Anfänger mit chinesischem Liguster

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 07.04.2019, 12:32

Hallo an alle Leser :)

Bonsai haben mich schon immer fasziniert. Letztes Jahr im Oktober habe ich ungeplant einen chinenischen Liguster geschenkt bekommen, also war das ein guter Anreiz für mich, endlich mal einzusteigen. Er stammt von einem Online-Bonsai-Händler (fängt mit G an).

Ich habe erst mal versucht, ihn unbeschadet über den Winter zu kriegen. Er stand dazu in der Küche am Fenster (Südwest). Klar, anfangs mal zu wenig gegossen, paar Blätter abgefallen, das hab ich mir gemerkt, mich informiert und gieße seitdem denke ich richtig. Er verliert aber schon seitdem immer wieder ein paar Blätter, die oft erst vom Rand her gelb werden. Er hat aber auch immer wieder mal ausgetrieben. Im März dann habe ich die Wurzeln zurückgeschnitten und ihn in extra Bonsai-Erde aus dem Fachhandel gesetzt. Das Substrat war vorher recht lehmig und der Boden stark verwurzelt. Außerdem hab ich einige Triebe weg, weil er keine wirklich erkennbare Ordnung mehr im Wuchs hatte. Seit 2 Wochen etwa steht er auch auf dem Balkon, Frost gibts eigentlich keinen mehr. Aber trotzdem geht das mit dem leichten Blattsterben weiter. Manche Blätter haben auch in der Mitte einen Schaden. Er steht auf dem Balkon die meiste Zeit in der Sonne, die aber jetzt ja noch nicht stark ist. Ich sprühe ihn auch regelmäßig ein.

Ich habe mich schon viel damit beschäftigt und in Büchern und Foren gelesen, weiß aber langsam keinen Rat mehr. Darum schreibe ich hier einen extra Beitrag. Folgende Probleme könnten es noch sein:
- Ich habe den Winter über nur einmal gedüngt. Seit dem Wurzelschnitt vor 3 Wochen habe ich jetzt einmal gedüngt, er hat ja auch neue Erde.
- Ich habe bis vor ein paar Tagen mit Leitungswasser gegossen. Das ist sehr hart hier (ca 20 °dH). Ich habe hier sehr widersprüchliches gelesen, von egal bis Eisenmangel (teils helle Blätter mit dunklen Adern, hat meiner vereinzelt auch). Bin jetzt auf destilliertes Wasser umgestiegen, weil ich kein Regenwasser zur Verfügung habe. Geht das, wenn ich regelmäßig dünge? Oder soll ich lieber mit Leitungswasser mischen, um weiches Wasser zu erhalten?
- Evlt stand er den Winter über zu warm, ging diesmal aber nicht anders. Nächsten Winter hätte ich noch einen kühlen Platz (10-15°C) Richtung Norden.

Ich hoffe sehr, Ihr könnt mir helfen. Ich hab schon viel probiert, und will eigentlich nur, dass es der Pflanze gut geht. Ich hab auch noch andere Pflanzen, die beschweren sich sonst nicht über meine Pflege.

Liebe Grüße,
Mario
Dateianhänge
IMG_4212.JPG
IMG_4212.JPG (120.71 KiB) 960 mal betrachtet
IMG_4213.JPG
IMG_4213.JPG (73.95 KiB) 960 mal betrachtet
IMG_4218.JPG
IMG_4218.JPG (82.82 KiB) 960 mal betrachtet
IMG_4219.JPG
IMG_4219.JPG (71.21 KiB) 960 mal betrachtet
IMG_4220.JPG
IMG_4220.JPG (87.59 KiB) 960 mal betrachtet
IMG_4222.JPG
IMG_4222.JPG (152.73 KiB) 960 mal betrachtet

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Holger » 08.04.2019, 13:51

Hallo,

es sind so mehrere Dinge, die mir auffallen und erst einmal mit Fragen verbunden sind. Zum Substrat-Wechsel: Die Wurzel sieht noch sehr kompakt aus, soweit man es erkennen kann. Hast Du alles Lehm und auch tote Wurzeln entfernt? Das Substrat sieht dagegen sehr feucht aus, hattest Du gerade gegossen, oder läßt Du das Substrat nach dem Gießen nicht ein leicht antrocknen, zuviel Feuchtigkeit kann genauso schädlich wie zu wenig sein.

