dass er manchmal 3 Austriebe pro Saison hat.

Gruss George
Manchmal ist man der Hund und manchmal der Baum.
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Ach was! Es gibt wohl nichts was es nicht gibt... na, für mich wirkt sie wie gesagt in gutem Zustand und mal sehen wie sie in meiner Pflege gedeiht. Und was so beim Workshop rückgemeldet wird. Will mich jetzt nicht verrückt machen. Dann wird es vielleicht ein noch schwächlicher zweiter Austrieb aus diesem Sommer sein und kein misslungener Frühjahrsaustrieb.

Abwarten, pflegen, sich dran freuen, Baum kennen lernen und über nichts nachdenken, was ich rückwirkend eh nicht ändern, sondern dem ich nur mit guter Pflege und Geduld begegnen kann.

Ich will den Baum in der aktuellen Größe weiter gestalten. Ob es ein Shohin oder Kifu wird ist mir Wurst. Vom ausstellen bin ich mehr als weit entfernt und habe dazu bisher auch keinerlei Intention. Und wenn will ich dann meine Bäume eigentlich ungern in die „Zielgrössen“ zwängen. Aber an Ausstellung denke ich eh nicht :lol:

Ich finde den Stammverlauf Klasse. Deshalb habe ich sie gekauft. Gewunden, aber dennoch natürlich. Nicht völlig abgespaced verdreht. Und die Borke ist schon leicht eingerissen, was mir total Vorfreude auf das weitere Altern in den nächsten Jahren macht.
Ach wir sind solche Freaks (ich zumindest), aber dieses Hobby ist der Hammer oder? *dance*

Eigentlich macht der Zeitfortschritt vielen Menschen Angst. Wieder ein Jahr älter geworden. Aber bei „Bonsai“ freut man sich drüber, weil die Bäume sich entwickeln. :lol:
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 1773
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Hippo »

Lenhart hat geschrieben: 16.07.2020, 18:59 Und wenn will ich dann meine Bäume eigentlich ungern in die „Zielgrössen“ zwängen.
Aaaaalso das Stammvolumen, die Länge und Höhe gibt dir schon ein wenig die Endgrösse an.
Daher dürfte es nicht verkehrt sein darüber nachzudenken. Aber das hat Zeit. *z* *z* *z*
Lenhart hat geschrieben: 16.07.2020, 18:59 Ich finde den Stammverlauf Klasse. Deshalb habe ich sie gekauft. Gewunden, aber dennoch natürlich.
Natürlich?
Wirklich?
Ich finde ihn eher lustig!
Zurzeit jedenfalls.
Aber wenn die Krone gelegentlich stilgerecht grundgestaltet wird, dürfte das Stämmchen wohl einen recht unbescheidenen Akzent setzen.
Dann wird aus dem lustigen Würmchen ein expressionistisches Stilmittel mit ziemlich viel Wumms. *wa* *wa* *wa*
Lenhart hat geschrieben: 16.07.2020, 18:59 Eigentlich macht der Zeitfortschritt vielen Menschen Angst. Wieder ein Jahr älter geworden. Aber bei „Bonsai“ freut man sich drüber, weil die Bäume sich entwickeln. :lol:
Jajaaa, die blauäugige Jugend mit der rosaroten Brille. *lach* *lach* *lach*
Manchmal ist man der Hund und manchmal der Baum.
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Mit nicht in eine „zielgrösse zwängen“ meinte ich, z.B. den Baum, wenn er soweit formvollendet und ausgereift ist, aber dann 24 cm hoch ist oder so, extra nochmal zu beschneiden, aber dafür Formeinbußen zu haben, nur damit ich ihn als Shohin präsentieren kann oder so.
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Nächsten Samstag wäre eigentlich mein Workshop geplant gewesen, aber dieser fällt aus und ich denke in absehbarer Zeit wird auch leider keine alternative stattfinden.
Manchmal nehme ich mir einfach ne halbe Stunde und starre die Kiefer an aus verschiedensten Winkeln. Ihr kennt das sicher :lol:

Ich bin nun auf diese Seite als Ansichtsseite und diesen Pflanzwinkel gekommen. So wird die Pfropfstelle gut kaschiert. Und der Baum würde eine Art Halbkaskade darstellen.
CFBA4EF7-8B44-4352-9444-4AA0712DB474.jpeg
CFBA4EF7-8B44-4352-9444-4AA0712DB474.jpeg (333.48 KiB) 583 mal betrachtet
Der rechte Ast müsste dabei etwas gekürzt und auch weiter nach unten bewegt werden. Und der benadelte Bereich, also die Krone, insgesamt kompakter.

