Fragestunde

Antworten
Jarla
Beiträge: 133
Registriert: 09.08.2004, 12:43

Beitrag von Jarla »

Hallo,
ein Foto habe ich natürlich nicht gemacht und der Regen hat die Reste größtenteils weggespült, sodass man auf einem Foto von jetzt nichts mehr erkennen kann. Falls "es" noch mal auftritt (was ich natürlich nicht hoffen), werde ich ein Foto machen.
Ich habe zu einem handelsüblichen "Anti-Viehzeugsspray" gegriffen (auf der Dose stand drauf, dass es gegen Schmierläuse hilft, die es ja nach meiner Diagnose waren). Ich weiß nicht, ob ich den Namen hier schreiben darf, der Name fängt mit L an.
Es sah aus wie ein weißer Flaum, der mich zunächst an Schimmel erinnerte. Bei genauerem Hinsehen und einigen Minuten bei Google bin ich mir aber sehr sicher, dass es eben Schmierläuse waren/sind. Die Pflänzchen stehen jetzt unter noch schärferer Beobachtung.
Gruß
Jarla
Richi
Beiträge: 61
Registriert: 28.05.2006, 17:02
Wohnort: 78176 Blumberg

Fragestunde

Beitrag von Richi »

Düngt ihr eigentlich schon?
Wenn ich ich mich im Forum so umsehe haben einige euerer Pflänzchen schon ganz schön zugelegt.Meine haben sich bis jetzt noch nicht so richtig entwickelt.Dh. sie sind zwar ca 3 bis 5 cm. groß, haben aber alle nur 2 Blätter an ihrem Stiel.Sollte ich mal düngen? Wenn ja, mit was sollte ich dann Düngen?
Gruß
Richi
Umgangsformen sind Formen,
die zunehmend umgangen werden.
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig »

Hi Richi

kommt ein bisschen drauf an, wo du die drin hast. Wenn du dir eine <tote Mischung> gemacht hast, Akadama, Blähton, solche Sachen, dann musst du natürlich füttern. Ich füttere noch nicht. In Pflanzerde hat es genug organisches Material, dass es für eine Weile reicht. Wenn die Blätter kurz bleiben und etwas chlorotisch wirken, also blass und hell, dann ist es dringend. Bevor es aber soweit ist, muss man meist aus Platzgründen umtopfen.

Welcher Dünger, das ist Philosophie. Ein besonderer muss es für Punica nicht sein, sie sind weder pH-empfindlich noch haben sie besondere Ansprüche.
Richi
Beiträge: 61
Registriert: 28.05.2006, 17:02
Wohnort: 78176 Blumberg

Fragestunde

Beitrag von Richi »

Noch stehen sie in der Aufzuchtserde.Dann werde ich mal umtopfen.
Danke
Richi
Umgangsformen sind Formen,
die zunehmend umgangen werden.
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig »

Lass nur. Ich hab bloss gemeint, dass der Düngervorrat in der erde bis zum Umtopfen reicht. Umtopfen musst du erst, wenns eng wird im Schuh. Das hatten wir ja oben schon.
Benutzeravatar
der1
Moderator a. D.
Beiträge: 2648
Registriert: 04.08.2005, 20:17
Wohnort: Braunschweig
Kontaktdaten:

Beitrag von der1 »

Huhu,

bei mir wirds langsam "eng im Schuh". Aus den Torfpöttchen schauen schon seit längerem Wurzelspitzen heraus. Das hab ich mal zum Anlass genommen, einen Sämling testweise mitsamt Pöttchen in meinen letzten kleinen (12cm rund) Teichpflanzkorb zu setzen und einfach zu den anderen nach draußen zu stellen. Das is jetzt etwa ne Woche her.

Was soll ich sagen? Er hats überlebt. Die Umsetzaktion ist jetzt ca. ne Woche her.

Am Wochenende besorg ich mir noch ein paar Teichkörbe und dann kommen die anderen auch raus. Wenn ichs nicht vergesse, mir die Kamera von meinem Freund zu leihen, mache ich auch Fotos.

Den Teichpflanzkorb habe ich mit Rindenhumus und Blähton im Verhältnis 3:2 gefüllt.

Liebe Grüße

¹
Und wenn wir jetz so zusammen liegen / Ich wollt es sagen, aber hab mich nie getraut
Immer öfter, wenn wir uns berühren / Spür ich den leeren Raum zwischen unsrer Haut.
Lichter - Leerer Raum (Video und mp3)
Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha »

Jarla hat geschrieben:Heute habe ich mal keine Frag, sondern einen Bericht:
Als ich gestern nach meinen Mini-Granatäpfeln schaute, entdeckte ich einen weißlichen Belag an der Oberseite einiger Blätter. Tiere konnte ich zwar keine entdecken (die Lupe war nicht zu finden), ich habe aber dennoch gleich die Chemie aus dem Schrank geholt. Nun bin ich gespannt, ob das wirkt. Googlen hat "Schmierläuse" als Antwort gebracht, drückt mir die Daumen, dass die Tierchen sich verkrümeln. Zum Glück ist an den anderes Bäumchen nichts zu entdecken.
Gruß
Jarla
Bei mir hat sich leider auch so ein weißer Tepich über sogut wie alle meine Pflanzen gezogen. Meine Mutter meint es sei Mehltau und es kommt davon das ich meine Granatäpfel unter einen Rosenstrauch gestellt habe. Also werde ich sie jetzt wohl mit einem Mittel bekämpfen.
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig »

Micha - stell sie in die Sonne und in die Luft. Das ist viel besser. Es ist nicht so, dass Mehltau wie eine Grippe bei Menschen von Strauch zu Strauch hüpft. Die Sporen sind immer da. Sie müssen das richtige Klima haben und das ist feuchter Halbschatten.
Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha »

