Die Kunst des Düngen

Nicht nur eine Frage nach dem Warum
Antworten
Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 922
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Die Kunst des Düngen

Beitrag von Urikawa »

Düngen ist neben Wassergabe vielleicht woll dass meist besprochene Thema wenn von Bonsai die rede ist. Aber ist dieses Thema wirklich so schwierig zu verstehen? Sollte man erst eine studie daraus machen um dieses Thema zu verstehen.
Meiner Meinung nach weiss jeder das Bäume nicht nur von Wasser alleine leben können. Auch wir Menschen sollten von zeit zur zeit etwas Nahrung zu sich nehmen um überleben zu können. Dass diese Nahrung nicht immer dasselbe sein sollte brauche ich ebenfalls nicht zu betonen. So auch wenn von Bäume die rede ist. Aber wenn ich mich nicht traue Bäume zu düngen wie soll ich dann auch noch wissen was die Bäume von mir fragen?
Jeder Dünger enthält Salze oder besser gesagt besteht aus Salze. Ob Gartendünger oder Bonsaidünger einfach ch jeder Dünger. Diese Salze wiederum entnehmen dem Substrat in denen Sie sich befinden Wasser. Dies ist einen Satz der jeder denen sich mit dem Thema Düngen befassen möchte sich merken sollte.
Also wenn ich einen Bonsai Dünger verabreiche dann sollte genügend Wasser vorhanden sein. Bis jetzt nicht schwer zu verstehen meiner Meinung nach.

Düngen sollte einem Ziel dienen.
Wenn ich mich schon dazu entscheide um einen Bonsai düngen zu wollen sollte es immer einem gewissen Ziel dienen. Es bringt nichts wenn ich einfach eine gewisse menge an Dünger den Baum verabreiche. Wenn ich möchte das der Baum wachsen sollte dann werde ich einen Dünger wählen der den Baum zum wachsen bringt. Ich verwende nicht einem Dünger der dazu dient um den Baum zum blühen zu bringen. Wenn ich auch dies verstehe kann ich jedes beliebige ziel anstreben.
Blattdünger
Blattdünger ist ein Dünger der den Baum durch seine Blätter oder Nadeln zu sich nehmen kann. Also ohne dass die Wurzeln ins spiel kommen kann ich einen Baum düngen. Ich sollte nur dafür sorgen das der Dünger sich mit Wasser vermengen lässt. Auch hier wieder sollte ich ein gewisses Ziel vor Augen haben wenn ich mich dafür entscheide um einen Baum Blattdünger zu verabreichen. Man sollte sich aber darüber im klaren sein das Blattdünger niemals in die Sonne aufgetragen werden kann und das man keine hohen Konzentrationen verwenden kann.
Kann ich mit einem Blattdünger nicht das Ziel das ich vor Augen habe erreichen so kann ich nebenbei auch einen Dünger verwenden denen ich den Baum durch seine Wurzel verabreiche. Der Baum sollte dafür eine gewisse kraft aufweisen.

Dünger und die drei magischen Elemente N – P – K
Jeder Dünger denen ich den Baum verabreiche sollte die Aufschrift N – P – K haben. Es gibt einige billig Produkte auf den Markt denen diese Aufschrift nicht haben. Bitte verwenden Sie diesen Dünger nicht.

Keine angst ich werde jetzt keinen Chemie unterricht hier starten deswegen beschreibe ich nur zu was diese Elementen N = P =K dienen.
N sorgt für algemeine Wachstum des Baumes.
P sorgt für wurzelbildung und Blühen des Baumes
K sorgt härten des Baumes

