Eibe, einen langen weg

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 920
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Eibe, einen langen weg

Beitrag von Urikawa » 31.03.2008, 22:12

Ich möchte Ihnen hier eine Eibe vostellen der in etwa drei Jahre auf Ausstellungen in Deutschland zu sehen sein wird.
Sie ist etwa 50 cm hoch, 90 breit. Den Stamm ist am Nebari etwas mehr als 23 cm breit.
Im laufe der zeit werde ich Bilder eintragen damit die seine entwickelung verfolgen werden können.
Dateianhänge
eibUr.jpg
eibUr.jpg (45.76 KiB) 8282 mal betrachtet
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
MartinRedlich
Beiträge: 895
Registriert: 17.12.2006, 19:53
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Beitrag von MartinRedlich » 31.03.2008, 22:15

Nettes Rohmaterial!

Aber zu welcher Ausstellung willste dann damit in 3 Jahren? :wink:
NEVER ARGUE WITH STUPID PEOPLE, THEY WILL DRAG YOU DOWN TO THEIR LEVEL AND THEN BEAT YOU WITH EXPERIENCE

Benutzeravatar
Robert S.
Beiträge: 9783
Registriert: 28.03.2005, 07:09
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von Robert S. » 31.03.2008, 22:37

Hallo Urikawa,

es wäre wirklich sehr schön, wenn Du die Entwicklung des Baumes in den
nächsten Jahren hier im BFF dokumentieren würdest.
Das schreibe ich nicht ohne Eigeninteresse :wink:

Servus,
Robert

Benutzeravatar
migo
Freundeskreis
Beiträge: 4518
Registriert: 04.02.2006, 21:49
Wohnort: östl. Ruhrgebiet

Beitrag von migo » 01.04.2008, 00:44

Yamadori hat geschrieben:Aber zu welcher Ausstellung willste dann damit in 3 Jahren?
Nach allem, was Herr Urikawa hier in letzter Zeit über Eiben geschrieben hat... In drei Jahren wirst Du den Baum nicht wiedererkennen.

@Urikawa:
Ihnen viel Spass dabei. 8)
Tschüüss, Michael

Schützt unsere Wälder, eßt mehr Biber!

jupp

Beitrag von jupp » 01.04.2008, 07:54

Den Werdegang dieser Eibe zu sehen wird sehr spannend sein und zeigen was aus einem Rohbaum in relativ kurzer Zeit entsteht. Herr Urikawa hat sein Konzept mit Sicherheit schon festgelegt und wenn man die geschriebene Erfahrung dieses Mannes liest kann man sich vorstellen, dass das auch klappt.
Wie gesagt ich bin gespannt.
Grüße aus Rockenberg Jupp

Benutzeravatar
Petra K.
Beiträge: 2793
Registriert: 07.01.2004, 16:37
Wohnort: München

Beitrag von Petra K. » 01.04.2008, 08:44

Hallo ich meine auch, dass es sehr spannend sein wird den Werdegang dieser Eibe zu verfolgen.
Grüße aus München
Petra

michael hohner
Beiträge: 243
Registriert: 28.06.2004, 18:40
Wohnort: nähe bamberg

Beitrag von michael hohner » 01.04.2008, 09:50

hallo urikawa,

auf den bericht über die entwicklung dieser eibe freue ich mich sehr !!
und hoffe auch ein wenig grundsätzliches über den umgang und die gestaltung von eiben zu erfahren;
gruss micha

"damit das mögliche entsteht muss immer wieder das unmögliche versucht werden" hermann hesse

Benutzeravatar
neschek
Beiträge: 517
Registriert: 08.01.2008, 20:09
Wohnort: ganz im norden

Beitrag von neschek » 01.04.2008, 11:15

wird sicher eine sehr schöne.
tolle stamm bewegung.
freue mich sehr auf die entwicklung, und darauf sie sehen zu dürfen.

