Wachstumstaktik

Für ungeklärte(!) Fragen zum Bonsai-Einstieg und den Anfangsjahren. SUCHEN, LESEN, DENKEN und nur POSTEN,
wenn Du selbst KEINE ANTWORT GEFUNDEN hast
Antworten
Papabär
Beiträge: 1
Registriert: 17.05.2019, 10:44

Wachstumstaktik

Beitrag von Papabär » 17.05.2019, 11:24

Hallo liebe Bonsai-Freunde,

erstmal zu mir:
Ich bin Phillip, 24, Student und habe mich vor kurzem für dieses Hobby begeistern lassen:)
Angefangen hat es mit einem Kauf eines Ficus Microcarpa (Ja, ohne sich vorher informiert zu haben und nein, mit dem Baum habe ich nach der Recherche nicht allzu viel vor). Nach dem Lesen des Buches von Horst Stahl (Bonsai- vom Grundkurs zum Meister) sind doch ein paar Fragen offen geblieben, die ich auch im Internet weder in Foren, noch mithilfe von Youtube beantworten konnte. Ich hoffe, dass ich keinen Post übersehen habe und euch nicht mit diesen Basics nerve.
Chinesische Ulme:
IMG_8121.JPG
IMG_8121.JPG (174.69 KiB) 383 mal betrachtet
Ficus microcarpa:
IMG_8110.JPG
IMG_8110.JPG (203.41 KiB) 383 mal betrachtet
1) Mich begeistert die aufrechte Form (sowohl streng als auch frei wachsend) sowie die Besenform.
Ich würde die Ulme gerne (derzeit ca. 26cm) gerne auf ca. 50cm wachsen lassen, ohne dabei einen super dünnen Stamm zu provozieren.
Deshalb war meine Überlegung folgende: Erstmal frei wachsen lassen, den Ast an der ersten Biegung als Opferast (??) nehmen, damit sich der Stamm verdickt und in 1-2 Jahren, wenn die Ulme langsam größer wird mit den Schnitten anfangen. Jedoch habe ich Angst, dass sich die unteren Äste dann ausdünnen und langsam absterben und die Äste des Bonsais nur streng schmal nach oben wachsen.
Deshalb meine Frage: Sollte ich trotzdem den Baum jetzt schon schneiden und drahten? Falls ja: Radikal oder eher langsam?
Das Substrat ist leider super lehmig. Das Equipment zum umtopfen ist auf dem Weg. Sollte ich dabei die Wurzeln auch auf 2/3 zurückschneiden, oder lieber großzügig stehen lassen, damit der Baum noch kraftvoll bleibt, da der frühe Frühling leider schon vorbei ist. Das Umtopfen halte ich aufgrund des sehr schwer wasseraufnehmenden Substrat für unumgänglich, da selbst wenn das Substrat oben super nass ist, immer noch kein Wasser aus den Löchern tritt.

2) Zum Thema Standort: Ich weiß, dass es eine super 0-8-15 Frage ist und schon tausendmal beantwortet, aber man liest einfach überall was anderes. Die einen sagen: Vollsonnig am Fenster, die anderen hell, aber nicht direkt in der Sonne. Da das Fenster nunmal UV-Strahlung zum Teil resorbiert (vorallem UV-B, was ja auch zum Sonnenbrand führt), dachte ich eig., dass der Standort auf dem Bild passen sollte (Heizung ist ausgestellt). Die Mittagssonne tritt durch das Fenster (Sonne ca. halber Tag), allerdings ist diese hier oben in Norddeutschland ja nicht ganz so kräftig.

3) Schalengröße Ficus: Man liest ja immer wieder: 2/3 der Höhe lang und dickste Stammstelle= Schalentiefe als Faustregel. Aber trifft dies eig. auch auf runde/ovale Schalen zu? Dort ist ja aufgrund der Geometrie viel mehr Platz und Substrat als bei rechteckigen Schalen der gleichen Länge/ Durchmesser. Und auf den Ficus bezogen: Es ist ja leider ein abgesägter Stamm (mit hässlichen Stellen aufgrund des schlechten Drahtens des Stammes(?)). Soll ich da Trotzdem die gleiche Regel anwenden? bei 50-55cm Höhe, wäre das ja eine Länge der Schale von knapp 30cm. Als Schale dachte ich an eine ovale, beige/braune, Die die Windungen des Ficus etwas hervorheben könnte. Das Beige/braune dürfte zu den Blättern passen und nicht allzu sehr die aufmerksam auf sich ziehen. Oder liege ich mit diesen Gedanken stark falsch? Ich weiß, dass das alles subjektiv ist, aber harte Stilbrüche wollte ich am Anfang nicht begehen. (Vom Gefühl her würde die Ulme wahrscheinlich auch eine Runde Schale gut tun, oder?) Man merkt vllt. dass ich nicht so der Freund von eckigen, harten kanten in der Natur bin;)

4) Untersetzergröße: Leider finde ich keine Empfehlung zur Größe von Untersetzern, da vllt. auch zu simpel: Durchmesser Untersetzter = Durchmesser Schale?

