Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Erfahrungsaustauscht und Dokumentation von Sämerein und Stecklingsanzucht von Gehölzen auf dem Weg zur Bonsai tauglichen Rohpflanze.
Antworten
Benutzeravatar
Lonski
Beiträge: 16
Registriert: 09.06.2019, 16:20
Wohnort: Lindau am Bodensee

Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Lonski »

Hallo miteinander!

habe einige verschiedene Arten aus Samen gezogen und jetzt sind sie ein paar Monate gewachsen, einige sind bereits ca 10cm hoch. Langsam fange ich an, mich zu fragen, ob ich sie schon zurückschneiden muss bzw. was ein geeigneter Zeitpunkt dafür wäre. Ich habe einige Posts dazu im Forum hier gefunden, die beziehen sich jedoch immer auf gekaufte bzw schon ältere Bäume, d.h. mit richtigem Stamm und nicht nur mit millimeterdickem Trieb aus der Erde. Entschuldigt bite, falls ich einen übersehen habe. Kann mir jemand damit helfen? Muss ich sie erst mal wachsen lassen, bis sich ein dickerer Stamm bildet oder muss ich sie jetzt schon zurückschneiden? Habe das Gefühl, dass die kleinen Dinger das nicht packen.
Arten: Bolusanthus speciosus, Ficus benghalensis, Sequoiadendron giganteum, Jacaranda mimosafolia, Citrus reticulata, Ficus benjamina
Ein paar Bilder von ihnen in der oben genannten Reihenfolge sind unten zu finden.
Danke und liebe Grüße!

PS: Mir ist bewusst, dass das keine Anfängerarten sind und ich möglicherweise nicht alles richtig gemacht habe bisher. Es ist jetzt nun mal so der Status Quo und es wäre schön, wenn ich es wenigstens ab jetzt ordentlich machen könnte. Dabei wäre Hilfe sehr nett :)
Dateianhänge
Bolusanthus
Bolusanthus
IMG_0901.jpg (405.13 KiB) 1711 mal betrachtet
F. benghalensis
F. benghalensis
IMG_0898.jpg (378.3 KiB) 1711 mal betrachtet
Sequoia
Sequoia
IMG_0894.jpg (350.13 KiB) 1711 mal betrachtet
Jacaranda
Jacaranda
IMG_0899.jpg (334.86 KiB) 1711 mal betrachtet
Citrus
Citrus
IMG_0896.jpg (364.98 KiB) 1711 mal betrachtet
F. benjamina
F. benjamina
IMG_0900.jpg (289.27 KiB) 1711 mal betrachtet

Jürgen*
Freundeskreis
Beiträge: 711
Registriert: 26.04.2018, 19:27
Wohnort: Wien

.

Beitrag von Jürgen* »

.
Zuletzt geändert von Jürgen* am 22.05.2020, 19:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thorsten1504
Beiträge: 2034
Registriert: 12.02.2014, 21:20
Wohnort: Münster /NRW

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Thorsten1504 »

und stell die nach draußen, da wachsen die besser.
Aber erstmal halbschattig und langsam an die Sonne gewöhnen.

Benutzeravatar
Lonski
Beiträge: 16
Registriert: 09.06.2019, 16:20
Wohnort: Lindau am Bodensee

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Lonski »

Danke euch - @Jürgen: wie kann ich denn ein ordentliches Dickenwachstum sicherstellen, ohne dass sie zu hoch werden?
@Thorsten danke für den Tipp :)
Ich tu mein bestes - versprochen!
Liebe Grüße vom blauen Schwabenmeer!
Lonski

Benutzeravatar
achim73
Moderator
Beiträge: 10106
Registriert: 30.07.2006, 00:53
Wohnort: bochum
Kontaktdaten:

