Zwei junge Bergahorne

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23634
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Heike_vG »

Hallo, Ihr Lieben,

auf besonderen Wunsch von Lutz und Rainer zeige ich hier mal zwei Bergahorne, die meine Kinder, als sie klein waren, im Abstand von einigen Jahren als junge Sämlinge aus dem Rasen gezogen haben. Damals beauftragten sie mich, daraus Bonsai zu machen. Es gibt noch mehrere solcher Pflanzen, die die Mädels mal angeschleppt haben, unter anderem die berüchtigte "Rodel-Fichte", die klein Matilda mal aus dem Gebüsch mitgebracht hat, als sie mit ihrem Schlitten von der Rodelbahn abgekommen war und einen Überschlag ins Unterholz gemacht hatte. Sie robbte dann völlig mit Schnee gepudert lachend wieder ans Tageslicht und hielt ihre Beute hoch. Aber das ist eine andere Geschichte... :lol:

Jetzt aber die Bergahorne. Wir hatten bis letztes Jahr zwei große Bergahorne an der Straße vor unserem und dem Nachbargrundstück stehen. Sie waren dort vor vielleicht 25 Jahren gepflanzt worden, als nur Weiden und noch keine Häuser da waren. Sie haben jedes Jahr Unmengen Samen produziert, so dass die Sämlinge wirklich überall waren. Die großen Bäume wurden letztes Jahr gefällt, aber diese beiden Nachkommen habe ich nun noch als Andenken. Sie sind keine besonders aufregenden Bonsai, aber sie wachsen so vor sich hin und die Mädchen gucken immer mal wieder, was jetzt so draus wird.

Liebe Grüße,
Heike
Dateianhänge
Emilias Bergahorn, Dezember 2013. Das ist das älteste Foto, das ich von dieser Pflanze habe. Möglicherweise ist er im Jahr 2007 oder 2008 gekeimt.
Emilias Bergahorn, Dezember 2013. Das ist das älteste Foto, das ich von dieser Pflanze habe. Möglicherweise ist er im Jahr 2007 oder 2008 gekeimt.
P1090626k.JPG (211.74 KiB) 963 mal betrachtet
März 2017.
März 2017.
P1180723.JPG (229.62 KiB) 963 mal betrachtet
Juli 2020.
Juli 2020.
IMG_5169.JPG (191.89 KiB) 963 mal betrachtet
Juli 2020, das Nebari ist nicht mal so übel.
Juli 2020, das Nebari ist nicht mal so übel.
IMG_5170.JPG (309.89 KiB) 963 mal betrachtet
Juli 2020, so sieht man die Stammbewegung einigermaßen.
Juli 2020, so sieht man die Stammbewegung einigermaßen.
IMG_5172.JPG (247.49 KiB) 963 mal betrachtet
Matildas Bergahorn, Juli 2020. Dieser ist schätzungsweise von 2013 oder 2014. Eher Shohin-Größe.
Matildas Bergahorn, Juli 2020. Dieser ist schätzungsweise von 2013 oder 2014. Eher Shohin-Größe.
IMG_5173.JPG (192.26 KiB) 963 mal betrachtet
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Opa Lutz
Beiträge: 550
Registriert: 02.01.2016, 17:08

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Opa Lutz »

Hallo Heike,
also ich finde die Beiden schon sehr ansprechend. *daumen_new*
Sicher ist der Erste schon etwas weiter, aber der Zweite geht unter deinen Händen und Scheren auch seinen Weg.
Irgendwann möchte man solche langjährigen Begleiter, mit so einer Geschichte im Hintergrund, auch nicht mehr missen.
Bitte weiter berichten.
Grüße Lutz

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 3371
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Barbara »

Hallo Heike,

die Beiden sehen doch schon sehr nett aus.
Ich finde Bäume mit Geschichte immer wertvoll. Das müssen nicht unbedingt Spitzenbäume werden, sie haben auf jeden Fall einen ideellen Wert. :wink:

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 4701
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von bock »

Klasse, Heike!

