Pinus Parviflora Negishi Rohling aus dem Gatencenter

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

zopf hat geschrieben: 14.11.2020, 15:34 Hallo David
Irgendwie sollte man auch mal versuchen einen Anfang zu machen,
obwohl die Beurteilung anhand von Fotos schwerfällt.
David-Kiefer-2.jpg
Auf dem Foto sind 2 Zweige rot markiert,
einer von diesen Beiden wird der zukünftige Stamm werden.
Welcher wird sich später entscheiden.
2 dickere Äste habe ich wegretuschiert, dies kannst Du schneiden, nur diese für´s Erste.
Wenn Du den Baum von oben betrachtest,
solltest Du die Zweige darüber (am Astquirl) entfernen die die beiden Roten beschatten würden.
Es ist Dir vielleicht nicht genug Action,
aber nächstes Frühjahr, wenn der Baum gut über den Winter gekommen ist,
kann man weitere Schnitte unternehmen.
mfG Dieter
Hallo Georg Hallo Dieter!

Wäre auf dem Foto dann somit auch die Vorderseite? Ich werde dann später schneiden und Ihn dann erstmal so lassen. Sollte ich Ihn ggfs. In einen TPK setzten für den Winter oder einfach so lassen
Das mit dem TPK würde ich ringsrum nur mit zusätzlichn Torf/Erde auffüllen, ich würde rein garnichts mehr am Ballen machen? Vom Astquirl werde ich dann wie du sagtest nur die, die unten Beschatten entfernen. Auf die Idee mit dem TPK komme ich, weil ich 2 Yamadori im September gegraben habe und diese unmengen von neuen kräftigen weißen Wurzeln entwickelt haben, in nur 2 Monaten (sind 2 Bergahoren). Die Schnitte mit Wundpaste schließen oder bei Koniferen jetzt um die Zeit egal?
Benutzeravatar
Mirjam
Beiträge: 93
Registriert: 02.06.2020, 21:55

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von Mirjam »

Hallo David,

habe jetzt den ganzen Fred durchgelesen, schon weil du wie ich, auch ein Anfänger bist. Allerdings sind mir zu dem Zeitpunkt meiner Kenntnisse Nadelbäume einfach zu heikel, weil ich denke, Fehler sind bei Nadelgehölzen viel schlechter wieder gut zu machen (Pflege - oder Schneidefehler).

Zu allem, was die erfahrenen User schon geäußert haben, kann ich überhaupt nichts sagen, leider. Und obwohl ich mich schon kreuz und quer belesen hab, ich habe immer noch das Gefühl oder eigentlich eher immer mehr, ich werde niemals selbst in der Lage sein, zu entscheiden wie ein guter Bonsaianer entscheiden würde, wenn es um Schnitt und Gestaltung geht. Ich frage euch deshalb allen Ernstes: kann man das lernen, oder eben nicht? Einerseits denke ich, man kann doch alles lernen und doof bin ich auch nicht, oder vielleicht eben doch...
Dann hätte ich tausend Fragen, traue mich aber zu häufig nicht, nachzufragen. Man will schließlich nicht nerven, kriegt vielleicht auch keine Antwort, weil es den Erfahrenen einfach zu doof ist, alles wieder und wieder zu erklären. Den Trööt stören will man auch nicht, aber wenn doch genau an der und der Stelle Fragen auftauchen, geht man doch nicht in irgendeinen allgemeinen Fragetrööt und erwartet, dass die Gefragten sich ganz woanders hingegeben um erst mal nachzusehen, um was es eigentlich geht.
Wie haben eigentlich die Erfahrenen mal angefangen? So wie sie an neue Geräte herangehen? Keine Beschreibung lesen und einfach tun? *lach*

Und wie finde ich jetzt nach all dem Jammern wieder zurück zu deinem Fred? Ah ja, eigentlich wollte ich nur sagen: sei nicht entmutigt und mach einfach weiter. Nur nicht zu viel auf einmal, das mit der einen Gemeinheit pro Jahr hab ich immerhin schon verinnerlicht :lol:

Lieben Gruß und ein schönes Wochenende, Mirjam😉
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6677
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von zopf »