Auf den Bildern glaube ich auf den Bildern einen weißen Belag zu erkennen, ich kann aber nicht genau erkennen, ob es "nur" Kalk aus dem Sprühwasser oder etwas pilzähnliches wie Mehltau ist. Du hast, falls Du mit Leitungswasser sprühst, immer das Problem der Kalkrückstände, das mag nicht jede Pflanze. Einsprühen würde ich draußen nur bei höheren Temperaturen, nicht wenn das Wasser eine ganze Zeit auf den Blättern bleibt. Und dann nach Möglichkeit mit Regenwasser (alternativ geht auch Kondenswasser aus dem Trockner oder halt destilliertes Wasser, ist aber langfristig keine günstige Alternative). Wenn der Belag kein Kalk ist, dann würde ich das Einsprühen sowie erst einmal sein lassen.

Zu den anderen Fragen: Leitungswasser beim Gießen ist kein Problem, gibt höchstens häßliche Kalkränder an den Schalen, die man aber auch wieder wegbekommt. Von daher kannst Du Dir da das destillierte Wasser sparen, jedenfalls ist das meine Erfahrung. Die hellen Blätter mit den dunklen Adern liegen dabei in der Regel im Winter an zu wenig Sonne und nichts anderem. Das mit der Wärme ist für chin. Liguster kein Problem, solange sie Frühling bis Herbst im Freien verbracht haben, allerdings sollte man ihnen dann in der Wohnung ruhig alle zwei bis drei Wochen Dünger gönnen, aber der Wachstumssaison ruhig jede Woche.

Ansonsten ist der Liguster normalerweise sehr robust (allerdings habe ich nicht ein so grobes Substrat im Einsatz wie bei Dir) und hat mir in den ersten Jahren einige gravierende Fehler verziehen.

Gruß
Holger

P.S. Hast Du noch andere Zimmerpflanzen oder Bonsai, die sich nicht beschweren. Zimmerpflanzen sind ja teilweise so gestrickt, dass sie eine ganze Menge verzeihen... ;-)
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 08.04.2019, 16:06

Hallo Holger,
vielen Dank für deine Antwort und Hilfe. Beim Substratwechsel habe ich vor allem die langen Wurzeln entfernt, die so fünf Mal um den Topf herum gewachsen sind, und dann noch ein bisschen vom Rest. Nach toten Wurzeln habe ich nicht geschaut. Das alte Substrat habe ich zwar großzügig entfernt, aber wohl eher außenrum, also der Kern um die Hauptwurzeln besteht wohl noch aus altem Substrat. Soll ich das nochmal nachbessern oder ihn lieber in Ruhe lassen? Habe auch an der Tüte Erde gesehen, dass ich wohl blöderweise zu viel grobes Substrat erwischt habe, weil sich der feine Anteil unten in der Tüte abgesetzt hat.

Das mit dem Duschen nur bei höheren Temperaturen werde ich berücksichtigen. Also auch nicht die Schale nass halten? Stand bei meiner mitgelieferten Anleitung so dabei, wird aber ja von manchen als unsinnig bezeichnet. Mir kommt gerade, dass der Mehltau vom Rosmarin kommt, neben dem der Bonsai jetzt auf dem Balkon steht. Den musste ich dieses Jahr leider innen überwintern, und da hat der sowas in der Art bekommen. Hab den Rosmarin komplett zurückgeschnitten und ne Knoblauchzehe in den Boden. Aber was mache ich mit dem Bonsai? Können die langsam sterbenden Blätter (siehe Bild, von der Spitze her oder von der Mitte) auch davon kommen? Überdies sind in den letzten Tagen viele Blätter sehr dunkel geworden und neigen dazu, braun zu werden. Manche runzeln auch.