Ich schreibe hier nur die wesentliche unterschiede der Elemente. Möchten Sie daraus doch eine Chemie studie machen können Sie mit hilfe von Internet vieles mehr dazu lesen.
Wenn Sie diesen Artikel zurück lesen war von Ziele die Rede. Also wenn ich das Ziel vor Augen haben um den Baum wachsen zu lassen verwende ich einen Dünger wovon das Element N mehr vorhanden ist als die anderen zwei Elemente P und K.
Möchte ich den Baum eine gewisse Kraft geben um den Winter zu überstehen verwende ich einen Dünger wovon das Elemente K mehr vorhanden ist. Es hat keinen sin um einen Dünger zu verwenden wowon das Element N stark vorhanden ist. Der Baum braucht ja kein Wachstum mehr.
Meiner Meinung nach brauchen Sie kein Chemiker zu sein um verstehen zu können wozu die Elemente dienen. Nur ein wenig logisch denken hilft Ihnen dabei.
Die unter uns die diesen Beitrag richtig gelesen haben verstehen also auch das ich einen Steckling der fast keine Wurzeln hat dazu bringen kann weiter zu leben, vorausgesetzt das er noch grüne Blätter oder Nadeln hat.
Ich wähle einen Dünger denen ich erstens in Wasser verwenden kann und zweitens wovon das Element P mehr vorhanden ist als die anderen zwei Elemente.

Weiteres folgt
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.


Benutzeravatar
Blacki
Beiträge: 85
Registriert: 08.05.2014, 16:18

Re: Die Kunst des Düngen

Beitrag von Blacki »

Sehr schön beschrieben, bitte mehr *daumen_new*

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1742
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Die Kunst des Düngen

Beitrag von espanna »

genau (schön vereinfacht) was ich brauche!
Dankeschön
Gruß
László

"Wer arbeitet, macht Fehler."
Alfred Krupp

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 922
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Re: Die Kunst des Düngen

Beitrag von Urikawa »

Jetzt wo wir wissen dass Dünger nicht mehr und nicht weniger als Salze sind und Wasser genügend vor handen sein sollte, und dass die Elemente N-P-K eine wichtige Rolle spielen können wir uns nach belieben auf die Suche machen nach einen für Bonsai geeigneter Dünger. Aber wo finde ich jetzt diesen Bonsai Dünger?
Ich sage es jetzt mal so, im Bonsai Dünger wald, sieht man fast vor lauter Dünger nicht mehr welcher Dünger man verwenden sollte. Ich kann mir also denken dass einige unter uns es als schwierig empfinden um den Dünger denen sie brauchen zu wählen. Fragt man dazu den Verkaufer um rat bekommt man eine Antwort der lauter aus Begriffe und schwierige Wörter besteht. Klartext reden gibt es dabei wohl nicht. Liegt es dann wirklich an uns das wir es nicht verstehen? Stress pur. Da sollte noch jemanden sagen das die Bonsaikunst einfach zu erlernen ist.
Wenn von Düngen die Rede ist sollten wir auf gar keinen fall vergessen das Stress nicht zur Bonsaikunst gehören sollte. Also beginnen wir nochmal von vorne.
Wenn ich mich dazu entscheide um einen Dünger zu verwenden sollte ich wissen welches Ziel ich damit erreichen möchte. Aber welcher Hersteller von Dünger sollte vorher schon wissen welches Ziel ich mich gesetzt habe? Kann ich also zurück greifen auf einen Dünger der nur den Namen Bonsai Dünger trägt? Ich belasse es gerne an Ihnen um diese Frage zu beantworten aber ich bin mir sicher das wir die Antwort schon kennen. Oder nicht?
Wenn ich also weis welches Ziel ich mit Düngen erreichen möchte und dabei die drei Elementen nicht aus den Augen verliere kann ich mir jeder beliebigen Dünger aussuchen. Ob es jetzt einen exotischen Namen trägt oder schlicht hin den Namen Dünger trägt, den Namen tut nichts zur Sache. Wichtig ist nur der Inhalt. Diesen Inhalt sollte wiederum meinem Ziel sehr nahe kommen.
Kann ich also einen Dünger verwenden denen die Aufschrift Rosendünger trägt? Ja ohne weiteres.
Jeder sollte sich dazu entscheiden dürfen welcher Dünger Sie oder Er verwendet, aber diesen Dünger braucht dazu nicht immer den Namen Bonsaidünger zu tragen meiner Meinung nach.

