Entwicklung einer Feldulme

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Antworten
Benutzeravatar
gmflash
Beiträge: 102
Registriert: 28.07.2006, 21:21
Wohnort: Südwesten

Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von gmflash »

Hallo liebes Forum,

ich möchte hier einen weiteren Baum vorstellen.
Es handelt sich um eine Feldulme, die ich 2013 als Rohling erstanden habe. Das erste Foto zeigt den Baum noch unbearbeitet direkt nach der Ankunft bei mir. Auf dem Bild gleicht er eher einem Maschinengewehr als einem Bonsaikandidaten. ;)
Nach heutigem Wissen, würde ich den Baum nicht mehr kaufen, da er zu viele Baustellen hat (gerade + unverjüngte Stammpartien, ungleichmäßig am Stamm verteilte Äste, große Schnittstellen, nicht idealer Wurzelansatz, etc.). Ich schätze mal, ich habe mich damals nur aufgrund des Stammdurchmessers für den Rohling entschieden und weil ich einfach nach einem größeren Kandidaten zu einem erschwinglichen Preis Ausschau gehalten habe.
Zum Glück lassen sich Ulmen relativ schnell entwickeln, so dass in den letzten Jahren doch noch ein ansehnlicher Bursche daraus geworden ist.
Die großen Schnittstellen sind fast zugewachsen, der Wurzelansatz hat sich stark verbessert...Bilder sagen mehr als Worte, daher seht selbst.
Aktuell Höhe ca. 65 cm, Stammdurchmesser etwa 7 cm
Dateianhänge
2013
2013
20130322_151044.jpg (297.24 KiB) 644 mal betrachtet
2014
2014
DSCN3089.JPG (259.94 KiB) 644 mal betrachtet
2015
2015
20150313_162452.jpg (244.18 KiB) 644 mal betrachtet
Jan. 2022
Jan. 2022
20220105_130108.jpg (318.94 KiB) 644 mal betrachtet
Viele Grüße,
Falko
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4569
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von Georg »

Respekt!
jetzt stellt sich noch die Frage nach dem Nebari. Hoffe, Du hast Dir diese Frage auch schon früh gestellt.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Benutzeravatar
gmflash
Beiträge: 102
Registriert: 28.07.2006, 21:21
Wohnort: Südwesten

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von gmflash »

Hallo Rüdiger,

das Nebari kann sich mittlerweile sehen lassen, ist aktuell aber noch unter der Erde versteckt. Ich versuche im Frühjahr beim Umtopfen mal ein Foto zu machen.
Viele Grüße,
Falko
Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 4569
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von Georg »

*daumen_new*
Gruß
Rüdiger
P.S.: Wegen mir musst Du nicht extra das Nebari frühzeitig freilegen. Ich mach ja Bonsai und hab´ Geduld :lol: :lol: :lol:
Zuletzt geändert von Georg am 16.01.2022, 14:08, insgesamt 2-mal geändert.
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 5535
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von mydear »

gmflash hat geschrieben: 14.01.2022, 12:52 Auf dem Bild gleicht er eher einem Maschinengewehr als einem Bonsaikandidaten.

Nach heutigem Wissen, würde ich den Baum nicht mehr kaufen, da er zu viele Baustellen hat

Zum Glück lassen sich Ulmen relativ schnell entwickeln, so dass in den letzten Jahren doch noch ein ansehnlicher Bursche daraus geworden ist.
Hallo Falko,

in der Tat erinnerte mich das erste Foto spontan mehr an Kalaschnikow als an Bonsai. Umso erstaunlicher wie konsequent und glaubwürdig du diese schöne Ulme entwickelt hast. Kompliment, gefällt mir gut.

Beim genaueren Hinsehen sieht es so aus, als ob zwischendurch Äste ablaktiert worden sind. Hast du da Möglichkeiten für zusätzliche Äste auf der rechten Seite ausgereizt?

Aktuell sehe ich schon fast ein Luxusproblem, dass die Ulme eher zu viel als zu wenig Äste hat. Künftig wäre sogar reduzieren denkbar um die Verzweigung nicht zu dicht werden zu lassen bzw Triebsterben zu vermeiden. Ich werde hier interessiert mitlesen wie es bei deiner Ulme weitergeht.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
Baalistic
Beiträge: 187
Registriert: 05.05.2019, 09:38

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von Baalistic »

mydear hat geschrieben: 14.01.2022, 19:26
gmflash hat geschrieben: 14.01.2022, 12:52
Beim genaueren Hinsehen sieht es so aus, als ob zwischendurch Äste ablaktiert worden sind. Hast du da Möglichkeiten für zusätzliche Äste auf der rechten Seite ausgereizt?
Wenn ich es recht auf dem smartphone erkenne, sieht man auf bild 2014 und 2015 jeweils noch die Bohrpfropfungen Rainer.

