Angeschossene Fichte

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Matthias Graf
Beiträge: 181
Registriert: 16.03.2004, 18:21
Wohnort: Schweiz

Angeschossene Fichte

Beitrag von Matthias Graf »

Salut Zusammen

Anfangs Woche habe ich meine kleinste Fichte gezeigt, hier nun meine grösste. 2013 hatten wir das Glück auf eine geführte Yamadori Tour gehen zu können. Auf einer Alp, welche von der vielleicht besten Armee der Welt unter Beschuss genommen worden ist, musste das Unterholz gerodet werden, um weiterhin die Alp bewirtschaften zu können. Dadurch ergab sich die Möglichkeit vor dem Roden die beschossenen Bäume zu ernten. Ob nun die Sharis und Wunden wirklich alle wegen dem Beschuss zu Stande gekommen sind lässt sich nicht sagen, aber zusätzlich zur Höhe, dem Gebirgseinfluss kam eben halt der Übungsbeschuss durch die Armee. Also wenn sich jemals eine Armee von Fichten auf den Weg zur Schweiz macht, wird sind gewappnet und haben geübt!

Der Vorteil eines Truppenübungplatzes war natürlich, dass man relativ einfach mit einem Fahrzeug hinkommt... falls man die Bewilligung hat! Innerhalb des Morgens wurde die Kandidaten sondiert und nach einem herzhaften Klöpfer vom Grill ausgegraben, mit viel Liebe heruntergetragen und beim Sammelplatz deponiert.
Yamadori 2013 II.jpg
Yamadori 2013 II.jpg (180.37 KiB) 789 mal betrachtet
Hierbei geht es um den rechten Baum. Er hatte zwei Spitzen. Die grössere war ca 3m hoch und da beschusslos auch nicht so spannend. Diese wurde noch beim Sammeln entfernt.
Yamadori 2013.jpg
Yamadori 2013.jpg (469.23 KiB) 789 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Matthias Graf am 28.07.2021, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.
Matthias Graf
Beiträge: 181
Registriert: 16.03.2004, 18:21
Wohnort: Schweiz

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Matthias Graf »

Die nächsten 6 Jahre wurde am Baum nicht viel gemacht ausser gut gedüngt. Vermutlich 2015 habe ich ihn von einer runden Plastikschale in eine grosse Bonsaischale umgesetzt. 2019 kam er in eine runde Anzuchtsschale. Dabei habe ich den Wurzelballen ein bisschen kürzen müssen und die langen im Kreis laufenden Wurzeln entfernt. Habe schon gesagt, dass ich die runden Anzuchtschalen liebe? Der Baum wurde immer wieder auf Verjüngung zurückgeschnitten. Dies kommt nun bei der Gestaltung zum Zuge.

Im Frühjahr 2020 wurde dann der Baum bearbeitet. Also wie immer ging es zuerst ans Unterkraut:
IMG_5938.JPG
IMG_5938.JPG (184.34 KiB) 784 mal betrachtet
Danach wurde ausgelichtet und gedrahtet. Auch hier waren keine grossen Biegungen und Abspannungen notwendig.Dank der relativ langen Vorbereitungszeit hatte die Rückknospung gefruchtet und Draht genügte vollauf. Es waren keine Schlaufen oder ähnliche Verwindungen notwendig. Das Totholz wurde praktisch nur mit einem Hufkratzer bearbeitet. Bei der Drahterei erwies sich das Totholz als praktischer Drahthalter:
IMG_5946.JPG
IMG_5946.JPG (270.8 KiB) 784 mal betrachtet
IMG_5946.JPG
IMG_5946.JPG (270.8 KiB) 784 mal betrachtet
Zum Abschluss sah der Baum dann so aus. Es wurden wiederum keine Triebspitzen geschnitten, sondern der ganze Jahrestrieb blieb dran.
IMG_5986.JPG
IMG_5986.JPG (144.23 KiB) 784 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Matthias Graf am 28.07.2021, 17:10, insgesamt 1-mal geändert.
Matthias Graf
Beiträge: 181
Registriert: 16.03.2004, 18:21
Wohnort: Schweiz

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Matthias Graf »