Hallo David
Die Seite mit den roten Zweigen ist der Vorderseitenbereich.
Den Baum nach dem Schnitt einfach in Ruhe lassen,
nichts an den Wurzeln, kein TPK.
Auf die Schnittstellen kannst Du Vaseline streichen,
da das austretende Harz später hart wird und kaum zu entfernen ist.
mfG Dieter

@ Mirjam man kann Alles lernen, (fast) Alles schaffen
nur dein Wille, deine Beharrlichkeit ....
setzen Dir Grenzen
cogito ergo pups
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

Mirjam hat geschrieben: 14.11.2020, 16:35 Hallo David,

habe jetzt den ganzen Fred durchgelesen, schon weil du wie ich, auch ein Anfänger bist. Allerdings sind mir zu dem Zeitpunkt meiner Kenntnisse Nadelbäume einfach zu heikel, weil ich denke, Fehler sind bei Nadelgehölzen viel schlechter wieder gut zu machen (Pflege - oder Schneidefehler).

Zu allem, was die erfahrenen User schon geäußert haben, kann ich überhaupt nichts sagen, leider. Und obwohl ich mich schon kreuz und quer belesen hab, ich habe immer noch das Gefühl oder eigentlich eher immer mehr, ich werde niemals selbst in der Lage sein, zu entscheiden wie ein guter Bonsaianer entscheiden würde, wenn es um Schnitt und Gestaltung geht. Ich frage euch deshalb allen Ernstes: kann man das lernen, oder eben nicht? Einerseits denke ich, man kann doch alles lernen und doof bin ich auch nicht, oder vielleicht eben doch...
Dann hätte ich tausend Fragen, traue mich aber zu häufig nicht, nachzufragen. Man will schließlich nicht nerven, kriegt vielleicht auch keine Antwort, weil es den Erfahrenen einfach zu doof ist, alles wieder und wieder zu erklären. Den Trööt stören will man auch nicht, aber wenn doch genau an der und der Stelle Fragen auftauchen, geht man doch nicht in irgendeinen allgemeinen Fragetrööt und erwartet, dass die Gefragten sich ganz woanders hingegeben um erst mal nachzusehen, um was es eigentlich geht.
Wie haben eigentlich die Erfahrenen mal angefangen? So wie sie an neue Geräte herangehen? Keine Beschreibung lesen und einfach tun? *lach*

Und wie finde ich jetzt nach all dem Jammern wieder zurück zu deinem Fred? Ah ja, eigentlich wollte ich nur sagen: sei nicht entmutigt und mach einfach weiter. Nur nicht zu viel auf einmal, das mit der einen Gemeinheit pro Jahr hab ich immerhin schon verinnerlicht :lol:

Lieben Gruß und ein schönes Wochenende, Mirjam😉
Hallo Mirjam, danke für deinen Beitrag, ich habe aktuell eine Mischung aus Ahornarten einer Lärche und 2 Kiefern bei mir stehen, mit diesen habe ich angefangen und lerne die Pflege. Bisher läuft alles gut, selbst Yamadori Grabungen sind mir gelungen! Lass dich nicht entmutigen, dass wichtigste ist Fragen! Immer wieder fragen! Ich wünsche alles jute! 😀
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

zopf hat geschrieben: 14.11.2020, 16:47 Hallo David
Die Seite mit den roten Zweigen ist der Vorderseitenbereich.
Den Baum nach dem Schnitt einfach in Ruhe lassen,
nichts an den Wurzeln, kein TPK.
Auf die Schnittstellen kannst Du Vaseline streichen,
da das austretende Harz später hart wird und kaum zu entfernen ist.
mfG Dieter

@ Mirjam man kann Alles lernen, (fast) Alles schaffen
nur dein Wille, deine Beharrlichkeit ....
setzen Dir Grenzen
Perfekt vielen Dank für alles! Ich werde es die Tage mal so machen und lade ein Bild hoch! Schöbes Wochenende noch!
Benutzeravatar
Kathrin
Beiträge: 409
Registriert: 21.05.2013, 08:45
Wohnort: Nähe Zürich

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von Kathrin »

