Ulme

Der richtige Ort Bonsai (Baum in Schale mit gewisser Reife) vorzustellen und zu präsentieren. Der Threadersteller möge bitte im Eröffnungsthread darauf hinweisen wenn allgemeine Kommentare unerwünscht sind. Andernfalls stellt sicher, dass ihr etwaige fachliche Kritik durch die "DREI SIEBE" gesiebt habt!
Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 665
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Ulme

Beitrag von Jürg Stäheli » 03.12.2019, 09:54

Guten Morgen zusammen
mit -4°C beginnt der Tag wolkenlos, mit schönem Lichteinfall.
Ich wünsche allen einen guten Tag.
LG Jürg
Dateianhänge
IMG_8200b..jpg
IMG_8200b..jpg (194.26 KiB) 499 mal betrachtet


Benutzeravatar
baeumchen
Beiträge: 769
Registriert: 15.02.2017, 11:47
Wohnort: Stuttgart

Re: Ulme

Beitrag von baeumchen » 03.12.2019, 11:09

sehr schöne impression - von einem sehr liebevoll und gekonnt entwickelten baum

bin begeistert, beeindruckt ... und versuche zu lernen
gruß + frohes gelingen
der frank aus stuttgart

ManuelaR
Beiträge: 116
Registriert: 06.03.2017, 19:53
Wohnort: Schweiz

Re: Ulme

Beitrag von ManuelaR » 03.12.2019, 12:04

Hallo Jürg

Deine Ulme ist beeindruckend schön und natürlich, man könnte beinahe darutersitzen, es fehlt nur noch die Parkbank.
Ich habe gerade den ganzen Thread durchgelesen, ich bin wirklich beeindruckt was du hier geschaffen hast *daumen_new* *daumen_new* *daumen_new*

Viele Grüsse
ManuelaR

Hippo
Freundeskreis
Beiträge: 499
Registriert: 24.08.2019, 11:51
Wohnort: AR Vorderland

Re: Ulme

Beitrag von Hippo » 03.12.2019, 13:07

Chapeau!
Der Stein war zuerst da.

Benutzeravatar
Kathrin
Beiträge: 374
Registriert: 21.05.2013, 08:45
Wohnort: Nähe Zürich

Re: Ulme

Beitrag von Kathrin » 03.12.2019, 15:06

Also Jürg, da kann man echt nix mehr dazu sagen. Nächstes Jahr lade ich mich mal selber zu dir ein 8) 8)

Benutzeravatar
Barbara
Freundeskreis
Beiträge: 2931
Registriert: 09.03.2004, 17:38
Wohnort: Inning a. Ammersee

Re: Ulme

Beitrag von Barbara » 03.12.2019, 18:05

Hallo Jürg,

ich habe mir gerade den "Stängel" angeschaut, den Du 1986 gekauft hast und zu dieser wunderschönen Ulme entwickelt hast.
Wenn ich Dich nicht kennen würde, lieber Jürg, könnte ich es kaum glauben.... :wink:

Liebe Grüße,
Barbara
"Sorge Dich um den Beifall der Leute, und Du wirst ihr Gefangener sein." LAOTSE

Benutzeravatar
nemsi
Freundeskreis
Beiträge: 526
Registriert: 02.11.2007, 09:07
Wohnort: Nürnberg

Re: Ulme

Beitrag von nemsi » 03.12.2019, 18:13

Hallo Jürg,

sehr beeindruckend. Besonders der Sprung von 1998 auf 2005, da hat sich das Pontential mehr als verdoppelt. Was danach kam, war "nur" noch Reifung und ständiges besser werden. Wenn ich Deinen Baum betrachte, hoffe ich nur für mich, dass das, was ich heute an meinen Bäumen mache in 25 Jahren zu ähnlichen Ergebnissen führen könnte.
Vielen Dank, dass Du uns teilhaben lässt.
Liebe Grüße
Robert

Bonsaifreunde Franken e. V.

