Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
aduecker
Beiträge: 193
Registriert: 03.10.2014, 11:05

Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von aduecker »

und zwar gegen den Yamadoricodex.

Ich war am Samstag im Wald spazieren und da schaut man natürlich, was so am Wegesrand rumsteht.
Da erblickte ich einige Weißbuchen und hab mir die mal näher angeschaut.
Aber die waren aus der Nähe betrachtet doch nicht so toll.
Ich drehe mich um und gehe weiter und da stolpere ich über eine kleine Lärche.
Oh, die schaut aber nett aus - schön niedrig und weit unten verzweigt.
Ich habe probehalber einmal kurz am Stamm gewackelt und leicht gezogen - da hatte ich sie mit sehr viel Feinwurzeln schon in der Hand.
Ok - was mache ich nun. Den Baum an Ort und Stelle wieder verbuddeln, da geht der wohlmöglich kaputt - ich hatte ja noch nicht mal mehr Werkzeug oder sonst etwas dabei. Also kurzentschlossen den Baum die 500m bis zum Auto voller schlechtem Gewissen mitgenommen, wieder nach Hause gefahren und schnell eingetopft und die ganz langen und die abgestorbenen Zweiglein abgeschnitten.
Danach bin ich dann nochmal weiter spazieren gegangen.

Hat es sich gelohnt zu sündigen?
20210329_133559.jpg
20210329_133559.jpg (230.31 KiB) 1043 mal betrachtet
20210329_133611.jpg
20210329_133611.jpg (321.15 KiB) 1043 mal betrachtet
… einen schönen Gruß ausm Remstal.
Andreas
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10554
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von achim73 »

melde dich in 2 monaten nochmal, wenn die lärche dann noch lebt. erfahrungsgemäß ist jeder eingriff an den wurzeln tödlich, wenn sich die knospen bereits öffnen...
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 4962
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von mydear »

Hallo Andreas,
ich sehe das etwas lockerer als Achim. Der Zeitpunkt zum Umpflanzen war optimal, du hast genügend Äste und Zweige belassen. Jetzt noch mindestens 2-3 Jahre Zeit zum Stabilisieren geben, dann sollte dein Lärchenprojekt beginnen können.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
aduecker
Beiträge: 193
Registriert: 03.10.2014, 11:05

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von aduecker »

achim73 hat geschrieben: 29.03.2021, 14:57 melde dich in 2 monaten nochmal, wenn die lärche dann noch lebt. erfahrungsgemäß ist jeder eingriff an den wurzeln tödlich, wenn sich die knospen bereits öffnen...
Ja, wenn das so ist/wäre, dann hätte es auch keinen Unterschied gemacht, ob ich ihn nun mitnehme und dann nach 2 Monaten entsorge oder vor Ort liegen lasse. Raus war der Baum dann halt schon mal. Auf diese Weise erhält er eher die Möglichkeit zu überleben, weil er nun täglich gegossen wird.
Ich hoffe das Beste.
… einen schönen Gruß ausm Remstal.
Andreas
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10554
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von achim73 »

ich sehe das etwas lockerer als Achim.
was heisst locker ? ob der baum überlebt, hängt ja nicht von meiner einstellung bzw. meinen erfahrungen ab. ich habe nur generell aufgehört, zu frisch "rausgerupften" pflanzen was zu sagen, bevor sie nicht angewachsen sind bzw. halte es auch für sinnlos, zu einem solchen zeitpunkt solche fragen zu stellen.
soll kein vorwurf sein, andreas, aber sehr oft hört man dann von solchen kandidaten nichts mehr, weil sie dann doch eingegangen sind.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Sanne
Beiträge: 6771
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von Sanne »

mydear hat geschrieben: 29.03.2021, 15:17 ...Der Zeitpunkt zum Umpflanzen war optimal...
Hallo Rainer,

vielen Dank für Deine Bestätigung.
Vor ca. 2 Jahren wurde meine Lärche mit starkem Wurzelschnitt sogar erst am 10.04.2019 umgetopft. Der Austrieb war da schon deutlich weiter. Und sie hatte das Umtopfen überlebt.

Hallo Andreas,

ich drücke Dir die Daumen, dass Deine Lärche es schafft. Bitte berichte wieder.

Grüße, Sanne
Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1062
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von Dirk K. aus L. »

achim73 hat geschrieben: 29.03.2021, 14:57 melde dich in 2 monaten nochmal, wenn die lärche dann noch lebt. erfahrungsgemäß ist jeder eingriff an den wurzeln tödlich, wenn sich die knospen bereits öffnen...
Tja, dann dürfte ich gar keine lebenden Lärchen mehr mein Eigen nennen.

