Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Hallo liebe Gemeinde,
dieser Rotbuche konnte ich nicht wiederstehen.

Stammhöhe 50cm
Breite Wurzelansatz 12cm
Stammdurchmesser unterhalb vom ersten Ast 8cm
Ballendurchmesser 40cm / Höhe 20cm

Ich habe sie erst einmal nur geborgen und in meinem Garten eingesetzt.
Der Ballen ließ sich wunderbar kompakt stechen und transportieren.
Ein paar sehr ungünstig wachsende Zweige habe ich entfernt.
Mir gefällt der Stammansatz, die Bewegung im Stamm bis hoch in die Spitze.
Den dicken Seitenast unten rechts habe ich eingekürzt da er von der Schnittstelle bis zum Ende
Komplett aufgeplatzte rissige Rinde hatte. Bei dem Ast bin ich mir noch nicht sicher ob er so zu gebrauchen ist, ich hoffe das ich von euch eine Meinung dazu bekomme.
Hier aber nun ein paar Bilder von dem guten Stück...

Gruß, Gerd
Die Vorderseite
Die Vorderseite
SAM_3143.JPG (262.03 KiB) 1712 mal betrachtet
Die Rückseite (Mit Gesicht, wer erkennt es noch?
Die Rückseite (Mit Gesicht, wer erkennt es noch?
SAM_3145.JPG (248.48 KiB) 1712 mal betrachtet
Die Seitenansicht (Auch hier erkennt man das Gesicht :-) )
Die Seitenansicht (Auch hier erkennt man das Gesicht :-) )
SAM_3144.JPG (259.94 KiB) 1712 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Gerd1959 am 29.01.2021, 05:29, insgesamt 6-mal geändert.
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
ElmarH
Beiträge: 61
Registriert: 07.01.2014, 14:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von ElmarH »

Hallo Gerd,
schönes Bäumchen mit guten Ansätzen. Wie groß planst Du ihn? Wenn Du nicht stark zurückschneidest wirst Du eine sehr ausladende Krone erhalten. Stammverlauf sieht auf diesem Foto vielversprechend aus.
Wenn´s meiner wäre würde ich im Frühjahr möglichst weit auf die erste oder zweite Verzweigung zurückschneiden. Ich befürchte, dass sonst Dein Kronenumfang im Laufe der Jahre zu ausladend werden wird. Krone da einkürzen (unterhalb der langen "Schlange" nach rechts oben), wo keine Verjüngung mehr sichtbar ist (schlecht auf dem Bild zu erkennen) und stark reduzieren, damit im Frühjahr Licht nach innen kommt und dort Rückknospung angeregt wird.
LG
Elmar *wink*
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Hallo Elmar,
vielen Dank für Deinen Kommentar.

Natürlich werde ich die Buche noch ordentlich zurückschneiden, habe nur gelesen das sie zum anwachsen
möglichst viele Knospen haben sollte. Damit möchte ich nur warten bis sie in ihrer neuen Substratmischung sitzt.
Die gedachte Höhe ergibt sich eigentlich jetzt schon durch die drei letzten Triebe, für den richtigen der sich dem
Stammverlauf am besten anpasst muss ich mich noch entscheiden. Ich habe noch nicht gemessen,
aber ich denke das die Höhe nach dem Rückschnitt bei 50cm liegen wird.
Mit der Schlange meinst du sicherlich den aufstrebenden Ast auf der Seitenansicht?

Gruß, Gerd
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
ElmarH
Beiträge: 61
Registriert: 07.01.2014, 14:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von ElmarH »

ja genau den.
LG
Elmar *wink*
Benutzeravatar
Moya
Beiträge: 847
Registriert: 08.08.2016, 13:42
Wohnort: Deutschland

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Moya »

Moinsen zämme,

ausgraben mitten im Winter - ein gewagtes Unterfangen.
Ich würde das Jahr 2021 mindestens gar nix an dem Baum tun ausser Wässern und Düngen.
Der braucht jetzt jedes Bisschen Kraft und jede Knospe um sich zu akklimatisieren und durchzutreiben.

Wenn er 2021 wirklich gut durchzieht, 2022 in eine entsprechend grosse Kiste setzen. Bei frostfreier Überwinterung kann man das auch im Spätherbst 2021 machen.
Viele Grüße,
    Moya

******************************
Bonsai Club Deutschland
Benutzeravatar
Köhler Rudolf
Beiträge: 1906
Registriert: 05.02.2004, 09:47
Wohnort: bei Hanau

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Köhler Rudolf »

Hallo,

warum wollt ihr diesen Baum ordentlich zurückschneiden?
Grüße
Rudi K.
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Moya hat geschrieben: 25.01.2021, 17:02 Moinsen zämme,

ausgraben mitten im Winter - ein gewagtes Unterfangen.
Ich würde das Jahr 2021 mindestens gar nix an dem Baum tun ausser Wässern und Düngen.
Der braucht jetzt jedes Bisschen Kraft und jede Knospe um sich zu akklimatisieren und durchzutreiben.

