Eiben Projekt

Nicht nur eine Frage nach dem Warum
Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 891
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Eiben Projekt

Beitrag von Urikawa » 17.03.2017, 18:47

Nachdem die Erde teilweise aus den Wurzelballen ausgearbeitet wurde, war klar das der Baum ohne weiteres stark geschnitten werden musste. Eine solche Wurzelballen mir wasser ausspülen ist keinesfalls ein gute idee. Möchte ich die mixtur in den Wurzelballen reinarbeiten wurde das bedeuten dass ich noch mehr Wurzel schneiden sollte. Bei Eiben die schon ein gewisses alter haben sollte ein al zu kräftiges schneiden belassen werden. Auch das auskammen der Wurzel iat bei Eiben zu belassen weil die Wurzel sehr empfindlich sind und sehr schnell brechen wurden. Wurde ich es trotzdem machen wurde es nicht heissen das die Eiben eingeht. Durch den zu starken schnitt und das brechen der Wurzeln braucht die Eibe bis zu einen Jahr um sich davon zu erhollen. Noch einen grund om die Wurzel nicht aus zu kammen ist das ich die Eibe nach dem umpflanzen düngen möchte. Dies wiederum wurde heissen das ich viel Wasser verabreichen muss. Wasser und zerbrochne Wurzeln vertragen sich nicht und wurden für Wurzelfaule sorgen.
Dateianhänge
Wurzelballen1.JPG
Wurzelballen nachdem teilweise Erde rausgearbeitet wurde
Wurzelballen1.JPG (78.26 KiB) 747 mal betrachtet
WurzelIII.JPG
WurzelIII.JPG (70.59 KiB) 747 mal betrachtet
mixtur.JPG
mixtur.JPG (82.24 KiB) 747 mal betrachtet
Mixtur1.JPG
Umgepl1.JPG
Umgepl1.JPG (80.47 KiB) 747 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 891
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Eiben Projekt

Beitrag von Urikawa » 16.04.2017, 20:02

Wie auf den letzten Bild zu erkennen ist, hatt diese Eibe schon recht dicke Würzeln. Diese Würzeln werden wenn nötig von mir zurück geschnitten, aber mehr wird an ihnen nicht gearbeitet. Ich verwende keine paste oder sonnst etwas um die Wunde zu dichten. Der grund dafür ist das das Holz dicke Würzeln ohne wieteres zerfällt was ich auch damit machen wurde. Dies ist eine Eigenschaft alte Eiben denen ich nicht ändern kann. Viel mehr sorge ich dafür das diese Eibe viele neue Würzeln bildet. Den diese neue Würzeln wiederum sorgen für den Wachstum. Das letzte an Freilanderde was ebenfalls auf den Bild zu sehen ist, dient auch den Grund um den dicken Würzel zu zerfallen zu lassen. Den wurde ich alle verbliebene Freilanderde herauswaschen wurde dies für Freiräume sorgen. Es wurde mich ohne starken Wurzelschnitt nicht gelingen um diese Freiräume wiederum mit der Mixtur zu füllen. Jetzt wo Freilanderde verblieben ist geht der Zerfall schneller. Und dies wiederum sorgt für das neue Wurzeln sich schneller bilden können. Diese vorgehensweise sollte man allerdings nur bei alte Eiben anwenden. Als nicht bei wesentlich jüngere Eiben.
Die von mir verwendete Mixtur enthält grobber Akadama, Kiryu, Bims und einen anteil an Kompost. Dieser Kompost sollte zu mindest zwei jahren alt sein. Niemals verwende ich Kompost der jünger ist als zwei Jahre. Innerhalb einen Zeitraum von weniger als zwei jahren kann Kompost nicht genug zerfallen was wiederum probleme mit sich mitbringen wurde.
Ich verwende diese Mixtur damit die Eibe einen Wurzelballen mit einen Kern von vielen Feinwürzeln ausbilden kann. Dies ist wichtig weil ich mit der Zeit den Kern des Würzelballens nicht mehr auseinander nehmen darf. Von jetzt ab sollte nur die außenseite des Wurzelballens geschnitten werden und der Kern belassen werden. Alte Eibe mögen es gar nicht das der Kern ihres Würzelballens auseinanderfältt. Also niemals auskämmen den das bedeutet den Tot alte Eiben.
Nachdem der Wurzelballen grundlich von mir geschnitten worden war, wurde die Mixtur mit den Händen eingearbeitet. Ich verwende dabei keine Stäbchen order sonnstiches weil ich damit die Wurzeln durchtrenne. Mit meinem Fingern fühle ich wo Hohlräume sich befinden und wo nicht.
Wenn alle Mixtur gut eingearbeitet worden ist verbleidt das aufbringen einer dunnen schicht aus reinem Akadama. Zuletzt gefolgt durch eine schicht aus Mos. Um dafür zu sorgen das die Vögel nicht die Mosschicht davon tragen werden habe ich Plastikgitter aufgelegt.
Dateianhänge
Wurzel eing1.JPG
Umgepl2.JPG
Umgepl2.JPG (89.16 KiB) 525 mal betrachtet
Eibe um.JPG
Eibe um.JPG (31.44 KiB) 525 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10234
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen
Ireland

Re: Eiben Projekt

Beitrag von camaju » 17.04.2017, 16:50

Schön das es weiter geht, Danke Patrick *daumen_new*
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast