Koreanische Hainbuche

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Lutz Marx
Beiträge: 838
Registriert: 15.12.2007, 17:39
Wohnort: Altdorf bei Nürnberg

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von Lutz Marx » 27.12.2018, 14:17

Vielen Dank für´s Mut machen, Ferry!

Benutzeravatar
Ferry
Beiträge: 1676
Registriert: 28.10.2012, 12:45
Wohnort: Kuala Lumpur · 吉隆坡

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von Ferry » 28.12.2018, 18:28

Ein Fernziel könnte auch eine Gestaltung in Anlehnung an Mario Komstas koreanische Hainbuche sein:

http://roland-bonsai-eng.blogspot.com/2 ... s.html?m=1
LG,
F.

Benutzeravatar
Thorschti
Beiträge: 563
Registriert: 25.05.2006, 11:45
Wohnort: im Schwäbischen...

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von Thorschti » 28.12.2018, 19:11

Hallo Lutz,
ich denkte der Baum ist zu "zentral" ausgerichtet, ihm fehl eine Richtung und den dazu notwendigen richtungsbestimmenden Ast. Alle Hauptäste sind ungefähr gleich lang. dazu ist die Spitze exakt über der Mitte. Wenn nun der erste untere linke Ast etwas stärker akzentuiert wird und durch die Spitze leicht nach links unten korrigierst wäre das aufgebrochen. Nimmst du den ersten rechten Ast weil er dominanter ist, würde ich die Spitze ebenfalls leicht nach rechts legen.
Gruss
Thorsten
Exercitatio artem parat (Tacitus)

Benutzeravatar
ElmarH
Beiträge: 22
Registriert: 07.01.2014, 14:52
Wohnort: Düsseldorf

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von ElmarH » 10.01.2019, 10:37

Krone reduziert und weiter nach rechts..... (sorry für die schlechte Darstellung, aber evtl. wird mein Vorschlag deutlich). Die Krone kann passend neu aufgebaut werden.
Baum.jpg
Baum.jpg (99.79 KiB) 482 mal betrachtet
LG
Elmar *wink*

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3532
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von Georg » 10.01.2019, 11:29

Lutz Marx hat geschrieben:
01.11.2018, 17:37
.......Ich hab auch deutlich zurückgeschnitten, weil mir das Laub schon zu weit weg vom Stamm war. Hat leider einiges an Verzweigung gekostet, aber dafür hat der Baum an vielen Stellen weiter innen neu ausgetrieben, auch aus dem Stamm. Da kann ich jetzt wieder drauf aubauen. Manchmal muss man halt einen Schritt zurück, um frühere Fehler zu korrigieren...
LG, Lutz
Du siehst, daß es der Baum Dir positiv zurückzahlt. Mach da unbedingt so weiter und Du wirst immer mehr zufrieden sein. Allerdings wird Dein Anspruch an Dich selbst und Deinen Baum damit auch wachsen, aber es gibt Schlimmeres! :lol:
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Lutz Marx
Beiträge: 838
Registriert: 15.12.2007, 17:39
Wohnort: Altdorf bei Nürnberg

Re: Koreanische Hainbuche

Beitrag von Lutz Marx » 11.01.2019, 13:37

Vielen Dank für Eure Vorschläge, ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie es weitergeht.

LG, Lutz

Antworten