Sanierung eines Fächerahorns

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Antworten
Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21762
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von Heike_vG » 09.11.2018, 14:45

Danke, Fips und Barbara! :-D Ja, diese Saison hat das Wetter uns und die Bäume ganz schön verwöhnt und das sieht man auch an den Farben. Die halten dieses Jahr auch recht lange, da bisher noch kein starker Regen und Wind das Laub heruntergerissen hat. 8)

Lieber Heiner,
nun habe ich auch mal zurückgeblättert und selbst auch im Vergleich gesehen, dass der Unterschied zwischen 2015 und 2018 recht deutlich ist. Ist schon schön, wenn es in die richtige Richtung geht. :wink:
Tatsächlich habe ich mir die gleichen Gedanken wie Du über die Schale auch schon öfter gemacht. Ich glaube, des Rätsels Lösung ist die im Detail ganz besonders gelungene Form von Peters Schale, die trotz ihrer Flachheit einen sehr harmonischen Bogen mit nach oben zunächst weiter werdender Wand beschreibt, ehe die Biegung nach innen ansetzt, die sich auch nicht zu weit hineinzieht. Dadurch wirkt die Schale nicht einengend. :idea:
Als ich sie vor Jahren von Peter bekam, war ich von dieser speziellen Schale sofort ganz fasziniert und mein erster Gedanke war, dass ich dafür einmal einen schönen Mehrfachstamm haben wollte. Umso erstaunlicher, dass ich den dann später in passender Größe bekam und das auch noch durch Peters Vermittlung, weil unser AK damals den Nachlass von Peters verstorbener Bonsaifreundin Jutta aufkaufen durfte, zu dem dieser Ahorn gehörte. Das ist nun auch schon wieder 7 Jahre her... :shock:

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
bonsaiheiner
Freundeskreis
Beiträge: 3164
Registriert: 24.05.2010, 15:30
Wohnort: Mittelbaden

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von bonsaiheiner » 09.11.2018, 23:42

Danke Heike, für diese Erklärung
Ein Tag ohne Beschäftigung mit Bonsai ist ein verlorener Tag!

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6011
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von Norbert_S » 10.11.2018, 08:36

Ich denke, dass durchaus noch zwei weitere Aspekte dazukommen könnten.
Zum einen ist der Negativraum vom Schalenrand/Substratoberfläche bis zum Grün ausreichend hoch. Der rundum freie Durchblick ist hier sehr wichtig.
Und Heike hat den Baum so in die Schale gesetzt, als wäre es eine Taschenschale, also etwas höher ans sonst üblich. Dadurch wird eine durchlaufende ansteigende Linie erzeugt, die die nach innen ziehende Wölbung optisch auflöst.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21762
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von Heike_vG » 08.12.2018, 19:32

Danke, Norbert, da hast Du auf jeden Fall recht! *daumen_new* Vielen Dank für diese Ergänzung.
Hier kommen ein paar neue Bilder, jetzt ohne Laub natürlich. Zwei - drei Jahre noch, dann werden die letzten Schnittstellen zu und unauffälliger und die Verzweigung so entwickelt sein, dass man den Baum vielleicht auch mal im Winter irgendwo vorzeigen kann...

Liebe Grüße,
Heike
Dateianhänge
IMG_0014b.JPG
IMG_0014b.JPG (260.07 KiB) 295 mal betrachtet
IMG_0017.JPG
IMG_0017.JPG (280.86 KiB) 295 mal betrachtet
IMG_0035.JPG
IMG_0035.JPG (245.09 KiB) 295 mal betrachtet
IMG_0021.JPG
IMG_0021.JPG (154.51 KiB) 295 mal betrachtet
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
espanna
Beiträge: 934
Registriert: 26.09.2014, 14:03
Wohnort: Bremen

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von espanna » 08.12.2018, 19:49

Toller Baum!
Gruß!

László

RoyF.
Beiträge: 378
Registriert: 06.10.2009, 21:01
Kontaktdaten:

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von RoyF. » 08.12.2018, 20:04

Hallo Heike,

der Baum gefällt mir. So einen Ahorn hätte ich auch gerne.
Könntest du dir vorstellen, an dem rechten Stamm noch einen Ast durch Bohrpfropfung anzufügen?
Hier mal ein Bild, wie ich es etwa meine. Wie genau der dann aussieht ist ja erstmal egal, aber so ungefähr auf die Schnelle :-) Ich weiß, das würde nochmal locker acht Jahre dauern, aber vielleicht ist es ja eine Idee, über die man nachdenken kann.

Lg Roy
Dateianhänge
Ahorn.png
Ahorn.png (672.87 KiB) 273 mal betrachtet

Benutzeravatar
Heike_vG
Beiträge: 21762
Registriert: 04.09.2005, 20:30
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von Heike_vG » 08.12.2018, 20:24

Hallo Roy,

vielen Dank für Deine Anregung, eine Überlegung ist das sicherlich wert! Im belaubten Zustand ist die Asymmetrie der rechts und links unterschiedlich hoch ansetzenden Äste eigentlich immer ganz schön, aber in kahlem Zustand könnte man sich so einen zusätzlichen Ast durchaus wünschen. Mal sehen... *kopfkratz*

Liebe Grüße,
Heike
Ein halber Schritt in die richtige Richtung ist oftmals ein Reinfall...

AK Hamburg & Umland

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6011
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Sanierung eines Fächerahorns

Beitrag von Norbert_S » 09.12.2018, 11:36

Wenn man sich das letzte Detaillbild genauer ansieht, muss da evtl. gar nicht gebohrt und gepfropft werden.
Etwas Geduld/ Glück und Licht im Frühjahr und es bildet sich rechts der noch nicht ganz verheilten Schnittstelle von allein ein neuer Trieb.

Es macht Spaß die Entwicklung zu sehen.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Antworten