Nicht nur die Beschaffung, auch der Gestaltungsprozess "von der Pieke auf" ist doch etwas ganz besonderes!
Danke fürs Zeigen - ich hoffe, wir dürfen den weiteren Werdegang auch miterleben!
Bei mir stehen ja einige einheimische Baumarten, aber ein Bergahorn ist bislang nicht dabei.
Vielleicht topfe ich demnächst einen Spitzahornsämling ein, hab es nicht übers Herz gebracht ihn aus dem Blumenbeet zu rupfen...

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 520
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von ania »

Emilias Ahorn sieht schon hübsch aus.

Zu Matildas Ahorn habe ich eine Frage. Mein Vorgehen wäre gewesen, ihn erstmal in einen größeren Trainingstopf zu pflanzen, damit er zulegt. Was waren für dich die Gründe, ihm jetzt schon eine Schale zu geben?

Wurde Emilias Ahorn auch von Anfang an in einer Schale entwickelt?

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23634
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Heike_vG »

Danke Euch für die lieben Worte!

Ania, ich habe beide Ahorne (wie auch praktisch alle anderen Jungpflanzen aus meiner eigenen Anzucht) immer nur in Töpfen und Schalen gehalten. Das hat mehrere Gründe. Zum einen hätten in meinem Garten die Pflanzen im Beet kaum eine Überlebenschance. Wir wohnen ländlich und am Dorfrand, da kommen jede Menge Tiere, die alles von oben und von unten anknabbern (Kaninchen, Schnecken und Wühlmäuse z.B.), außerdem war früher vor den kleinen Kindern und jetzt vor den sportbesessenen Teenagern kaum etwas sicher. :roll: Mein Mann kämpft jeden Tag mit allen Mitteln um sein Gemüsebeet, damit da überhaupt etwas zu ernten ist. Da sind meine Bäume in der Bonsai-Ecke auf ihren Regalen doch etwas sicherer.
Dann stehe ich nicht auf besonders große Bonsai. Zum einen mag mein Rücken nicht gerne schwer tragen, zum anderen ist der Platz begrenzt und zum dritten mag ich kleine und mittlere Größen einfach am liebsten. Wenn dann die Mädels auch noch so ein "Unkraut" *z* angeschleppt haben, hatte ich keine Lust, dem auch noch viel Platz einzuräumen. Also kriegten sie auch keine besonders großen Pötte. :lol:
Emilias Ahorn ist jetzt 35 cm hoch und Matildas 20 cm, bei letzterem wollte ich mal ausprobieren, wie Bergahorn als Shohin funktioniert. 8)

Ansonsten ist mir natürlich schon bekannt, dass nur viel Wachstum viel Holz produziert. Bei entsprechenden anderen Projekten habe ich in der Vergangenheit mit großen Töpfen und meterlangen Opferästen gearbeitet. Z.B. hier: viewtopic.php?f=9&t=43497
Oder hier: viewtopic.php?f=9&t=11700

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
ania
Beiträge: 520
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von ania »

Dass dir das bekannt ist war mir schon klar!
Danke für die Erklärung, macht Sinn.

Ich verfolge viele deiner Entwicklungsgeschichten und konnte daraus schon viel lernen, danke auch dafür!

Benutzeravatar
Maxinger
Beiträge: 50
Registriert: 02.06.2020, 10:53
Wohnort: Berg Ofr.

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Maxinger »

Hallo Heike,

Schöne Bäumchen wie ich finde! Bei mir im Garten habe ich ständig angeflogene Sämlinge, deshalb habe ich auch einige in Töpfe gesetzt zum rumexperimentieren. Hast du bei deinen beiden einen Blattschnitt durchgeführt oder kommen die kleineren Blätter nur durch die Verzweigung?
Danke und liebe Grüße
Lg Maximilian *hello*

"Wer nichts weiss, muss alles glauben"

Laubgeflüster
Beiträge: 47
Registriert: 22.03.2020, 18:08
Wohnort: Tübingen

Re: Zwei junge Bergahorne

Beitrag von Laubgeflüster »

Hallo Heike,

sehr ansprechend die beiden. Es ist schön zu sehen was man mit der nötigen Erfahrung aus einem kleinen Sämling so machen kann. Besonders aber gefällt mir die Schale von Kandidat 1, super schön!

Liebe Grüße

Antworten