Acer Monspessulanum

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
M_e_r_l_i_n
Beiträge: 2493
Registriert: 15.02.2004, 21:55
Wohnort: im Norden...oder doch Süden?

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von M_e_r_l_i_n » 21.04.2019, 12:03

Hallo Norbert,

ich glaub ich war schon zwei Jahre nicht mehr hier im Forum.......heute schaute ich mal wieder rein....und sah diese Entwicklung. Klasse gemacht....toll zu sehen wie Du den Baum weiter gebracht hast.
Gratulation......

Liebe Grüße Merlin


Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6262
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Norbert_S » 22.04.2019, 09:29

Danke, Uwe, ich bin auch ganz zufrieden. Nur schade, dass die Rückseite keine Wurzeln hat, sonst wäre er richtig gut.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6262
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Norbert_S » 10.11.2019, 15:28

Der alte Recke zeigt in diesem Jahr einen Anflug von Herbstfarbe.
Die letzten Jahre hat er sich verweigert.

Die Silhouette passt so langsam, trotzdem wird das noch ein langer Weg.
5-1.jpg
5-1.jpg (339.79 KiB) 432 mal betrachtet
9-1.jpg
9-1.jpg (319.75 KiB) 432 mal betrachtet
10-1.jpg
10-1.jpg (357.01 KiB) 432 mal betrachtet
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Roland.O
Beiträge: 34
Registriert: 18.02.2017, 15:29
Wohnort: Großpetersdorf, Südburgenland.

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Roland.O » 10.11.2019, 18:10

Gratulation Norbert. *daumen_new*
Es ist schön anzuschauen, was für Entwicklungen möglich sind, wenn man weiß wo man ansetzen muss. *respekt* LG. Roland.

Benutzeravatar
BenBonsai
Beiträge: 243
Registriert: 19.11.2012, 22:58
Wohnort: Konstanz

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von BenBonsai » 10.11.2019, 20:54

Wow Norbert, ein wahrhaft herrlicher Baum, den Du mit viel Know-how, Ruhe und gutem Auge entwickelt hast. Das ist eine Entwicklung, die mich ungemein inspiriert. Hab Dank - bitte immer weiter berichten...
Herzliche Grüße

Ben

Benutzeravatar
espanna
Freundeskreis
Beiträge: 1450
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von espanna » 10.11.2019, 21:53

Da darfst du schon stolz sein Norbert!
Ein toller, natürlich anmutender Felsenahorn.
Gruß
László

"Die Zukunft kann man am besten voraussagen, wenn man sie selbst gestaltet."
Alan Kay

olli.w.
Beiträge: 2200
Registriert: 08.12.2005, 17:58
Wohnort: Mittelmosel

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von olli.w. » 10.11.2019, 22:02

Hallo, Norbert
Hat sich schön entwickelt der Franzose.
Wenn er jetzt etwas " Kälte" bekommt das Laub eine zartorange Farbe.
Gruß Oli
Mosel-Riesling !

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6262
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Norbert_S » 11.11.2019, 11:07

Ich danke euch für die schönen Kommentare.

In einem der ersten Bonsaibüchern, die ich gelesen habe, stand für die Entwicklung zum Bonsai sei die Zeit verantwortlich. Man könne mit der notwendigen Zeit aus jedem Stumpen einen Bonsai entwicklen.
Der Satz muss sich sehr tief bei mir eingebrannt oder einen meiner Wesenskerne getroffen haben. Wohl 95% meiner Bäume sind beim Kauf Stumpen gewesen, an denen mich oft ausschließlich ein besonderes Merkmal stark angesprochen bzw. angefeuert hat.
Wem es wichtig ist schöne reife Bonsai auf dem Regal zu haben, sollte meinem Beispiel nicht folgen.
Was ich heute aber als Fehler bei den Entscheidungen beurteile, sind die Käufe, bei denen der Stumpen kein oder nur ein sehr schlechtes und kaum zu sanierendes Nebari hatte.

Das wäre mein Tip, für alle, die es etwas eigenwilliger lieben - Macht beim Nebari möglichst wenig Kompromisse.

Bei diesem alten Wegbegleiter ist das fehlende Hinterteil beim Wurzelansatz ein schweres Handicap.
Die alte Borke, der kräftige Stamm mit einer nicht einfachen Bananenbewegung und die noch weiter aufzubauende Beastung müssen in der Gesamtwirkung eine solche Ausstrahlung erziehlen, dass trotz der Nachteile der erste Eindruck so stark ist, dass die Fehler als Eigenart akzeptiert weren können.
Für Menschen, die es gewohnt sind die Fehler im Baum zu suchen, wird dieser Recke nie akzeptabel wirken.

Wenn man weiß, wer man selbst ist, weiß man auch, wie man Bonsai machen sollte sonst ist dauerhafte Unsicherheit im Handeln vorprogrammiert.
Dann ist Bonsai auch Frieden stiftend besonders für sich selbst und kann dann auch nach außen wirken.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

olli.w.
Beiträge: 2200
Registriert: 08.12.2005, 17:58
Wohnort: Mittelmosel

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von olli.w. » 11.11.2019, 11:50

Schön geschrieben, Norbert.
Sind es nicht die "Fehler" welche einen Charakter bilden?
Oli
Mosel-Riesling !

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6262
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Norbert_S » 11.11.2019, 11:57

Sie müssen in der Wahrnehmung vom Fehlern zu Eigenarten/Schwächen mutieren, Oli.
Das schaffen Bäume -wie auch wir- nur, wenn sie mit starken positiv besetzten anderen Feldern punkten können.
Wenn der Fehler bei der ersten Betrachtung zu laut brüllt, bleibst meist ein Fehler.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3386
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von bonsaiheiner » 11.11.2019, 12:16

Gut "gebrüllt", Norbert
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 22573
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Acer Monspessulanum

Beitrag von Heike_vG » 11.11.2019, 15:30

Norbert_S hat geschrieben:
11.11.2019, 11:07
Macht beim Nebari möglichst wenig Kompromisse.
Das kann man gar nicht groß genug schreiben und unterstreichen!
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Antworten