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von achim73 »

grundsätzlich ist es so: je mehr grünmasse (blätter), desto mehr dickenwachstum. je mehr wurzelraum, desto mehr dickenwachstum.
der SCHNELLSTE weg, einen rohling mit guter stammdicke zu erzielen, ist daher die freilandaufzucht mit einmal pro jahr grob zurückschneiden und wurzelschnitt.
nachteil bei der methode sind zwangsläufig große schnittstellen, die je nach art schneller oder langsamere verwachsen oder gestalterisch, z.b. als uro, integriert werden.
die anzucht in containern (wie du es vorhast) ist wesentlich langsamer, erzeugt allerdings weniger schnittstellen, und man hat von anfang an die volle kontrolle. z.b. kann man dem stamm direkt mit draht die gewünschte form geben. bei den sämlingen, die du da hast, brauchst du erstmal gar nichts zu machen außer gut düngen, viel sonne -> viel wachstum.
in 2 jahren die haupttriebe auf geeignete seitentriebe absetzen, bei bedarf den stamm drahten, wachsen lassen, umtopfen, wurzeln selektieren und ordnen. alle 2 jahre wiederholen, i ca. 10 jahren hast du dann zum ersten mal so etwas wie einen stamm, je nach art.
Gruss, Achim
"Der kürzeste Weg zum Glück ist der Weg in den Garten"
chinesische Weisheit

Benutzeravatar
Lonski
Beiträge: 16
Registriert: 09.06.2019, 16:20
Wohnort: Lindau am Bodensee

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Lonski »

Hallo zusammen!

Ein knappes Jahr (seit dem Post) bzw. etwas mehr als ein Jahr (seit dem Säen) ist vergangen, in dem die Bäumchen sich kräftig verändert haben! Da ist ganz schön was an Höhenwachstum passiert.
Einmal umgetopft und Wurzeln zurückgeschnitten habe ich nach einem Jahr bereits (wurde mir so in Artikeln übers Umtopfen geraten). Ab und zu habe ich ein paar welke/bräunliche Blätter abgeschnitten.
Jetzt die Überlegung: Besonders der Jacaranda und der Benjamin sehen für mich irgendwie schon ziemlich hoch aus, so als ob sie bereits normale Bonsaihöhe erreicht hätten. Was meint ihr, wird es bei manchen von denen vielleicht Zeit für den ersten Rückschnitt? Oder würdet ihr die noch weiter wachsen lassen?
Anbei ein paar Bilder dazu.

Eine weitere Überlegung: Bisher sieht es so aus, als würden sie deutlich stärker in die Höhe als in die Breite wachsen. Wie macht man das, wenn man noch mehr Breite möchte und dafür aber "zu viel" Höhe in Kauf nehmen muss? Stamm bei der gewünschten Höhe abschneiden? Das dürfte doch ein unschönes abruptes Ende des Stamms zur Folge haben, oder?

Danke für eure Hilfe bisher, hat schon echt Spaß gemacht, die Kleinen wachsen und gedeihen zu sehen :)
Dateianhänge
IMG_3515.png
IMG_3515.png (1.43 MiB) 880 mal betrachtet
IMG_8781.png
IMG_8781.png (1.37 MiB) 880 mal betrachtet
IMG_0474.png
IMG_0474.png (1.52 MiB) 880 mal betrachtet
IMG_0784.png
IMG_0784.png (1.39 MiB) 880 mal betrachtet
IMG_3152.png
IMG_3152.png (1.38 MiB) 880 mal betrachtet
IMG_2918.png
IMG_2918.png (1.41 MiB) 880 mal betrachtet
Ich tu mein bestes - versprochen!
Liebe Grüße vom blauen Schwabenmeer!
Lonski

Mayks
Freundeskreis
Beiträge: 18
Registriert: 06.04.2014, 16:44

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Mayks »

