Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
Bonsaifann
Beiträge: 39
Registriert: 11.04.2019, 19:56

Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Bonsaifann » 12.05.2019, 00:38

Was mich fasziniert ist nicht nur die Gestaltung von Totholz, sondern auch, wenn ein Bonsai so gestaltet wird, als wäre dem Baum durch einen Sturm/Blitzeinschlag/etc. ein Ast abgebrochen. Auch die Gestaltung eines Durchbruchs inmitten des Stammes (also dass quasi ein Loch in der Mitte ist) finde ich toll. Hier mal ein Link zu einem Beispiel was ich meine. Dort sieht es so aus, als ob dem Baum am Stammansatz/Nebari ein Ast herausgerissen wurde.

http://wptricks.info/beeindruckend-zwer ... r-lexikon/

Aber wie kann man sowas gestalten? Was ist die Technik dahinter und wann muss man damit anfangen? Wenn der Baum noch jung ist, oder erst wenn er ausgereift ist?
Servus, der Dominik

Benutzeravatar
schmieda
Administrator
Beiträge: 7550
Registriert: 11.09.2005, 02:53
Wohnort: Leipzig

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von schmieda » 12.05.2019, 07:00

Auch wenn es mit dem Thema nichts zu tun hat, was ist das für eine Seite? Sieht aus wie von einem Script zusammengebaut. Bilder alle geklaut, Texte ohne Sinn zusammenkopiert, ....
Gruß
Frank :)

++++ Gießen: Hessischer Botaniker findet heraus, wie Pflanzen länger leben ++++

Benutzeravatar
Manfred Jochum
Beiträge: 1023
Registriert: 07.01.2004, 21:28
Wohnort: Saarlänner

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Manfred Jochum » 12.05.2019, 09:32

hallo Dominik,

solche Gestaltungen ( Löcher, Shari ) werden meistens an alten Pflanzen vorgenommen.
Als Jungpflanzen sind solche Schritte so gut wie nicht planbar.
Ein kleines Loch wird im Alter kein großes interessantes Loch ( das Loch wächst schließlich nicht mit )
Im Gegenteil, die Pflanze würde immer wieder versuchen die Wunde zu schließen, und ungeschehen zu machen.
Als bei deinem Beispiel mit den Shari und Löchern begonnen wurde, war der Stamm sicherlich auch schon sehr mächtig.

Gruß Majo
der wirklich wichtigste Teil einer Arbeit, ist damit anzufangen.

Michael 86
Beiträge: 1722
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Michael 86 » 12.05.2019, 10:08

Hallo Dominik

Wurde ja schon von Manfred geschrieben, dass eine Jungpflanze dafür ungeeignet ist, unter anderem hat sie noch nicht die Masse, um so etwas zu kreieren.

Ich kann dir für deine Informationsneugierde nur eines Empfehlen.

Das TOTHOLZ unserer Bonsai von François Jeker. Ein sehr gutes Buch, von dem ich mehr als begeistert bin.
Noch mehr als von den anderen Grundlagenbüchern wie zb. Bonsai - vom Grundkurs zum Meister von Horst Stahl. Das ist zwar auch gut, aber viele grundlegenden Infos daraus findet man mittlerweile im Forum hier. Das Tothlzbuch ist für jemanden, der so etwas mal vor hat mMn ein muss. Vorher sllte man es nicht versuchen an einem Baum. Und an toten Ästen und Stämmen üben, kann nichts schaden.
Zuletzt geändert von Michael 86 am 13.05.2019, 04:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Bonsaifann
Beiträge: 39
Registriert: 11.04.2019, 19:56

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Bonsaifann » 12.05.2019, 13:48

@ Frank: keine Ahnung was du meinst. Die Seite ist weder von mir, noch habe ich irgendwas damit zu tun. Ich bin einfach bei der Suche nach geeigneten Beispielen, die meine Frage bildlich darstellen können, auf das im Link enthaltene Bild gestoßen. Ich habe auch bewusst nicht das Bild hier rein gestellt, sondern den Link dazu, um Kommentaren wie "Urheberrecht" etc. vorzubeugen.

@ Manfred und Michael: Ok das macht Sinn, solche Gestaltungsarbeiten erst bei reifen Bäumen vorzunehmen. Jetzt bleibt für mich allerdings die Frage bestehen, wie das genau gemacht wird. Das wird ja bestimmt auch über einen längeren Zeitraum gemacht um den Baum dadurch nicht übermäßig zu belasten. Außerdem braucht so ein Loch bestimmt auch seine Zeit um seine Wirkung zu entfallten.

