Schalen in „Naturoptik“

Schalenvorschläge, eigene Töpferversuche, Vorstellung und Besprechung eurer Schalen und Gefäße. Keine gewerblich getöpferten Schalen einstellen.
Antworten
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Guten Abend,
nach einiger Zeit der Bonsai-Abstinenz bin ich jetzt zumindest über die Töpferei wieder auf das Thema gekommen; eigentlich arbeite ich gerade mehr für den Aquaristikbereich, aber auch für die lieben Bäumchen scheint mir die Machart ganz geeignet.
Mir fehlen hier allerdings etwas die klassischen Vorbilder, an denen ich mich orientieren könnte, insbesondere, was die Form betrifft… weiß da vielleicht jemand was?
Grüße,
Stefan

C2DDEEF4-6A00-47D6-9228-2EAEE9F9D4B1.jpeg
C2DDEEF4-6A00-47D6-9228-2EAEE9F9D4B1.jpeg (410.55 KiB) 1488 mal betrachtet
3FE3F354-D636-406E-A3F8-DF44D4B1E661.jpeg
3FE3F354-D636-406E-A3F8-DF44D4B1E661.jpeg (362.99 KiB) 1488 mal betrachtet
78E9FDAC-0E16-4FF4-B055-6F58C6859E7C.jpeg
78E9FDAC-0E16-4FF4-B055-6F58C6859E7C.jpeg (360.72 KiB) 1488 mal betrachtet
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Wenn nix kommt, spamme ich den Thread halt ein bisschen zu 😊
2F441DFC-1CCB-4C70-AEA9-F0C463F4D226.jpeg
2F441DFC-1CCB-4C70-AEA9-F0C463F4D226.jpeg (366.18 KiB) 1366 mal betrachtet
E4E3C58F-EC10-48A2-9AC7-F7E796FE94A3.jpeg
E4E3C58F-EC10-48A2-9AC7-F7E796FE94A3.jpeg (338.59 KiB) 1366 mal betrachtet
0A8B825E-92D6-47C2-A982-F76A328B9855.jpeg
0A8B825E-92D6-47C2-A982-F76A328B9855.jpeg (360.38 KiB) 1366 mal betrachtet
E56D583A-E0F8-43FC-B528-DA69232D5C8B.jpeg
E56D583A-E0F8-43FC-B528-DA69232D5C8B.jpeg (318.05 KiB) 1366 mal betrachtet
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 4020
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Hippo »

Bergi hat geschrieben: 14.04.2023, 19:31 Wenn nix kommt, ....
Salü Stefan,

Ja, ist halt etwas unkonventionell.
Aber hübsch sind deine Töpfe durchaus und handwerklich auch recht interessant.
Als klassische Bonsaischale vielleicht ambivalent steinzeitlich-futuristisch. Aber für Begleitpflanzungen könnte ich mir durchaus was Verrücktes vorstellen.
Manchmal muss man was Ausgefallenes wagen um frischen Wind reinzubringen. Spielt keine Rolle ob es negativ oder positiv beurteilt wird, Hauptsache man spricht darüber! *z*
Weiterhin viel Erfolg und Spass.

Gruss George
Grumpy old fat Kiboko.
Benutzeravatar
King_Franky
Freundeskreis
Beiträge: 349
Registriert: 25.08.2014, 14:06
Wohnort: 64579 Gernsheim

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von King_Franky »

Hallo Stefan,

mal etwas anderes und durchaus hübsch anzuschauen.
Wie schaut es mit den Abzugs- und Drahtbefestigungslöchern aus, gibt es auch Bilder von oben und unten?
Und welche Materialien verwendest Du?
LG,
Franky
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6464
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Andreas Ludwig »

