Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Sanne
Beiträge: 4763
Registriert: 01.02.2009, 19:09
Wohnort: Norddeutschland

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Sanne » 18.07.2017, 17:29

Hallo Chris,

das war nur ein kleiner Vorschlag von mir. Lass den langen Ast dran, wenn er Dir so besser gefällt.
Manfred Jochum hat geschrieben:...Übrigens kann der obere Teil einer Pflanze auch einen Schaden erleiden, wenn man einen unteren so starken Ast einfach abschneidet oder zu Todholz umfunktioniert.
Die gesamte Saftlinie kann, von den Wurzeln aus bis in die Spitze hoch, in Mitleidenschaft gezogen werden...
Hallo Majo,

das ist natürlich ein sehr gutes Argument.

LG, Sanne

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 18.07.2017, 22:05

Hallo Sanne,
kein Problem. :)
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 19.11.2017, 11:32

Hallo zusammen,
dem Baum geht es gut.
Einige Äste die ich für die Gestaltung nicht benötige habe ich immer mal wieder raus genommen.
Habe alles erst mal als Jin stehen lassen, das muss aber nicht heißen das die bleiben.
Ich habe vor nächstes Jahr an die Gestaltung (drahten) zu gehen.
Das Laub ist schön grün, auf den ersten 3 Fotos wird es zu hell dagestellt.
Die letzten 3 Fotos geben die Farbe gut wieder.


1.jpg
mit Schale 27cm hoch
2.jpg
mit Schale 27cm hoch
3.jpg
mit Schale 27cm hoch
4.jpg
38cm Breit
5.jpg
38cm Breit
6.jpg
mit Schale 27cm hoch
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2341
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von bock » 19.11.2017, 14:49

Schön Chris!

Mir gefallen die zweite und die letzte Ansicht besonders gut. Auch die Schale finde ich sehr schön, obgleich man sowas bei Wacholdern nicht so oft sieht.
Ich glaube, bei dem langen Ast musst du aufpassen, dass dir das Grün nicht so weit vom Stamm wegläuft.... ;-)
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
Reiner K
Beiträge: 1101
Registriert: 16.08.2006, 16:42
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Reiner K » 19.11.2017, 16:34

soll der Baum so in der Pflanzposition stehen bleiben?
Das Ziel ist das Ziel
AK Yamadorifreunde Schenefeld und
Meine kleine Webseite Neue Homepage!

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 19.11.2017, 17:46

Hallo Andreas,
schön das er Dir gefällt.
bock hat geschrieben:
19.11.2017, 14:49
Ich glaube, bei dem langen Ast musst du aufpassen, dass dir das Grün nicht so weit vom Stamm wegläuft.... ;-)
So kann ich es fürs erste etwas entschärfen:

file-4.jpg

Hallo Reiner,
Reiner K hat geschrieben:
19.11.2017, 16:34
soll der Baum so in der Pflanzposition stehen bleiben?
Im großen und ganzen schon.
Wenn ich ihn drahte sehe ich ob ich noch etwas verändere.
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 03.12.2017, 15:03

Wenn bei mir mal Schnee fällt muss ich das gleich mal für ein Foto nutzen :) :

20171203_143311.jpg
20171203_143354.jpg


Schöner 1. Advent :)
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 15.01.2018, 22:32

Hallo zusammen,
die Grundstrucktur ist jetzt gedrahtet.
Jetzt muss er sich wieder weiter entwickeln.
Ist natürlich noch nicht bis in die Spitzen gestaltet.

Ich muss das ganze noch auf mich wirken lassen.
Der Baum ist mit Fotos nicht zu erfassen und wiederzugeben.
Aber ich liebe ihn. :) :wink:
Mit Schale ist er ca. 26cm hoch.