Benutzeravatar
Jürg Stäheli
Freundeskreis
Beiträge: 665
Registriert: 28.02.2012, 22:00
Wohnort: Stein am Rhein
Kontaktdaten:

Re: Ulme

Beitrag von Jürg Stäheli » 04.12.2019, 09:51

Hallo zusammen
Herzlichen Dank für den grossen Zuspruch. Das freut mich natürlich sehr.
Ich werde versuchen die optische Wirkung des Baumes beizubehalten oder zu verbessern.
Liebe Grüsse
Jürg

Data_Scientist
Beiträge: 6
Registriert: 08.11.2019, 07:55
Wohnort: München

Re: Ulme

Beitrag von Data_Scientist » 05.12.2019, 09:21

Hallo Jürg,

beruhigt, dass ich doch nicht OT gehe, würde ich gerne fragen, wie, bzw. mit welcher Herangehensweise Du solche Bäume aufbaust.

Zum Hintergurnd, bzw meinem Gedankengang:
Normalerweise werden Rohlinge anfangs ja gemästet (und das meistens in freier Erde), um an Umfang zuzuglesen und es wird dann ins mehrjährige Holz zurückgeschnitten, um eine Verjüngung zu erreichen. Auf Deinen Bildern sehe ich aber keine Opferäste und/oder Schnittstellen, und es wirkt im Verlauf auch so, als würden nur sehr wenige Teile später als nach einem Jahr entfernt worden zu sein.
Gleichzeitig haben Deine Bäume eine sehr hohe Verzweigungsdichte (auch während der Entwicklung) und die Äste scheinen von Anfang an eine gute Verjüngung zu entwickeln, was sich allerdings vielleicht durch die gute Verzweigung erkälren lässt?
Und last, but not least: Deine Bäume scheinen sich grundsätzlich sehr schnell zu entwickeln.

Vieles von dieser Herangehensweise widerspricht dem "mainstream". Grundsätzlich scheinst Du auf den ersten Blick mit großem Erfolg das zu tun, woran viele Andänger scheitern und wovon ihnen abgeraten wird - nämlich, einen Baum in einer Schale "großzuziehen". Darum wäre es sehr interessant zu erfahren, wie und nach welchen Prinzipien Du vorgehst, worauf Du dabei achtest/Schwerpunkte setzt, oder, ob Du während verschiedener Entwicklungsstufen verschiedene Methoden anwendest (auch, wenn es hier eher so wirkt, als gäbe es hier keine "Entwicklungsphasen", sondern eine kontinuierliche und geradlinige Entwicklung mit der gleichen "Behandlung" zum heutigen Zustand hin).

Beste Grüße

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3726
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Kurpfalz-Gott erhalt´s

Re: Ulme

Beitrag von Georg » 05.12.2019, 11:30

Jürg Stäheli hat geschrieben: Guten Morgen zusammen
mit -4°C beginnt der Tag wolkenlos, mit schönem Lichteinfall.
Ich wünsche allen einen guten Tag.
LG Jürg
Vielen Dank für den wunderbaren Wunsch!
Bei der Aufnahme ist kein Nebari ersichtlich.
Das wird bei Dir :wink: bzw. Deinem Baum bestimmt auch wunderbar sein.
Auch von mir einen lieben Gruß in die Schweiz!
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6277
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Ulme

Beitrag von Norbert_S » 05.12.2019, 18:51

Einer meiner Lieblingsbäume von meinem Lieblingsgestalter.

Lieber Jürg,
deine Bäume strahlen alle und diese wunderbare Ulme besonders eine so natürlich gewachsene Selbstverständlichkeit aus, wie ich sie bei genauem hinsehen noch bei keinem anderen Gestalter erlebt habe.
Für mich die Folge deiner Bindetechnik, wie ich sie sonst noch nicht in dieser Akribie und Kontinuität gesehen habe. Die Äste und Zweige erhalten dadurch so unnachahmlich individuelle Linienführungen, die dann im Zusammenspiel eben diesen oben beschriebenen Ausdruck erhalten.
Einfach ein Hochgenuss.
Norbert

Was starke Wurzeln hat, muss den Sturm nicht fürchten!

Antworten