Genug Sätze jetzt ein wenig Praxis.

Beispiel: Eine Eibe denen gerade gestaltet wurde aus Rohmaterial.
Ziel: Wachstum und Knospenbildung
Methode des Düngens: Blattdüngen

Schon anhand dieser drei Sätze sollte Ihnen schon einiges klar sein welcher Dünger ich dafür verwenden sollte. Ja genau einen Dünger der in Wasser auflösbar ist. Ebenfalls sollte die Elemente N und P mehr vorhanden sein als K.
Die Eibe denen ich gerade aus Rohmaterial gestaltet habe, hat einiges über sich ergehen lassen müssen. An ihr wurde gedrahtet, gezupft und geschnitten. Weil sie geschnitten und gezupft worden ist, hat sie einiges an Grün verloren. Bis soweit nichts besonderes.
Die Balance zwischen Würzeln und Grün ist nicht mehr vorhanden. Um die Würzeln jetzt auch nicht noch in Stress zu versetzen sollte ich einen Blattdünger wählen und keinen Dünger denen ich auf die Erde auftrage. Wie wir bereits wissen besteht Dünger aus Saltze die den Würzeln wasser entziehen wurden was wiederum die Eibe noch mehr stress besorgen wurde.
Wie gesagt hatt die Eibe auch einiges an Grün verloren. Hat es dann einen sin um diese Eibe einen Blattdünger zu verabreichen der hohe werte an N und P beinhaltet? Auch hier sollte die antwort nein sein. Die Eibe wurde erstens noch nie an hand van Blattdünger gedüngt. Und zweites hat Sie zu wenig Grün vorhanden um dies zu ertragen.
Ihr sieht es ist nicht nur das Ziel was beim düngen eine rolle spielt sondern auch wie der Baum aussieht wenn er vor Ihnen steht.

Weil diese Eibe keinen Blattdünger kennt sollte ich damit anfangen um die Eibe sich daran gewöhnen zu lassen. Also ich fang damit an um nur ein ganz wenig Blattdünger in viel Wasser zu lösen. Mit ganz wenig meine ich auch ganz wenig. Denken Sie dabei an weniger als einem Gram auf 1 Liter Wasser. Dann sprühe ich so lange auf die Eibe bis die Wassertropfen von die Eibe fallen. Es sollte klar sein das die Eibe dabei nicht in die Sonne stehen darf. Zwei bis drei Tage danach gehe ich wieder so vor. Und erneut zwei bis drei Tage danach noch einmal. Die Eibe bekommt also die Chance um sich an den Blattdünger zu gewöhnen.
Nach eine Woche ist der Moment da wo ich mehr Dünger ins Wasser geben kann um damit die Eibe zu besprühen. Was Sie aber keineswegs vergessen sollten ist das der Wurzelballen immer genug an Wasser in sich hat. Sie verabreichen ja Saltze und die wiederum entziehen Wasser aus den Baum. Ist der Wurzelballen zu trocken gibt es keinen Nachschub mehr von Wasser aus den Wurzeln zu die Nadeln und der Baum geht ein.
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Rockwell
Beiträge: 69
Registriert: 25.03.2005, 22:56
Wohnort: Celle

Re: Die Kunst des Düngen

Beitrag von Rockwell »

Hallo Urikawa,
ich habe kürzlich in einer Hauruckaktion eine Eibe ausgegraben und musste feststellen das sie momentan sehr empfindlich auf alles und insbesondere auf Sonne reagiert.
Ich war bislang unschlüssig wie ich sie weiter behandeln soll. Dieser Beitrag ist daher sehr interessant für mich und ich werde versuchen sie nach diesem Empfehlungen wieder zu kräftigen.
Vielen Dank und beste Grüße
Robert

Antworten