Ich habe die sogar schon im vollen Laub umgetopft. Ohne Probleme.
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 2341
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von Hippo »

Nach meiner Erfahrung ist weniger der Fortschritt der Knospen ein Suizidgrund nach dem Umtopfen, sondern eher das Erwärmen der Wurzeln.
Nicht Jede, aber manche Lärche reagiert empfindlich darauf wenn man die Wurzeln anfasst und beim Bearbeiten erwärmt.
Keine Ahnung ob das eher eine Marotte aus Alpiner Herkunft ist oder ob die aus dem Flachland auch diesbezüglich rumzicken. *schulter zuck*

Gruss George
Gute Erfahrungen sind für den Moment, Schlechte fürs Leben
Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4851
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von migo »

Auf jeden Fall wäre es eine größere Sünde gewesen, den Baum dort zurückzulassen. Ich schätze auch, dass er so noch eine Chance hat.
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 4962
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von mydear »

Hippo hat geschrieben: 29.03.2021, 22:26 Nach meiner Erfahrung ist weniger der Fortschritt der Knospen ein Suizidgrund nach dem Umtopfen, sondern eher das Erwärmen der Wurzeln.
Nicht Jede, aber manche Lärche reagiert empfindlich darauf wenn man die Wurzeln anfasst und beim Bearbeiten erwärmt.
Keine Ahnung ob das eher eine Marotte aus Alpiner Herkunft ist oder ob die aus dem Flachland auch diesbezüglich rumzicken. *schulter zuck*
Hallo George,
das ist bei "Flachlandlern" genauso. Nach dem Umtopfen nicht aufgepaßt mit dunkler Schale in der Sonne und das war es mit der ganzen Herrlichkeit. Kann ich aus leidvoller Erfahrung bestätigen.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1062
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von Dirk K. aus L. »

Unabhängig vom Zeitpunkt des Umtopfens sehe ich bei der Lärche oben ein ganz anderes Problem:

Der Topf ist vieeeel zu groß. So kann das Substrat nach dem Gießen nicht abtrocknen. Zudem sorgt die Verdunstungskälte für dauerhaft niedrige Temperaturen an den Wurzeln. Das ist nicht gut.
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10554
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von achim73 »

naja, ich habe es , auch nach diversen verweisen anderer quellen, mit dem zeitpunkt in zusammenhang gebracht.
der aspekt mit der temperatur ist allerdings interessant zund ergibt in der rückschau auch sinn, es war jedesmal ziemlich warm, wenn mir eine nach dem umtopfen verreckt ist...

dachte halt auch immer, eine höhere temperatur sei gut fürs wurzelwachstum...wie dirk ja auch schreibt...

aber nochmal: es geht ja gar nicht um die frage "mitnehmen oder liegenlassen", sondern um den zeitpunkt der anfrage. und das auch eher generell (bin wohl einfach schon zu lange hier unterwegs)... :roll:
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Benutzeravatar
Dirk K. aus L.
Beiträge: 1062
Registriert: 31.05.2009, 09:11
Wohnort: Südoldenburg (Norddeutsche Tiefebene)

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von Dirk K. aus L. »

achim73 hat geschrieben: 30.03.2021, 10:26 dachte halt auch immer, eine höhere temperatur sei gut fürs wurzelwachstum...wie dirk ja auch schreibt...
Grundsätzlich stimmt das auch mit der Temperatur. Die Frage ist nur, ab welchen Werten man die Komfortzone verlässt und so den Bäumen schadet.

Den echten Hochgebirgslärchen soll die Sommerhitze in niederen Lagen gar nicht bekommen ...
Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt stolpern zu machen, als begangen zu werden. (Franz Kafka)
Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 5669
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von bock »

Hochland, Flachland - das ist nicht (direkt) der Punkt.

L. decidua, ursprünglich in Mitteleuropa heimisch, ist wesentlich weniger wärmetolerant als die asiatische L. kaempferi.
Inzwischen sind die meisten in Europa wachsenden Lärchen Hybriden der beiden Arten und meist wärmetoleranter als L. decidua.
Im Hochgebirge kommen wohl noch ungekreuzte Bestände der L. decidua vor. Sammelt man diese und kultiviert sie im Flachland, können sie aufgrund ihrer geringeren Wärmetoleranz die Kooperation einstellen.
Generell ist es ratsam, frisch eingetopfte Bäume vor zu viel Wärme und Wind zu schützen. Wenn die Lärche von Andreas nun nicht ersäuft wird, sehe ich keinen Grund, weshalb sie das Umpflanzen in den großen Bottich nicht überleben sollte.
Ich topfe meine (japanische) Lärche im Spätsommer um. In vollem Laub. Geht auch.

:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:
besucht mich auf flickr
aduecker
Beiträge: 193
Registriert: 03.10.2014, 11:05

Re: Ich gestehe - ich habe gesündigt....

Beitrag von aduecker »

Hoi, hier mal ein Update:
20210614_145137.jpg
20210614_145137.jpg (170.57 KiB) 275 mal betrachtet
... Ich glaube die Lärche ist über den Berg.
Jetzt muss sie nur noch meine Pflege überleben. 😂
Gestaltung kommt nächstes Jahr.
Tipps sind aber gerne willkommen.
… einen schönen Gruß ausm Remstal.
Andreas
Antworten