Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Antworten
Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 09.09.2011, 21:56

Hallo zusammen

Dann möchte auch ich meinen ersten Baum hier vorstellen, obwohl es für die Laubbäume noch nicht die rechte Zeit ist gute aussagekräftige Fotos zu machen.

Die Mahaleb habe ich in Zuge der Aktionen der Hilfe für Japan ersteigert.

Ausgegraben wurde sie von Gerhard Holzner, hier im BFF unter gery bekannt, in Österreich, schöne 2000m über dem mittleren Flutstand von St. Peter-Ording . Er hat dankenswerter Weise diesen Baum zur Verfügung gestellt und ich hatte das große Glück ihn ersteigern zu können.
Der Baum ist etwas über 60cm hoch und hat einen unteren Stammdurchmesser von etwas über 20 cm.

So präsentierte sich der Baum zur Versteigerung:
1.JPG
1.JPG (66.52 KiB) 2897 mal betrachtet
Ende Mai habe ich den Baum bei Gerhard abgeholt und einen herrlichen Tag in Thannhausen verbracht.
Die Mahaleb erfreute sich erwartungsgemäß sehr guter Gesundheit, hatte reichlich geblüht und die Zweige hingen jetzt voller grüner Früchte.
Um den Baum nicht unnötig zu schwächen habe ich einen ersten groben Rückschnitt durchgeführt bei dem erste Zweige entfernt und vor allem die kompletten Früchte entfernt wurden.

So sah der Baum Ende Mai vor und nach dem Schnitt aus:
2011-05-23 (2).JPG
2011-05-23 (13).JPG
2011-05-23.JPG
Heute habe ich das trockene Wetter genutzt einige Aufnahmen zu machen.
Der Baum in der Totalen ist aufgrund der noch vollen Belaubung wenig Aussage fähig, dafür muss das erste Bild vorläufig ausreichen. Er zeigt allerdings seine gute Vitalität. Einige Detailaufnahmen sollen den Blick auf die schöne reife Borke und den aktuellen Stand des noch nicht bearbeiteten Totholzes richten.
04.jpg
05.jpg
03.jpg
02.jpg
01.jpg
Der untere Teil des Stammes unmittelbar über dem Nebari wirkt gestaucht und etwas unnatürlich verdickt, hier wird sicherlich ein Öffnen des Stammes in Teilen notwendig werden.
Da die große Schnittstelle im oberen Drittel ebenso wie die an der Spitze noch ordentlich bearbeitet werden muss, strebe ich eine naturalistische Gestaltung für diesen Baum an.
Der Kraft strotzende Ausdruck des Baumes soll dabei erhalten bleiben, durch angepasste Arbeiten am Holz gerne noch verstärkt werden.
Die natürliche überhängende Wuchseigenschaft der Mahaleb soll die herbe maskuline Ausstrahlung des Stammes mildern und in Zeiten der Blüte gar aufheben.
Diese Wechselwirkung zwischen Stamm und leichtem Wuchs mit übervoller Blüte stellt für mich das Hauptmerkmal der Mahaleb dar - für mich die europäische mume.

Ein Baum dieser Qualität findet sich nicht häufig auf meinen Regalen, im Bearbeiten von Totholz bin ich unerfahren, die Art des Erwerbs ist für mich starke Verpflichtung - alles Gründe eure fachlichen Ratschläge und Hilfe zu erbitten.
Dieser Baum soll etwas besonderes werden.

Die nächsten Bearbeitungsschritt werde ich am nächsten Wochenende in Gera besprechen und starten.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!


Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1943
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Herbert A » 09.09.2011, 22:17

Servus Norbert

ich gratuliere Dir zum Erwerb dieser Mahaleb. Hervorragendes und ausdruckstarkes Rohmaterial.

Seit 6 Jahren gestalte ich schon eine Mahaleb und es macht mächtig Spaß mit diesem Baum zu arbeiten.
Sie strotzen vor Kraft und machen wenn sie gut gefüttert werden auch starke Eingriffe problemlos mit.