MfG
Simon
Benutzeravatar
gmflash
Beiträge: 102
Registriert: 28.07.2006, 21:21
Wohnort: Südwesten

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von gmflash »

Hallo Rainer,

ich habe mehrere Versuche gestartet Äste abzulaktieren, leider sind alle nach Trennung des Astes auf der Eintrittsseite abgestorben. Ich dachte eigentlich bei Ulmen wäre die Ablaktion relativ einfach möglich. Wahrscheinlich habe ich nicht sauber genug gearbeitet oder zu früh getrennt. Ein Kandidat ist aktuell noch im Rennen, wie man auf dem aktuellen Foto erkennen kann. Geplant ist dieses Jahr den Versorgungsast zu durchtrennen. Durch die gute Entwicklung der anderen Äste und Feinverzweigung konnte ich die "Lücken" am Stamm etwas kaschieren, so dass sie nicht mehr so ins Auge.
Viele Grüße,
Falko
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 5535
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von mydear »

gmflash hat geschrieben: 14.01.2022, 21:42 ich habe mehrere Versuche gestartet Äste abzulaktieren, leider sind alle nach Trennung des Astes auf der Eintrittsseite abgestorben.
Tröste dich Falko,

mir ging es nicht ähnlich mit Ablaktieren an der Feldulme. Von 9 Versuchen sind nur 2 angewachsen. Selbst als im nächsten Frühjahr Knospen gut angetrieben haben sind sie teilweise im Sommer denoch vertrocknet. Von allen Bäumen habe ich da bei den Ulmen die geringste Erfolgsrate. Beim Fächerahorn klappt es fast immer.
Hier zum Nachlesen die Ulme wo ich es mehrfach versucht habe: viewtopic.php?p=542098#p542098

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
Benutzeravatar
ania
Freundeskreis
Beiträge: 845
Registriert: 27.11.2017, 09:04

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von ania »

Super Baum!

Kann man beim Anwachsen der Ablaktionen Regelmäßigkeiten erkennen? Waren die erfolgreichen Äste länger im Loch (2 Jahre?)? Vielleicht reicht ein Jahr nicht, um eine gute Verbindung im Frühholz herzustellen.
Benutzeravatar
mydear
Beiträge: 5535
Registriert: 13.09.2011, 17:47
Wohnort: Regensburg

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von mydear »

Hallo Ania,
bei meinen Versuchen werden die Versorgungstriebe erst getrennt, wenn die Verbindung und vor allem der Trieb deutlich an Dicke zugenommen haben. Bei meiner Ulme dauerte es 2,5 Jahre.

Mich wundert nur, dass manche Februar-Ablaktion bis Herbst normal gewachsen ist, aber trotzdem im nächsten Frühjahr nicht mehr ausgetrieben ist. Scheinbar verwachsen Ulmen langsamer, brauchen ein zweites Jahr.

Grüße
Rainer
„I like food and sunshine and wine - preferably all three together.“
Laura Simmons
ChrisHil
Beiträge: 204
Registriert: 04.07.2021, 16:28
Kontaktdaten:

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von ChrisHil »

gute Arbeit.
Benutzeravatar
gmflash
Beiträge: 102
Registriert: 28.07.2006, 21:21
Wohnort: Südwesten

Re: Entwicklung einer Feldulme

Beitrag von gmflash »

Danke für den Link Rainer, interessantes Projekt!
Mit Ablaktionen habe ich bisher sonst gute Erfahrungen gemacht bei Lärche, Rotbuche und Fächerahorn. Die Trennung vollziehe ich i.d.R. nur wenn der Ast auf der Austrittsseite deutlich dicker ist als auf der Eintrittsseite, bei der Ulme ist das i.d.R. nach 2-3 Jahren der Fall. Vielleicht habe ich bei dem letzten verblieben Ast mehr Glück...werde weiter berichten.
Viele Grüße,
Falko
Antworten