Der Töpfer ist mit dem Material alleine und das kann ihn auf Abwege führen. Die wichtige Frage ist nämlich, was in dem Topf wachsen wird. Denn der Topf ist – egal wie gut – nur ein Behälter, eigentlich kein Kunstwerk für sich. Darum meine Frage: Was siehst du als Bepflanzung, Stefan?
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Hey, Danke für eure Rückmeldungen!
Ja, Abzugslöcher und Befestigungslöcher sind drin. Das Material ist Steinzeug.
Was rein soll… ja, müsste wohl ich mal ausprobieren, virtuell. Ich halte diese Optik für ziemlich neutral, borkig, eventuell für Kiefern.
Mich hätten „Vorbilder“ interessiert; das spezielle an dieser Technik ist ja, dass die Färbung der Struktur entspricht, bzw die Schalen „durchgefärbt“ sind. Das bezeichne ich hier mal als Naturoptik.
Ein schönes Wochenende wünsche ich,
Stefan
5E728AA2-0CFD-4573-8C54-8D8FE2DC7AC7.jpeg
5E728AA2-0CFD-4573-8C54-8D8FE2DC7AC7.jpeg (263.16 KiB) 1252 mal betrachtet
9859B1EB-E790-420C-9742-9DB8D9001A47.jpeg
9859B1EB-E790-420C-9742-9DB8D9001A47.jpeg (301.55 KiB) 1252 mal betrachtet
9859B1EB-E790-420C-9742-9DB8D9001A47.jpeg
9859B1EB-E790-420C-9742-9DB8D9001A47.jpeg (301.55 KiB) 1252 mal betrachtet
9B572FA4-6F0B-4C2A-A2C1-5C8D98196672.jpeg
9B572FA4-6F0B-4C2A-A2C1-5C8D98196672.jpeg (331.56 KiB) 1252 mal betrachtet
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 2837
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von espanna »

Hallo Stefan,

solche Schalen mache ich auch gerne und mit eine kleinen Lärche (vor allem im Austrieb) finde ich die auch hübsch. Zur Zeit brenne ich auch wieder eine Eckige.
viewtopic.php?p=540551#p540551
Dateianhänge
IMG_5298.jpeg
IMG_5298.jpeg (129.44 KiB) 1239 mal betrachtet
Gruß
László

"Wer arbeitet, macht Fehler."
Alfred Krupp
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Hi László,
sehr schön - ja, da nimmst du wohl etwa den selben Ton und marmorierst ähnlich wie ich.
Meine sind natürlich speziell „borstig“ :)
Haben die Japonesen denn eigentlich nie in diese Richtung gearbeitet?
Grüße,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 2837
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von espanna »

Moin,

Die von mir gezeigte Schale ist auch etwas rau, die Bilder sind nicht so aussagekräftig :oops:
Die Japaner haben viele Techniken, unter Anderem auch Nerikomi was für Bonsaischalen eher ungewöhnlich wäre, aber für Beisteller, oder andere Gegenstände (zB. Lampenschirme, Obstschalen, Tränken..) auch sehr beliebt ist.
Das Marmorierte, auch in anderen Farben bringt viel Unruhe rein und der Fokus sollte auf den Baum liegen, somit ist es sehr schwer einen Baum für solche Schalen zu finden. Erlaubt ist natürlich alles was einem gefällt, ob das jedermanns Geschmack trifft was ganz anderes.
Ich finde Experimentieren gehört zum Töpfern dazu und deine Ergebnisse sind doch alle gelungen und brauchbar. Mach weiter, hab viel Spaß und lass uns daran teilhaben!
Gruß
László

"Wer arbeitet, macht Fehler."
Alfred Krupp
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Ja, Nerikomi wäre mir auch viel zu unruhig und dominant.
Ich strebe immer so leichte Linien etc. an, wie sie eben Holz oder Gestein zeigen.
39F75F83-CDD5-454C-AF11-6071B23AECE1.jpeg
39F75F83-CDD5-454C-AF11-6071B23AECE1.jpeg (411.78 KiB) 1165 mal betrachtet
8F5D5458-20A3-4107-9DA6-98B2042B335A.jpeg
8F5D5458-20A3-4107-9DA6-98B2042B335A.jpeg (479.9 KiB) 1165 mal betrachtet
9168151B-8405-41F1-BFAA-24226C8FE9A4.jpeg
9168151B-8405-41F1-BFAA-24226C8FE9A4.jpeg (299.7 KiB) 1165 mal betrachtet
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6464
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Andreas Ludwig »

