Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Nicht nur eine Frage nach dem Warum
Antworten
Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 918
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Urikawa » 13.04.2010, 21:35

Mit diesem beitrag möchte ich anhand Bilder den versuch starten zu erklären was man durch beobachten der Eibe von ihr "lesen" kann. Für viele ist das wort "lesen" ein fremdes wort aber wie gesagt versuche ich werde versuchen zu erklären was damit gemeint ist.
Weiss man die Handschrift der Eibe zu entziffern kann man genaustens darauf die Pflege der Eibe abstimmen. Der Baum "zeigt" damit ihren Weg denen sie gehen möchte.

Versucht man die Bonsaikunst zu verstehen kommen die Begriffe Wabi und Shabi ins Spiel. Wer sich mit diese Begriffe anfreundet weiss das Wiederholung und Gleichgewicht eine sehr gross Rolle spielen.
Betrachten wir die Gestaltung einer Eibe können wir diese Begriffe Wiederholung und Gleichgewicht ebenfalls erkennen. Jeder Fehler denen wir anhand diese Begriffe begehen werden durch Zuschauer erkannt werden. Was der Baum, in diesem falle, die Eibe, dazu "sagt" dafür sind Bonsailiebhaber oft "Blind". Einfach deswegen weil sie nicht gelernt haben was es heisst "mit die Eibe arbeiten zu dürfen". Stattdessen möchten sie von grund auf an die Eibe "ihren Willen auflegen"
Bei der Gestaltung einer Eibe versetzen wir die Eibe in einem "Schockzustand". Ihr "Gleichgewicht" das sie zwischen Wurzeln und Nadeln hatte ist völlig zerstört. Auch ihr Saftfluss ist völlig durcheinander gebracht worden.
Also erstmals ist hier die rede vom Begriff "Gleichgewicht". Dieser Begriff "Gleichgewicht" werden wir in diesen Beitrag öfters vorfinden.
Wurden wir einfach darüber hinweg lesen was wir während die Gestaltung innerhalb der Eibe zustande bringen, können wir auch nicht beurteilen wann von uns der nächste Arbeitschritt erwartet wird. Nicht dass wir das von einem Kalender oder ein Notizbuch ablesen sollten was zu tun, sondern von die Eibe vor unsere Nase.
Zuletzt geändert von Urikawa am 16.04.2010, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21715
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Heike_vG » 14.04.2010, 15:49

Ich bin schon gespannt, Patrick!
Dass an einer Eibe die Triebe sehr unterschiedlich aussehen können ist mir schon aufgefallen. Manche Unterschiede kann man gefühlsmäßig deuten, andere nicht. Ich freue mich darauf, wieder etwas darüber zu lernen.
Danke im voraus!

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10639
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von camaju » 14.04.2010, 19:48

Da kann ich mich nur Heike anschliessen *daumen_new*
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 918
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Urikawa » 16.04.2010, 21:34

Teil II

Wie gesagt können wir beim betrachten einer Eibe schon einiges entdecken was zu tun wäre.
Nehmen wir zum beispiel einen Trieb an einem willkürlich gewählten Ast, fällt uns auf das dieser Trieb nur eine Knospe zeigt. Wenn der Trieb in eine besonders gute Gesundheitliche verfassung ist, kann es sein dass wir entlang den Treib ein oder zwei weitere Knospen wahrnehmen können. Zu beachten ist die form der Knospe, denn die Eibe kann uns Knospen zeigen die spätter die Fruchte hervorbringen werden. Dies Knospen sind nicht rund sonder zeigen zentral eine Spitze auf. Zwar sehr winzig klein doch erkennbar.
Um auf so einen Trieb weitere Knospen ausbilden zu lassen müssen wir unbedingt Nadeln entfernen und zu Schäre greifen.
Durch dass entfernen der Spitze dieses Triebes regen wir die Eibe an um Knospen aus zubilden. Um ein optimaler erfolg zu erzielen müssen auch wie gesagt Nadeln entfernt werden.
Da wir mit diese Handlung in das Gleichgewicht des Wachtums der Eibe eingreifen, wird die Eibe nur eins machen wollen. Sie möchte wie es auch sei, kostte was es kostte ihrem Gleichgewicht wierderaufbauen.
Können und dürfen wir alle Triebe wie beschrieben so bearbeiten? Die antwort ist hundertprozentig NEIN. Würden wir an alle Triebe so vorgehen kann der Baum an stellen wo die Triebe zu kurz sind
kein Länge Wachstum erzielen. Auch wählen wir bestimmte Triebe aus die nur dazu da sind um den Saftfluss aufrecht zu behalten. Sind diese Triebe, also die sehr bewußt ausgewählte, den Baum zu dienste gewesen, werden diese geschnitten (dazu spätter mehr”)
Wie mann sieht wird jedes Detail während die Gestaltung des Baumes betrachtet. Von jeder Trieb kann nur so ihre Rolle, den sie bekommen wird während die entstehung eines Bonsai’s, bestimmt werden.
Für viele Bonsailiebhaber möge dies viel zu weit gegriffen sein. Die Freiheit gebe ich Ihnen dazu zu wählen welcher Weg sie gehen möchten.

