Lonicera Nitida Erstgestaltung

Allgemeine Philosophie, Stilarten, Techniken, Vorstellung und Besprechung von Rohmaterial sowie lose Sammlung von Entwicklungs-Dokus
Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 731
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von hopplamoebel » 31.05.2017, 15:36

Hallo Fabian,
da habe ich leider kein Bild gemacht - aber geh davon aus, dass das Wachstum enorm sein wird! Wenn man nicht ständig zurück schneidet, verliert der Baum in einer Saison jede Form ...
Viel Erfolg mit Deiner und kannst sie ja auch mal zeigen,
marco
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 731
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von hopplamoebel » 17.05.2018, 18:55

Moin,

ein Update in voller Blüte.
Einmal mußte ich dieses Jahr schon schneiden - bei keiner anderen Sorte hatte und habe ich ähnliches Wachstum zu verzeichnen!

Details haben sich auch verändert: So ist der kleine Stamm ganz links auf den ersten Ast abgesetzt worden. Der Totholzast (auf der rechten Seite senkrecht nach oben) ist leider abgebrochen.

Wer Ideen dazu hat wie sich die Krone weiter entwickeln könnte, bitte her damit!

LG,
woodman
Dateianhänge
95_140.jpg
Vorderseite
95_149.jpg
Rückseite
95_155.jpg
Seitenansicht
95_147.jpg
Blüte Detail
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

evi
Beiträge: 58
Registriert: 13.09.2017, 07:34

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von evi » 18.05.2018, 07:43

Toller Baum und interessante Dokumentation!

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 731
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von hopplamoebel » 08.07.2018, 18:16

Moin,

frisch vom Frisör :-D

LG,
woodman
Dateianhänge
95_158.jpg
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Benutzeravatar
bock
Freundeskreis
Beiträge: 2339
Registriert: 25.02.2009, 14:20
Wohnort: EU, D, S-H (z.Z. Langenhorn)

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von bock » 08.07.2018, 19:31

Moin Marco,

gefällt mir sehr gut vom Gesamteindruck. *up*
Mit den definierten Laubpolstern wirkt der Baum aufgeräumt, aber nicht zu zahm.
Auf den zweiten Blick wirkt es aber nicht "wie aus einem Guß". Vielleicht ist das ja auch beabsichtigt oder gar vorteilhaft. Der hohe Stamm macht auf Fichte, der schräge Stamm kommt mehr als Lärche, Kiefer oder Pinie daher. Auch von der Wuchsrichtung erzählen beide Bäume/Substämme verschiedene Geschichten...
Ob es stimmiger wirkt, wenn du den linken etwas einkürzt und die Krone mehr nach rechts entwickelst?
Bin gespannt auf den weiteren Werdegang!
:-D
liebe Grüße Andreas
Ein Leben ohne Bonsai ist möglich - aber völlig sinnlos! :faellen:

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4199
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von chris-git@rre » 10.07.2018, 09:29

Hallo Marco,
mir gefällt Deine Gestaltung. *daumen_new*
Hast Du wirklich gut entwickelt.

Eine Sache jedoch gefällt mir nicht.
Das sind die Wurzeln.
Ich habe kein Problem damit das sie Wild und ungeordnet sind.
Ich würde aber in dem Bereich wo das Substrat ist noch Steine in der Farbe der Schale einarbeiten.
Das würde dann etwas besser aussehen, finde ich.
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 731
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von hopplamoebel » 10.07.2018, 17:31

Moin Bock und Chris,

vielen Dank für Euer Feedback zu meinem Baum!

Ehrlich gesagt, bin ich noch gar nicht auf die Idee gekommen, dass der Baum wirkt, als sei er nicht aus EINEM Guss. Kann ich aber nachvollziehen :-D
Meine Geschichte zu dem Baum hört sich ungefähr so an: Der Baum steht an einer steilen Abbruchkante am Meer. Durch Erosion und Wellen ist der dicke Hauptstamm irgendwann in Richtung Strand nach unten gekippt, evtl. hat ihm der Sturm auch noch einen Teil seiner Krone genommen. Nun macht sich der nächst stärkere Substamm auf, die neue Krone zu bilden.
Die Wurzeln sind auch in diesem Zusammenhang zu sehen: Durch den starken Wind werden sie immer mehr frei gelegt, brechen ab und versuchen sich trotzdem in den noch vorhandenen Untergrund zu krallen ...
Dramatisch!!!
Ich wohne ja an der Küste und da gibt es viele schöne Beispiele für Bäume die einen Kampf gegen die Gezeiten, Stürme und Bodenerosion kämpfen.

Die Idee mit gleichfarbigem Gestein zwischen den Wurzeln finde ich nicht schlecht - allerdings habe ich kein entsprechendes Material :roll:

Wer Lust hat, kann ja mal die von Bock angedachte Vision einer nach rechts orientierten Krone in einem Virtu visualisieren - ich würde mich darüber sehr freuen!

LG,
woodman
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Benutzeravatar
abardo
Freundeskreis
Beiträge: 3570
Registriert: 21.09.2014, 20:35
Wohnort: knapp neben Berlin
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von abardo » 10.07.2018, 17:54

Hi,

mein Grundproblem mit der Pflanzung ist die Position.

Ich dachte auch an eine Klippe, das wäre für mich aber dann der "geschlossene" Teil, der "offene" Teil des Steins enthält ja Erde, das wäre dann der Teil zum Land hin.

Also alles einfach um 180 Grad drehen (was dann zum Land hin zeigt und auch die Krone noch einkürzen) ?
Das Ganze ein bisschen schiefer hinstellen und die Spitze des Stein zum Land hin kürzen.

file.jpg
Virtual

Wenn du mehr Eisenstein brauchst (kann man prima kleinhacken), ist VolkerM deine richtige Anlaufstelle.
Grüße, Frank
___________
Force de subversion, onzième commandement - http://BONSAI.ZONE

Benutzeravatar
hopplamoebel
Beiträge: 731
Registriert: 18.05.2014, 22:08
Kontaktdaten:

Re: Lonicera Nitida Erstgestaltung

Beitrag von hopplamoebel » 10.07.2018, 20:45

Moin Frank,

für mich ist die Abbruchkante auf jeden Fall dort, wo der dicke Stamm liegt.
Ich habe einmal eine Seitenansicht angehängt.
Bei uns hier im hohen Norden ist die Abbruchkante eher selten aus Stein (wie auf Rügen) sondern mehr ein Sand-Lehm-Stein Gemisch. Aus meinem Fundus noch ein Bild einer Buche, die ein ähnliches Schicksal erlitten hat, allerdings noch extremer als bei meiner Variante. Trotzdem verdeutlicht es vielleicht, was vor meinem inneren Auge so rumgeistert...

LG,
woodman
Dateianhänge
95_161.jpg
IMG_7895800.jpg
So ist nun weder der etwas, der pflanzt, noch der begießt, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.

Antworten