Ich frage mich allerdings warum Du die herbe und maskuline Ausstrahlung des Baumes durch herunterhängende Äste wieder neutralisieren willst. Die Mahaleb verdickt nämlich ihre Äste sehr schnell und ich kann mir im Moment nicht vorstellen dass dann herunterhängende Äste elegant aussehen. Aber ich lasse mich sehr gerne eines besseren belehren.

Auf alle Fälle bin ich schon richtig gespannt was aus dem Baum wird.

lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 09.09.2011, 22:46

Danke für deinen Kommentar, Herbert.

Die Äste sollen schon nach oben wachsen nur die Zweige nicht.
Wie man einen Baum empfindet liegt doch viel am Augenblick.
Nimmt mich die Kirsche mit ihrer Blütenfülle mit dem ersten Blick gefangen, verliert der mächtige Stamm an Dominanz und alles wird durch die Blütenpracht weicher gezeichnet und von der Seele auch so aufgenommen.
Wird der erste Blick vom Stamm gefangen, müssen die dünnen Zweigen schwer kämpfen um diesen maskulinen Eindruck zu erweichen. Auflösen können sie ihn ohne Blüte sowieso nicht.
Dieses Wechselspiel, das auch immer etwas mit der persönlichen Befindlichkeit im Augenblick des Betrachtens zu tun hat, ist es, dass ich gerne bei diesem Baum heraus arbeiten möchte.

Übrigens ist es gerade deine Mahaleb, die ja aus der gleichen Quelle stammt, und die du so hervorragend aufgebrochen und gestaltet hast, die diese wechselvollen Spielereien beim Betrachten in mir ausgelöst hat.
Wenn es gelingt Ähnliches an Wirkung mit meinem Baum zu erzielen wäre ich sehr zufrieden. Ich rechne da stark mit einer Unterstützung.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6363
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Walter Pall » 10.09.2011, 08:33

Sehr gutes Material. Interessanter Stamm mit gute Bewegung, guter Verjüngung, schöner Borke, brauchbarem Nebari, gesund und wüchsig.

Über dem Nebari leichte inverse Verjüngung. Das wird sich in einigen Jahren von selbst verbessern. Wenn man diesen Baum immer wieder kräftig durchwachsen lässt, dann wird der untere Stamm deutlich an Umfang gewinnen und der Fehler wird irgendwann verschwinden.

Große Schnittstellen sollten bald bearbeitet werden. Sie sind so groß, dass es hoffnungslos ist, auf Zuwachs zu warten. Also müssen die Löcher natürlich wirken. Also nicht kreisrund, sondern unregelmäßig.

Naturalistische Gestaltung ist gut. Für formale 0815 Gestaltung eignet sich dieser Baum nicht. Ich würde einige Nebenstämme deutlich nach oben wachsen lasen und die Äste daran erst waagrecht und dann herab fallend. Eben wie eine uralter Laubbaum. Du hast das schon richtig geplant.

Das mit dem Totholz sollte man am besten in einem Workshop machen, wenn man das noch nie gemacht hat

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 10.09.2011, 09:49

Danke für deine Einschätzung, Walter.
Das mit dem Totholz kannst du mir dann ja in Linda zeigen, genau deshalb nehme ich den Baum ja mit.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Walter Pall
Botschafter
Beiträge: 6363
Registriert: 05.01.2004, 19:15
Wohnort: Attenham bei München
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Walter Pall » 19.09.2011, 12:04

Einige Bilder vom Workshop in Linda anlässlich 'Potenzialerkennung 2011'.

