Ficus meiner Nachbarin.

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Ficus-!
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2018, 15:48

Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Ficus-! » 13.10.2018, 18:40

Hallo.

Ich bin neu im Forum und habe noch nicht viel Erfahrung mit Bonsai.
Ich habe gerade einen Ficus von meiner Nachbarin bekommen, diese wollte ihn entsorgen, da er sich nicht so wirklich entwickelt hat.
Sie hat auch einiges weggeschnitten, er war bei ihr nicht als Bonsai gedacht.
Ich denke, dass man ihn evtl. noch retten kann.
Was meint ihr, kann man daraus noch was machen?

Gruß Marcel.
20181013_171642. [attachment=0]20181013_174150.jpg
jpg[/attachment]
Dateianhänge
20181013_171642.jpg
20181013_171642.jpg (139.92 KiB) 378 mal betrachtet
20181013_174150.jpg
20181013_174150.jpg (157.57 KiB) 378 mal betrachtet

Stefan72
Beiträge: 222
Registriert: 01.11.2016, 22:03
Wohnort: Im Nordschwarzwald

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Stefan72 » 13.10.2018, 21:36

Hallo Marcel,
welcome to ye show...
Ficus-! hat geschrieben:
13.10.2018, 18:40
[...]... er war bei ihr nicht als Bonsai gedacht.
Ich denke, dass man ihn evtl. noch retten kann.
Was meint ihr, kann man daraus noch was machen?
Das, was Du da hast, nennt sich Ficus Ginseng und ist auch bei größtem Wohlwollen nicht als geeignet, daraus einen Bonsai zu machen. Man setzt einen Ficus microcarpa (meisten...) auf eine dicke Wurzelknolle und wartet, bis es angewachsen ist. Das sieht erst mal sch...... aus. Aber: Es wird leider auch nie gut aussehen, egal, was Du machst. Trotzdem sind solche Gewächse bestens für Stecklinge geeignet. Mit etwas Glück könnten hier drei herausspringen. Das wäre dann aber eine Aufgabe für Frühling 2019. Bis dahin musst Du nichts machen, außer die Pflanze nicht zu ersäufen. Aktuell hat er so gut wie keine Wurzeln. Also aufpassen beim Gießen. Der Pott sieht ungeeignet aus, weil er wahrscheinlich unten zu ist. Das führt gerne zu Staunässe und damit zum baldigen Ende des bereits kargen Daseins. Ein einfacher Blumentopf wäre besser.

Das könnte auch interessant sein: viewtopic.php?f=67&t=31760
Herbst- / Winterlektüre: viewforum.php?f=44
Freundliche Grüße, Stefan

Mir ist egal was der frühe Vogel macht, solange er nicht meinen Kaffee trinkt.

Benutzeravatar
chris-git@rre
Freundeskreis
Beiträge: 4300
Registriert: 19.06.2011, 16:01
Kontaktdaten:

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von chris-git@rre » 13.10.2018, 23:04

Hallo Marcel,
der wird es schon schaffen.
Die Blätter sehen gesund aus.
Viel Licht braucht er, und nicht zu feucht halten.
Das Wasser sollte ablaufen können.
lg chris-git@rre

*Bilder sagen mehr als 1000 Worte*

Ficus-!
Beiträge: 2
Registriert: 13.10.2018, 15:48

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Ficus-! » 14.10.2018, 19:06

Dankeschön für eure Meinungen und Tipps.
Ich werde ihn mal in Ruhe lassen und schauen was passiert.
Doch, das Gefäß hat Löcher.

Gruß Marcel. :)

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2851
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Holger » 15.10.2018, 08:13

Hallo,

wenn Du wirklich etwas in Sachen Bonsai darauf machen willst, dann würde ich im Januar Stecklinge davon nehmen, diese in Wasser wurzeln lassen und dann einpflanzen. Du wirst sehen, die bekommen einen ordentlichen Wachstumsschub und Du könntest was mit einem "normalen" Stamm aufbauen. Das wäre mein Vorschlag aus eigener Erfahrung.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 3331
Registriert: 11.01.2004, 14:40
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Georg » 15.10.2018, 10:26

Holger hat geschrieben:
15.10.2018, 08:13
Hallo,
wenn Du wirklich etwas in Sachen Bonsai darauf machen willst, dann würde ich im Januar Stecklinge davon nehmen, diese in Wasser wurzeln lassen und dann einpflanzen. Du wirst sehen, die bekommen einen ordentlichen Wachstumsschub und Du könntest was mit einem "normalen" Stamm aufbauen. Das wäre mein Vorschlag aus eigener Erfahrung.
Gruß
Holger
Genau das würde ich Dir auch empfehlen.
Gruß
Rüdiger
Ich mag verdammen, was Du sagst, aber ich werde mein Leben geben, daß Du es sagen darfst(Voltaire)

Benutzeravatar
inge
Beiträge: 90
Registriert: 07.07.2006, 19:03
Wohnort: 67141 neuhofen

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von inge » 15.10.2018, 18:30

Auch ich habe solch einen Ficus vor einigen Jahren geschenkt bekommen. Der Steckling, den ich gezogen habe, bekam was? Genau diese Speicherwurzeln, die die Mutterpflanze hatte. Und die wollte ich doch loswerden. :)
LG
inge

Benutzeravatar
Holger
Moderator
Beiträge: 2851
Registriert: 07.01.2004, 19:30
Wohnort: Essen

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Holger » 16.10.2018, 07:50

inge hat geschrieben:
15.10.2018, 18:30
Auch ich habe solch einen Ficus vor einigen Jahren geschenkt bekommen. Der Steckling, den ich gezogen habe, bekam was? Genau diese Speicherwurzeln, die die Mutterpflanze hatte. Und die wollte ich doch loswerden. :)
LG
inge
... da weiß ich dann nicht, was falsch gelaufen ist, hier: viewtopic.php?f=51&t=41558 habe ich beschrieben, wie es sich bei mir entwickelt hat und da sind bei heute keine Speicherwurzeln entstanden, sondern nur normales Wurzelwerk.

Gruß
Holger
Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit.
Beim Universum bin ich mir aber noch nicht ganz sicher
(Albert Einstein)

Michael 86
Beiträge: 1219
Registriert: 08.10.2016, 09:00
Wohnort: Saarland

Re: Ficus meiner Nachbarin.

Beitrag von Michael 86 » 16.10.2018, 14:40

zu den Speicherwurzeln habe ich folgendes gefunden.

Die entstehen wenn man den Ficus zu trocken hält. Dann wird es für den Ficus wichtig zu speichern.

Also zu mineralisches Substrat, zu wenig oder zu selten Wasser usw. Entsprechend Dünger dazu geben.

Ausprobieren konnte ich es noch nicht.
Grüße Michael :)

Antworten