Ich bin mir nur nicht sicher, WAS ich WANN mache.
Hier die frei Möglichkeiten:

1. Den Baum jetzt umtopfen in den neuen Pflanzwinkel.
Dazu: Ich habe gestern beim Gießen etwas festgestellt, was mich echt stutzig gemacht hat und wo ich mich gewundert habe, wie mir das nicht früher auffallen konnte. Sas Substrat - als ich den Baum im Sommer gekauft habe, schien mir das noch deutlich anders zu sein (aber kann das sein?) - schien überhaupt keine Feuchtigkeit aufzunehmen. Da die Schale bis zum Rand gefüllt ist, war das Wasser wohl überwiegend in die ersten 0,5 cm eingesickert und ansonsten am Schalenrand herabgelaufen. Der Draht hat es dann so aussehen lassen, als würde es unten aus dem Drainagelochlaufen, wenn ich nachgesehen habe. Ich habe dann aber gestern mal mit dem Finger etwas gewühlt und dabei festgestellt, dass in 1 cm Tiefe alles furztrocken war. Dann habe ich den Baum 5 Minuten getaucht. Danach: Immer noch trocken! Erst nach 15 Minuten tauchen war alles gut durchfeuchtet!
Sollte ich dann doch lieber umtopfen?

2. Den Baum noch nicht umtopfen, aber oben rum etwas gestalten.
Ein bisschen ausdünnen usw., in die Form bewegen, die ich sehe. Aber das würde ich wirklich eigentlich lieber in einem Workshop machen. Habe noch nie eine Kiefer bearbeitet. Abspannen habe ich noch nie gemacht. Und auch nicht mit Kupfer gedrahtet.

3. Nichts tun. Pflegen, abwarten bis sich im nächsten Jahr ein Workshop-Angebot in realistischer Nähe auftut.

Zur Abwägung:
-Für 1 spricht: Das Substrat könnte doch verdichteter sein als angenommen. Evtl. hat die Feuchtigkeit nur der Anteil an frischem Substrat wirklich gut aufgenommen, den ich nach dem Kauf eingearbeitet hatte (am Rand und oben drauf).
Ich will halt einerseits nicht einfach nach Gründen suchen, damit ich endlich ans Werk schreiten kann, andererseits auch nicht einen notwendigen Schritt verpassen, wenn er dran ist.

-Für 2: Ich frage mich, ob halt einige Stellen ungewollt weiter verdicken (z.B. wo mehrere Triebe aus einem Knoten sprießen) werden, wenn ich nicht zum richtigen Zeiptunkt zu gestalten anfange. Aber ich glaube hier mache ich mir unnötig sorgen ,da Kiefern ja nicht so fuchrtbar schnell wachsen und dies auch sicher noch bis nächste Saison Zeit hat.

Für 3:
-bei Unsicherheit erst einmal lieber abwarten...
Dagegen: Nicht, dass Umtopfen dem Baum doch eher gut täte.
Ich habe nochmal ein Bild der Nadeln, damit ihr mir sagen könnt, ob euerer Einschätzung nach alles gesund aussieht. Ich hab ne leichte Farbschwäche und kann daher nicht so genau sagen, ob die Nadelspitzen z.B. braun werden oder so. Sorge mich, weil ich mich frage, wie lang das Substrat schon nicht ordentlich durchfeuchtet wurde, bevor ich das gestern bemerkt hab. Aber Nadeln verlieren tut sie nicht.
DC109EE4-C2AD-4D45-9F96-55A2B9F85CE3.jpeg
DC109EE4-C2AD-4D45-9F96-55A2B9F85CE3.jpeg (459.08 KiB) 583 mal betrachtet
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Michael 86
Beiträge: 2097
Registriert: 08.10.2016, 09:00

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Michael 86 »