Der Baum hat sehr gewonnen. Das Totholz sieht sehr gut aus, obwohl noch ganz frisch und ohne Patina. Die Qualität des Rohmaterials wird jetzt erst so richtig sichtbar. Mein Assistent Walter hat Norbert die Totholzbearbeitung mit der Fräse gezeigt.
Dateianhänge
Q-1-9w.jpg
QDSC_6973w.jpg
QDSC_6974w.jpg
QDSC_6975w.jpg
QDSC_6976w.jpg
QDSC_6984w.jpg
QDSC_6988w.jpg

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 19.09.2011, 18:41

Hallo Zusammen

Die Fahrt nach Linda hat sich gelohnt. Neben der Freude neue Bonsai-Bekanntschaften machen und alte vertiefen zu können, hatte ich ja das erste Bearbeiten des Totholzes meiner Mahaleb auf dem Programm.
Einen kleinen Dremel hatte ich durchaus schon einmal in der Hand, so eine 1000 Watt Maschine wie die von Walter noch nie.

Wir haben überwiegend mit Stahlbürsten gearbeitet. Obwohl die Bürsten die Kraft der Maschine leichter lenken lassen ist sie schon gewaltig zu spüren.
Es galt in diesem ersten Schritt am Totholz die Strukturen für die zukünftig noch zu tätigenden verfeinernden Arbeiten festzulegen und herauszuarbeiten.
Als ersten Schritt habe ich eine Auslichtung und Kürzung der vorhandenen Triebe vorgenommen. Danach habe ich die zurück getrockneten Rindenstücke entfernt. Jetzt hatten die vorher runden und glatten Schnitte schon eindeutig mehr Profil und es war geradezu zwingend die beiden Totholzbereiche miteinander zu verbinden um eine überzeugende Struktur entwickeln zu können.
P1000161.JPG
P1000162.JPG
P1000166.JPG
Nach der Bearbeitung mit der starken Maschine habe ich den Bereich vom Staub gesäubert und mit transparenten Wundspray versorgt um die Verdunstung zu reduzieren.

Das war also der erste Schritt.
Mir hat er die Gewissheit gebracht, dass mein gedachter Gestaltungsplan umsetzbar ist.

Der Besuch dieses Workshops war für mich außerordentlich lehrreich. Wieder habe ich ca. 20 andere Bäume in der Erstentwicklung beobachten können und für mich ganz speziell die Totholzbearbeitung gestartet.
Einen Profi an der Seite zu wissen ist bei betreten von Neuland schon eine beruhigende und hilfreiche Sache!
Da ist naturgemäß noch jede Menge Luft nach oben und die Tätigkeiten wollen geübt und gefestigt werden, die künstlerische Sicht auf solche Baumpartien muss geschult und weiter entwickelt werden.
Alle folgenden Arbeiten werden mit kleiner Maschine und per Hand ausgeführt, auch die Zeit muss das Ihre dazu beitragen.
P1000174.JPG
P1000175.JPG
Auf das Drahten und Stellen der Äste habe ich verzichtet, weil die Mahaleb nicht im Kalthaus überwintert. Das wird im Frühjahr nachgeholt und dann darf der Baum wieder ein Jahr volle Pulle wachsen.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Igor
Beiträge: 509
Registriert: 16.01.2007, 19:47
Wohnort: Vorarlberg

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Igor » 19.09.2011, 19:14

Bravo Norbert! Freut mich, dass du hinsichtlich dem Fräsen neue Erfahrungen dazu lernen konntest!
Ist doch etwas anderes, wenn man das "live" mitkriegen kann, als wenn man nur darüber spricht. Dein Mahaleb gefällt mir übrigens irrsinnig gut *daumen_new*

Für mich ist sich die Fahrt nach Linda / Gera leider nicht ausgegangen, obwohl es mich durch und durch gereizt hätte. 6 Stunden Autofahrt sind einfach zu viel... Vielleicht findet ein nächster Workshop auch mal in meiner Nähe statt?!

Sg Igor

Benutzeravatar
mohan
Administrator
Beiträge: 14201
Registriert: 19.12.2003, 20:02
Wohnort: OWL / NRW / Germany

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von mohan » 19.09.2011, 20:38

Hallo Norbert, darf ich fragen warum ihr so einen dicken Rand habt stehen lassen? Die Wundränder überwallen doch besser und schneller, wenn das Holz ganz dicht an sie heran abgetragen ist.