Zurück zur Trieb dessen “Auftrag” es sein wird in der zukunft jede menge Knospen tragen und ausbilden zu dürfen.
Um diesen “Auftrag” erfullen zu können, ist es also notwendig dass dieser Trieb zwei drittel ihre Nadeln verliert. Ist der Saftfluss in diesen Trieb gerade auf trab gebracht, ist es nicht der Optimaler zeitpunt sie durch Zupfen Nadeln entfernen zu wollen. Möchten wir unbedingt zur diese Jahreszeit die Nadeln an diesen Trieb entfernen wollen, dürfen wie sie nur durch schneiden entfernen.

Was steckt hinter dass entfernen der Nadeln einer Eibe?
Wenn wir große mengen an Nadeln bei der Eibe entnehmen, kommt an der Stelle wo wie die Nadeln entfernen ein Hormon frei. Dieses bestimmte menge an Hormone die freigesetzt werden, ist für die Eibe dass zeigen eines Schocks. Wir können dass vergleichen mit Adrenalin dass im Menschlichen Körper freigesetzt wird.
Dieser Schock löst bei der Eibe wiederum aus, dass die Eibe damit anfängt Knospen auszubilden. Wie viele Knospen sie hervorbringen kann, hat der Bonsailiebhaber in der Hand.
Ist es für sie or ihm zu viel arbeit um die Eibe für ihre bevorstehende arbeit zu belohnen, wird die Eibe nur eine geringe anzahl an Knospen hervorbringen. Und schwar soviele dass sie damit ihrem innern Gleichgewicht einigermaße ausgleichen kann.
Geben wir uns die Mühe um die restlichen Nadeln mit einem Organischen Düngemittels zu besprühen, dann können wir beobachten dass die Eibe jede menge Knospen ausbildet.
Versuchen wir in sachen “Gleichgewicht” uns von dieser wahrhaft explosionsartiges ausbilden von Knospen ein Bild zu machen, wird wiederum der “Gleichgewicht” sehr zerstört sein. Die Eibe hat viel zu viele Knospen hervorgebracht denen sie normalerweise benöttigen wurde.
Ist wiederum der Bonsailiebhaber eine person denen gerne zusieht und nichts tut, dann ist die Eibe ein Baum der mit diese rießige Menge an vorhandene Knospen nichts anfangen kann und wird. Sie wählt nur eine geringe Anzahl an Knospen aus denen sie, also die Eibe, für genug hält. Dass wir überhaubt die arbeit geleistet haben Nadeln zu Zupfen oder zu Schneiden wird die Eibe bei solch ein verhalten des Bonsailiebhabers egal sein.
Wieder können wir also durch einfaches beobachten ausmachen dass wir Bonsailiebhaber es sind von dem etwas ausgehen sollte.
Ich hoffe dass ihr noch immer mit mir der Meinung sind dass die Bonsaikunst nicht schwerr zu verstehen sei. Oder doch?

