Prunus mume 1

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1253
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Prunus mume 1

Beitrag von espanna » 10.06.2019, 23:17

Hey Uwe,

das Forum hier ist echt groß und voll von tollen Beiträgen, Bäumen, Methoden etc.
Ich habe hier schon vieles über Jap. Aprikosen gelesen und die Bäume bestaunt. Eine der besten dokumentierten Aprikosen hier ist der von Rudi. Er hat sich schon öfter zum Thema geäusert, das kann man als bare Münze nehmen, da es auf Erfahrung (in unserem Klimazone) basiert.
Trotzdem würde es mich sehr interessieren ob der "innere Blattschnitt" was taugt. Also bitte probieren und dokumentieren.
Zum Zeitpunkt würde ich sagen JETZT, denn ab Juli passiert da nicht mehr so viel.
Gruß!

László

Benutzeravatar
Bonsaimathe
Beiträge: 55
Registriert: 26.05.2019, 18:01

Re: Prunus mume 1

Beitrag von Bonsaimathe » 11.06.2019, 09:21

Das kann ich leider erst nächstes Jahr ausprobieren. Meine hab ich über Umwegen gerad erst von einem Kumpel erworben.

Der hat sie schon auf 2 Blattpaare zurückgeschnitten. :cry:

Der Zustand ist auch nicht gerade sehr schön, ich muss erst mal peppeln!

Jetzt finde ich den Beitrag von Rudi leider nicht, kann das jemand hier verlinken?

...das würde ich schon gern lesen wollen.

Vielen Dank, Grüsse Uwe.

Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 2552
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Prunus mume 1

Beitrag von mydear » 14.06.2019, 13:12

Vermutlich meint László diesen Thread:

viewtopic.php?f=4&t=10047&hilit=Prunus&start=75#p292098

Grüße
Rainer

Benutzeravatar
Bonsaimathe
Beiträge: 55
Registriert: 26.05.2019, 18:01

Re: Prunus mume 1

Beitrag von Bonsaimathe » 14.06.2019, 21:34

….danke Rainer, les ich mir mal durch. *daumen_new*

LG Uwe

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1253
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Prunus mume 1

Beitrag von espanna » 19.06.2019, 20:01

mydear hat geschrieben:
14.06.2019, 13:12
Vermutlich meint László diesen Thread:

viewtopic.php?f=4&t=10047&hilit=Prunus&start=75#p292098

Grüße
Rainer
*daumen_new*
Gruß!

László

Benutzeravatar
Köhler Rudolf
Beiträge: 1707
Registriert: 05.02.2004, 09:47
Wohnort: bei Hanau

Re: Prunus mume 1

Beitrag von Köhler Rudolf » 22.06.2019, 12:03

Hallo,

in Büchern und Zeitschriften findet man einige Berichte über die Bearbeitung von Prunus Mume.

Ich berichte nur von meinen eigenen Erfahrungen.
Aus diesem Grund warne ich immer davor bei einer Mume eine klassische Gestaltungsform anzustreben. Das können eventuell Bonsai Profis.

Die größte Gefahr aus meiner Sicht besteht darin, dass aus nicht erklärlichen Gründen sich Äste verabschieden.
Zu kleine Schalen ( Vor allem im Hochsommer gefährlich)
Zu wenig Dünger.


Mich würde hier die Erfahrungen von anderen Besitzern einer Mume interessieren.

Wie hat deine Mume auf den Rückschnitt auf 2 Blattpaare reagiert?

Viele Grüße
Grüße
Rudi K.

Benutzeravatar
Bonsaimathe
Beiträge: 55
Registriert: 26.05.2019, 18:01

Re: Prunus mume 1

Beitrag von Bonsaimathe » 22.06.2019, 18:34

Hallo Rudolf, meine?
…..leider ist die Ume sehr lädiert, und ich kann nicht unter normalen Umständen berichten.
Es lag ein Transportschaden vor, bei den viele Ästchen geknickt, und abgebrochen waren.
Oben drauf hatte mein Kumpel noch Schildläuse dran, die gespritzt wurden.
Dann stand das Teil, in Beton Akadama, was eine Durchlässigkeit, und kontrolliertes giessen unmöglich machten.
Chlorosemangel, und gelbe Blattränder hatte sie schon.
Ich hab dann umgetopft, mit wenigst Wurzelschnitt.
In meiner Obhut, hab ich mir obendrauf Wollläuse eingefangen, die ich mit einem Pinsel, Tag für Tag partiell abgetötet hab, um die Pflanze zu schonen....Auf das geschwächte Pflänzchen hat sich zu guter letzt noch ein massiver Rostpilz draufgelegt.
Mehr geht ja fast nicht. Also jetzt schon 2x gespritz, was soll ich sonst schon machen???
Viele Blätter sind schon abgefallen, und einige Ästchen abgestorben...…
Jetzt stagniert aber der Rost, und ich hab ihn, und Läuse im Griff.
Also, alles Mist, nach 2 Wochen Halbschatten, jetzt schon mehr Sonne, und auch etwas Dünger, Fe, u. Mg erholt sich die Pflanze.
Einige Neutriebe sind an den Astenden zu verzeichnen. Von da her kämpfe ich eher damit, das möglichst viele Ästchen erhalten bleiben. Wenn sie nur auf Blütenknospen zurückgeschnitten wurde, kann das schon blöd enden.
So ein verdammtes Elend, absolut ärgerlich....ich könnt heulen.
Ich kann folglich nicht viel beisteuern.
So viel von mir, zurück zum Thema.
LG Uwe

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1253
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Prunus mume 1

Beitrag von espanna » 23.06.2019, 09:42

Wir haben in unserem AK einen erfahrenen Kollegen der seit 2-3 Jahren auch eine Mume hat. Er schneidet nach der Blüte „normal“ zurück und es scheint zu funktionieren. (Ich frag mal was er so macht)
Gruß!

László

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1253
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Prunus mume 1

Beitrag von espanna » 24.06.2019, 19:57

Mein AK Kollege schrieb;
"Sie haben den Schnitt gut vertragen und ich habe auch schon ein weiteres Mal zurückgeschnitten"
Bilder hat er mir auch zugeschickt, muss noch fragen ob ich die hier einstellen darf (falls Interesse besteht)?!
Gruß!

László

Benutzeravatar
Bonsaimathe
Beiträge: 55
Registriert: 26.05.2019, 18:01

Re: Prunus mume 1

Beitrag von Bonsaimathe » 24.06.2019, 20:04

...ich würde es gern sehen!

LG Uwe

Antworten