Die Prunus ist schon ein tolles Teil!
Viele Grüße
monika

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 19.09.2011, 21:10

Hallo Monika
Am rechten Übergang Holz-Rinde habe ich es schon gemacht. Da kam ich gut mit der großer Fräse heran und habe dann mit Hand noch etwas nachgearbeitet. Das ist auf den Bildern leider nicht so gut zu sehen, der Blitz verwischt die Konturen etwas.
Im gesamten linken Areal war es nicht einfach mit der starken Fräse zu arbeiten, dass wird jetzt zu Hause mit dem Dremel nach geholt. Vor allen der Bereich rechts unten muss noch abgetragen und geformt werden, aber auch die Spitze wird noch viel Zeit fressen.

Im unteren Stammverlauf gibt es noch einen kleinen Jin, den ich nur grob mit der Fräse vorgearbeitet und dann in erster Handarbeit mit Schnitzwerkzeug und einem sehr feinen Speerhobel bearbeitet habe. Die Beleuchtung im Arbeitsraum war aber für gestochen scharfe Bilder nicht so gut geeignet und das Ergebnis ist weit ab von dem was es einmal werden soll. Das Arbeiten am Totholz ist wie die Beschäftigung am PC - die Stunde ist keine passende Maßeinheit.
Da muss ich bessere Bilder und Ergebnisse nachreichen.
01.jpg
01.jpg (54.25 KiB) 2569 mal betrachtet
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
klauso
Freundeskreis
Beiträge: 2359
Registriert: 18.01.2004, 14:29
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von klauso » 19.09.2011, 22:02

Moin Norbert,

ein beneidenswertes Wochenende habt Ihr da hinter Euch :) Die Bilder und Erfahrungsberichte von Dir und Heike zeigen wieder einmal, dass regelmäßige WS-Besuche bei Profis für den Anspruch und auch das Können der Meisten von uns unausweichbar sind.

Das Totholz Deines Mahalebs ist sehr glaubwürdig geworden! Die Zeit und das Feintuning werden den Rest ausmachen. Gute Arbeit *daumen_new*

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1943
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Herbert A » 19.09.2011, 22:17

Hi Norbert,
saubere Arbeit für´s erste. Ich bin mir sicher dass Du noch einige Stunden mit dem Todholz verbringen wirst. Die große Schnittstelle überzeugt mich noch nicht ganz. Ich bin sicher dass Dir da noch was einfallen wird.


@Monika
Die Borkenlinie und die Todholzlinie müssen nach meinem Geschmack nicht ident sein. Es sieht auch gut aus wenn sich am Fräsrand ein schöner Wundkallus entlangwindet.
Kallus an Mahaleb
Kallus an Mahaleb
lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Benutzeravatar
mohan
Administrator
Beiträge: 14201
Registriert: 19.12.2003, 20:02
Wohnort: OWL / NRW / Germany

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von mohan » 21.09.2011, 08:08

Generell würde ich das Holz bei Laubbäumen tiefer gestalten. Es überwallt dann wesentlich besser, eine Totoholzlinie daran entlang stoppt das Wachstum eher. So sind meine Erfahrungen und ein erfahrener Gestalter bestätigte mir dies ebenfalls ;-).

Die oberen beiden Bilder stellen dar, wie schön sich der Kallus um den Wundrand herumkrempelt, während auf dem letzten Bild (hoffentlich) zu sehen ist wie das Wachstum stagniert und unregelmäßig ist, wenn der Wundrand nicht frei schwebt sondern teilweise mit einer Holzkante in Berührung kommt.
Dateianhänge
IMG_3995.jpg
IMG_3995.jpg (71.21 KiB) 2465 mal betrachtet
IMG_3997.jpg
IMG_3997.jpg (89.8 KiB) 2465 mal betrachtet
Laubbaum Holzgestaltung nach klassischen Nadelholzprinzip
Laubbaum Holzgestaltung nach klassischen Nadelholzprinzip
IMG_4000.jpg (56.71 KiB) 2465 mal betrachtet
Viele Grüße
monika

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6279
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von Norbert_S » 21.09.2011, 11:29

Monika,
wenn das Ergebnis so aussieht wie auf deinen Beispielen, würde ich das abwechselnde stehenlassen der Wundränder präferieren. Die Lebendigkeit des Totholzes bzw. des Kallus gefällt mir ausgesprochen gut. Deiner Anregung zur tieferen Ausgestaltung nehme ich gerne auf.