Die anderen zufriedenen Pflanzen sind in der Tat keine Bonsai, sondern Kräuter, Ficus, Kakteen oder andere Zimmerpflanzen.
Mir fällt es wohl noch schwer, das richtige Maß an Feuchtigkeit zu halten. Der Liguster mag wohl eine hohe Luftfeuchtigkeit, aber zu feucht ist auch wieder schlecht. Auf dem Bild habe ich gerade gegossen, normal warte ich schon, bis das Substrat oben angetrocknet ist.

Gruß,
Mario

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Holger » 08.04.2019, 19:36

Hallo Mario,

Mal auf die Schnelle eine Antwort auf dem Handy. Das mit dem unterschiedlichen Substrat kann schnell tödlich sein, weil Du unterschiedliche Zonen mit unterschiedlichem Nässebedarf hast und das alte kompakte tödlich ist. Hier musst Du dringend nachbessern, am Besten vorsichtig rausnehmen, die Wurzeln gut wässern und das alte Substrat vorsichtig ganz entfernen.

Bei Mehltau soll unter anderem ein Einsprühen mit einer verdünnten Milchlösung helfen, aber da kannst Du Dir hier Tipps in der Suche unter Mehltau holen. Ich arbeite immer mit einer anderen Mischung, ist aber alles Geschmackssache.

Gruß Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3352
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von bock » 08.04.2019, 20:09

Stichwort: "MEHLTAUSCHRECK"!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 08.04.2019, 22:13

Hallo Holger,

vielen Dank für die schnelle Feuerwehrantwort. Dann mach ich mich morgen gleich mal drüber, die Wurzeln vom alten Restsubstrat zu befreien und das neue mit einer etwas weniger groben Mischung einzuarbeiten.

Danke auch an bock für den Hinweis, diese Mischung (Anleitung im Forum gefunden) scheint ja eine Erweiterung der Milchlösung zu sein. Werde ich morgen mal aufsprühen. Eventuell hätte ich dann auch nicht so viel beim Rosmarin abschneiden müssen, aber man lernt halt nie aus.

Gruß,
Mario

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 10.04.2019, 17:17

Habe gestern das Substrat ausgebessert, wie empfohlen. Es sind auch schon ein paar Wurzeln nachgewachsen, und ich konnte auch nix verfaultes sehen (mit meinem Laienauge). Die Mischung ist diesmal nicht mehr so grob, aber trotzdem sollten noch genug grobe Teile drin sein. Allerdings hat der Topf seeeehr viel Wasser aufgenommen nach dem Gießen, bis es unten endlich rauskam. Gemacht habe ich das gestern Mittag, und jetzt ist der Boden immer noch recht feucht. Ist das ein Problem? Will die Sache ja nicht verschlimmbessern.

Die nächsten Tage sinkt die Temperatur nachts unter 0 °C bei uns. Soll ich ihn dann wieder reinholen, und wenn ja, nur nachts? War das rausstellen vielleicht zu früh? Hab da vieles im Forum gelesen, manche halten so einen Liguster auch dauernd draußen. Ich denke dabei nur an die braun gewordenen Blätter.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3352
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von bock » 10.04.2019, 20:49

Sodalit hat geschrieben:
10.04.2019, 17:17
... jetzt ist der Boden immer noch recht feucht. Ist das ein Problem? ...
Nein, das ist logisch. Die Wurzeln haben das Substrat noch nicht angenommen, nach dem erneuten Umtopfen fehlen wieder die feinen Saugwurzelhaare und an manchen Stellen wird das Substrat schon trocken sein - da wo die Wurzeln das Wasser nutzen können.
Die Kunst ist nun, genug zu gießen, so dass der Baum nicht vertrocknet. Und gleichzeitig, ihn nicht zu ersäufen.
Hilfreich wäre da für die ersten Tage eine Treibhausathmosphäre.
Durchsichtige Plastiktüte drüber, Substrat feucht, aber nicht nass, und jeden Tag eine Stunde ohne Tüte - zum Lüften.
Frost musst du jetzt unbedingt vermeiden!!!!!