Wenn er 2021 wirklich gut durchzieht, 2022 in eine entsprechend grosse Kiste setzen. Bei frostfreier Überwinterung kann man das auch im Spätherbst 2021 machen.
Moin Moya,

ich sehe bei dem eigentlich "nur umpflanzen" vom Wald in den Garten kein großes Risiko, der gestochene Ballen hat gut 35 - 40cm Durchmesser und ist sehr fest,
hat sogar den Transport am langen Arm quer durch den Wald komplett unversehrt überstanden, und eine halbe Stunde später war er schon wieder eingepflanzt.
Was ich aber noch machen werde ist, die Pflanzscheibe ordentlich mit Laub bedecken, wobei wir hier immer noch keinen Dauer oder wenigstens ein paar Tage
andauernden Frost hatten.

Danke für den Hinweis erst einmal nichts mehr an dem Baum zu machen, hatte ich auch nicht vor. Das mache ich dann abhängig vom diesjährigen Austrieb frühestens im Herbst.
Er steht ja gut geschützt am Waldrand.

Gruß, Gerd *daumen_new*
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Köhler Rudolf hat geschrieben: 25.01.2021, 19:22 Hallo,

warum wollt ihr diesen Baum ordentlich zurückschneiden?
Moin Rudolf,
also damit keine Missverständnisse aufkommen, wenn der Baum sich bis zum Herbst akklimatisiert hat,
dann würde ich die zu langen dünnen Äste so weit zurückschneiden bis sie in die gedachte Silhouette passen,
aber nicht kahl rasieren... :-D (Ordentlich zurückschneiden ist sicher ein dehnbarer Begriff...)

Aber wie würdest Du es machen, da es meine erste Rotbuche ist bin ich gerne bereit Ratschläge anzunehmen!

Gruß, Gerd
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 2205
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Herbert A »

Servus Gerd,

ein sehr schöner Rohling. Ich hoffe dass er dir anwächst.
Diesen Baum werde ich mit Interesse verfolgen.

Hast du schon öfter Bäume mitten im Winter ausgegraben und dann sofort ins Freie gepflanzt?

Mir war das bisher immer zu viel Risiko, weil beim Ausgraben unweigerlich viele Fein und Haarwurzeln geschädigt werden. Diese feinsten Wurzeln benötigt der Baum aber um Wasser aufnehmen zu können. Zur Regeneration der Wurzeln sind aber meines Wissens höhere Temperaturen erforderlich.

Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Glück mit diesem interessanten Fund.

P.S. zumindest einen Windschutz in Form eines Vlies würde ich über den Baum geben.

lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.
masterdog
Beiträge: 115
Registriert: 27.08.2009, 08:38
Wohnort: Kreis Limburg/Lahn

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von masterdog »

Hallo, weil es sonst zu spät gewesen wäre , habe ich schon einmal Rotbuchen aus dem gefrorenem Boden ausgegraben.
Also die obersten 5 cm waren noch gefroren. die Pflanzen haben überlebt.
Ich glaube , das der Januar / Februar eine gute Zeit ist um Rotbuchen auszugraben. Ich habe noch 2 dicke Brummer zu Hause, die auch im Februar ausgegraben wurden und dann in das Feld gesetzt wurden. Im ersten Jahr gab es einen Zuwachs von bis zu 50 cm !
LG
Michael
Benutzeravatar
Köhler Rudolf
Beiträge: 1906
Registriert: 05.02.2004, 09:47
Wohnort: bei Hanau

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Köhler Rudolf »

Hallo Gerd,

mir gefällt der Baum sehr gut.
Das wichtigste ist erst einmal, dass der Baum gut anwächst.

Ich finde die Bewegung des Baumes und die vorhandenen Äste sehr schön. Keine Knubbel, keine Schnittstellen. Viel Dynamik.

Mit etwas Draht und abspannen kann man hier sehr viel erreichen.
Die Bewegung des Stammes und der Äste aufnehmen und in den notwendigen Passagen fortführen.
Ich würde einen eher breiten Baum aufbauen.
Eventuell die Astspitzen einkürzen. Aber auf keinen Fall einen drastischen Rückschnitt vornehmen.
Bei diesem Baum hat die Natur sehr schön vorgearbeitet.
Da stimmt schon sehr viel.
Man muss nur noch regulierend eingreifen.
Gute Pflege, die notwendige Geduld und es wird ein toller Bonsai.
Grüße
Rudi K.
Benutzeravatar
Reiner K
Beiträge: 1150
Registriert: 16.08.2006, 16:42
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Reiner K »

Gerd1959 hat geschrieben: 25.01.2021, 20:05
Köhler Rudolf hat geschrieben: 25.01.2021, 19:22

Aber wie würdest Du es machen, da es meine erste Rotbuche ist bin ich gerne bereit Ratschläge anzunehmen!