Zu dieses schreiben füge ich zwei Bilder hinzu. Einen Trieb an einem willkürlich gewählten Ast und einer des Gezupften Triebes während der Gestaltung.
Im nächsten Teil werden wir uns weiterhinn mit Triebe auseinander setzen, wenn sie möchten..
Dateianhänge
ungeschnittener Trieb.jpg
Deutlich sind die Wachstumphasen dieser nicht geschnittener Triebes zu erkennen. Auch dass sie nur eine Knospe hat.
ungeschnittener Trieb.jpg (64.36 KiB) 5717 mal betrachtet
Gezupfte Triebe.jpg
Diese Triebe sind gezupft worden, und dabei ist beachtet worden welcher Rolle sie in Zukunft spielen werden
Gezupfte Triebe.jpg (34.42 KiB) 5714 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
weeijk
Beiträge: 901
Registriert: 20.06.2005, 11:33
Wohnort: Apeldoorn, Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von weeijk » 27.04.2010, 16:31

Sehr Interessant Patrick, wann und wie gehst du weiter?
Habe meine Eibe auch die Nadeln geschnitten, muss ich dann auch direkt nach auslaufen der Knospen, die Endknospe schneiden?

mfG Wessel
Jeder Baum könnte ein Bonsai sein, aber nur einige werden es.

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 918
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Urikawa » 02.05.2010, 16:01

Teil III

Da die Eibe jede Menge an Knospen ausbildet oder einfach stillstätt ist eine sache die wir als Bonsailiebhaber bestimmen können.
Neben Wasser, Düngen und schnieden ist wichtig dass wir erkennen können in welches stadium der entwicklung zur Bonsai sich die Eibe befindet. Mit der Zeit ist es wichtig das bestimmte arbeit getann wird oder gelassen.
Hat die Eibe uns mit eine große anzahl an Knospen belohnt ist es wichtig das die Eibe mit diese anzahl an Knospen etwas anfängt. Wasser und Düngen ist hierzu angesagt.
Wenn die Eibe hierzu in der lage ist entstehen massenhaft neue Triebe. Dieses Triebe sind durch ihr Hellgrüne farbe sehr gut zu erkennen. Als Bonsailiebhaber wird jetzt unsere Geduld gefragt. Jeder eingriff wurde jetzt ihr Gleichgewicht zerstören. Die Täglich pflege ist zu diesem Zeitpunkt mehr als wichtig. Täglich sollte die Eibe gedreht werden damit alle Triebe eine große Menge an Licht abbekommen.
Sieht man dass die restligen Alte Nadeln ihrem Glanss verlieren trotz Düngens und Wassergabe ist an der unterzeite der Nadeln den Grund dafür zu erkennen. Verliert die Eibennadel an Glanss dëutet dies auf einen angriff von Schildläuse hin. Aber wichtiger ist dass wir den fehler in der Art und Weise zu Düngen erkennen. Bekommt die Eibe genug Dünger verabreicht haben schädlinge wie Schilläuse keine Chance.
Zurück zu den jungen Trieben. Mit der zeit wenn sie sich unbekümmert weiter entwickeln dürfen ist zu erkennen dass in der Mitte des Nadeln einen dunkel grünnen streifen entsteht. Gleichzeitig kann man erkennen dass die Eibe einen versuch startet um winzig kleine knospen entlang der neu gewachsene Triebe hervorzubringen.
Kann man dies erkennen ist für uns der Zeitpunkt gekommen wieder zu handeln, und schwar mit der Schäre.
Jeder Trieb wird auf 1.5 bis 2cm zurückgeschnitten ES SEI DEN, wir wollen einen Ast aus ihr entstehen lassen.
Durch dass stehen jede Menge neue Triebe sind auch massenhaft neue Wurzeln dazugekommen. Diese Wurzeln arbeiten auf hochturen. Sie nehmen sehr viel Wasser und Nährstoffe auf.
Da wir jetzt fast alle neu entstanden Triebe schneiden greifen wir erneut ein ins Gleichgewicht der Eibe. Wir versetzen die Eibe hiermit erneut in einem Schockzustand. Die Wurzeln wissen nicht mehr wohin mit dem Wasser und Nährstoffe denen sie aufnehmen. Dies hat zufolge dass ein anderes Hormon aktiviert wird.
Wie wir schon geschrieben ist auch dieses Hormon dafür da dass die Eibe den anfang startet Knospen aus zu bilden.
Je mehr Wasser und Nährstoffe sie vor dem zurückschneiden des Neuaustrieb aufnehmen konnte je mehr Hormon werden frei. Mehr Hormone bedeutet also mehr Knospen.