grüße neschek
gruß
neschek

"Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen den Sinn des Lebens zu begreifen."
Rabíndranáth Thákhur

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22390
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Heike_vG » 01.04.2008, 13:13

Danke, Urikawa,

dass wir am Beispiel dieser Eibe lernen dürfen! Es ist ein vielversprechender Baum.
Ich freue mich darauf, diese Entwicklung zu verfolgen. :wink:

Herzliche Grüße,

Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Herbi
Beiträge: 868
Registriert: 08.02.2007, 10:00
Wohnort: Trübbach (CH)
Kontaktdaten:

Beitrag von Herbi » 01.04.2008, 13:46

Hallo Urikawa......

Ich wünsche Dir und dem Baum auf dem Weg alles Gute.

Gruss

Herbi

Benutzeravatar
Martin_S
Beiträge: 11382
Registriert: 05.01.2004, 20:26
Wohnort: Linker Niederrhein, da wo et geil is'

Beitrag von Martin_S » 03.04.2008, 23:18

Entlich bekommen wir hier mal was von dir "auf die Augen" :wink:
Sehr interessantes Material!
M
Beste Grüße
Martin

Kein Mensch war ohne Grund in deinem Leben.
Der eine war ein Geschenk, der andere eine Lektion.

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 920
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Urikawa » 11.04.2008, 22:03

Es ist für mich eine Ehre um Ihnen etwas mitteilen zu dürfen anhand diese Eibe.
Was auf diesem Bild nicht gut zu erkennen ist, ist das es sich hier um eine Taxus Baccata "Summergold" handelt. Ich bin der meinung das mann sehr selten Eiben der sorte "Summergold" betragten darf. Für mich gibt Sie solch eine schönheit herr das ich öffters die "Summergold" sorte zu Bonsai umgestalten.

Die Eibe steht in einen Mix der haubtsächlich aus Bims und Akadama besteht. Um eine gute Würzelbildung gewärleisten zu können kommt dazu immer ein Organischer anteil dazu.
Der Mix habe ich gewählt weil ich dieser Eibe in relativ kürtze zeit viel Grün produsieren lassen will. Oft giessen und täglich düngen gehörrt dazu. Die Eibe wird mich dafür belohnen durch viele Knospen aus zu bilden. Die vorhandene Triebe werden innerhalb eines Jahres bis zu 90 cm lang sein.

Ich bin keineswegs einen Bonsaigestalter der im Frühjahr Eiben gestalten möchte oder könnte. Die Eibe neigt sich dazu um die Knospenbildung im Frühjahr zu stoppen wenn mann zu früh an ihm rann geht. Ich darf es eine Eibe niemals antun um Ihm im Frühjahr Nadeln wegnehmen zu wollen.

Mein Ziel im Frühjahr ist es um die Eibe so viel wie nur möglich Würzeln ausbilden zu lassen. Um dies zu erreichen bekommt Sie täglich eine Düsche von Wasser und Dünger über die verbliebene Nadeln gespritzt. Alles steh im zeigen von die verabreichung des Dünger element P. Um hier viel N geben zu wollen hat keinen sinn. Sie bildet dadurch Äste aus die wenig kraft haben um im daraufvolgendem jahr die maximal anzahl an Knospen aus bilden zu können
Jeder Neuzuwachs wovon ich weiss das sie für mein ausgesetztes Ziel wichtig ist wird belassen. Alles andere schneide ich sofort ab. Geschnitten wird dabei nur wenn der Mond mir dabei behilflich ist.

Noch in diesem Jahr werde ich mich dazu entschliessen um diese Eibe eine erstgestaltung zu geben. Ob Sie den stattvinden kann sagt mir nur der Baum, ich darf das nur befolgen. Wenn ich Sie durchführen darf dann wird das oft in den Monaten Juni, Juli oder August sein. Auch jetzt wieder mit die Unterstüttzung vom Mond.