Gruß, Gerd
Hallo Gerd,
schau doch mal bei Harry Harrington (http://www.bonsai4me.com) vorbei.
Der hat recht gute Erfahrungen im Rückschnitt und auch mit der Rückknospung bei Rotbuchen gemacht.
Er hat auf seine Webseite einen schönen Bericht geschrieben. Echt zu empfehlen.
LG Reiner
Das Ziel ist das Ziel
AK Yamadorifreunde Schenefeld und
Meine kleine Webseite Neue Homepage!
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Hallo Herbert,

ja ich habe schon diverse Bäume im Winter (Ruhezeit) umgepflanzt, immer abhängig vom Wetter, hatte bisher keine Ausfälle.
Aber was ist hier schon Winter, eher mild, die Tage mit Frost kannst du an zwei Händen abzählen, und dann auch noch
wie gerade jetzt, nur um die Null bis -2°, tagsüber 4°C, die Sonne scheint und die Natur steht hier schon fast in den Startlöchern.
Wichtig ist doch das man einen ordentlichen Ballen gestochen bekommt, also stabil und groß genug. Da wir hier Heideboden haben
würde der Ballen sofort zerfallen wenn nicht ausreichend Faserwurzeln vorhanden wären. 100% tige Sicherheit hat man nie,
aber ich bin wirklich guter Dinge.

Ich habe heute morgen einen Windschutz angebracht, muss aber dazu sagen das ich am Waldrand wohne und wir hier an dieser Stelle keinen Wind haben, eher ein Lüftchen. Sonne kommt an dieser Stelle nur in den Morgenstunden hin.
Trotz der niedrigen Temperaturen um 0 - 4°C entsteht Kondenswasser unter der Folie, obwohl die Folie nach unten komplett offen ist...
Trotz der niedrigen Temperaturen um 0 - 4°C entsteht Kondenswasser unter der Folie, obwohl die Folie nach unten komplett offen ist...
SAM_3152.JPG (193.14 KiB) 1005 mal betrachtet
Zusätzlich habe ich heute noch Sphagnum Moos dazu gegeben, und statt Laub habe ich die Pflanzscheibe mit Torf abgedeckt. Nun kann das Sphagnum Moos zeigen was es kann.
SAM_3159.JPG
SAM_3159.JPG (302.72 KiB) 1005 mal betrachtet
Ich werde weiter berichten!

Gruß, Gerd
Zuletzt geändert von Gerd1959 am 29.01.2021, 05:33, insgesamt 3-mal geändert.
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

masterdog hat geschrieben: 26.01.2021, 00:22 Hallo, weil es sonst zu spät gewesen wäre , habe ich schon einmal Rotbuchen aus dem gefrorenem Boden ausgegraben.
Also die obersten 5 cm waren noch gefroren. die Pflanzen haben überlebt.
Ich glaube , das der Januar / Februar eine gute Zeit ist um Rotbuchen auszugraben. Ich habe noch 2 dicke Brummer zu Hause, die auch im Februar ausgegraben wurden und dann in das Feld gesetzt wurden. Im ersten Jahr gab es einen Zuwachs von bis zu 50 cm !
LG
Michael
Moin Michael,
darum hoffe ich auch für meine Buche das beste.
Ich glaube diese Gedanke über den perfekten Zeitpunkt macht man sich nur bei Yamadori der einmal ein toller Bonsai werden soll,
bei einer normalen Umpflanzung aus Platzgründen macht sich niemand Gedanken über diesen Zeitpunkt, Hauptsache der Boden ist offen
und man ist vor der Sportschau fertig. Und es funktioniert sogar.
Aber hier geht es um Bonsai, und ich habe vollstes Verständnis für Jedermanns Überlegung um den richtigen Zeitpunkt, habe großen Respekt
vor dem was hier geleistet und an Wissen geteilt wird!

Gruß, Gerd
Zuletzt geändert von Gerd1959 am 28.01.2021, 09:32, insgesamt 1-mal geändert.
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Benutzeravatar
Gerd1959
Beiträge: 165
Registriert: 27.09.2020, 20:58
Wohnort: Schneverdingen
Kontaktdaten:

Re: Fagus sylvatica, Yamadori Vorstellung

Beitrag von Gerd1959 »

Köhler Rudolf hat geschrieben: 26.01.2021, 08:20
Ich finde die Bewegung des Baumes und die vorhandenen Äste sehr schön. Keine Knubbel, keine Schnittstellen. Viel Dynamik.

Hallo Rudolf,
da stimme ich dir voll zu, ich bin selber begeistert über diesen Fund, und freue mich wie Bolle.


Mit etwas Draht und abspannen kann man hier sehr viel erreichen.
Die Bewegung des Stammes und der Äste aufnehmen und in den notwendigen Passagen fortführen.
Ich würde einen eher breiten Baum aufbauen.

Zu diesem Thema habe ich und werde auch weiterhin hier viel lesen, und wenn der Baum irgendwann in der Anzuchtkiste steht
hoffentlich auch mal einen Kurs besuchen können.


Eventuell die Astspitzen einkürzen. Aber auf keinen Fall einen drastischen Rückschnitt vornehmen.
Bei diesem Baum hat die Natur sehr schön vorgearbeitet.
Da stimmt schon sehr viel.

So ist der Plan...
Danke für Deinen Beitrag!

Gruß, Gerd
Alle denken nur an sich, nur ich denk an mich...
Antworten