Bis soweit Teil III
Bald wird eine neue folge dazu kommen, ich hoffe dass ich bis jetzt einiges erklären konnte.
Dateianhänge
Triebschn.jpg
Triebschn.jpg (43.64 KiB) 5492 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Sonne
Beiträge: 8
Registriert: 19.10.2009, 16:11

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Sonne » 05.05.2010, 15:05

Lieber Urikawa,

ich möchte mich an dieser Stelle bei dir ganz herzlich bedanken.
Ich besitze eine Eibe ca. 35 Jahre alt, die ich leider bisher gar nicht verstanden habe.
Sie hat einen guten Stamm aber das Grün war fast nicht vorhanden. Ich hatte keine Ahnung dass man die Nadeln zupfen muss. Als ich es in deinem Beitrag gelesen habe, fing ich sofort damit an. Mir war bewusst dass es ziemlich spät ist für diese Maßnahme (es war im Oktober). Schreibst du doch so schön: Diese Arbeit muss man machen vor dem längsten Tag des Jahres.
Nun ich habe es riskiert und das Ergebnis ist dass sie voller junger Knospen ist.
Ich freue mich sehr darüber und werde ein Foto einstellen so bald ich kann.
Allerdings schäme ich mich dafür dass ich so lange nicht wusste dass man Eiben so ganz anders behandlen muss. :oops:
Ich habe nun in Teil III deines Beitrages gelesen wie man mit den neuen Trieben verfährt.
Ich hoffe dass ich alles richtig mache. Jedenfalls hat meine Eibe nun mehr Triebe als jemals zuvor.
Danke nochmals und ganz liebe Grüße
Sonne
Ich verstehe nicht, wie man an einem Baum vorübergehen kann,
ohne glücklich zu sein.

(Fjodor Dostojewskij)

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 918
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Urikawa » 09.05.2010, 20:37

Teil IV

Wenn wir eine Eibe gestalten möchten ist es ratsam zu beobachten welche Triebe an einem Ast vorhanden sind. Nicht alle Triebe die an eine Eibe wachsen sind zu gebrauchen.
Ein wesentlicher unterschied ist dabei zu erkennen.
Die Eibe kennt Triebe die dem Wachstum zu gute kommen und Triebe die in der vermehrung eine Eibe eine rolle spielen. Ein wichtiger unterschied denen ich versuchen werde zu erklären.

Dient einen Trieb an einer Eibe zum Wachstum, dann ist am Ende des Triebes immer eine Knospe vorhanden. Es können auch mehrere sein. Aber eine Knospe ist immer da.
Eine solcher Trieb wird ein Langtrieb genannt.
Ich möchte vorwegnehmen das dieser Begriff nichts mit der Länge des Triebes auf sich hat. Der Langtrieb kann einige zentimeter gross sein, aber ist auch in der lage sich zu einen Trieb von 50cm oder mehr zu entwickeln.

Sollte der Trieb eine Rolle in der Vermehrung einer Eibe spielen, kann man im unterschied zur Langtrieb, erkennen dass keine Knospe am Ende des Triebes vorhanden ist.
Ein solcher Trieb wo, also keine Knospe vorhanden ist, wird einen Kurztrieb genannt. Mit der Zeit wächst an sie die weibliche Blütte einer Eibe heran.
Einen Kurztrieb kann gleich lang sein als einen Langtrieb, wie gesagt, sie sagt uns nichts über die Länge eines Triebes aus.
Weil bei den Kurztrieb die Knospe fehlt kann man jährlich kaum zuwachs in der Länge des Triebes erkennen. Oft ist es kaum mehr als einem Millimeter, jährlich.

Oft ist an frisch gestaltete Eiben zu erkennen dass der Bonsailiebhaber sich keine Mühe gegeben hat einen unterschied in die vorhandene Triebe zu machen, was ach immer dafür der Gründ sein marg.
Trotzdem kann man sich einige Arbeit ersparen wenn während der Gestaltung einer Eibe die Kurztriebe geschnitten werden.
Wurde man diese Kurztriebe drahten und also die Eibe belassen, wird nie Neuzuwachs an ihnen zu erkennen sein.
Auch wenn sie zwei drittel der Nadeln von einem Kurztrieb abzupfen, es dient zu nichts. Ein Hormon kommt dabei nicht frei.
Einen Kurztrieb ist nicht in der Lage um Knospen hervorzubringen.