Herbert, danke für deine Kritik.
Ich erachte deine und Monikas Anmerkungen für sehr wichtig, weil nur die sachliche Auseinandersetzung mit dem Für und Wider einen Fortschritt bringt. Wenn du also Bilder und Möglichkeiten bei dem Baum siehst, die mir noch verschlossen sind, so formuliere bitte frei heraus.
Für mich ist das lernen mit großem Genuss.

Auch heute bin ich wieder um die Mahaleb herum geschlichen.
Totholzbearbeitung hat ja etwas mit künstlerischen Fähigkeiten, d.h. ableiten und fixieren von Bildern und handwerklichen Fertigkeiten, d.h. räumlich-bildliche Vorstellungen umzusetzen und zu realisieren zu tun. Fähigkeiten und Fertigkeiten ergänzen und verstärken einander. D.h. gute oder sehr gute Fertigkeiten beeinflussen auch die Fähigkeiten Bilder zu generieren und umgekehrt. Das gilt natürlich auch im negativen Sinn.
Ganz real für mich bedeutet das, dass ich noch nicht mit festem Bildwerk arbeite sondern noch stark von meinem Gefühl für Proportionen und Ausdruck abhängig bin.

Auf mich wirkt das Totholzareal als Ganzes noch zu breit und auch zu fixiert auf den oberen Baumteil. Der Baum bietet durchaus noch Möglichkeiten, den oberen Totholzbereich weiter nach unten zu ziehen. Wundkallus wird das Totholz optisch weniger breit erscheinen lassen ebenso ein über die Zeit wirkendes Verdunkeln des Totholzes. Im unteren Stammbereich kann das Areal um den jetzt noch kleinen Jin positiv für den Stammverlauf und die Gesamtoptik weiter aufgemacht und bearbeitet werden.
Ziel sollte sein, das Thema Totholz beim betrachten über den ganzen Baumes zu realisieren.
Der kraftvolle Ausdruck des Stammes wird dadurch keinesfalls abgeschwächt.
Ich hoffe, dass ich meine Gedanken zur weiteren Bearbeitung halbwegs verständlich ausdrücken konnte.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
klauso
Freundeskreis
Beiträge: 2359
Registriert: 18.01.2004, 14:29
Kontaktdaten:

Re: Prunus Mahaleb #1 Norbert_S

Beitrag von klauso » 21.09.2011, 13:11

Hallo,

nur so als kleiner Gedankenanstoss: kann man die Kallusbildung auf verschiedene Baumarten so einfach übertragen und pauschalisieren?

Norberts Totholzarbeit steht ganz am Anfang und ist noch lange nicht "fertig". Für mich ist Totholzarbeit ein Prozess über mehrere Jahre. Oft können erst später entstehende Risse durch Zurücktrocknungsprozesse in die weitere Arbeit mit einbezogen werden. Ich habe festgestellt, dass auch der Randbereich eines angelegten Sharis oft noch einige Millimeter zurücktrocknet und der Kallus sich unter der Rinde bildet. Dadurch verändert sich das Gesamtbild und man muss nacharbeiten.

Norbert, ich glaube dass viele Gestalter aus dem Bauch heraus arbeiten. Auf einem WS bekam ich einmal die Empfehlung mich nicht so sehr auf einen Punkt bei der Totholzgestaltung zu konzentrieren, sondern auf das Ganze, Schritt für Schritt. Ich hoffe mich hier verständlich ausgedrückt zu haben.

Antworten