Mugo

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Hallo,
Kurzes Update. So wie es scheint, hatte Ich und die mugo noch einmal Glück. Die Knospen öffnen sich, gerade und der Spitze, geht sie so richtig los.

Bild

Bild

Bild

Bild


Lg Rolf


Gesendet von iPhone mit Tapatalk


Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Update,

Konnte die Finger davon lassen Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich hoffe es bleibt so.

LG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Hallo, dieser Baum macht mich verrückt, jetzt war die ganze Zeit alles in Ordnung und vor ca. 2 Wochen als der Dauerregen einsetze das gleiche Bild, Nadel verfärben sich wie im letzten Jahr gelb und braun. Hatte ihn nach dem ersten Tag Regen gleich unters Dach gestellt.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23110
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo

Beitrag von Heike_vG »

Wenn es nicht nur das übliche gelb werden und abfallen der alten Nadeln im Herbst ist, ist zu vermuten, dass noch alte, gammelige, zu nass bleibende Freilanderde im Wurzelballen Probleme verursacht. Dann sollte man nächstes Jahr vorsichtig versuchen, den Ballen zu sanieren. Wenn sich das schwierig gestaltet, dann in zwei Schritten.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Hallo Heike,

Die alte Erde ist zwar noch recht durchlässig, werde aber nächstes Jahr die alte Erde komplett auswaschen, da ich ja sonst wieder das gleiche Problem habe, dass ein Teil der Erde neu und der andere Teil alt ist.
Habe ja auch schon gute Tipps erhalten. Ich habe Anfang des Jahres nichts am Wurzelwerk gemacht, weil ich dachte der Baum ist eh schon geschwächt. Allerdings hat er sich bis jetzt ganz gut entwickelt.
Nichtsdestotrotz nächstes Jahr geht es ans Umtopfen und ich hoffe, dass dann das Problem vom Tisch ist.

Danke und LG Rolf


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

MerschelMarco
Beiträge: 1314
Registriert: 20.05.2007, 10:43

Re: Mugo

Beitrag von MerschelMarco »

rolfmaier67 hat geschrieben:
12.11.2019, 08:25

Nichtsdestotrotz nächstes Jahr geht es ans Umtopfen und ich hoffe, dass dann das Problem vom Tisch ist.

Danke und LG Rolf


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Rolf, mit deiner beabsichtigten Aktion kannst du deine Aussage dann wörtlich nehmen :( . Bei einem Baum, der so geschwächt ist, den Wurzelballen auszuwaschen ist das sichere Todesurteil. Bei Bergkiefernfindlingen brauchst du einfach auch Geduld und wenn es 5 Jahre dauert, dann mußt du ihr die Zeit geben, andernfalls ist sie hin.
Ich würde sie in ein nicht zu knapp dimensioniertes Gefäß mit gut drainierendem Substrat geben. Wenn die neuen Wurzeln ins frische Substrat wachsen ist der Baum nicht mehr so anfällig. Erst wenn der Baum mehrere dicke Endknospen bildet ist er fit für die Kernballensanierung. Aktuell kann man sagen, dass er geradeso überlebt.

Viele Grüße,
Marco

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

aber genau das habe ich im Frühjahr gemacht. Sieht man ja auf den Bildern, ich habe eine ca 2cm größere Schale genommen, damit ich rund herum ca 1cm Substrat auffüllen kann und hab gleichzeitig eine Drainage von 1-2cm gemacht. Wie gesagt und auf den Bilder zu sehen hat sie im früjahr so richtig losgelegt und sich auch recht gut entwickelt. Ich habe kein Nadeln gezupft und die Triebe habe ich auch nicht gekürzt. Die nadellänge war auch normal, was ja mit unter auch ein Anzeiche dafür ist, dass der Baum einigermaßen gesund ist.

LG

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23110
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo

Beitrag von Heike_vG »

Auswaschen der Wurzeln ist bei Laubbäumen, z.B. Ahornen, üblich, wird aber bei Nadelbäumen vermieden, gerade bei Kiefern, die sehr auf ihre Mykorrhiza angewiesen sind.
Da ist es besser, vorsichtig manuell das alte Substrat herauszufummeln, mit einem Holzstäbchen oder einer einzinkigen Wurzelkralle. Und dann bei der Arbeit schauen, wie weit man kommt, wie groß das Problem ist, wie viele gesunde Wurzeln vorhanden sind und wie viele tote einem bei der Bearbeitung entgegen kommen. Ehe man zuviel riskiert, nur einen Teil sanieren und in zwei Jahren weitermachen.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

hab ja noch ein paar Monate Zeit, mir über die genaue Vorgehensweise Gedanken zu machen. Fakt ist, ich werde die kompl. alte Erde entfernen. Lasse ich wieder alte Erde dran, habe ich wieder das gleiche Problem und wie soll ich meiner Urlaubsvertretung ( Vater 85 Jahre ) erklären rechts weniger zu gießen wie links oder ähnlich.

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Guten Morgen,

Hab gestern nochmals Bilder gemacht, vielleicht kann der ein oder andere etwas erkennen was der mugo fehlt.

LG Rolf

BildBildBildBild


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23110
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo

Beitrag von Heike_vG »

Das sieht jetzt erstmal nicht besonders beunruhigend aus. Es sind zwar ein paar zur Hälfte braune Nadeln zu sehen, die so nicht sein müssten, aber ansonsten ist diese etwas fahle Farbe bei vielen Kiefern über den Winter zu beobachten. Ich würde den Baum jetzt bis zum Frühjahr vor Regen und Frost schützen und nur gießen, wenn das Substrat wirklich trocken ist.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Hallo Heike,
Danke für deine Einschätzung, das hätte ich auch so gemacht. Als ich den Baum vor 3 Jahren um diese Zeit gekauft habe, hatte er ein schönes sattes Grün, daher meine Sorge.
Hab mal ein Bild dazu, das war der Baum vor 3 Jahren.

Bild

LG


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 23110
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Mugo

Beitrag von Heike_vG »

Das hängt manchmal auch von Standort bzgl. Sonne, Wasserbeschaffenheit, Dünger etc. ab, wie die Farbe sich entwickelt. Aber ich denke, dass bei diesem Baum zurzeit der Wurzelballen das Geheimnis birgt.

LG, Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Das denke ich auch.

LG Rolf


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
rolfmaier67
Beiträge: 321
Registriert: 29.11.2016, 12:18

Re: Mugo

Beitrag von rolfmaier67 »

Guten Morgen,

Ich hatte hier im Forum schon einmal einen Bericht über Air-pots gelesen, finde ihn leider nicht mehr.
Ich würde mir gerne für meine 2 Mugo bestellen. Hat wer Erfahrung damit, sind die Töpfe überhaupt für mugos zu empfehlen.

LG Rolf


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Antworten