Lonski hat geschrieben:
10.04.2020, 14:18
Einmal umgetopft und Wurzeln zurückgeschnitten habe ich nach einem Jahr bereits (wurde mir so in Artikeln übers Umtopfen geraten). Ab und zu habe ich ein paar welke/bräunliche Blätter abgeschnitten.
Umtopfen, Wurzeln schneiden und ordnen und danach weiter gut Pflegen. Das ist bei Jungpflanzen leider die ersten Jahre so ziemlich das einzige was man machen kann. Mir wurde deshalb als Anfänger auch empfohlen sich zusätzlich einen reiferen Baum zuzulegen damit ich die jüngeren mit Ungeduld nicht überfordere/umbringe. ;-)
Lonski hat geschrieben:
10.04.2020, 14:18
Jetzt die Überlegung: Besonders der Jacaranda und der Benjamin sehen für mich irgendwie schon ziemlich hoch aus, so als ob sie bereits normale Bonsaihöhe erreicht hätten. Was meint ihr, wird es bei manchen von denen vielleicht Zeit für den ersten Rückschnitt? Oder würdet ihr die noch weiter wachsen lassen?
Aufjedenfall noch wachsen lassen. Nur so kann sich der Stamm noch verdicken. Wie Achim schon geschrieben hat gibt es dazu mehrere Methoden. Bzgl. der normalen Bonsaihöhe ist immer die Frage welche Endhöhe du anstrebst.
Lonski hat geschrieben:
10.04.2020, 14:18
Eine weitere Überlegung: Bisher sieht es so aus, als würden sie deutlich stärker in die Höhe als in die Breite wachsen. Wie macht man das, wenn man noch mehr Breite möchte und dafür aber "zu viel" Höhe in Kauf nehmen muss?
Die meisten Bäume haben eine Apikaldominanz. Das heißt sie wachsen mehr in die höhe als in die breite. Das liegt in ihrer Natur. Im Prinzip ist diese Höhe am Anfang egal da das meiste wieder weg kommt. Wichtig ist das sich der Stamm verdickt und dazu braucht er Wachstum.
Soll heißen:
- Man lässt den Baum mal wachsen (viel höher als er mal sein sollte, können manchmal auch 1-2m sein)
- je nach gewünschter Endhöhe schneidet man den Stamm bis oberhalb eines geeigneten Astes wieder ab
- dieser Ast wird dann den Stamm fortführen. So bekommt man dann auch eine schöne Bewegung im Stamm und man hat nicht einfach einen geraden Stock (Besenstiel)
- dies wird alle paar Jahre wiederholt, so entsteht eine schöne Verjüngung (Stamm ist unten dick und wird nach oben hin dünner)

Die Schnittwunden des alten Stammes verheilen wieder. Deshalb ist auch ein sauberer Schnitt notwendig. Und wen er danach wieder frei in die Höhe wachsen darf verheilen sie umso schneller.
Lonski hat geschrieben:
10.04.2020, 14:18
Stamm bei der gewünschten Höhe abschneiden? Das dürfte doch ein unschönes abruptes Ende des Stamms zur Folge haben, oder?
Du schneidest eigentlich unterhalb der gewünschten Höhe, lässt einen neuen Trieb wachsen, schneidest wieder, bis du irgendwann die entgültige Höhe und die gewünschte Stammdicke erreicht hast. Je nach Methode (ob Freiland oder Topf etc. wie Achim schreibt) kommt es zu größeren oder kleineren Schnittwunden. Wen du jedes Jahr zurück schneidest hast du zwar sehr kleine Schnittwunden, es dauert allerdings länger bis sich der Stamm verdickt. Wen du ihn alle 2-3 Jahre zurück schneidest - größere Schnittwunde - aber auch schnellere Stammverdickung.

Ich weiß nicht ob ich alles verständlich erklären konnte.
Aber hier im Forum sind viele sehr hilfreiche Artikel die mit sehr geholfen haben die Grundprinzipien und Vorgehensweisen zu verstehen. Lies dir diese mal durch. Da bekommst du dann auch eine Ahnung davon auf welchen Zeitraum du dich ungefähr einstellen musst. Aber es macht richtig Spass die jungen Bäume zu Pflegen und zu beobachten wie sie heran reifen.