So, ich hoffe, dass die Fragen jetzt nicht zu dämlich sind und euch nicht zu viel eurer Zeit kosten.
Ich hoffe, dass ihr mir mit Herz helfen könnt.

Liebste Grüße aus dem hohen Norden
Phillip

P.S. Falls es hier Bonsai-Freunde aus Kiel (+Umgebung) geben sollte, die mir mal ihre Exemplare in vivo zeigen wollen würden und mit denen man evtl. mal zusammen in Gesellschaft gärtnern könnte, würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen:)

Berndbonsai
Beiträge: 851
Registriert: 05.04.2007, 15:11
Wohnort: zwischen Neckar und Alb

Re: Wachstumstaktik

Beitrag von Berndbonsai » 20.05.2019, 13:59

Hallo Philipp
Deinen Post hatte ich gerade erst gesehen und da noch niemand geantwortet hatmöchte ich das gerne übernehmen.
Deine Fragen die Du stellst zeigen, dass Du Dir schon allerhand Gedanken gemacht hast. Das ist gut. Auch dass Du schon eine Idee hast zu welchen Formen Deine Leidenschaft geht ist hilfreich. Leider hast Du bei beiden Bäumen sehr unglücklich geformte Exemplare erwischt. Für die Klassisch aufrechten Formen haben diese nur Talent wenn Du in der Entwicklung sehr weit zurückgehst und viel Zeit und Energie in den Neuaufbau investierst. Zwar kann man aus allem etwas neues Aufbauen, das ist aber mit viel Zeit und Arbeit verbunden. Trotzdem sind das gute Übungspflanzen mit denen Du die Möglichkeiten in der Bonsaipflege ausloten kannst. Expressive Gestaltungen die von den klassischen Regeln abweichen kannst Du sicher mit Routine und künstlerischem Geschick mit den Jahren aus den Bäumen entwickeln. Für Anfänger sind sie meines Erachtens nach nicht gut geeignet. Da empfehle ich Dir bei entsprechenden Händlern, evtl auch online, wobei vor Ort natürlich besser ist, nach geeigneteren Bäumen zu suchen. Hiermit ist, glaube ich Frage 1 schon abgearbeitet. Zu 2. Muß ich sagen, dass ein Standort im Freien immer besser ist. Zumindest im Sommer. Am Fenster ist es im Sommer vielleicht möglich, dann sollte es so hell wie möglich sein. Wichtig ist es den Baum regelmäßig zu drehen. Sonne durch das Fenster ist nie so stark, dass sie schadet wenn das Gießverhalten darauf abgestimmt ist. Frage 3 zur Schale. Da Deine Bäume ja egal wie auch immer, noch deutlich wachsen sollen die Schale ruhig etwas größer wählen. Und da, vorsichtig gesagt, Deine Bäume die nächsten Jahre nicht auf eine Ausstellung kommen wähle doch einfach die Schale so wie sie Dir gefällt und wie sie auch zu Deinen Bedingungen passt. Also Größe richtet sich nach Fensterbank, Häufigkeit des gießens usw. Last not least wirst Du nichts zu Untersetzern finden, da fast Niemand, der Bonsai ernsthaft macht, Untersetzer nutzt. Die Bäume stehen meist das Jahr über draussen und im Winter an einem geschützten Platz der die Bäume gesund hält. Und dann ist der Untersetzer groß um das Wasser aufzufangen und wird nach dem gießen gelehrt.
Ich hoffe, Dir etwas geholfen zu haben und möchte Dich bitten ggf weitere Fragen zu stellen, wenn ich kann helfe ich gerne.
Gruß Bernd
"ERWEITERN SIE IHRE INTERESSEN! Es gibt mehr auf dieser Welt als Fußball, Pornoseiten und Bonsaipflege!" Dieter Nuhr in: Der ultimative Ratgeber für Alles

Antworten