Ok danke. So werds ich machen. Ich hab sie jetzt mal mit Wasser übergossen und jetzt ist schon das meiste weg.
Benutzeravatar
ubik
Beiträge: 93
Registriert: 29.05.2006, 22:59
Wohnort: Beringen

Beitrag von ubik »

hallo,

ich wollte euch mal 2 fotos zeigen von unterschiedlichen Entwicklungen. das ist ja schon ein unterschied. nun gut, wir werden sehen was es in ein paar monaten ausmacht.

alles gute
ralph

zum vergleichen, die keimblätter haben die gleiche grösse
Dateianhänge
vor etwa 2 wochen umgetopft, dann ins unbeheizte atelier und jetzt seit einer knappen woche draussen. scheint sich etwas schwieriger zu tun, könnte aber auch robuster sein... mal sehen
vor etwa 2 wochen umgetopft, dann ins unbeheizte atelier und jetzt seit einer knappen woche draussen. scheint sich etwas schwieriger zu tun, könnte aber auch robuster sein... mal sehen
pg01.jpg (64.89 KiB) 970 mal betrachtet
vor etwa 3 wochen umgetopft dann wieder rein in die Wohnung, seit ein paar Tagen draussen, im Schatten erst mal
vor etwa 3 wochen umgetopft dann wieder rein in die Wohnung, seit ein paar Tagen draussen, im Schatten erst mal
pg02.jpg (67.83 KiB) 970 mal betrachtet
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig »

Der Zweite hat bloss sehr früh verzweigt. Warum auch immer. Die zentrale Achse ging ab und zwei gegenständige Achselsprosse entstanden. Das ist ganz normal.
Benutzeravatar
BatzeMicha
Beiträge: 287
Registriert: 05.03.2007, 13:32
Wohnort: Balingen
Kontaktdaten:

Beitrag von BatzeMicha »

Hi,

Ich hab mal wieder nen Problem: Wie ihr auf den Bildern sehen könnt haben sich ein paar der Blätter dunkel verfärbt und es bilden sich weiße Punke darauf. Ist das gefährlich für meine kleinen oder geht es nach einer Zeit wieder weg? Ich werde sie heute in einzelne Töpfen umpflanzen. Ist die größe der Töpfe und die Erdmischun egel (könnt ihr mir Tipps geben?)?

Hier die Bilder:

Bild



Bild


Danke schonmal für eure Antworten *hello*
Jarla
Beiträge: 133
Registriert: 09.08.2004, 12:43

Beitrag von Jarla »

Hallo Herr Lehrer, hallo Mitschülerinnen und Mitschüler!
Wie läuft die Granatapfelzucht? Bei mir ganz hervorragend. Die Kleinen wachsen und gedeihen, bis auf kleiner Zipperlein, habe ich nichts zu beklagen. Heute wird mal wieder gedüngt, gießen erledigt sich aufgrund der Wetterlage von selbst.
Da ich jede Menge (ca. 40) kleine Granatapfelplänzchen habe, wächst bei mir die Experimentierlust. Eine Idee ist, einige der Pflanzen ins "Freiland" zu setzen. Da ist nämlich jede Menge Platz, nachdem mir die Schnecken so ziemlich alles weggefressen haben :evil: ... Bevor ich aber weiteren Schneckenfrust erleben, hier meine Frage: Fressen Schnecken Granatapfeljungpflanzen? Vielleicht weiß ja jemand eine Antwort, wäre schön. Sonst lasse ich`s drauf ankommen und werde dann berichten.
Aber vielleicht sagt ihr ja auch: Es ist völliger Schwachsinn, die Granatäpfel ins Freiland zu setzen. Klar ist mir, dass ich sie im Winter vor Frost schützen muss.
Eine weitere Frage habe ich noch: Verlieren eure Pflänzchen auch minimal Blätter?
Viele Grüße
Jarla
Andreas Ludwig
Freundeskreis
Beiträge: 5487
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Andreas Ludwig »

Kluge Fragen, Jarla, setzen...
8)

Die Blätter zuerst: Die Keimblätter, also diese nierenförmigen ersten Blättchen, sind jetzt vermutlich bei allen weg oder gelb und leicht abzuschnippen. Ebenso die ersten, untersten Blätter. Das ist ganz normal.

Dann das Freiland: Versuchs. Die Chancen werden immer besser. Ich habe mal andernorts berichtet, dass die Stadt Basel langsam den Katalog der Baumarten ändert. Es werden kaum mehr Linden gepflanzt, dafür mehr Zürgelbäume. Das ist eine Anpassung an die veränderten Bedingungen. Was ich aus der Nordwestschweiz kenne, sind allerhand Bäume und Sträucher aus dem Mittelmeerraum, die an geschützten Stellen ganzjährig stehen und das seit Jahrzehnten. Palmen gehören dazu, Feigenbäume, Myrten und allerhand Gewürzsträucher. Innenhöfe, Gärten innerhalb von Bebauungen und natürlicherweise warme Lagen sind dafür geeignet. Kalt wird es auch da, wo Granatapfelbäume immer sind, z.B. in Norditalien.

Dann noch die Schnecken. Keine Ahnung. Stell ihnen doch mal eine hin...
Jarla
Beiträge: 133
Registriert: 09.08.2004, 12:43

Beitrag von Jarla »

Das mit den Blättern beruhigt mich.
Dann werde ich das mit dem Beet mal wagen, aber wie du schon schreibst: erst mal nur eine. Morgen früh werde ich dann schlauer sein und euch dran teilhaben lassen.
Vielen Dank und viele Grüße
Jarla
Antworten