Viel Glück!
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 10.04.2019, 22:28

Das werde ich morgen gleich mal ausprobieren. Und soll er dann tagsüber wieder raus oder erst mal drin bleiben? Nicht dass ihm der erneute Standortwechsel von draußen zu wieder drinnen schadet.

Ich beginne langsam zu begreifen. Ich hab einfach in Unwissenheit zu viel auf einmal gemacht und zum falschen Zeitpunkt. Es wäre besser gewesen, nach dem Wurzelschnitt ihn noch drinnen zu lassen und sorgsam zu pflegen, und nach z.B. 2 Wochen gehts dann raus. Vl auch wirklich erst Ende April.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 3352
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von bock » 11.04.2019, 07:02

Ich würde ihn erstmal drinnen lassen.
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 01.05.2019, 21:37

]So, mal ein Update. Ich denke zwar, der Bonsai hat den Substratwechsel gut verkraftet. Unten wachsen zumindest schon Wurzeln aus den Löchern (relativ dick und weiß). Habe ihn auch einige Tage in die Plastiktüte. Mittlerweile steht er seit etwa 10 Tagen draußen (seit es recht warm war). Allerdings verliert er immer noch Blätter.
Hauptpunkte sind folgende (siehe auch Blätter):
* Die Blätter verfallen nach wie vor von der Spitze her. Ich muss auch sagen, so grün wie auf dem ersten Bild ganz oben im Ursprungspost ist er nicht mehr wirklich, fast jedes Blatt hat irgendwas.
* Er hat viel weiße Flecken. Ich dachte lange Zeit, das sind Überreste von der Behandlung mit dem Mehltauschreck (wegen dem Milchgehalt), aber sicher bin ich mir da langsam nicht mehr.

Hat die Pflanze Schädlinge erwischt, als sie geschwächt war? Ist der Baum überhaupt noch zu retten?
IMG_20190501_124509.jpg
IMG_20190501_124509.jpg (224.65 KiB) 564 mal betrachtet
IMG_20190501_124524.jpg
IMG_20190501_124524.jpg (153.79 KiB) 564 mal betrachtet

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Holger » 02.05.2019, 08:26

Hallo,
Ich denke mal, der Mehltau ist dafür verantwortlich (soweit die weißen Punkte sich nicht bewegen...).

Ich denke auch, dass die Wurzeln einen Schlag weg haben, deswegen schwächeln auch die Blätter. Wenn neue Wurzeln schon zu erkennen sind gib ihm Zeit sich zu erholen. Glücklicherweise ist der Liguster im Regelfall sehr zäh.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 02.05.2019, 11:19

Danke, Holger. Also dann doch wieder Mehltauschreck anmischen und besprühen.

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2935
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Holger » 02.05.2019, 16:35

Nur langsam, nichts überstürzen. Es könnten lediglich Rückstände sein, wenn es nur Flecken sind und es kein schimmeliger Belag ist, dann bitte erst einmal nicht spritzen, wie heisst es so richtig: So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Sodalit
Beiträge: 11
Registriert: 07.04.2019, 12:03

Re: Anfänger mit chinesischem Liguster

Beitrag von Sodalit » 03.05.2019, 14:43

Okay, dann warte ich mal ab und beobachte, ob sich der weiße Belag mit der Zeit vermehrt. So in einer Woche könnte ich ja langsam mal (vorsichtig) mit bissl Düngen anfangen, dann ist das neue Substrat über einen Monat alt.

Antworten