P.S. der Baum ist jetzt auf YouTube zu sehen:
https://youtu.be/KGrZr4XmwLk

20180115_215052.jpg
Vorderseite
20180115_215107.jpg
Vorderseite
20180115_215122.jpg
Vorderseite
20180115_215419.jpg
Draufsicht
20180115_215315.jpg
von vorne gesehen rechts
20180115_215221.jpg
Rückseite
20180115_215231.jpg
Rückseite
20180115_215244.jpg
Rückseite
20180115_215258.jpg
Rückseite
Zuletzt geändert von chris-git@rre am 16.01.2018, 10:09, insgesamt 1-mal geändert.
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Speedpreacher
Beiträge: 28
Registriert: 24.10.2011, 18:32

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Speedpreacher » 16.01.2018, 08:05

Guten Morgen chris,

jetzt hast Du es doch tatsächlich geschafft, dass ich was schreiben (muss).

Der Baum ist ein Paradebeispiel dafür, dass Workshopbesuche in mannigfaltigerweise sinnvoll sind. Warum???
-> Die Gesaltaltung weist mMn keine strukturelle und visuelle Vision auf - danke, habe den kpl. Post gelesen...
-> Du hast ausnahmslos jeden Ast gezupft wie eine Klobürste - lange unverzweigt, nur am Ende Grünmasse.
-> Du hast nirgends auf Verjüngung und/oder Reduzierung geschnitten, sondern Schlaufen gelegt um Länge zu reduzieren.
-> Der Draht ist nicht fachgerecht angelegt - zuviel Luftraum zwischen Draht und Ast. Die Zweigenden sind nicht gedrahtet (hast Du gschrieben).

Was (mir) des Weiteren z.B. unklar ist:
Was soll der Ast auf 9 Uhr um Oberen Drittel; mal eine zweite Spitze werden, da er auch hochgestellt wurde?
Du hast beide unteren Äste mit ihrer Grünmasse mit dem Draht auf die gleiche Höhe gebracht, obwohl sie am Stamm auf unterschiedlilcher Höhe entspringen, warum?
Warum hast Du bei dem ersten langen Seitenast, die Seitenzweige allesamt vom Hauptast ausgehend so merkwürdig runtergebogen?

Vielelicht können die Punkte zum Nachdenken anregen - Workshopbesuche machen darüberhinaus unheimlich Spaß, da es eine tolle Zeit mit Gleichgesinnten ist und man sich die ganze Zeit fokussiert konzentriert. Bis zum nächsten WS ist dann wieder Zeit die Gedanken (und den Baum) reifen und sich entwickeln zu lassen. Viellleicht findest Du auch Spaß dran - experimenterfreudig bis Du ja :-D *daumen_new*?! Nur Mut zum WS-Besuch...

VG, Speedpreacher

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 16.01.2018, 11:38

.
.

Der Baum ist jetzt auf YouTube zu sehen:

https://youtu.be/KGrZr4XmwLk
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 17.01.2018, 09:47

Hallo Speedpreacher,
ich habe den Baum nach meinen Vorstellungen gestaltet.
Mir gefällt er, aber er muss sich in vielen sachen noch entwickeln.
Das ist nur ein Zwischenstand.
Es wird sich noch einiges ändern.
Er soll aber seine wilde und knorrig Erscheinung behalten.
Eher so wie eine knorriger Wacholder oder Kiefer in den Bergen.
In manchen Bereichen ist er noch eine große Baustelle.

Ich habe bei diesem Baum nichts gezupft, das Laub war von Anfang an weit weg vom Stamm entfernt.
Das wird noch einige Zeit brauchen.
Ja ich habe Schlaufen gelegt, besonders bei den unteren Ästen.
Dort lasse ich so viel Grün wie möglich dran wegen der Apikaldominanz.
Im Frühling gehe ich daran das Laub im oberen Bereich zu gestalten/etwas auszulichten.
Das der Baum seine Energy in die Bereiche steckt die ich später brauche.
Da geht es noch gar nicht darum irgend welche Polster aufzubauen.
Eher um Verzweigung.
Und es soll auch kein Brokkoliewacholder werden
Unten muss ich schauen wann ich das mache.

Mir ist schon klar das der Draht nicht so hübsch aussieht, aber er erfüllt seinen Zweck, lieber zu locker als zu fest.


YouTube :

https://youtu.be/KGrZr4XmwLk
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 19.01.2018, 09:50

Ein paar Veränderungen habe ich noch gemacht.
Die 2. aufstrebende Spitze habe ich etwas runter gedrahtet.
Ich denke so ist er etwas harmonischer.