Wenn Bonsailiebhaber eine Eibe vinden, dann gehen Sie oft mit sehr viel Gewalt zur sache. Fast alle Äste werden dabei zurückgeschnitten bis das nur noch ganz wenig Grün vorhanden sein darf. Oft sieht mann Äste wo kein Grün mehr vorhanden ist.
Sollte die Eibe aber am schnellsten wieder wachsen ist es sache immer eine handvoll Grün stehen zu lassen. Ich sage hier nicht das mann die andere vorgehensart nicht ausüben darf, denn dazu ist meine respect für Ihnen zu gross. Die Eibe wird zumindest ein Jahr "stillstehen" und fast keinen zuwachs ausbilden.
Belassen Sie Grün und wissen Sie die Würzeln auf ein minimum zurück zu schneiden sind dann wird Sie sehr schnell neuzuwachs ausbilden. Wenn Sie sich zu diesem Arbeitsgang entscheiden dann mussen immer damit rechnen das Sie täglich düngen.

Der Standort den diese Eibe bekommt beschützt Sie vor die Mittagssonne, am sonsten braucht Sie viel Licht.

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, das was ich hier eintrage ist auf grund meine Erfahrung mit Eiben. Ich darf und will hier niemals den Gedanken hoch kommen lassen das dies der Weg sein sollte um eine Eibe erfolgreich wachsen, düngen, gestalten uzw... zu lassen.

Ich bin nur einen winziger Tropfen Wasser und habe nicht die absicht um einen See sein zu wollen.
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Benutzeravatar
Andre.L
Beiträge: 342
Registriert: 21.10.2007, 10:23
Wohnort: Herne

Beitrag von Andre.L » 11.04.2008, 22:50

Hallo urikawa.
Sehr interessanter Beitrag.
Wenn Du den Baum täglich düngst was für einen Dünger verwendest Du da und in welchem Mischungsverhältniss wendes Du ihn an?

Gruß
André

Benutzeravatar
mohan
Administrator
Beiträge: 14163
Registriert: 19.12.2003, 20:02
Wohnort: OWL / NRW / Germany

Beitrag von mohan » 13.04.2008, 10:36

Viele Grüße
monika

Benutzeravatar
Urikawa
Mentor
Beiträge: 920
Registriert: 01.04.2005, 12:55
Kontaktdaten:

Beitrag von Urikawa » 13.04.2008, 11:27

Wenn Du den Baum täglich düngst was für einen Dünger verwendest Du da und in welchem Mischungsverhältniss wendes Du ihn an?
Ich verwende Dünger unterschiedliche art. Jetzt verwende ich dazu 3-28-3 (NPK) und stelle um sobalt mir der Baum dazu ein Zeigen gibt.
Zur begin enthält die Missung fast nur Wasser. Hat die Eibe "verstanden" das Sie Dünger durch Ihre Nadeln verabreicht bekommt dann wird wochentlich die Missung angepasst. Was genau das Verhältnis ist weiss ich leider nicht. Ich entschuldige mich dafür das ich Sie hierzu keine Antwort geben kann. Ich darf mit diese Eibe arbeiten. Sie zeigt mir was zu tün und ich unterstütze Ihr nur dabei damit ich meine geplannte Ziele erreichen kann. Ich solle nur wissen das der Würzelballen immer Wasser enthält wenn Ihm Dünger durch die Nadeln verabreiche.

Ist es notwendig um zu wissen wieviele Wassertropfen in einen Teich gehen, damit ich einen Fisch gesund drin schwimmen sehen kann? Ich achte nur auf den Fisch und stimme da die Wassermenge in meinem Teich drauf ab. Ich lasse den Fisch dabei Fisch sein und versuche nicht zu verstehen zu wollen ob Sie den weiss in wieviele Wassertropfen Sie schwimmt.
Wer bin ich das ich sagen darf wie man die Bonsaikunst erleben sollte.

Antworten