Hallo Lennart

Ganz klar umtopfen. Das ist der Schritt, den ich mit mittlerweile bei jeder neuen Anschaffung mache. Dann weiß man, was sich unter der Erde verbirgt und kann Pflanzwinkeländerungen planen, erkennt die nötigen Baustellen. Das wichtigste aber, die Bäume stehen im gewohnten Substrat. Hab auch so ne Mädchenkiefer und die stand augenscheinlich in der gleichen steinigen Erde. Die ist extrem verhärtet und dicht gewesen, wie du es beschreibst. Aber die Mädchenkiefern scheinen das noch gut mitzumachen.
Aber du wirst sehen, wie dein Bäuchen mit neuem Substrat erst so richtig in Fahrt kommt. Deswegen halte ich die Gesundheit für deutlich wichtiger, als eine Gestaltung. Dazu sollte er kräftig sein
Grüße Michael :)
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 5141
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von bock »

Moin Lennart,

prinzipiell gebe ich Michael Recht.
Aber kannst du wenigstens für die nächsten sechs Wochen eine frostfreie, helle Aufstellung (Kalthaus) gewährleisten?
Das Laub sieht gut aus, einzelne Nadeln sind braun (besonders an dem Zweig ganz unten links im letzten Bild), ein paar Nadelspitzen sehen gelblich aus. Aber der Zustand ist insgesamt gut und das Mädchen verträgt Trockenheit weit besser als Nässe - also nach dem Tauchen erstmal wieder zurückhaltend wässern.
Ich würde den Baum erst im Mai umtopfen, denn die nächsten 6 Monate braucht der Baum nicht sooo viel Wasser.
Idealer Umtopfzeitpunkt wäre September gewesen. Aber einen weiteren Sommer in verdichtetem Substrat würde ich nicht riskieren.

:)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Sollte ich jetzt Umtopfen, kann ich bei drohenden minusgraden bzw ab 0 auf ein Foliengewächshaus auf dem Balkon zurückgreifen und die Schale zusätzlich weiter isolieren. Bei bitterer Kälte könnte Kiefer auch im Keller übernachten, wobei ich die natürlich aucv nicht andauernd herumtragen wollen würde. Ich hoffe, ich bekomme sie bombenfest fixiert.
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 24109
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Heike_vG »

Ich würde die Kiefer erst nächstes Frühjahr umtopfen. Die ist fit und Du weißt jetzt ja, wie Du die Feuchtigkeit im Ballen überprüfen und notfalls tauchen kannst.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Lenhart
Beiträge: 238
Registriert: 11.09.2018, 07:34
Wohnort: Hessen

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Lenhart »

Mit anderen Worten: Umtopfen ist als nächster Schritt dringend dran. Aber dieses Jahr ist es schon etwas spät, sodass es sicherer ist, es im nächsten Frühjahr zu machen. Da der Baum ja momentan ohnehin einen noch geringeren Wasserbedarf hat. Okay.

Mal eine Pflegefrage: Ich hab jetzt noch einmal mit etwas Saidung gedüngt. Ich bin da leicht unsicher, da Kiefern ja im Herbst kräftig gedüngt werden sollen. Von daher wäre es jetzt die letzte organische Düngung gewesen. Oder ist der „Bonsai-Herbst“ schon rum und ich hätte nicht mehr Düngen brauchen/sollen?

2. Wann sollte ich dann Umtopfen? Andreas empfiehlt Mai. In einem Buch steht „Spähtfrühling“ für Koniferen. In einem anderen (Bonsai gestalten mit heimischen Gehölzen) steht während der Wachstumsruhe von September - März...
Liebe Grüße
Lennart

Für Gott ist jeder Baum ein Bonsai :-D
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 24109
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mädchenkiefer - Shohin

Beitrag von Heike_vG »

März bis Mai ist für meine Begriffe ideal. August- September ist auch eine gute Zeit, wenn es nicht mehr zu heiß ist, dann kann der Baum noch gut Wurzeln machen bis zum Herbst.
Aus verschiedenen Gründen (z.B. Schalenwechsel für eine Ausstellung) habe ich auch schon Bäume mitten im Winter umgetopft, aber dann etwas vorsichtiger und mit minimalem Wurzelschnitt.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland
Antworten