Abmoosen - Grundlagen

Antworten
Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2945
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Abmoosen - Grundlagen

Beitrag von Holger » 25.01.2009, 14:21

von Dieter (Zopf)

Für diejenigen die Ihre Ulme oder den Feldahorn abmoosen möchten eine kleine Anleitung.

Diese Ulme hat eine unschöne Verdickung, die wohl auch in Jahren nicht verwachsen wird. Daher soll aus dieser Ulme ein Mehrfachstamm werden. Alle unteren Zweige werden abgeschnitten und die Knospen abgerubbelt. Da einige Zweige waagerecht wachsen habe ich diese mit Bast zusammengebunden. Dünnere Zweige die im Inneren des "Gebindes" wuchsen habe ich entfernt, da sie später zu Fäulnis führen würden.

Bild

Dann wird um die gewünschte Stelle 1,5mm Draht in 2-3 Windungen eng um den Stamm gewickelt. Die Enden kräftig verzwirbeln, um das "Abschnüren" zu erreichen. Da ich in diesem Fall einen schrägen Wurzelansatz haben wollte, ergaben sich Schwierigkeiten beim Anlegen des Drahtes. Daher habe ich noch eine Abschnürung gemacht, gehe aber davon aus, dass ich in einem Jahr noch korrigieren muß. Danach wird der Bereich mit Spaghnum umwickelt, das ich mit Bast befestige.

Den ganzen Baum habe ich dann in einen tiefen Topf gepflanzt und muß nur dafür Sorge tragen, dass das Moos immer feucht bleibt. Jede Schnittmaßnahme sollte für den Zeitraum der Abmoosung unterlassen werden.

Bild

Da die Abmoosung bei der Ulme eher unsauber war, sind hier noch Bilder von einem Wacholder.

Bild

Die Vorgehensweise ist bei dünneren Ästen immer gleich. Ein Problem ist die Tasche/das Behältnis das zur Aufnahme des Substrats benötigt wird. Beim Wacholder habe ich aus Frischhaltefolie ein Tasche gebildet. Im unteren Bereich wird Sie von dünnem Draht zusammengehalten, ein bißchen Isolierband zum stabilisieren und dann folgt das Spiel des Substrat einfüllens. Ich benutze eine Akadama/Kyriu Mischung.

Wenn die Tasche gefüllt ist, wird sie oben mit einem dünnen Draht zusammengehalten. Noch etwas Stabilisierung mit Isolierband und dann mit einer Spritze das Substrat "Wässern". in die tiefste Stelle der Tasche 1-2 Löcher machen, damit keine Staunässe entsteht und immer feucht halten.

Auf dem rechten Bild ist ein Teichpflanzkorb als Behältnis. Er wird aufgeschnitten und in der Mitte eine Loch ausgeschnitten um Ihn um den Stamm zu fügen. In dieser warmen Jahreszeit sind auch die Seiten mit Frischhaltefolie geschlossen, damit das Substrat nicht austrocknet.

Bild

In diesem Jahr geht es mit der Ulme weiter. Ich moose am liebsten in 2 Zügen ab. Die Drahteinschnürung dient der Verbreiterung der abzumoosenden Stelle und durch die verstärkte Kallusbildung im Drahtbereich gelingt die Abmoosung im darauf folgenden Jahr meist problemlos.

Das 1.te Bild zeigt wie üblich alle 4 Seiten des Bäumchens. Kein Ast wurde geschnitten, einfach nur durchtreiben war die Devise für letztes Jahr.

Bild

Auf dem 2.ten Bild ist der Bereich von Substrat befreit. Links oben könnt Ihr den Dickenzuwachs durch die Drahteinschnürung sehen. Rechts oben ist der Draht und die Rinde entfernt. Recht gut ist zu erkennen, dass es eigentlich nur ein dürres 4 jähriges Stengelchen ist.

Als einfacher Mehrfachstamm geplant, war mir dann doch eher nach etwas größerem Rohmaterial. Dazu habe ich einige tief ansetzende Zweige gedrahtet und in leichten Windungen wieder auf Substratniveau gebracht. Ansetzende Zweige habe ich einfach senkrecht nach oben gedrahtet. Danach wurde alles in Spagnum verpackt und mit Bast leicht fixiert.

Bild

Ein größerer TPK dient als Behältnis für dieses Jahr. Der Wurzelballen wurde nicht bearbeitet, nur im unteren Bereich etwas aufgerissen um Platz zu schaffen.

Bild

Frage:
In welcher Jahreszeit sollte ich am besten abmoosen?
Muß es im Frühjahr sein oder geht das auch im Herbst?
Wie lange dauert es dann durchschnittlich bis man das Bäumchen komplett abtrennen kann?

Antwort:
Ich würde nur im Frühjahr abmoosen. Dünnere Äste kann man schon im Herbst abtrennen (August ist meine Zeit), Stammabmoosungen sollten 1-2 Jahre Zeit haben. Die Zeit ist aber sehr abhängig vom Baum, seiner Wuchskraft
usw.

Chin. Wacholder, Ulmen sind schnelle Pflanzen, da reichen meist 2-3 Monate. Bei Buchen gehe ich von 2 Jahren aus.
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)


Antworten