Japanische Lärche

Kleine Bäume ganz groß. Für alle Winzlinge, die schon Baum sind und nicht Sämling, also einen gewissen Entwicklungsgrad haben. Treu dem Motto "der kleinst mögliche Baum".
Sanne
Beiträge: 4576
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Sanne » 07.07.2016, 18:42

Hallo Heike,

Deine kleine japanische Lärche gefällt mir sehr gut, insbesondere jetzt mit den kleinen Zapfen. *daumen_new*

Wie alt ist sie ungefähr? Ich weiß, normalerweise ist das Alter nicht so wichtig, wollte aber gerne wissen, weil sie jetzt so schöne kleine Zapfen macht. Ach ja, die Schale ist sehr schön und passend. *daumen_new*

LG, Sanne

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 08.07.2016, 11:37

Heike_vG hat geschrieben:Hermann Pieper meinte, die Lärche müsste schon etwa 10 Jahre alt sein, jünger blühen sie nicht.
Das war beim Kauf, dann wäre die Lärche jetzt etwa 13 Jahre alt. Diese war aber in der ganzen Partie die einzige, die vor drei Jahren bereits Blüten hatte. Sie ist mir deshalb aufgefallen und wurde gekauft.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Sanne
Beiträge: 4576
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Sanne » 08.07.2016, 16:23

Heike_vG hat geschrieben:... dann wäre die Lärche jetzt etwa 13 Jahre alt...
Danke Heike für die Info.

Meine japan. Lärche (auch von Enger) ist jetzt ca. 11-12 Jahre alt. Wenn ich Glück habe, bekommt sie auch mal so schöne Zapfen.

LG, Sanne

Benutzeravatar
Bonsai-Bene
Freundeskreis
Beiträge: 1864
Registriert: 02.12.2007, 20:00
Wohnort: Fränkisches Seenland

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Bonsai-Bene » 11.07.2016, 19:23

Da mein Text nun mehrmals beim Posten verschunden ist schreibe ich nur noch eine Kurzfassung und hoffe diese kommt an.

Meine 22 Jahre alte Lärche blüht seit Jahren immer dann, wenn ich im Vorjahr im Sommer Asche auf das Substrat geworfen habe.

Dieses Jahr habe ich alle Lärchen behandelt und kucke mal was es nächstes Jahr zu beobachten gibt.
MfG Benedict

Versuche nicht wie der Meister zu sein, sondern suche nachdem was der Meister sucht!

Benutzeravatar
Stefan Aichholzer
Beiträge: 131
Registriert: 18.02.2013, 21:47

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Stefan Aichholzer » 20.07.2016, 14:12

Hallo Heike !!

Schöne kleine Lärche hast du da !

Ich habe auch zur gleichen Zeit so eine Lärche in Enger gekauft !
Vielleicht ist das sein Bruder :)
hier ein Bild:
IMG_0022 (Kopie).JPG
IMG_0028 (Kopie).JPG
Lg. Stefan
Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß

Benutzeravatar
Tofufee
Freundeskreis
Beiträge: 1698
Registriert: 03.11.2011, 11:11
Wohnort: Göttingen

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Tofufee » 20.07.2016, 21:02

Gerade im Vergleich wird noch deutlicher, wie gut du deine kleine Lärche hin bekommen hast.
Klasse, Heike!
SandraP hat geschrieben:... Und dazu die kleinen Zapfen.... *lieb*
Genau! *lieb*
Grüße
Monika

Benutzeravatar
Stefan Aichholzer
Beiträge: 131
Registriert: 18.02.2013, 21:47

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Stefan Aichholzer » 21.07.2016, 08:20

Ich kenne einige ungeduldige Bonsaifreunde die ein Baum im Wald ausgraben, ihre Äste sind schon am nächsten Tag komplett gedrahtet und sie steht bereits in eine schöne kompakte Bonsaischale.
Schade um die Zeit und um den Baum.

Ich habe genau die gegenteilige Krankheit, beschäftige mich erst seit ca. 4 Jahre mit Bonsai, habe um die 35 Bäume und habe so gut wie noch keine gestaltung vorgenommen.
Ich geniesse sehr lange gesunde Triebe und will sie garnicht wegschneiden.

Für mich gilt: Nur ein Baum, der sich wohl fühlt, ist ein schöner Baum !

Beim drahten oder sonstige Gestaltungen war ich noch unsicher.

Dank das Forum und andere Quellen aber vor allem das Forum, fühle ich mich langsam sicherer und werde nach einer große Bestellung an Werkzeuge und Zubehör
anfangen zu arbeiten.

Wie mann sieht hat meine Lärche keine Bewegung am Stamm, das werde ich versuchen zu ändern. Natürlich hätte ich das vor 4 Jahre gemacht, wo ich die Lärche
gekauft habe, wäre der Stamm jünger und biegsamer gewessen :/ , ich war halt nocht nicht so weit um das zu erkennen.