Zeigt einen Trieb, am ende des Triebes, ein oder mehrere Knopsen, können wir diesen Langtrieb zu nütze machen. Zupfen wir von ihr die Nadeln werden mit der Zeit immer neu Knospen erscheinen. Auch wenn wir von ihr dass Ende abschneiden!!!
Entstehen mit der Zeit keine neue Knospen an einem Langtrieb wovon die Nadeln gezupft worden sind, liegt der Fehler also beim Bonsailiebhaber die diese Eibe pflegen darf.

Um den Unterschied zu verdeutlichen habe ich zwei Bilder hunzugefügt. Ich hoffe dass ich ihnen damit dienen konnte.

Bonsaikunst schwere Kost? Ich hoffe dass ihre antwort dazu Nein sein wird und wir uns in Teil V wieder begegnen werden.
Dateianhänge
kruz_langtrieb.jpg
kruz_langtrieb.jpg (40.36 KiB) 5328 mal betrachtet
kruz_langtrieb1.jpg
kruz_langtrieb1.jpg (54.92 KiB) 5328 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 918
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Urikawa » 09.05.2010, 20:42

Sonne hat geschrieben:Lieber Urikawa,

ich möchte mich an dieser Stelle bei dir ganz herzlich bedanken.
Ich besitze eine Eibe ca. 35 Jahre alt, die ich leider bisher gar nicht verstanden habe.
Sie hat einen guten Stamm aber das Grün war fast nicht vorhanden. Ich hatte keine Ahnung dass man die Nadeln zupfen muss. Als ich es in deinem Beitrag gelesen habe, fing ich sofort damit an. Mir war bewusst dass es ziemlich spät ist für diese Maßnahme (es war im Oktober). Schreibst du doch so schön: Diese Arbeit muss man machen vor dem längsten Tag des Jahres.
Nun ich habe es riskiert und das Ergebnis ist dass sie voller junger Knospen ist.
Ich freue mich sehr darüber und werde ein Foto einstellen so bald ich kann.
Allerdings schäme ich mich dafür dass ich so lange nicht wusste dass man Eiben so ganz anders behandlen muss. :oops:
Ich habe nun in Teil III deines Beitrages gelesen wie man mit den neuen Trieben verfährt.
Ich hoffe dass ich alles richtig mache. Jedenfalls hat meine Eibe nun mehr Triebe als jemals zuvor.
Danke nochmals und ganz liebe Grüße
Sonne
Hallo Sonne,

Es ist für mich eine Ehre dass ich Sie mit meine Beiträge dienen kann und möchte Ihnen Danken für Ihre Zeit und Mühe denen Sie sich genommen haben diesen Beitrag zu schreiben.
Darf ich Ihnen viel Erfolg wünschen mit die Pflege Ihrer Eibe. Ich hoffe dass Sie weiterhin belohnt werden für Ihrere Arbeit und Pflege.
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21715
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Heike_vG » 10.05.2010, 09:02

Hallo Patrick,

vielen Dank für diese Erklärung zu Kurz- und Langtrieben, das ist sehr aufschlussreich!

Liebe Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
camaju
Moderator
Beiträge: 10639
Registriert: 11.03.2005, 01:53
Wohnort: Ludwigshafen

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von camaju » 10.05.2010, 11:42

Heike_vG hat geschrieben:
vielen Dank für diese Erklärung zu Kurz- und Langtrieben, das ist sehr aufschlussreich!


Ich weiß jetzt, dass ich gar nicht weiß. Danke für diese Beiträge :D
Gruß Jürgen *wink*

Wer nicht mit Pflanzen und Tieren kann, kann auch nicht mit Menschen.

Ich moderiere in blau, der Rest ist nur meine Meinung

Benutzeravatar
Dennis22
Beiträge: 270
Registriert: 04.10.2010, 18:40
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was sagt einen Eibentrieb über sich aus?

Beitrag von Dennis22 » 13.12.2010, 16:28

....lösch
Setze niemals Leidenschaft über Prinzip, auch wenn es bedeutet zu verlieren.
Mr Miyagi ;)

http://www.bonsai-berlin.eu/Welcome.html

Antworten