Hallo Mirjam
Am besten lernt man Bonsai an Workshops mit erfahrenen Gestaltern.
Wichtig: Bevor ich wild herumbastle, lerne ich erst einmal die Pflanze kennen und sie so zu pflegen, dass sie auch gedeiht. In der Reaktion auf unsere Eingriffe gibt es da schon gewaltige Unterschiede unter den verschiedenen Pflanzen.
Und dann heisst es auch, eigene Erfahrungen sammeln und auch mal etwas zu versuchen.
*back*
Gruss Kathrin
Benutzeravatar
Mirjam
Beiträge: 93
Registriert: 02.06.2020, 21:55

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von Mirjam »

Hallo Kathrin,

so man denn die Möglickeit hat schon. Ich danke dir. Im Moment ist ja alles schwerer und möglicherweise bin ich insgesamt deshalb bisschen dünnhäutiger. Das kann man auch nicht immer so genau definieren und manchmal spielt alles eine Rolle, obwohl man es nicht wahrhaben will.

Danke dir auch David, fürs Ermutigen. Irgendwie dachte ich, ich kann mir erst mal durch Anlesen so einiges aneignen, bevor ich praktisch loslege. Naja, schaun wir mal *daumen_new*

LG
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

Das lesen ist sehr wichtig, jedoch gerade am Anfang darf man keine Angst vom Schnitt haben😀
Benutzeravatar
Mirjam
Beiträge: 93
Registriert: 02.06.2020, 21:55

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von Mirjam »

Naja, im Moment gibbet noch nix zu schneiden. Aber nun wieder zurück zum Topic. Tut mir leid
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

zopf hat geschrieben: 14.11.2020, 09:46 Hallo David
Bei meiner ersten Lehre, kurz nach dem Abi,
gab es jedes Mal wenn ich einen Fehler gemacht habe,
einen kräftigen Schlag von Paul, dem Erstgesellen, auf den Oberarm.
Meine schwächlichen Schülerärmchen kommentierten dies mit starken Schmerzen
und mein Innerstes mit Empörung ob dieser Behandlung.
Nach einem Monat quittierte ich die Schläge mit einem Lächeln,
der Oberarm schmerzgewöhnt und kräftiger geworden,
aber viel wichtiger, ich hatte etwas verstanden, für die jetzige Zeit wohl unverständliches,
-Lehrjahre sind keine Herrenjahre-

Also, was soll der Kack die oberste Substratschicht zu entfernen
und damit die vielleicht wichtigsten Wurzeln zu schwächen.
Es werden Ratschläge gegeben und ohne es zu verstehen wird gehandelt.
Aber zurück zu Deinem Bäumchen,
es kann ohne Schwierigkeiten noch ein paar Jahre in dem Topf mit diesem Torfkultursubtrat stehen
und es wird Ihm darin besser gehen, als wenn Du irgendeinen Umtopf Versuch wagen solltest.

David-Kiefer.jpg
Auf den Bilder ist es nicht gut zu sehen, aber die zukünftige Vorderseite wir im Bereich rot
oder der gegenüber liegenden Seite sein.
Darunter ist eine Kritzelei die das Schema aufzeigen soll.
Von der Vorderseite gesehen geht der unterste Stammteil leicht zu einer Seite
und neigt sich leicht nach hinten.
Dies kannst Du am Besten beurteilen wenn Du vor dem Baum sitzt
und Ihn Stück für Stück drehst.
Dies möglichen Stellen kannst Du dann mit einem Stöckchen markieren
und entweder selbst entscheiden oder neue Fotos (Frontal) hier einstellen.
Ist die Vorderseite gefunden bleiben von den untersten Zweige nur die Stammverlängerung
und 2 (zur späteren Auswahl) Seitenzweige übrig.
Der Rest wird stammbündig abgeschnitten.
Dies wär der gestalterische Teil,
Pflegerisch würden beim darüberliegenden Astquirl die Zweige entfernt
die diesen 3 wesentliche Zweige beschatten.

mfG Dieter
So ein kleines Update!

ich war in einer Bonsai Werkstatt in meiner Nähe, in Düsseldorf. Kurz zu Werkstatt...Ein Paradies, tolle Bäume und Bomben Beratung. Bin Natürlich mit einer neuen Schwarzkiefer nachhause gegangen und einem Ficus Tiger Bark für Indoor :)

Also die Mädchenkiefer würde zusammen vom Besitzer mit mir Grundgestaltet bzw. in die richtige Richtung geschnitten! Das Bäumchen würde gekappt ein neuer Leitast würde nach oben gedrahtet und ein längerer Ast (Opferast) blieb auf Länge zur verdickung des Stammes! Vielen Dank an Dieter, da er nahezu das gleiche geraten hat!