Das Buch, das du mir vorschlägst, habe ich leider nicht auf deutsch gefunden Michael. Lediglich auf französisch auf Amazon. Wo kann man sich das denn auf deutsch holen? Und ich bin da etwas skeptisch bezüglich des Titels. Mich interessieren vor allem diese "natürlich" aussehenden Löcher und so. Werden die in dem Buch auch behandelt, oder geht es da lediglich um so Themen wie Jin und shari?
Servus, der Dominik

Benutzeravatar
schmieda
Administrator
Beiträge: 7550
Registriert: 11.09.2005, 02:53
Wohnort: Leipzig

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von schmieda » 12.05.2019, 17:36

Hallo
Bonsaifann hat geschrieben:
12.05.2019, 13:48
@ Frank: keine Ahnung was du meinst. Die Seite ist weder von mir, noch habe ich irgendwas damit zu tun.....
Das sollte auch kein Vorwurf sein, war nur eine Feststellung. ;)
Gruß
Frank :)

++++ Gießen: Hessischer Botaniker findet heraus, wie Pflanzen länger leben ++++

Benutzeravatar
Bonsaifann
Beiträge: 39
Registriert: 11.04.2019, 19:56

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Bonsaifann » 12.05.2019, 19:23

Hab ich mir schon gedacht *daumen_new*
Servus, der Dominik

Michael 86
Beiträge: 1722
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Michael 86 » 13.05.2019, 04:21

Hallo Dominik

Komisch, das war schon mal so, als ich das jemandem geraten habe. Ist wohl nicht so einfach zu finden. Liegt vielleicht an der Vertriebsart.
Erweitere deine Suche einfach mal auf die gängigen Onlineshops der großen Bonsaihändler.
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
bonulli
Beiträge: 135
Registriert: 07.01.2016, 12:10

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von bonulli » 13.05.2019, 07:07

Ich hab mir das Buch um Weihnachten rum gekauft. Damals war es auch schon schwierig es zu finden, letztlich wurde ich noch bei Beck Bonsai fündig. Möglicherweise ist eine neue Auflage in Vorbereitung, weshalb man die alte aus dem Handel nimmt.

Gruß,
Ulrike


Benutzeravatar
Bonsaifann
Beiträge: 39
Registriert: 11.04.2019, 19:56

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Bonsaifann » 18.05.2019, 13:23

Danke Stefan, da gibts das Buch anscheinend tatsächlich auf deutsch.

Aber nochmal meine Frage an dich Michael: wird in dem Buch auch beschrieben, wie man solche Löcher in den Stamm gestalten kann? Das wäre etwas, das mich besonders interessiert. Natürlich auch die Jin und shari themen, aber vorallem eben die Löcher im Stamm (keine Ahnung wie die richtige Bezeichnung dafür ist)
Servus, der Dominik

Michael 86
Beiträge: 1722
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Michael 86 » 18.05.2019, 13:39

Das müsste ich nochmal genau schauen abee wenn es iwo beschrieben ist dann da
Grüße Michael :)

Benutzeravatar
Bonsaifann
Beiträge: 39
Registriert: 11.04.2019, 19:56

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Bonsaifann » 18.05.2019, 20:28

Das wäre sehr nett :)
Servus, der Dominik

Benutzeravatar
Herbert A
Freundeskreis
Beiträge: 1878
Registriert: 07.01.2004, 10:00
Wohnort: SalzburgerLand
Kontaktdaten:

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Herbert A » 18.05.2019, 21:57

Hm- wie macht man ein Loch im Stamm. Ganz einfach indem man ein Loch macht. 😊
Vielleicht hilft dir das weiter. viewtopic.php?f=9&t=47916&hilit=Burning+man
Wie schon geschrieben macht es nur Sinn wenn der Stammdurchmesser ab 10 cm aufwärts ist. Sonst ist es meistens nicht glaubhaft.
Lg
Herbert
Schön dass es dieses Forum gibt.

Michael 86
Beiträge: 1722
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Wie gestaltet man abgebrochene Äste bzw. einen Durchbruch

Beitrag von Michael 86 » 20.05.2019, 18:40

Hallo Dominik

Also ich habe das Buch jetzt mal durchgeschaut. Da steht jetzt nicht genau beschrieben wie man ein "Loch" macht. Aber sehr deutlich, wie man eben abgeschnittene Äste in den Stamm integrieren kann, oder auch wie von Herbert verlinkt den Stamm bearbeitet. Es kommt auch immer drauf an, wie man das später integriert und auch was für ein Baum es ist. Eiben zb. haben weiches Kernholz und rotten deswegen im inneren schneller, was solche Löcher hervorruft. Andere Bäume habe härteres Kernholz, wozu es dann wieder weniger gut passt. Wenn du so nen Ast entfernst, der aber nicht mehr überwallen kann, rottet das Holz von selbst. Du kannst da auch mit nem Fräser nacharbeiten, aber Vorsicht, dass du keinen Saftfluss wichtiger Äste durchtrennst, die du erhalten willst. Es gibt auch Bohrfräser die man in verschiedenen Abständen unterschiedlich tief einbohren kann und was über bleibt, wird als Faser abgezogen nach innen. Zum Schluss abgeflammt und abgebürstet. Zeit ist auch ein großer Faktor bei so etwas. Das holz muss verrotten und altern. Ich denke du musst vielleicht mal ein Bsp. verlinken was du genau meinst. Weiterhin denke ich eher, dass du die notwendigen Techniken und Beispiele dazu kennen solltest und was du dann daraus machst ist am Ende wieder dir überlassen. All das kannst du in dem Buch nachlesen und auch an toten Stämmen/Ästen von Bäumen üben. Ich verlinke dir mal meine Übungen und was ich durch das Buch daraus gemacht habe. Vielleicht noch nicht perfekt, aber mir gefällt es für den Anfang ganz gut. Unter anderem habe ich mich da auch an einem stark verwitterten Stamm versucht, der ein Astloch hat. Da bin ich wie beschrieben vorgegangen.
Grüße Michael :)

Antworten