Der Fachwissen Index mit eine Menge hilfreicher Artikel: bff_fw_index.php

Folgende Artikel beschreiben sehr gut, inkl. Bildern, die Vorgehensweisen mit Jungpflanzen.
viewtopic.php?t=20039
viewtopic.php?t=20141
viewtopic.php?t=20040
Lg Markus

Benutzeravatar
Lonski
Beiträge: 16
Registriert: 09.06.2019, 16:20
Wohnort: Lindau am Bodensee

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Lonski »

Wow, vielen Dank für deine tolle und ausführliche Antwort! Dann ist es also tatsächlich möglich, den Stamm abzuschneiden, einen neuen Trieb den Stamm weiter führen zu lassen und mit viel Zeit einen schönen Stamm ohne solche abrupten Endstücke zu haben? Super! Ich lass mal wachsen und lese fleißig die verlinkten Beiträge. Bin schon so gespannt, wie sie dieses Jahr nach der Vegetationsperiode aussehen!
Vielen Dank und frohe Ostern!
Ich tu mein bestes - versprochen!
Liebe Grüße vom blauen Schwabenmeer!
Lonski

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6582
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Norbert_S »

Breitenwachstum gibt es nur, wenn du oben kappst. Erst dann werden die schlafenden Augen austreiben.
Entgegen Mayks Aussage erhältst du nicht durch Höhenwachstum die beste Stammverdickung sondern durch Opferäste, die möglichst weit unten ansetzen und die du dann wachsen lässt.
Norbert

So wie du bist, so sind auch deine Gebäude
Sullivan, 1924

Benutzeravatar
Lonski
Beiträge: 16
Registriert: 09.06.2019, 16:20
Wohnort: Lindau am Bodensee

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Lonski »

Hallo Norbert,

danke für deine Antwort! Opferast = Ast, der unter sich ein Dickenwachstum hervorruft und später geschnitten wird? Oder bleiben die?
Also würdest du die Knospen, die sich immer an der Stammspitze bilden, kappen? Sodass dann darunter Äste kommen?
Danke schonmal!
Ich tu mein bestes - versprochen!
Liebe Grüße vom blauen Schwabenmeer!
Lonski

Mayks
Freundeskreis
Beiträge: 18
Registriert: 06.04.2014, 16:44

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Mayks »

@Norbert:
Danke fürs ausbessern. Wieder was gelernt.

Aber grundsätzlich ist meine Ausführung bzgl. Wachsen lassen und schneiden bzw. dem erreichen der Verjüngung nicht ganz falsch oder? Je mehr ich wachsen lasse desto mehr verdickt sich der Stamm. Nur kommt dies nicht vom Höhenwachstum sondern von den Seitentrieben (möglichst weit unten) wen ich das jetzt richtig verstanden habe?
Lg Markus

Benutzeravatar
Norbert_S
Freundeskreis
Beiträge: 6582
Registriert: 09.08.2006, 08:30

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Norbert_S »

Ja.
Zeichnet euch doch einfach schematisch einen Baum; den Stamm ohne Äste mit leichter Verjüngung nach oben, dann rechts und links nur je einen Ast. Deren Dickenwachstum verlängert ihr jeweils am Stamm nach unten. Dann sehr ihr sehr vereinfacht, was im Baum passiert.
Im Netz findet ihr sicherlich auch so ein Schema.
Norbert

So wie du bist, so sind auch deine Gebäude
Sullivan, 1924

Mayks
Freundeskreis
Beiträge: 18
Registriert: 06.04.2014, 16:44

Re: Erster Schnitt nach Anzucht aus Samen

Beitrag von Mayks »

Wusste ja dass ich das schon mal irgendwo gelesen habe:

viewtopic.php?t=43531
Lg Markus

Antworten