In diesem Jahr wurde dann gejätet und der Neuaustrieb im Juli gekürzt und endlich wieder die Triebspitzen gekürzt. Der Baum fängt nun langsam an zu gefallen:
IMG_1557.JPG
IMG_1557.JPG (215.67 KiB) 782 mal betrachtet
IMG_1559.JPG
IMG_1559.JPG (270.34 KiB) 782 mal betrachtet
IMG_1560.JPG
IMG_1560.JPG (254.52 KiB) 782 mal betrachtet
Der Draht ist noch dran und wächst auch noch nicht ein.
Als nächstes wird die Luftwurzel sukzesseive ge-jint und dann eingekürzt. Ich bin mir noch nicht sicher ob ich dieses Saftflussunterbinden mit gezielten Schüsse wie in seinem Heimatgefilde oder mit einem Messer machen soll. Nun ist mein letztes Obligatorisches schon ein paar Jahre her, das STGW 57 ruht im Zeughaus und eine Panzerhaubitze habe ich nicht gerade zur Hand... so bleibt mir wohl nur das Messer.
Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 1184
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von hopplamoebel »

Moin,

mir gefällt die Fichte (und ihre Geschichte) schon richtig gut *daumen_new*
Eine Idee meinerseits: 10-15 Grad neigen, um etwas mehr Dynamik und Ausdruck in den geraden Stamm zu bekommen.

Aber wie auch immer - eine schöne Fichte hast Du Dir da an Land gezogen!

LG,
woodman
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
Benutzeravatar
Sebastian O
Freundeskreis
Beiträge: 374
Registriert: 14.06.2008, 06:49

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Sebastian O »

Hallo Matthias,

Deine Fichte gefällt mir sehr gut! Ein Yamadori durch und durch. Und dazu noch mit so einer außergewöhnlichen Geschichte. Falls Du Dich doch noch zur Gestaltung per Artilleriebeschuss entschließt, würde ich mich über ein kurzes Video freuen :)
LG
Sebastian
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 2680
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Hippo »

Matthias Graf hat geschrieben: 28.07.2021, 17:07 ... mit gezielten Schüsse wie in seinem Heimatgefilde oder mit einem Messer machen soll. Nun ist mein letztes Obligatorisches schon ein paar Jahre her, das STGW 57 ruht im Zeughaus und eine Panzerhaubitze habe ich nicht gerade zur Hand...
Salü Matthias,

Falls es dir hilft, ich hätte da eine gute Handvoll diverser Kaliber zur Hand.
Ich wohne auch etwas abgelegen, dass ich früher regelmässig häusliche Schützenfeste veranstaltet habe.
Also von KK über 38/357 bis Brennecke 12/70, Kurz- oder Langbesteck ist alles greifbar. :lol:

Gruss George
20210728_193854.jpg
20210728_193854.jpg (169.96 KiB) 672 mal betrachtet
.
Falls das Bild deinen Fred stört nehme ich es wieder blitzartig raus.
Wenn die Klügeren immer nachgeben wird die Welt plötzlich von Idioten regiert.
Benutzeravatar
ania
Freundeskreis
Beiträge: 764
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von ania »

Schöner Baum mit interessanter Geschichte!
Gibt es den zweiten, 2-Stämmigen Yamadori (Bild 2013) auch noch?
Matthias Graf
Beiträge: 181
Registriert: 16.03.2004, 18:21
Wohnort: Schweiz

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Matthias Graf »

Salut Anja

Den zweistämmigen Baum gibt es auch, hat aber die Zweistämmigkeit komplett verloren und ich habe mich da auf einen einzigen Ast konzentriert. Aber das ist eine andere Geschichte :-D. Ps.: auch dieser steht in einem der runden Anzuchttöpfe…

Salut Hippo, danke für das Angebot… ich bin mir bezüglich der Ausführung noch nicht ganz im Klaren. 8)

Lg
Matthias
Benutzeravatar
Nic89
Beiträge: 94
Registriert: 05.05.2017, 18:16
Kontaktdaten:

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Nic89 »

Hallo Matthias,

danke für das teilen. Mich würde die pflege der Fichte interessieren. Sprich, Standort, Überwinterung, Düngung (mit was und wie viel), Substrat, Rückschnitt, etc.
Für eine Rückmeldung wäre ich dir dankbar :-)
Liebe Grüße Nic

*daumen_new* :-D
Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11816
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Re: Angeschossene Fichte

Beitrag von Martin_S »

Super gut! *daumen_new*
Beste Grüße
Martin

Lieber Querlüften als Querdenken!
Antworten