1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg
5.jpg
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 915
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Manfred Jochum » 19.01.2018, 12:01

hallo Chris,

verfall bitte nicht in den Fehler, jetzt laufend an dem Baum herumzubiegen..... das wär wirklich schlecht.
Dein Baum gefällt mir von der Grundstruktur recht gut ( auch der lange untere Ast )
Was dem Baum noch fehlt ist eine klare Linie im Kronenaufbau , mit kompakten Grünbereichen und mit Freiräumen. Beides ist noch nicht angelegt
Durch das aktuelle Aufstellen der Grünbereiche kommt schön Licht in`s Innere der Krone. Das ist schon mal gut.
Die aktuellen grünen Puschel sind aus meiner Sicht nur Ästchen auf Zeit, damit der Baum jetzt
seine Arbeit verrichten kann ( hierbei extrem genau zu drahten ist eigentlich unnötig )
Erst wenn der Wacholder auf das Mehr an Licht reagiert, und versucht wieder von Innen her Dicht zu machen, kommen die Ästchen und Triebe die ich für die kompakten Polster verwenden würde.

Es ist jetzt eigentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis du aus einem, vielleicht wieder zu dichten Baum, die Freiräume und die kompakten Bereiche durch reine Schnittmaßnahmen definieren kannst.

Also ich würd sagen..... alles im grünen Bereich...... der wird.

Speedpreacher hat jedoch auch nicht ganz unrecht.
Man kann genauer Drahten und mehr Struktur in die Krone bringen, oder auf dünnere Äste bzw. Verjüngung zurücksetzen........ aus meiner Sicht wäre das aber erst der nächste Schritt, wenn die Grünmasse aus dem Rückraum etwas mehr zugelegt hat ( das hier ist eigentlich erst die Vorbereitungsphase )
Jetzt schon alles Wegnehmen was optisch nicht passt kann nämlich auch kontraproduktiv sein, da manch ein Wacholder mit übermäßigem Streßlaub reagiert, wenn man zu viel "Arbeitsfläche" reduziert. Dann hat man locker 2-3 Jahre verloren.

Ich finde der gezeigte Wacholder ist noch lang nicht fertig, aber seine Aufbauphase ist soweit ok, und grundsätzlich ist er auf einem guten Weg.

hab auch mal einen Blick in die Zukunft gebastelt. Ist auf jeden Fall das, was ich in dem Baum sehen würde....


Gruß Majo
Dateianhänge
4b.jpg
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4352
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von chris-git@rre » 21.01.2018, 12:53

Hallo Majo,
danke für Deine Antwort und Zeichnung.
Ich werde mir noch gedanken machen ob ich den Pflanzwinkel verändere.
Wenn ich den Baum vor mir habe gefällt er mir so wie er ist.
Ist auf Fotos und dem Video nicht so gut rüber zu bringen.
So dicht wie auf Deiner Zeichnung möchte ich das Laub nicht werden lasse.
Aber ich habe mir schon gedanken darüber gemacht, wie der Baum aussehen würde wenn der rechte untere Ast kürzer wäre.
chris-git@rre hat geschrieben:
17.01.2018, 09:47
Er soll aber seine wilde und knorrig Erscheinung behalten.
Eher so wie eine knorriger Wacholder oder Kiefer in den Bergen.
Einfach mal knorriger Wacholder oder knorriger Kiefer bei google eingeben.
So stelle ich mir den Baum vor.

Bei dem Baum geht es erst mal darum noch verzweigung Aufzubauen und eine Rückknospung zu erreichen.
Also dauert noch einige Zeit.

Das hatte ich gestern gemacht:

1.jpg
15 grad
Ich weiß nicht....
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2491
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Chinesischer Wacholder (Juniperus chinensis `Itoigawa`) Nr. 2 von chris-git@rre

Beitrag von Barbara » 21.01.2018, 14:46

...auf jeden Fall besser, da der Baum so eine eindeutige Bewegungsrichtung hat. Sieht viel stimmiger aus.

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Antworten