Das Bäumchen ist jetzt im Winterquartier draußen recht Regen geschützt mit Luftpolsterfolie um den Plastikkübel und etwas in Kies eingesetzt, so überwintern ich alle meine Bäumchen.

Nun meine Frage: Die Wunde wurde nach der Kappung mit der Japanischen Wundpaste geschlossen, allerdings habe ich selbst heute noch gesehen das dort immernoch viel Harz an der Wunde raus kommt, trotz Wundverschluss, ist dies normal? Muss ich da nochmal eingreifen oder einfach so lassen und das Bäumchen kriegt sich nach ein paar Tagen wieder ein?

Vielen Dank euch! :-D *daumen_new*

LG
David
Dateianhänge
IMG_20201117_155631.jpg
IMG_20201117_155631.jpg (193.72 KiB) 417 mal betrachtet
IMG_20201116_172450.jpg
IMG_20201116_172450.jpg (109.5 KiB) 417 mal betrachtet
level320
Beiträge: 710
Registriert: 27.03.2009, 20:31
Wohnort: Tirol / Austria

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von level320 »

ist besser als ich vermutet hab ... deine Kiefer.
im Frühjahr würde ich den schnitt anders machen ..... ich hab da eine ähnliche densiflora,
ich mach morgen Fotos wie ich meine geschnitten hab und stell sie rein
level320
Beiträge: 710
Registriert: 27.03.2009, 20:31
Wohnort: Tirol / Austria

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von level320 »

zwecks harz ... Küchenrolle oder Taschentuch drum herum
level320
Beiträge: 710
Registriert: 27.03.2009, 20:31
Wohnort: Tirol / Austria

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von level320 »

densiflora Sämling ... cut auf den untersten trieb
Dateianhänge
20201119_145941.jpg
20201119_145941.jpg (288.84 KiB) 279 mal betrachtet
David1897
Beiträge: 71
Registriert: 06.10.2020, 13:48

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von David1897 »

level320 hat geschrieben: 18.11.2020, 19:38 ist besser als ich vermutet hab ... deine Kiefer.
im Frühjahr würde ich den schnitt anders machen ..... ich hab da eine ähnliche densiflora,
ich mach morgen Fotos wie ich meine geschnitten hab und stell sie rein
Moin moin, danke danke! Bin froh zur Werkstatt gegangen zu sein, hätte mich so eine drastische Kappung nicht alleine getraut. Naja bin froh es so gemacht zu haben. Das mit dem Harz ist schon krass, wie viel da aus so einer Wunde kommt. Deine sieht auch klasse aus. Im Frühjahr gehe ich mit meinen 2 Kiefern (habe dort noch eine ältere europ. Schwarzk. gekauft) wieder dort hin, dann wird entscheiden wie es weiter geht. Ich werde dies hier weiterhin dokumentiert, evtl. zeige ich hier auch mal die Schwarzkiefer. Vielen Dank an alle 😁

Ist es möglich diesen theard zu einen Doku theard umzufunktionieren?
Um die bringen Bäumchen hier evtl. Immer mal nach Eingriffen zu updaten? Oder einfach unter dem Namen hier weiter machen?

Lg David
Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10313
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Pinus Parvifloa Negishi tipps

Beitrag von achim73 »

/mod:
Hallo david, dafür sehe ich momentan keinen grund. Wenn in einigen jahren ein ansprechendes ergebnis dabei herausgekommen ist, kann man darüber nachdenken, eine entwicklungsgeschichte daraus zu machen. Bis dahin mach einfach weiter :)
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit
Antworten