Gemeiner Wacholder / juniperus communis Substratwechsel

Spezielle Baumpflege z.B. düngen, umtopfen, Erden, ein- und auswintern, Pflanzenschutz
Antworten
MasterRabbit
Beiträge: 13
Registriert: 09.08.2013, 11:45

Gemeiner Wacholder / juniperus communis Substratwechsel

Beitrag von MasterRabbit » 18.05.2018, 09:38

Guten Morgen liebe Bonsai Gemeinde,

ich habe einen Neuzuwachs in meiner Sammlung - einen 5 Jährigen Juniperus communis. Das ist mein erster Wacholder und ich habe entsprechend folgende Infos zum Thema Umtopfen vorab recherchiert:

  • Umtopfen bevorzugt im Herbst
  • Bei Jungpflanzen alle 2 Jahre
  • Mineralisches Substrat durchlässiges Substrat (wie bei allen meinen Bäumen üblich)
  • Juniperus communis stirbt gerne mal ohne erkennbaren Grund? Wobei bei Baumschulpflanzen das Risiko geringer sein soll
Nun habe ich auf diversen deutschen Seiten unterschiedliche Infos zum Substratwechsel und Wurzelschnitt gelesen. Auf einer englischen Seite habe ich gelesen, dass 1/3 bis max. 1/2 vom bisherigen Substrat getauscht werden darf. Ist das so richtig, oder ist ein kompletter Substratwechsel ohne Auswaschen auch denkbar? Hintergrund ist, dass ich das Gefühl habe, dass der Baum zu feucht steht und ich gerne das Substrat im Herbst vollständig tauschen würde. Alternative wäre dann über 2-3 Jahre Schrittweise, was eine harte Probe für meine Ungeduld wäre :). Wie stark darf der Wurzelschnitt sein?

Beste Grüße

Sebastian

Benutzeravatar
brow
Freundeskreis
Beiträge: 121
Registriert: 21.03.2017, 17:52

Re: Gemeiner Wacholder / juniperus communis Substratwechsel

Beitrag von brow » 18.05.2018, 16:58

Grüß dich,
theoretisch kannst du ihn genau jetzt Umtopfen und einen Wurzelschnitt durchführen, wenn du ihn im Anschluss, für mehrere Wochen schattig stellst,gleichmäßig feucht hälst und komplett inruhe lässt.

Bezüglich des Wurzelschnittes und des Substrates wird dir Niemand helfen können
Ob etwas notwendig ist, sieht man, wenn es notwendig ist. Verstehe mich da nicht falsch, wir kennen weder Wurzelballen, noch Substrat.

Bei einem 5 Jährigen Wacholder gehe ich jetzt einfach mal von einer normalen Jungpflanze in einem Topf aus,
dies würde gleichzeitig bedeuten, dass du umtopfen möchtest weil du etwas machen möchtest- feuchte Erde wäre dann quasi der Vorwand, was auch über ein angepasstes Gießverhalten reguliert werden kann :)

Als gut gemeinter Ratschlag. Mache nichts und übe dich in Geduld. Einfach wirklich um Geduld zu üben :) Neues Substrat wär auch naß .
Solltest du an der Geduld scheitern und zum Draht oder der Scheere greifen, wurden zuvor, zumindest nicht die Wurzeln beschädigt

Viel Freude mit der Pflanze und gutes Gelingen
Glück Auf!

brow

Antworten