Totholzbearbeitung einer Pinus Mugo

Schneiden, Spannen, Drahten, Alterungstechniken etc.
Antworten
Benutzeravatar
zopf
Mentor
Beiträge: 6267
Registriert: 19.05.2005, 14:18
Wohnort: Bergisches Land

Totholzbearbeitung einer Pinus Mugo

Beitrag von zopf » 11.05.2016, 21:05

Eingestell von Zopf
Nach einem Artikel von Michael K.

Dies sind Bilder einer Pinus mugo, die 2 Vegetationsperioden am Berg vorbereitet wurde
und die dann in eine Kiste mit viel Nadelstreu gepflanzt wurde. Eine entsprechende Verankerung
des Baumes in der Kiste ist durch Schrauben gewährleistet.
michael-kiefer.jpg
michael-kiefer.jpg (68.09 KiB) 1828 mal betrachtet
Im ersten Arbeitsschritt wird die Rinde entfernt, wobei darauf zu achten ist, dass der Ansatz
des Jin sauber am Astkragen ausgearbeitet wird. Dies ermöglicht dem Baum die entstandene
Verletzung abzugrenzen und verhindert somit einen Saftrückzug unterhalb des Astes.
Auch die kleinen Äste werden nicht einfach abgeschnitten, sondern verbleiben am Ast,
um dem Jin mehr Ausdruck zu verleihen.
jin1_176.jpg
jin1_176.jpg (62.6 KiB) 1828 mal betrachtet
Aus den folgenden Bildern wird das Abziehen der Fasern ersichtlich. Das Abziehen erfolgt
vom Astende aus in Richtung Stamm mit der Jin-Zange. Die spätere Feinheit der Totholzgestaltung
ist in grossem Maße davon abhängig, nicht zu viele Fasern gleichzeitig abzuziehen,
sondern in kleinen Schritten zu arbeiten.
jin2_149.jpg
jin2_149.jpg (52.81 KiB) 1828 mal betrachtet
Nach der Strukturierung des Jins, erfolgt das "Abbrennen" des Astes. Die lebenden Bereiche werden
mit nassen Tüchern verhüllt um die schädliche Hitze fernzuhalten. Die Einwirkung des Feuers auf
das Totholz, hat verschiedene Vorteile. Die kleinen Fasern werden abgebrannt, das Holz wird gehärtet
und eventuelle Restfeuchtigkeit im Ast reduziert. Letzteres verhindert auch einen möglichen Pilzbefall
des Astes.
jin3_330.jpg
jin3_330.jpg (48.41 KiB) 1828 mal betrachtet
Auf dem linken Bild ist der "abgebrannte" Jin zu sehen, der im nächsten Arbeitschritt abgebürstet wird.
Beim Abbürsten der verbrannten Teile ist darauf zu achten, nicht quer zur Faserrichtung zu arbeiten
um die gewünschte Struktur nicht zu zerstören. Solltet ihr mit einer rotierenden Bürste (Dremel)
arbeiten, verwendet bitte einen Sichtschutz. Die kleinen Drähte lösen sich bei der Anwendung von Druck
und bohren sich in Eure Augen (Erfahrungsbericht).
jin4_177.jpg
jin4_177.jpg (49.31 KiB) 1828 mal betrachtet
Auf dem linken Bild brennt Michael das aufgetragene Jin-Mittel mit der Flamme ein
und streicht den Ast ein zweites Mal mit Jin-Mittel. Das rechte Bild zeigt den fertiggestellten Jin.
jin5_503.jpg
jin5_503.jpg (47.18 KiB) 1828 mal betrachtet
Die nächsten Bilder zeigen einen abgestorbenen Ast, dem durch Trennen und Aushöhlen
eine schöne Bewegung gegeben wurde. Das Aushöhlen des Jin nimmt diesem Ast die Wucht
und bereichert die Gestaltung.
jin6_112.jpg
jin6_112.jpg (62.04 KiB) 1828 mal betrachtet
jin8.jpg
jin8.jpg (50.93 KiB) 1828 mal betrachtet
Das vorletzte Bild zeigt die gelungene Ausarbeitung der Astspitzen, die meist zu "spitz" ausgeführt werden.
jin91_212.jpg
jin91_212.jpg (58.61 KiB) 1828 mal betrachtet
Abschliessend eine Gesamtansicht der fertiggestellten Jin-Partien. Ich hoffe, dass Michael nach
vollendeter Gestaltung ein Bild zur Verfügung stellt um diesen Baum in seiner ganzen Pracht
bewundern zu dürfen.
jin92_140.jpg
jin92_140.jpg (59.45 KiB) 1828 mal betrachtet
cogito ergo pups

Antworten