espanna hat geschrieben: 15.04.2023, 22:14 Die Japaner haben viele Techniken, unter Anderem auch Nerikomi [...]
[...] Das Marmorierte, auch in anderen Farben bringt viel Unruhe rein [...]
Dazu folgende Anmerkung: Töpfern ist ja etwas, was weltweit entdeckt und gepflegt wurde, nicht eine Exklusivität Japans. Vielerorts wurde und wird «nerikomi» gemacht, Europäer nennen es für gemeinhin «nériage». Mit ihrem skurrilen Hang zu kindlichem Kitsch habe die Japaner es sehr weit getrieben, manche Nerikomi sehen sehr komisch aus, sehr bunt. Das muss aber gar nicht sein.

Man kann auch zwei Tonmischungen kneten, die sich nur wenig unterscheiden, etwa eine rot brennende und eine weitere mit etwas Schwarz drin. Dann hat man bereits gefühlt 1 Million Möglichkeiten: Man kann Scheiben schneiden und aufeinanderlegen wie geschnittene Salami im Kaufhaus, man kann lange «Fäden» aus dem einen Ton auf eine Platte des anderen legen, man kann den einen Ton in kleine Würfelchen schneiden und wie Reibkäse auf eine Platte des anderen streuen – und es dann so oft verdrehen, kneten und falten, wie man grad lustig ist.

Von grober Marmorierung und Achatstrukturen bis hin zu unaufdringlichen Nuancen ist alles möglich, längs oder quer strukturiert, wellig oder aufgefächert, unruhig oder fliessend. Man sollte diese Technik als Schalentöpfer nicht zu schnell verwerfen, finde ich. Unglasierte Schalen profitieren durchaus manchmal von optischen Differenzen im Material.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Hallo Andreas,
was mir wichtig ist, ist die Verbindung bzw. die Beziehung Farbe-Struktur. Also nicht nur die Farbe irgendwie im Material verwurstet.
Gruß,
Stefan
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Benutzeravatar
Andreas Ludwig
Mentor
Beiträge: 6464
Registriert: 29.03.2005, 16:50
Wohnort: Schweiz

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Andreas Ludwig »

Stefan - von einem Kilo «Nériage-Masse» habe ich jeweils drei Viertel weggeworfen, respektive für was anderes benutzt, weil es wirklich nur «verwurstet» war. Ich bin da ganz bei dir. Es geht ganz genau um diese eine Möglichkeit von einer Million. Hoher Anspruch.

Übrigens mag ich 78E9FDAC-0E16-4FF4-B055-6F58C6859E7C.jpeg definitiv. Die ist erstens harmonisch und zweitens erinnert sie mich an kleine Menschen-Zwerge, die mit Windeln rumwuseln. Die würde ich am Markt sofort mitnehmen und etwas reinpflanzen, vielleicht Schachbrett-Blumen oder auch eine kleine Fichte - warum nicht. Es geht um etwas Poesie nebst all den Regeln.
It is not enough to be busy. So are the ants. The question is: What are we busy about?
(Thoreau)
Benutzeravatar
Bergi
Beiträge: 1467
Registriert: 21.07.2007, 12:36
Wohnort: westlich von München

Re: Schalen in „Naturoptik“

Beitrag von Bergi »

Hallo Andreas - ja, haha, die lieben Füßchen 😊
Mein Ansatz ist der, dass ja auch in der Natur Farbe nicht „einfach so“ da ist, sondern der Struktur folgt (Gefäßwrite beim Holz, Kristallisationen im Stein). Entsprechend splittert oder bricht es auch.
Manchmal gelingt mir das ganz gut.
IMG_4306.jpeg
IMG_4306.jpeg (318.37 KiB) 898 mal betrachtet
IMG_4305.jpeg
IMG_4305.jpeg (401.97 KiB) 898 mal betrachtet
IMG_4304.jpeg
IMG_4304.jpeg (336.67 KiB) 898 mal betrachtet
"Leoparden brechen in den Tempel ein und saufen die Opferkrüge leer; das wiederholt sich immer wieder; schließlich kann man es vorausberechnen, und es wird ein Teil der Zeremonie." (F. Kafka)
Antworten