Heike hat sich solche Fehler nicht erlaubt und leistet für mich vorbildliche Arbeit hier im Forum.
Es war auch nicht meine Absicht meine kleine, vl. nicht so hübsche Lärche, mit Heike ihres zu vergleichen, aber es ist ok, an meine Lärche kann man wenigstens lernen wie man es nicht machen sollte :)

Lg. Stefan
Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 21.07.2016, 18:49

Hallo Stefan,
Deine kleine Lärche ist bestimmt ein Geschwisterchen von meiner aus der gleichen Partie. :-D
Die macht auch bestimmt noch einen guten Weg!
Bonsai ist einfach eine höchst komplexe Sache, die man nicht mal eben so innerhalb kurzer Zeit lernen kann. Die Auswirkung vieler Eingriffe sieht man alleine schon so viel später, dass es nicht schnell gehen kann, und es gibt so viel zu lernen über Botanik, Pflege, Gestaltung etc. Da ist es unvermeidbar, dass man in den ersten Jahren nicht alles zielsicher und ohne Zeitverlust umsetzen kann. Im Laufe der Jahre, mit wachsender Erfahrung, lernt man besser zu beurteilen und einzuschätzen, was man wann warum und wie machen kann und sollte. Dann kann man seine Ziele (die auch am Anfang gar nicht so klar sein mögen) immer besser und schneller (was man so schnell nennt bei Bonsai...) umsetzen.
Wenn man bedenkt, dass ich bald 35 Jahre mit kleinen Bäumchen herumspiele und anfangs viele Jahre im Grunde nicht viel vorangekommen bin, weil ich a) alleine mit meinem Hobby war, b) damals nur relativ spärliche und fachlich ungenügende Literatur hatte, c) es noch kaum Workshops, Kurse und aktive AKs in für mich erreichbaer Nähe gab, d) es noch kein Internet und vor allem kein BFF gab, kann man sich heutzutage freuen, welche Möglichkeiten einem jetzt offen stehen, um zu lernen.
Also nur Mut, positiv denken und eifrig lernen, lesen, denken, mit anderen gemeinsam am besten!

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
René Niwaki
Beiträge: 208
Registriert: 20.03.2015, 20:13
Wohnort: Schwalmtal/ Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von René Niwaki » 22.07.2016, 10:12

WAHNSINN!
Das ist eine wirklich tolle Lärche, Heike! *daumen_new*

Ich habe diesen Thread eben erst entdeckt und mir alle Kommentare durchgelesen, sowie deine Bilder angeschaut.
Die Entwicklung ist wirklich super.
Zuerst fand ich es mutig von dir, einen der unteren Äste zu entfernen, gerade weil er schon so gut entwickelt war. Jedoch hätte er immer mehr ''gestört'' oder zum ''Ungleichgewicht'' des Shohin beigetragen.
So gefällt er mir um Längen besser (vor allem in Kombination mit der umwerfenden Schale) und die Krone beginnt nicht mit 2 gegenüberliegenden Ästen.
Darf ich fragen, aus welcher ''Schmiede'' die Schale stammt?
Gruß, René :)

PS: Schaut mal vorbei:
https://www.instagram.com/alphabonsai

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 22.07.2016, 11:33

Hallo René,
vielen Dank für Deinen netten Kommentar, es freut mich, wenn die Dokumentation und das Bäumchen gefällt und Anregungen liefert.
Der Töpfer des schönen Schälchens ist Bigei, der mit bürgerlichem Namen Atsumi Hirata heißt. Ein sehr bekannter und beliebter japanischer Töpfer, der vor allem für seine unglasierten Shohinschalen berühmt ist, die z.T. mit wunderbaren Verzierungen und immer mit herrlichen Tonfarben, eleganten Formen und tollen Oberflächen bestechen.
Es gibt von Bigei nur wenige größere Schalen und nur wenige glasierte.
Liebe Grüße,
Heike
Dateianhänge
Bigei_Foto_k.jpeg
Foto des Töpfers und sein Töpfersiegel
Bigei_Foto_k.jpeg (37.19 KiB) 1128 mal betrachtet
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Stefan Aichholzer
Beiträge: 131
Registriert: 18.02.2013, 21:47

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Stefan Aichholzer » 22.07.2016, 12:37

Danke für diese so motivierende Wörter Heike :) freu mich auf die weitere entwiklung deiner und meiner Lärchen !

Lg. Stefan
Nichts auf dieser Welt, das sich zu haben lohnt, fällt einem in den Schoß

Benutzeravatar
René Niwaki
Beiträge: 208
Registriert: 20.03.2015, 20:13
Wohnort: Schwalmtal/ Niederrhein
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von René Niwaki » 22.07.2016, 12:40

Dankeschön!
Ich habe nun mal das Internet nach seinen Arbeiten durchstöbert...
...er macht wirklich sehr schöne Schalen!
Hast du deine Schale im Internet bestellt, oder auf einer Bonsai-''Veranstaltung'' erstanden?

PS: Solche Dokumentationen (wie in deinem Falle mit der Lärche) sind immer interessant und hilfreich! *daumen_new*
Vor allem für Leute, die dieses Hobby noch keine 35 Jahre betreiben :-D
Gruß, René :)

PS: Schaut mal vorbei:
https://www.instagram.com/alphabonsai

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 22.07.2016, 18:29

Diese Schale hat mir mal Ryan Bell, der US-amerikanische Schalenspezialist aus Jackson, Mississippi, verkauft, wie auch noch eine weitere von Bigei. Es gibt aber wie Du schreibst im Internet und im Händlerbereich mancher Bonsai-Events auch öfter Bigei-Schalen zu kaufen.

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 28.10.2016, 15:04

Hier kommt auch ein Herbstbild der kleinen Lärche. 8)

LG, Heike
Dateianhänge
P1170769k.JPG
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21474
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Japanische Lärche

Beitrag von Heike_vG » 23.04.2018, 14:53

*updated*
Die kleine Lärche hatte letztes Jahr etwas zu kämpfen und ich habe ihr dann auch gleich im Frühling die Blüten abgenommen, damit sie keine Kraft mit der Entwicklung von Zapfen verschwendet. Dieses Jahr darf sie wieder... 8)

Liebe Grüße,
Heike
Dateianhänge
P1210720k.JPG
Dezember 2017
P1210734k.JPG
Dezember 2017 nach der Reinigung
P1220243k.JPG
23. April 2018
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Antworten